Mitteilungen‎ > ‎

Wildwald-Wandern und Weihnachts-Waldmarkt in Voßwinkel

veröffentlicht um 23.12.2017, 03:25 von SGV Abteilung Welver

Unsere Wanderung im Wildwald Voßwinkel am 10. 12. 2017 sollte zu einem Naturerlebnis der besonderen Art  für 16 Wanderfreunde werden. 
 
Nach einer 30 Minütigen Anfahrt erreichen wir den Wildwald, der westlich von Neheim-Hüsten liegt. Da alle parknahen Parkplätze belegt sind, werden wir auf ein abgelegenes, schneebedecktes Wiesengelände geleitet. Bei Plustemperaturen eine matschige Angelegenheit. Nach einem Fußmarsch über Stock und Stein erreichen wir den Eingang zum Wildwald. Schon am Kassenhaus steigt uns der Duft von Glühwein und Grillfleisch in die Nase. Es ist  - Weihnachts-Waldmarkt - im Wildwald.
 
Da es wegen der vielen Besucher auf dem Weihnachtsmarkt recht trubelig zugeht, begeben wir uns unverzüglich auf die 10 km lange Wanderstrecke, die als Rundkurs ausgeschildert ist.
 
Der Park hat eine Fläche von 600 Hektar, davon sind 250 für Besucher zugänglich. Einheimische Tierarten wie Rot- und Damwild, Rehwild und Wildschweine warten hier auf  Besucher.
 
Der Weg führt uns zuerst zum Rot- und Damwild an der großen Wildwiese. Hier
bewegt sich das Rotwild in unmittelbarer Nähe zu den Naturfreunden. In freier
Wildbahn undenkbar. An einer Beobachtungskanzel vermittelt eine Wildhüterin
wissenswertes über die Waldbewohner. Geduldig beantwortet sie die Fragen
der Gäste.
 
Mit neuen Erkenntnissen wandern wir weiter zum Haarhof. Ein Bauernhof, wie
zu Großvaters Zeiten. Alte und neue Haustierrassen sollen sich hier rund um
den Bauerngarten tummeln. Heute ließen sich keine Tiere blicken.Sie hatten 
sich vermutlich in den warmen Stall zurückgezogen.
 

Nach einem Fotostopp wandern wir weiter in den Lüerwald. Hier setzt auch der
angekündigte Schneefall ein. Immer tiefer dringen wir in den Forst vor und der
Schneefall wird wird bei Minustemperaturen immer heftiger. Eine winterliche
Landschaft begleitet uns nun ins Reich der Schwarzkittel. Leider haben wir
auch hier keines dieser intelligenten Tiere zu Gesicht bekommen.
 
Nach  zweieinhalb Stunden Wanderzeit erreichen wir wieder den Weihnachts-
Waldmarkt. Bei Glühwein und (Kinderpunsch für die Autofahrer) sowie leckeren
Wildspezialitäten endet hier unsere winterliche Wanderung.
 
Die Rückfahrt wurde zu einer rutschigen Angelegenheit. Durch den Winterein-
bruch sind die Straßen spiegelglatt und fordern die volle Konzentration der
Fahrer. Durch unsere umsichtige Fahrweise erreichen alle Teilnehmer unfallfrei
ihre Heimatorte.

Wdf., Foto und Text: Theresia und Hans Rottmann

Comments