Historische protestantische Kirchen

Friedenskirchen - Gnadenkirchen - Rezesskirchen - Grenzkirchen - Zufluchtskirchen
- Bethäuser - Toleranzkirchen







Friedenskirchen in Schlesien


Die Friedenskirchen in Schlesien sind die bedeutendsten protestantischen Kirchenbauten in der Habsburgermonarchie. Diese drei Kirchen werden 1648 im Westfälischen Frieden (deshalb "Friedenskirchen genannt) den protestantischen Schlesiern zugestanden.

  1. Friedenskirche in Glogau poln. Głogów Kirche "Zur Krippen Christi"  1652 erbaut, 1758 beim Stadtbrand zerstört

  2. Friedenskirche in Jauer poln. Jawor: Kirche "Zum Heiligen Geist" 1655 erbaut, Weltkulturerbe

  3. Friedenskirche in Schweidnitz poln. Świdnica: Kirche "Zur Heiligsten Dreifaltigkeit" 1657 erbaut, größte Fachwerkkirche Europas, Weltkulturerbe





Gnadenkirchen in Schlesien


Die sog. Gnadenkirchen sind sechs protestantische Kirchen in Schlesien, die nach 1707 durch die Gnade Kaiser Josephs I. (deshalb Gnadenkirchen genannt) in den protestantischen Teilen Schlesiens errichtet wurden


  1. Gnadenkirche in Hirschberg poln. Jelenia Góra: Kirche "Zum Kreuz Christi"

  2. Gnadenkirche in Landeshut poln. Kamienna Góra: Kirche "Zur Heiligen Dreifaltigkeit"

  3. Gnadenkirche in Teschen poln. Cieszyn:  "Jesuskirche"

  4. Gnadenkirche in Militsch poln. Milicz: Kirche "Zum Heiligen Kreuz"

  5. Gnadenkirche in Freystadt poln. Kożuchów: Kirche "Zum Weinberge Jesu"

  6. Gnadenkirche in Sagan poln. Żagań: "Dreifaltigkeitskirche"






Rezesskirchen in Schlesien


Die sog. Rezesskirchen wurden 1707 bis 1709 den protestantischen Gemeinden in den schlesischen Gebieten ds Habsburgerreiches wieder zurückgegeben, nachdem sie zwischen 1654 und 1658 enteignet worden waren. Insgesamt wurden wieder 125 Kirchen protestantisch.

Beispiele für Rezesskirchen:

Die vier Breslauer Landkirchen
Herrnprotsch poln. Pracze Odrzańskie: Kirche St. Anna
Domslau poln. Domasław
Riemberg poln. Rościsławice
Schwoitsch poln. Swojczyce

weiteres Beispiel:
Lossen bei Brieg poln. Łosiów




Grenzkirchen in den Grenzgebieten zu Schlesien


Nach 1675 gab es für protestantische Schlesier, abgesehen von den 3 Friedenskirchen (s. o.), nur noch im grenznahen Ausland die Möglichleit, eine protestanische Kirche zu besuchen. Deshalb wurden gerade im Grenzgebiet zum habsburgischen Schlesien Kirchen für die protstantische schlesische Bevölkerung gebaut: sog. Grenzkirchen.
Zeitweilig gab es bis zu 150 Grenzkirchen dieser Art, die bekanntesten Beispiele sind:

Grenzkirchen in der brandenburgischen Neumark
Lippen poln. Lipno
Drehnower Vorwerk poln. Drzeniów
Logau poln. Łagów
Rothenburg poln. Czerwieńsk
Stockvorwerk
Trebschen poln. Trzebiechów
Tschicherziger Oderwald poln. Cigacice
Glauchower Oderwald poln. Głuchów

Grenzkirchen auf sächsischem Gebiet
in der Niederlausitz
Christianstadt am Bober poln. Krzystkowice
Jeschkendorf bei Sorau
in der Oberlausitz
Skerbersdorf
Podrosche an der Neiße
Halbau poln. Iłowa
Dohms
Schöndorf am Queis
Wingendorf bei Lauban poln. Jałowiec
Goldentraum poln. Złotniki Lubańskie
Friedersdorf am Queis poln. Biedrzychowice
Nieder-Wiese am Queis poln. Wieża

Grenzkirchen auf polnischem Gebiet (mit Genehmigung der polnischen Könige)
Schlichtingsheim poln. Szlichtyngowa
Schlemsdorf bei Bojanowo poln. Szmezdrowo
Unruhstadt poln. Kargowa

Grenzkirchen auf dem Gebiet des evangelischen Fürstentums Liegnitz-Wohlau
Kriegheide poln. Pogorzeliska
Hummel poln. Trzmielów
Herrnlauersitz poln. Luboszyce
Rützen poln. Ryczeń



Zufluchtskirchen in den Grenzgebieten zu Schlesien


Zufluchtskirchen waren bereits bestehende Gotteshäuser in evangelischen Ländern, die in Grenznähe zu katholischen Gebieten des habsburgischen Schlesiens lagen. Die protestantischen Schlesier gingen also nach 1668 auf "Kirchfahrt" ins nahe gelegen Ausland.

Unter den Begriff "Grenzkirchen" dagegen fasst man meist Kirchen, die jenseits der schlesischen Grenzen eigens für diese portestantischen Schlesier errichtet wurden (s. oben)

Zufluchtskirchen auf brandenburgischem Gebiet
Großburg poln. Borek Strzeliński, ehemalige brandenburgische Exklave bei Strehlen, südlich von Breslau

Zufluchtskirchen auf sächsischem Gebiet
Gebhardsdorf poln. Giebułtów
Meffersdorf poln. Unięcice, jetzt Teil von Pobiedna
Volkersdorf poln. Wolimierz
Siegersdorf poln. Zebrzydowa
Sächsisch-Haugsdorf poln. Nawojów-Łużicki am Queis in der Oberlausitz

Zufluchtskirchen auf polnischem Gebiet
Weigmannsdorf poln. Wygnańczyce
Fraustadt poln. Wschowa

Zufluchtskirchen auf den Gebieten der protestantischen schlesischen Herzogtümer
Altenlohm poln. Stary Łom
Harpersdorf poln. Twardocice, jetzt Ruine
Probsthain bei Goldberg poln. Proboszczów
Schreibendorf im Kreis Strehlen poln. Sarby




Bethäuser in Schlesien


Schlesische Bethäuser sind einfache, meist in Fachwerkbauweise und ohne Glockenturm nach 1742 errichtete ev. Kirchengebäude in den ehemals katholischen schlesischen Herzogtümern. Diese Bethäuser durften sich ab 1764 Kirche nennen.


Herzogtum Schweidnitz
Baumgarten poln. Sady Górne
Bolkenhain poln. Bolków
Dittmannsdorf poln. Dziećmorowice
Domanze poln. Domanice
Freiburg poln. Świebodzice
Friedland poln. Mieroszów
Giesmannsdorf poln. Gostków
Gottesberg poln. Boguszów
Gröditz bei Schweidnitz
Haselbach poln. Leszczyniec
Helmsdorf, auch Langenhelmsdorf bei Jauer genannt
Hohenfriedeberg poln. Dobromierz
Konradswaldau poln. Kondratów
Konradswaldau poln. Mrowiny
Langenbielau poln. Bielawa
Leutmannsdorf poln. Lutomia
Metschkau poln. Mieczków
Michelsdorf poln. Miszkowice
Ölse poln. Olszany
Peterwitz poln. Piotrowice
Reichenau poln. Bogaczowice
Reichenbach poln. Dzierżoniów
Rohnstock poln. Roztoka bei Dobromierz
Röhrsdorf poln. Redziny
Rudelsdorf
Niedersalzbrunn poln. Szczawienko
Steinkunzendorf poln. Kamionki
Striegau poln. Strzegom
Waldenburg poln. Wałbrzych
Waltersdorf poln. Mniszków
Wederau poln. Wiadrów
Weistritz poln. Bystrzyca
Wernersdorf poln. Pakoszow
Wüstegiersdorf poln. Głuszyca

Herzogtum Jauer (Hirschberger Kreis)
Arnsdorf poln. Miłków
Berbisdorf poln. Dziwiszów
Boberröhrsdorf poln. Siedłęcin
Buchwald poln. Bukowiec
Fischbach poln. Karpniki
Giersdorf poln. Podgórzyn
Hermsdorf unterm Kynast poln. Sobięszów
Jannowitz poln. Janowice
Kaiserswaldau poln. Piastów
Kauffung poln. Wojcieszów
Kemnitz
Ketschdorf poln. Kaczorów
Konradswalde
Krommenau poln. Kromnów
Kupferberg poln. Miedzianka
Lomnitz poln. Łomnica
Ludwigsdorf poln. Chrośnica
Maiwaldau poln. Maciejowa
Neukirch poln. Nowy Kościol
Petersdorf unterm Kynast poln. Piechowice
Reimnitz
Schmiedeberg poln. Kowary
Schönau poln. Świerzawa
Schönwaldau poln. Rząśnik
Schreiberhau poln. Szklarska Poręba
Seidorf poln. Sosnówka
Seifersdorf poln. Radomierz
Seitendorf poln. Poniatów
Tiefhartmannsdorf poln. Podgórki
Voigtsdorf poln. Wojcieszyce
Warmbrunn poln. Cieplice Śl.

Herzogtum Jauer (Löwenberger und Bunzlauer Kreis)
Altgaschwitz
Altöls poln. Stara Oleszna
Aslau poln. Osla
Deutmannsdorf poln. Zbylutów
Flinsberg poln. Świeradów
Friedeberg am Queis poln. Mirsk
Giehren poln. Gierczyn
Giersdorf poln. Zeliszow
Görisseiffen
Groß Hartmanndorf poln. Raciborowice
Kesselsdorf poln. Kotliska
Kunzendorf unterm Kahlenberg
Kunzendorf unterm Wald

Langenau poln. Czernica
Langenoels poln. Olszyna
Leipe poln. Lipa
Lichtenwaldau poln. Krzyżowa
Löwenberg poln. Lwówek Śl.
Ottendorf poln. Ocice
Peterwitz
Pombsen poln. Pomocne
Prausnitz poln. Prusice
Rabishau poln. Rębiszów
Schönfeld poln. Podolany
Schosdorf poln. Ubocze
Seichau poln. Sichów
Seifersdorf poln. Łukaszów
Spiller poln. Pasiecznik
Steinkirchen
Thiemendorf poln. Radostów Dolny
Thomaswaldau poln. Tomaszów-Bolesławieckie
Tillendorf poln. Bolesławicz
Walditz
Warthau
Wiesenthal poln. Bystrzyca
Wünschendorf poln. Radomice
Zobten am Bober poln. Sobota

Herzogtum Glogau und Herzogtum Sagan (sowie Schwiebuser Kreis)
Beuthen poln. Bytom Odrzański
Boyadel poln. Bojadła
Carolath poln. Siedlisko
Dalkau poln. Dalków
Gießmannsdorf poln. Gościszowice
Gramschütz poln. Grebocice
Grochwitz poln. Grochowice
Großtschirme
Grünberg poln. Zielona Góra
Guhrau poln. Góra
Hartmanndorf bei Freystadt poln. Jarogniewice
Herrndorf poln. Zukowice
Kontopp poln. Konotop
Kottwitz bei Sagan poln. Kotowice
Kunzendorf poln. Sieroszowice
Liebenzig poln. Lubięcin
Lötnitz
Lübenau bei Schwiebus
Malmitz poln. Małomice
Mühlbock bei Schwiebus poln. Ołobok
Naumburg am Bober poln. Nowogrod Bobrzański
Neusalz poln. Nowa Sól
Neustädtel poln. Nowy Miasteczko
Niebusch poln. Niwiska
Ochelhermsdorf poln. Ochla
Polckwitz poln. Polkowice
Primkenau poln. Przemków
Quaritz poln. Gaworzyce
Rückersdorf poln. Siecieborzy
Sabor poln. Ząbornia
Schlawa poln. Sława
Schmarse poln. Smardzewo
Schönau
Schweinitz poln. Świdnica bei Zielona Góra
Schwiebus poln. Świebodzin
Sprottau poln. Szprotawa
Stentsch bei Schwiebus poln. Szczaniec
Struntz
Tschepplau poln. Krzepielow
Weichau poln. Wichów
Wittgendorf bei Sagan poln. Witków

Um Breslau, Standesherrschaften und Oberschlesien
Auras poln. Uraz
Dyhernfurth poln. Brzeg Dolny
Falkenberg poln. Niemodlin
Freyhan poln. Cieszkow
Goschitz poln. Goszcz
Grase
Groß Bargen
Hermsdorf
Kaulwitz
Lähn poln. Wleń
Leiten
Namslau poln. Namysłów
Neumarkt poln. Środa Śl.
Peterwitz
Prausnitz poln. Prusice
Rackschütz poln. Rakoszyce
Rösnitz poln. Rozumice
Seifersdorf
Trachenberg poln. Żmigród
Wiltschau poln. Wilczkow

In anderen Ebieten noch folgende Bethäuser:
Laasan poln. Łażany
Saarau poln. Zarow
Wüstewaltersdorf poln. Walim
Langwaltersdorf poln. Unisław Śląski
Gnadenfeld poln. Pawłowiczki
Kammerswaldau poln. Komarno



(Die Liste zu den schlesischen Bethäusern wird noch ergänzt und überarbeitet.)




Toleranzkirchen in der Habsburgermonarchie



Die sog Toleranzkirchen werden so nach den Toleranzedikten Kaiser Josephs II. benannt, die den in der Habsburgermonarchie zuvor diskriminierten Minderheiten eine freiere Ausübung ihrer Religion ermöglichten.


Birkenhain slowak. Brezová pod Bradlom (Slowakei)
Bistrzitz tschech. Bystřice, poln. Bystrzyca (Tschechisch-Schlesien)
Blatnica (Slowakei)
Daletschin tschech. Dalečín (Region Hochland): Kirche in Veselí
Groß Lhota tschech. Velká Lhota (Mähren)
Holitsch (früher auch Weißkirchen) slowak.Holíč (Slowakei)
Horschatew tschech. Hořátev (Mittelböhmen)
Kameral Ellgoth tschech. Komorní Lhotka (Region Mähren-Schlesien)
Karpfen slowak. Krupina, ungarisch Korpona (Slowakei)
Kráľovský Chlmec ung. Királyhelmec (Slowakei)
Kukmirn ung. Kukmér (Burgenland)
Myjava alter Name bzw. selten deutsch Miawa (Slowakei)
Mitterbach am Erlaufsee (Niederösterreich): einzige Toleranzkirche Niederösterreichs
Morawetsch tschech. Moraveč (Region Hochland)
Scharten (Hausruckviertel): ältestes Toleranzbethaus in Oberösterreich
Stoob (Burgenland): Christuskirche, heutige Kirche von 1961
Turz-Sankt Martin slowak. Martin, ungarisch Turócszentmárton (Slowakei)
Veľké Kapušany ung. Nagykapos (Ostslowakei)
Wellenitz tschech. Velenice (Böhmen)




Comments