Informationen zur Herstellung und Anlieferung Ihrer Werbemittel

Flash-Werbemittel

 

Anlieferung

Alle Werbemittel müssen mindestens 3 Arbeitstage im Voraus angeliefert werden.

 

Alternatives Bild

Bei Flash-Werbemitteln (.swf) wird zwingend ein alternatives Bild benötigt, welches als JPG oder GIF vorliegen kann. Dieses wird bei Usern ausgeliefert, welche keinen aktuellen Flash-Player installiert haben.

 

URL

Die Ziel-URL des Clickthroughs muss separat ausgewiesen werden, da diese vom Adserver (Adtech) direkt in das Flash-Werbemittel geladen wird.

 

Gewichtslimiten

Die Gewichtslimiten (maximale Grösse des Werbemittels in Kilobytes) müssen zwingend eingehalten werden.

 

Transparenz

Alle Rectangles müssen im Ad-Management zwingend auf die Funktion «wmode=transparent» gestellt werden.

 

Actionscript

Da in Actionscript 3 nicht alle Funktionen zufriedenstellend funktionieren (siehe «Implementierung der Flash-Variablen») wird empfohlen, Actionscript 2 einzusetzen.

 


 

Implementierung eines Klick-Tags

 

Damit der Klick vom Ad-Server gezählt werden kann, wird anstelle einer fixen URL im Flash‐Werbemittel eine Variable eingesetzt ("clickTAG"), welche das Werbemittel später reinladen kann. So ist es dem möglich, dem Flash-Werbemittel eine URL mitzugeben.

 

Wenn eine mit einem Klick-Tag versehene Schaltfläche betätigt wird, wird dieser Klick auf dem Ad‐Server registriert und der Benutzer mit der auf dem Ad-Server gespeicherten Ziel-URL verlinkt.

 

Das Flash-Werbemittel kann frei nach Ihren Wünschen erstellt werden. Dank des Klick-Tags sichergestellt, dass die Ziel-URL auch während der Kampagne beeinflusst werden kann, z. B. um sie zu ändern, ohne dass das Werbemittel selbst (die SWF-Datei) bearbeitet werden muss.

 

Achten Sie darauf, dass die Klick-Aktion mit «on(release)» (Actionscript 2), bzw. dem Event «MOUSE_UP» (Actionscript 3) ausgelöst wird, sonst werden Popupblocker aktiv.

 

Auf die Gross-/Kleinschreibung der Variablen muss geachtet werden.

 

Für verschiedene Versionen von Flash müssen verschiedene Klick‐Tags eingesetzt werden. Das funktioniert folgendermassen:

 



    clickbtn ist hier der Name der Schaltfläche, die mit dem Klick-Tag versehen werden soll. Diese Methode funktioniert mit Internet Explorer 6-8 und mit Firefox. In Opera wird der Benutzer gefragt, ob er ein Popup öffnen möchte, in Safari funktioniert diese Methode nicht (deshalb wird Actionscript 2 empfohlen). 

    Der "clickTAG"‐Klick‐Tag wird genau da verwendet, wo normalerweise die Ziel‐URL stehen würde. 



Implementierung eines Layer Banner

 

Flash-Layer-Banner können geöffnet und geschlossen werden, dafür gibt es eine open- und eine close-Funktion.



    Diese Methode geht theoretisch auch mit Actionscript 3, wenn navigateToURL statt getURL eingesetzt wird, Event Listeners auf die Maus hören und die Variable am Anfang mit
    root.loaderInfo.parameter["openTAG"] eingelesen wird. Die Implementation in Actionscript 3 verursacht jedoch in vielen Browsern Probleme, so dass davon abgeraten wird.

    Ein Flash-Layer ist standardmässig geöffnet, jedoch muss ein Tag zum Öffnen ("openTAG") trotzdem vorhanden sein, um ein Banner, das geschlossen wurde, wieder zu öffnen.



    Diese Methode geht theoretisch auch mit Actionscript 3, wenn navigateToURL statt getURL eingesetzt wird, Event Listeners auf die Maus hören und die Variable am Anfang mit root.loaderInfo.parameter["closeTAG"] eingelesen wird. Die Implementation in Actionscript 3 verursacht jedoch in vielen Browsern Probleme, so dass davon abgeraten wird.

    Jedes Layer-Ad kann mit einem Tag zum Schliessen ("closeTAG") geschlossen werden. Layer-Banner sollten in jedem Fall geschlossen werden; auch, wenn sie am Ende der Animation vollständig transparent sind. Dies, weil in einigen Browsern Links, welche mit transparenten Flash-Bannern bedeckt sind, nicht angeklickt werden können.

 

Implementierung von Expandables

 

Expandables sind Banner, die sich bei einer User-Interaktion vergrössern können. Diese Interaktion kann sowohl ein Klick wie auch ein Mouse-Over sein.

 

Der Banner expandet via "expandTAG" und dem fscommand "expand" und collapset via "collapseTAG" und dem fscommand "collapse".

 

Geschieht die Interaktion durch einen Klick, wird der Banner-Expand folgendermassen aufgerufen:


    Diese Methode geht theoretisch auch mit Actionscript 3, wenn navigateToURL statt getURL eingesetzt wird, Event Listeners auf die Maus hören und die Variable am Anfang mit root.loaderInfo.parameter["expandTAG"] eingelesen wird. Die Implementation in Actionscript 3 verursacht jedoch in vielen Browsern Probleme, so dass davon abgeraten wird.

    Rollover: Geschieht die Interaktion durch ein Mouse‐Over, wird der Banner-Expand folgendermassen aufgerufen, hier ein Beispiel, welches sich auf 500*500px vergrössert:



    Diese Methode geht theoretisch auch mit Actionscript 3, wenn navigateToURL statt getURL eingesetzt wird, Event Listeners auf die Maus hören und die Variable am Anfang mit root.loaderInfo.parameter["expandTAG"] eingelesen wird. Die Implementation in Actionscript 3 verursacht jedoch in vielen Browsern Probleme, so dass davon abgeraten wird.

    Rollout: Mit folgendem Code wird sichergestellt, dass das Banner beim verlassen der Maus auf seine ursprüngliche Grösse zusammenschrumpft: