Regionalteam‎ > ‎Die Vereine‎ > ‎

SV Grosswaltersdorf

Die Entwicklung des Skisports in Großwaltersdorf

von Gerd Endler

In den schneereichen nordischen Ländern, wie beispielsweise Norwegen, läuft man schon seit vielen Jahrhunderten Ski. Es dauerte aber bis Ende des 19. Jahrhunderts, bis die Schneeschuhe auch in Deutschland Einzug hielten.
In den 20er Jahren gab es in Großwaltersdorf die ersten Gehversuche auf Schneeschuhen. Allerdings spielte die Kostenfrage eine große Rolle. Da man sich oft keine "Bretter" leisten konnte, erhielt der Schlitten den Vorzug.
So dauerte es noch rund 20 Jahre, bis sich der Skisport richtig durchsetzen konnte.
Große Bedeutung hatte dabei ein Wochenende im Winter 1949/50. 15 Kinder und 2 Betreuer waren nach Seiffen gefahren, um dort Ski zu laufen. Alle waren begeistert. Von nun an probierten immer mehr Schüler und Jugendliche das Schneeschuhlaufen.
Am 26. September 1953 setzten sich der Sportlehrer Hans Böhme und 9 weitere Sportler in Schreiber's Gaststätte zusammen und gründeten die Sektion Wintersport. Als erster Sektionsleiter fungierte Hans Böhme, der diese Funktion bis 1970 innehatte.
Am Anfang gab es 4 Sportarten in denen Wettkämpfe abgehalten wurden: Langlauf, Sprunglauf, Torlauf und Abfahrtslauf. Bald kristallisierten sich die Disziplinen Sprunglauf und Langlauf heraus. Während heute in Großwaltersdorf kein Sprunglauf mehr durchgeführt wird, lebt der Langlauf weiter.
Die ersten Erfolge für Großwaltersdorf erzielten in den Anfangsjahren die Sportfreunde Werner Seidel, Heinz Kluge, Gerhard Richter, Siegfried Richter, Klaus Hauk, Reinhold Auerbach, Werner Langenhahn und Werner Endler.
Mitte der 60er Jahre war es Werner Endler, der ein regelmäßiges gemeinsames Langlauftraining anregte. Im laufe der Jahre kamen immer mehr Schüler hinzu, so daß die Trainingsgruppe schon bald 30 Mitglieder zählte.
Die Sektion Ski profilierte sich auch als Ausrichter von Wettkämpfen. 1956 kamen erstmalig die Wintersportmeisterschaften des Kreises Flöha zur Austragung. Der Fuchsberglauf und der Herbstcrosslauf sind bis heute traditionelle Läufe in Großwaltersdorf.
Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung war 1972 die Bildung eines Trainingszentrums (TZ)-Ski in Großwaltersdorf. Damit erhielten ausgewählte Schüler im Alter von 10-14 Jahren aus den Orten Großwaltersdorf, Eppendorf, Gahlenz, Borstendorf, Leubsdorf und Lippersdorf die Möglichkeit, noch intensiver zu trainieren.
In dieser Zeit entstand eine Skihütte in Holzhau (1977) um in schneesicherem Gebiet Trainingslager durchführen zu können.
Eine weitere Verbesserung der Trainingsmäoglichkeiten brachte der Bau einer asphaltierten Skirollerbahn sowie ein Material- und Umkleideraum (1978).
1983 wurde mit dem Bau eines Mehrzweckgebäudes an der Rollerstrecke begonnen. 1986 wurde das Haus seiner Bestimmung übergeben.
Diese Werte wurden auf Initiative des TZ-Leiters Siegfried Richter und des Sektionsleiters Werner Endler mit der Unterstützung vieler sportbegeisterter Großwaltersdorfer geschaffen.
Auch wenn in der "Wendezeit" im DDR-Sport viel kaputtgegangen ist, kann man mit gutem Gewissen sagen, daß das für den Großwaltersdorfer Wintersport nicht zutrifft. Durch intensive Arbeit vor allem auch von Werner Endler war es gelungen das Leistungsniveau zu halten bzw. sogar zu verbessern und eine Anpassung des Vereins an die neuen Bedingungen zu realisieren.
Mit der Neugründung im Jahre 1990 entstand ein Einspartenverein, zu dessen Vorsitzenden Gerd Endler gewählt wurde.
Unter den neuen Bedingungen wurde besonders auf die bestehenden Traditionen Wert gelegt
Durch eine gute Zusammenarbeit mit den Schulen in Großwaltersdorf und Eppendorf konnten immer wieder Kinder für den Wintersport begeistert werden.
Großer Wert wurde auf eine gute Aus- und Weiterbildung von Übungsleitern gelegt. Heute besitzen 9 ÜL die Oberstufe - Skilanglauf. Alle im Verein tätigen Übungsleiter beteuen die Kinder, Schüler und Jugendlichen ehrenamtlich.
Neben den Wettkämpfen ( Fuchsberglauf/ Herbstcrosslauf) wurden auch neue Ideen umgesetzt. So findet das Familiensportfest großen Zuspruch.
Durch die guten sportlichen Leistungen von Kinder bis zu den Senioren ist der Skiverein über die Grenzen Sachsens bekannt.
Das Vereinsleben besteht aus einer guten Mischung zwischen leistungs- und freizeitsportlicher Betätigung. Der vorliegende kurze Abriß zur Entwicklung des Vereins ist nur ein kleiner Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Details kann der Leser in der Chronik des Vereins bzw. in der Broschüre 40 Jahre Wintersport in Großwaltersdorf erfahren.
Es bleibt zu hoffen und zu wünschen, daß der weiße Sport auch in Zukunft viele Anhänger und Sponsoren findet und weiterhin eine große Rolle im Leben der Gemeinde spielt.
Ski Heil!

Webseite www.sv-groszwaltersdorf.de

Comments