24.10.2021 Wanderbericht zur "Kleibergrunde"

Auf dem Programm für Sonntag, den 24.10.2021, stand eigentlich eine Wanderung durch den Warsteiner Wildpark. Aber der erste größere Herbststurm sorgte für eine Planänderung. Das Wetter am Tag der Tour war zwar super, aber vor Waldspaziergängen wurde dennoch gewarnt, denn umgestürzte Bäume bzw. herabfallende Äste könnten eine Gefahr darstellen. Tage zuvor hatte ein Sturmtief heftigen Wind an Bord, mit den üblichen Folgen für waldreiche Gebiete.

Daher ging es alternativ in den Soester Süden durch das schöne Naturschutzgebiet "Kleiberg" ohne größeren Baumbestand. Nicht zuletzt das schöne Wetter lockte zahlreiche Wanderer in die Natur.

Nachfolgend der Bericht von Andrea und Wolfgang Junker:

An einem herrlichen sonnenreichen Sonntag trafen sich zunächst 20 Wanderinnen und Wanderer des SGV Welver, um gemeinsam das Ziel in Soest an der alten Windmühle anzusteuern. Hier wurden wir von weiteren 5 Teilnehmer:Innen erwartet.

Gemeinsam ging es dann los in Richtung des Naturschutzgebietes (NSG) Kleiberg, welches im südlichen Teil von Soest liegt und früher eine Militärfläche des ehemaligen Standortübungsplatzes bei Büecke war.

Heute ist es ein Schutzgebiet für Konik-Pferde und auerochsen-ähnliche Taurusrinder.

Zunächst ging es durch Feld und Flur in Richtung Hiddingsen, worauf dann kurz vor dem Abzweig zur Steinkiste der Weg zum NSG über ein kleines Wäldchen führte.

Aber auch hier hatte sich Sturmtief Killian Tage zuvor ausgetobt und den Teilnehmern einen abgebrochenen Baum in den Weg gelegt. Das war aber kein wirkliches Hindernis für einen erfahrenen Wanderer und so konnte es nach kurzer Zeit weiter gehen.

Auf einem Aussichtspunkt konnte man erstmals einen Rundumblick über das NSG bis weit hinaus über die Soester Börde erhaschen.

Der Weg führte weiter durch abwechslungsreiche Flora und Fauna. Kurz vor dem zweiten Aussichtspunkt, an dem eine Pause eingelegt wurde, konnten die Teilnehmer eine Herde der dort wildlebenden Pferde erblicken.

Nach weiteren 7 km Wanderung erreichten wir unversehrt und ohne Verluste wieder unseren Ausgangspunkt an der alten Windmühle bei einem wahrlich sonnigen Herbsttag.

Wdf., Text und Fotos: Andrea und Wolfgang Junker