26.09.2021 Radtour

"Start in den Herbst"

Zu dieser Tour trafen sich bei idealen eher sommerlichen Wetterbedingungen sechs Radler, um von Kirchwelver aus einmal die Kreisstadt Soest mit dem Fahrrad zu umrunden.

Der erste Teil der Tour führte größtenteils über Wirtschaftswege durch Wald und Feld vorbei an der Borgeler Mühle und dem Kloster Paradiese nach Ampen. Von dort führte der Weg durch ein ruhiges Wohngebiet mit vielen schönen Anwesen hinauf in das Dörfchen Meiningsen . Der hierbei zu überwindende Anstieg wurde von allen problemlos gemeistert. Trotzdem war jetzt nach knapp einem Drittel der Wegstrecke eine Pause verdient.

Nachdem sich alle Teilnehmer gestärkt hatten, starteten wir das zweite Drittel der Tour. Es führte uns über Meiningserbauer, Deiringsen, Hiddingsen, Müllingsen und Elfsen oberhalb von Soest parallel zur A44. Zwischen den zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeernteten Maisfeldern bot sich uns dabei immer wieder ein schöner Ausblick auf die Altstadt von Soest mit den imposanten Kirchen. Bei leichtem Rückenwind und wenig Höhenunterschied konnten wir diesen Streckenabschnitt genauso genießen, wie den dann folgenden Weg über Opmünden nach Bad Sassendorf.

Kutmecke, Sieningsen und Weslarn waren die Orte, die wir auf unserem Streckenabschnitt bis nach Brockhausen streiften. Dort machten wir eine ausführliche Rast in einem wunderschönen Bauernhof Café mit selbstgebackenem Kuchen und leckeren Waffeln.


Gut gestärkt ging es dann über Oestinghausen, Wiltrop und Nateln zurück durch das Naturschutzgebiet Disselmersch.

Dort konnte man sich einen Überblick verschaffen, wenn man den dort errichteten, aber sehr versteckt liegenden Aussichtsturm besteigt.

Der letzte Abschnitt führte dann nochmals ein Stück durch den Welveraner Wald zum historischen Kirchwelver mit seinen historischen Bauwerken.

Obwohl der Tacho mittlerweile mehr als 60 km anzeigte, waren alle Teilnehmer der Meinung, dass man die Tour als sehr kurzweilig empfunden habe und man viele der Streckenabschnitte bisher nicht gefahren sei.

Rwdf., Text und Fotos: Bärbel und Wolfgang Hüwelmeyer