Mitteilungen‎ > ‎

Panoramaweg - Diemelsteig

veröffentlicht um 22.07.2019, 01:58 von SGV Abteilung Welver   [ aktualisiert: 04.08.2019, 12:31 ]

Gleich vorab, der Weg machte seinem Namen alle Ehre! Wer schöne Aussichten und schöne Wanderwege liebt, kommt hier voll auf seine Kosten!

Es sollte wieder so ein heißer Sommertag werden und es kam auch so. Zehn Wanderer fuhren, in zwei Autos, vom Welver zum Diemelsee. Die Anfahrt war etwas länger, deshalb starteten wir schon um 09:00 Uhr.

Kurz nach 10:00 Uhr am 20.07.2019 kamen wir am Parkplatz an. Der Parkplatz lag kurz vor dem Ortseingang Heringhausen. Eine Wandertafel zeigt uns, was vor uns lag, der „PW“ Panoramaweg Heringhausen.


Das wir den höchsten und steilsten Anstieg, von 360 NN auf ca. 600 NN, gleich am Anfang hatten, stellte sich als glücklich heraus. Noch war die Kühle der Nacht spürbar, zumindest im Wald. Noch waren wir alle gut ausgeruht und so meisterten wir den Anstieg, dank einiger Pausen, recht zügig. Oben angekommen, bot sich uns ein herrlicher Blick über den Diemelsee. Zeit für eine ausgiebige Trinkpause.

Das Höhenprofil hatte uns verraten, was jetzt kommt ist Genusswandern. So kam es dann auch. Der Weg führte über Wald- und Schotterwege von einem Panorama zum nächsten. Immer wieder hielten wir an und genossen die Aussicht. Bewaldete Täler und Hügel wechselten sich harmonisch mit der Kulturlandschaft ab.

So verflog die Zeit im nu und, als wären wir eben erst gestartet, erreichten wir den staatlich geprüften Luftkurort Heringhausen. Am Seeufer besuchten wir die Gastronomie, des Strandbades. Die kalten Getränke zischten durch unsere Kehlen. Es war inzwischen doch recht warm geworden. So erfrischt, machten wir uns auf den Weg, zum Parkplatz.

Dort angekommen signalisierten uns einige Regentropfen, dass für den Nachmittag Regen und Gewitter angesagt war. Aber es waren wirklich nur wenige Tropfen. Bei strahlendem Sonnenschein, fuhren wir zurück, nach Welver.

Fazit: eine rundum gelungene Wanderung! Zu Nachahmung empfohlen.


Wdf.: Reinhold Großelohmann

Text und Foto: Karl Heinz Hoppe

Comments