Bistümer und Territorien im Deutschordensland um 1460






Meistertum Livland



Erzbistum Riga (Bischofsresidenzen in Riga lett. Rīga, Kokenhusen lett. Koknese und Ronneburg lett. Rauna, Residenz des Domkapitels zeitweise in Kremon lett. Krimulda)
Bischofsburgen in Dalen lett. Dole, Sunzel lett. Suntaži, Baltow an der Oger lett. Baltava, Kokenhusen lett. Konese, Kreutzburg lett. Krizbergi, Zargrad (oder Gerzike) lett. Jersika, Schwanenburg lett. Vecgulbene, Smilten lett. Smiltene, Treiden lett. Turaida, Nabben lett. Nabe, Wainsel lett. Vainiži, Lemsal lett. Limbaži, Salis lett. Vecsalaca, Pebalg lett. Vecpiebalga, Seßwegen lett. Cesvaine, Laudohn lett. Laudona

- Erzbischöfliches Territorium Riga lett. Rīga

- Stadtmark Riga lett. Rīga

- Komturei Marienburg
lett. Aluksne

- Ordensmeisterei Wenden
lett. Cesis (Meisterresidenz von Livland)

- Landmarschallei Segewold lett. Sigulda

- Ordensmeisterei (vorher: Komturei) Dünamünde lett. Dunamund

- Landmarschallei (vorher. Komturei) Ascheraden lett. Aizkraukle

- Vogtei Selburg lett. Selpils

- Komturei Dünaburg
lett. Daugavpils

- Vogtei Rositten
(Sitze in Rositten lett. Bogatovo und in Ludsen lett. Ludza)


Bistum Dorpat estn. Tartu (Sitz in Leal estn. Lihula)
Bischofsburgen in Allenturm estn. Vana-Kastre, Warbeck estn. Uue-Kastre, Odenpäh estn. Otepää, Kirrumpäh estn. Kirumpää und Neuhausen estn. Vastseliina

- Bischöfliches Territorium Dorpat


- Komturei Pernau estn. Pärnu (Sitz in Neu-Pernau), vorher: Komturei Leal estn. Lihula

- Komturei Fellin
estn. Viljandi, vorher Vogtei Oberpahlen estn. Pöltsamaa

- Komturei Talkhof estn. Puurmani

- Ordensmeisterei (vorher: Vogtei) Karkhus estn. Karksi


Bistum Kurland
(Residenz in Pilten lett. Piltene, Kathedrale in Hasenpoth lett. Aizpute)
Bischofsburgen in Amboten lett. Embūte, Neuhausen lett. Valtaiki, Edwahlen lett. Ēdole, Angermünde lett. Rinda und Dondangen lett. Dundaga

- Vogtei Grobin
lett. Grobina

- Komturei Goldingen lett. Kuldiga

- Komturei Windau lett. Ventspils

- Vogtei Kandau
lett. Kandava

- Komturei Doblen
lett. Dobele

- Landmarschallei (vorher: Komturei) Mitau lett. Jelgava

- Komturei Bauske
lett. Bauska


Bistum Ösel-Wiek (Die Bischofsresidenz wechselte mehrmals: Leal estn. Lihula [dann zum Bistum Dorpat], Goldenbeck estn. Kullamaa mit der Burg Lode estn. Koluvere , Hapsal estn. Haapsalu, Alt-Pernau estn. Pärnu, Arensburg estn. Kuressaare)

- Bischöfliches Territorium Ösel-Wiek
estn. Saaremaa-Läänemaa

- Vogtei Soneburg
estn. Maasilinn


Bistum Reval
Bischofsburgen in Fegefeuer estn. Kiviloo und Borkholm estn. Porkuni

- Komturei Reval estn. Tallinn (Landschaft Harrien estn. Harjumaa)

- Vogtei Jerwen estn. Järvamaa (Sitz in Weißenstein estn. Paide)

- Vogtei Wesenberg estn. Rakvere

- Vogtei Tolsburg
(vorher Vredeborch genannt) estn. Toolse

- Vogtei Narwa estn. Narva

- Vogtei Neuschloss




Meistertum Preußen




Bistum Culm poln. Chelmno (Residenzen in Culmsee poln. Chelmza und Löbau poln. Lubawa)
Bischofsburgen in Briesen poln. Wąbrzeźno und Althausen poln. Starogród

- Komturei Gaudenz
poln. Grudzladz

- Vogtei Roggenhausen
poln. Rogoz

- Komturei Culm-Althaus

- Komturei Engelsburg
poln. Pokrzywno

- Komturei Strasburg
poln. Brodnica

- Vogtei Leipe
poln. Lipno

- Komturei Schönsee poln. Kowalewo Pomorskie

- Komturei Papau
poln. Papowo Biskupie

- Komturei Gollub poln. Golub

- Komturei Birgelau
poln. Bierzgłowo

- Komturei Thorn
poln. Toruń

- Komturei Rehden
poln. Radzyń Chełmiński

- Komturei Brattian
poln. Bratian

- Komturei Nessau poln. Nieszawa (bis 1435 im Deutschen Ordensstaat)

- Dobriner Land
poln. Dobrzyn (bis 1402 im Deutschen Ordensstaaat)


Bistum Ermland (Residenzen in Frauenburg poln. Frombork und in Heilsberg poln. Lidsbark Warminski, früher Bischofssitz in Braunsberg, eine Bischofsburg in Heiligelinde poln. Święta Lipka, Ermland entspricht der altpreußischen Landschaft Warmien)

- Bischöfliches Territorium Ermland


- Komturei Brandenburg russ. Ушаково

- Komturei Balga russ. Бальга

- Komturei Elbing poln. Elblag mit Ortelsburg poln. Szczytno


Bistum Pomerellen
(Sitz in Pelplin) bis 1466 im Deutschen Ordensstaat

- Stadtmark Danzig
poln. Gdańsk

- Komturei Danzig poln. Gdańsk

- Vogtei Dirschau poln. Tczew

- Komturei Tuchel poln. Tuchola

- Komturei Schlochau
poln. Czluchów

- Komturei Schwetz poln. Świecie

- Komturei Mewe
poln. Gniew


Bistum Pomesanien (Kathedrale in Marienwerder poln. Kwidzyn und Residenz in Riesenburg poln. Prabuty) mit der Landschaft Pogesanien
Bischofsburg in Rosenberg poln. Susz

- Bischöfliches Territorium Pomesanien mit der Landschaft Löbau poln. Lubawa

- Komturei Christburg poln. Dzierzgón

- Komturei Osterrode poln. Ostróda

- Komturei Marienburg
poln. Malbork
(Marienburg war die Residenz des Hochmeisters des Deutschen Ordens von 1309 - 1457.)


Bistum Samland (Kathedrale in Königsberg russ. Калининград, Residenz in Fischhausen russ. Приморск)

- Bischöfliches Territorium Samland

- Komturei Memel lit. Klaipeda

- Komturei Ragnit lit. Neman

- Komturei Königsberg russ. Калининград
(Königsberg war die Residenz des Hochmeisters des Deutschen Ordens von 1457 bis zur Reformation.)




Territorien des Johanniterordens in Westpreußen

- Schöneck
poln. Skarszewy

- Liebschau
poln. Lubiszewo Tczewskie




Zeitweilige Bistümer und Territorien des Deutschen Ordens



Bistum Uexküll
in Livland lett. Ikskile, ab 1201 Sitz in Riga

Bistum Selonien (Sitz in Selburg lett. Sēlpils) 1217 - 1226, dann mit dem Erzbistum Riga vereinigt

Bistum Semgallen
mitunter auch Selien genannt (Sitz in Mesothen lett. Mežotne) 1226 - 1251, dann zum Erzbistum Riga

Schwertbrüderorden mit Territorium im nördlichen Livland von 1202 bis 1237, dann zum Deutschen Orden gehörend



Gotland
mit der Stadt Visby von 1398 bis 1408 zum Deuschordensland gehörend

Neumark mit Dramburg poln. Drawsko Pomorskie, Arnswalde poln. Choszczno und Neu-Landsberg poln. Gorzów Wielokplski von 1402 bis 1455 zum Deutschordensland gehörend

Schamaiten
mit dem Bistum Miedniki und der Stadt Kowno von 1398 bis 1422 zum Deutschordensland gehörend

Sudauen bis etwa 1420 zum Deutschordensland gehörig

kurzzeitig weitere Gebiete von Litauen bis Kauen lit. Kaunas und bis Garten weiruss. Гродна zum Deutschordensland gehörend




Kath. Bistümer nach der Reformation:


Bistum Wenden lett. Cēsis 1585 - 1684

Bistum Livonien poln. Inflanty 1684 - 1685

Bistum Livland-Pilten
Sitz in Dünaburg lett. Daugavpils 1685 - 1798



Heutige Bistümer im Baltikum siehe: Bistümer, Kathedralen und Basiliken im Baltikum




verwandtes Thema: Baltische Stämme um 1200




Zu witeren verwandten Themen siehe auch:

Balleien des Deutschen Ordens

Thema: Kirchen und Bistümer

Thema: Ostmitteleuropa





Comments