Geleitwort zur Kommunalwahl 2009


Liebe Nordkirchener Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir möchten uns sehr herzlich für das Vertrauen bedanken, das Sie den Kandidatinnen und Kandidaten der SPD bei der Kommunalwahl am 30. August 2009 entgegengebracht haben. Wir versprechen Ihnen, dass wir uns gemeinsam mit den anderen Parteien und der Wählergemeinschaft der Gruppe Nordkirchen mit aller Kraft bemühen werden, dieses Vertrauen in den kommenden fünf Jahren zu rechtfertigen.

Jetzt gilt es, die Ärmel aufzukrempeln und praktische Arbeit zu leisten. Wir haben Ihnen versprochen, dass wir diese Arbeit nicht in „Hinterzimmern“ leisten wollen, sondern offen und mit Ihnen zusammen. An dieses Versprechen fühlen wir uns gebunden. Zusammen mit unserem neuen Bürgermeister Dietmar Bergmann werden wir in den kommenden Wochen neue Formen politischer Arbeit entwickeln, die es Ihnen ermöglichen, viel direkter als bisher, sich in das politische Geschehen in Nordkirchen einzubringen.

Basisdemokratie auf kommunaler Ebene ist Ihr gutes Recht – es ist aber auch die Chance für unser Nordkirchen von Ihren Erfahrungen, Können und Wissen direkt zu profitieren.

In der Presse wird die Situation im Nordkirchener Rat 2004 bis 2009 als "Patt" bezeichnet, weil die Gruppe Nordkirchen und die CDU-Fraktion jeweils über 14 Ratsmandate verfügten. Die CDU machte daraus im Wahlkampf ein "Sop(pt) die Blockade.

Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden – und wieder verfügt die Gruppe Nordkirchen und die CDU-Fraktion über jeweils 14 Sitze im Rat. Ist dies eine „Patt-„, eine Blockadesituation“?

Wir meinen: Nein! Für uns sind die knappen Mehrheitsverhältnisse Chance, Ansporn und Gelegenheit zum Wettstreit der besseren Ideen für unsere Gemeinde. Wie in den vergangenen 5 Jahren kommt es darauf an, wer die besseren Argumente vortragen kann, ob nicht aus zwei Ideen gemeinsam eine noch viel bessere Idee entwickelt werden kann.

Wir werden uns dem Dialog mit der CDU-Fraktion nicht verschließen – im Gegenteil. Wir bieten den Dialog an, wir wollen gemeinsam für unsere Gemeinde arbeiten – und wenn die CDU einen besseren Lösungsvorschlag für ein Problem hat als wir, dann werden wir die Idee der CDU selbstverständlich unterstützen.

Nicht persönliche Eitelkeit, nicht das Beharren auf Positionen ist wichtig, wichtig ist nur, was gut für unsere Gemeinde ist, egal wer Mutter oder Vater der Idee was.

Deshalb werden wir auch nicht von „unserem“ Bürgermeister Dietmar Bergmann sprechen, sondern von Nordkirchens Bürgermeister, der dafür steht, dass Arbeit für unsere Gemeinde geleistet wird, der dafür steht, mit allen Menschen und politischen Kräften zu reden und zusammen zu arbeiten, damit wir in Nordkirchen eine gute und sichere Lebensperspektive haben.

Sie haben uns und die anderen Parteien oder die Wählergemeinschaft in der Gruppe Nordkirchen gewählt. Jetzt ist es an uns, Ihnen zu zeigen, dass Ihre Wahl richtig war.

Ihre SPD Nordkirchen-Südkirchen-Capelle

Was wir wollen:

1. Nordkirchen bewahren – Traditionen, Lebensweise, Charakter!

2. Nordkirchen verbessern – öffentliche und private Infrastruktur stabilisieren, verbessern und ausbauen!

3. Nordkirchen fortentwickeln – soziale Netze aus- und aufbauen, zukunftsfähige Wirtschaftsstrukturen entwickeln, sanften Fremdenverkehr ermöglichen, Ver- und Entsorgungssicherheit unter Beachtung von Umweltbelangen organisieren!

Kommunalprogramm 2009 - 2014
Comments