Seeleute‎ > ‎

Alfred Tetens


Kapitän Alfred Tetens - früher Südseeforscher

Capt. Alfred Tetens in  Band 4  der  maritimen_gelben_Buchreihe      

band4miniseemschicksalesegel.jpg

Alfred Tetens

            fuhr als Hamburger Kapitän jahrelang weltweit auf Segelschiffen zur See und bekleidete später das Amt des Wasserschouts eines hohen Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Er war 1891 Mitbegründer der Seemannsmission in Hamburg.

Der bei uns in Vergessenheit geratene Name des Kapitäns Alfred Tetens  taucht heute noch in mehreren englischsprachigen Internetseiten   und auch in einer spanischen im Zusammenhang mit der Geschichte der mikronesischen Inselwelt auf.

Alfred Tetens im Internet: 

Deszendenz, politische Macht und ...
Einflußreich in wirtschaftlicher Hinsicht waren die Deutschen, die 1869 den ersten permanenten Sitz des Hamburger Handelshauses Godeffroy unter Leitung von Alfred Tetens auf Yap errichteten. Das wichtigste Handelsprodukt war Kopra.

Beachcombers, Traders & Castaways in Micronesia :

Alfred Tetens   Yap, Palau   (1862-1867)

Alfred Tetens was a German sea captain from Hamburg. Andrew Cheyne met him in Manila and hired him to serve as a master of his ship "Acis". Tetens also served as a captain of another of Cheyne's vessels, the "Perseverancia" in 1862-1863. Tetens was homeported in Palau and spent most of his time there during this period. Tetens oversaw the cotton and tobacco plantations in Palau. In 1865, he went to work with Godeffroy & Son and was put in command of the brig "Vesta". He traded throughout the Carolines at this time visiting Palau frequently. In 1867 he left the Pacific to return to Hamburg.

Yap Ships   [PDF] MICRONESICA 34(1) 2001 new  Bauer et al.U. of Western Ontario /WeldonANASTACIOTodoCine: Su majestad de los mares del Sur  Palau: Airai -- Memories: ChronologyHis Majesty O'Keefe @ Hollywood.com. Movie synopsis, review, ... Celebrities @ Hollywood.com-Featuring Andre Morell. Celebrities, ... Hezel: Foreign Ships in MicronesiaGeschichte der Seemannsmission in HamburgRobert Hughes   Pacificana (US publ. before 1999)The Role Of The Beachcomber In The Carolines -

 


Alfred Tetens,

am 1.7.1835 in Wilster als „Sprössling Nummer Sieben eines in dänischen Diensten stehenden Justizrates und Senators geboren, fuhr als Schiffjunge, Matrose, Steuermann und Kapitän in britischen, dänischen, peruanischen, bremischen und hamburgischen Diensten jahrelang weltweit auf Segelschiffen zur See, „entdeckte“ und erschloss Mitte der 1860er Jahre etliche pazifische Inselgruppen im Auftrage des „Königs der Südsee“, des Hamburger Handelshauses J. C. Godeffroy & Sohn für den Handel mit Deutschland und bekleidete später das Amt des Wasserschouts eines hohen Senats der Freien und Hansestadt Hamburg.  

Er war 1891 auch Mitbegründer der noch heute für Seeleute aus aller Welt gemeinnützig arbeitenden Deutschen Seemannsmission in Hamburg R.V.

In seinen 1889 in Hamburg beim Verlag G. W. Niemeyer Nachfolger (G. Wolfhagen) erschienenen und von S. Steinberg bearbeiteten „Erinnerungen aus dem Leben eines CapitänsVom Schiffsjungen zum Wasserschout“, die ich zufällig in einem antiquarischen Flohmarkt-Bücherkarton fand und die es im Handel nicht mehr gibt, seien hier einige wesentliche Passagen aus der großen Zeit der Segelschifffahrt zitiert.  Die gesetzte und pathetische Sprache des 19. Jahrhunderts ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig.  Die Schilderungen dieses energischen, weitgereisten Mannes geben aber einen sehr guten Einblick in die Seefahrt und Arbeitswelt der Segelschiffszeit unserer mehrere Generationen vor uns lebender Vorfahren.  Nach einigen Rechtschreibreformen wirkt die Orthographie des Originalbuches heute auf uns recht eigenthümlich: begehrenswerth, Brod, Coje, complicirt, Cours, gerathen, giebt, Heimath, Hülfe, Noth, Radicalcur, Rehder, Thätigkeit, Thier, Thränen, ect. - Alfred Tetens berichtet über den Beginn seiner Seefahrtzeit:

* * *

 ..Als ich nach beendeter Schulzeit noch immer fest bei dem Entschlusse, Seefahrer zu werden, beharrte, erhielt ich dann gelegentlich meiner 1850 erfolgten Konfirmation auch die äußere Gewandung für den erwählten Beruf.  Unter der blauen, mit Samtkragen und Perlmutterknöpfen verzierten Tuchjacke schlug mein Herz heftig und die vom leicht geschürzten Schiffertuch kunstgerecht umrahmte Brust hob und senkte sich so stürmisch, als habe ich damit den höchsten Gipfel menschlichen Glücks erklommen.

Nun schienen mir die Sohlen unter den Füßen zu brennen; es litt mich nicht länger auf dem festen Boden, die verzehrende Sehnsucht: „Hinaus auf das weite Meer“ beherrschte all mein Denken und Fühlen.  Ohne viel Überlegung ergriff ich jetzt die erste Gelegenheit beim Schopfe und ließ mich als Schiffsjunge auf dem Blankeneser Schoner „ODIN“ des Kapitän Brekwoldt  einstellen.

In dieser wenig beneidenswerten Stellung sah ich sehr bald all meine Illusionen über Bord gespült.  Wohl empfand ich die unbeschreibliche Großartigkeit des Meeres, sah das entzückende Bild des klaren Wasserspiegels, den ätherblauen unermesslichen Himmelsdom, aber das allzu regsame Tauende meines Steuermannes störte meine Betrachtungen mit einer unangenehmen Hartnäckigkeit, das ich nur noch sehr selten und auch dann nur in unbewachten Momenten all die Herrlichkeiten bemerkte.  Und was etwa das ominöse Stückchen gedrehten Hanfes des poesielosen Steuermanns versäumte, das wurde von meinen recht prosaischen Obliegenheiten, die aufzuzählen meine Feder sich weigert, reichlich nachgeholt.  Ja wahrhaftig, mein Los als Schiffsjunge während der ersten Reise war kein beneidenswertes.  Die vielseitigen körperlichen Anstrengungen wären wohl noch zu ertragen gewesen, wenn ich nur nicht so jäh aus meinem wolkenlosen Himmel geschleudert worden wäre.

Nach acht Tagen war auch die letzte Spur meiner kindlichen Eitelkeit, welche die seemännische Landtoilette, besonders die bis zum Nacken reichende Mütze, wach gerufen, total verwischt.  Manche heiße Träne, - meine damaligen Schiffsgenossen mögen es mir verzeihen, - sank bei Gelegenheit des Kartoffelschälens in unseren kleinen Eimer.

Der erfahrene Seemann wird solch’ reichlichen Tränenvorrat nicht sehr hoch schätzen, noch weniger ein besonderes Mitgefühl dafür hegen, auch der geehrte Leser darf sich beruhigen.  Wo die Neigung zum Seeleben wahr und echt ist, da werden diese salzwässerigen Überschüsse sehr bald aufhören und verschmerzt sein, wo aber nur eine momentane Laune, kindliche Unbesonnenheit oder gar ein Vergehen das Motiv zur Wahl des Berufes bildet, da sind diese Tränen recht gesund.  Was weder der Autorität des Vaters noch den Bitten der Mutter gelingt, hier auf dem einsamen Meere bringen es ein paar Tränen zu Stande.  Sie führen zum Nachdenken, zur Reue und damit zur Besserung.

Meine erste besondere Tätigkeit, die große Stenge mit Fett einzuschmieren, fand auf Befehl des Steuermannes bei stürmischem Wetter in der Nordsee statt.  Ich flog hier oben – ein Spiel des Windes – wie ein Wimpel hin und her und musste meine ganze Kraft auf das Festklammern verwenden.  Es war schier unmöglich, die mir aufgetragene Arbeit auszuführen, aber ich wollte wenigstens, vom Zuruf des schikanösen Steuermannes angefeuert, den Versuch wagen, der Großen Stenge das wohltätige Fett zuzuführen.  Bei meiner ersten Bewegung stürzte leider die Fettpütze hinunter aufs Deck.

Das war nicht schlimm und konnte nur dazu führen, meinen unerquicklichen Aufenthalt zu beenden.  Jawohl!  Schön gedacht, wenn nicht in demselben Augenblicke der minutenlange Fluch meines Steuermannes all meine Hoffnungen zertrümmert hätte.  Der ganze, wenig appetitliche Inhalt meiner entwichenen Fettpütze hatte sich über den wütenden Steuermann ergossen und statt der großen Stenge hatte ich meinen gefürchteten Vorgesetzten eingeschmiert.  Die Vorsehung war zwar für den gequälten Schiffsjungen eingetreten, aber einen Gefallen hatte sie mir damit nicht erwiesen, denn nun erhielt auch ich meine Schmiere.  Von all meinen Obliegenheiten war das Auswaschen der aus Segeltuch gefertigten Tischtücher am unangenehmsten; zu dieser unbehaglichen Arbeit wurde mir kein Süßwasser verabreicht, sondern ich musste es mit Seewasser und käsender Salzwasserseife bewerkstelligen. – Jede Hausfrau wird meinen Schmerz begreifen.  Dieses Reinigungswerk wurde so lange wie möglich von mir hinausgeschoben.  So war meine mir unsympathische Eichenholzbalje samt ihrem seit acht Tagen eingeweichten Inhalt aus meinem Gedächtnis gekommen und harrte in ihrem Versteck unter dem Großboot der recht notwendigen Entleerung.  Die intensiven Sonnenstrahlen hatten sich mit meinen eingeweichten Tischtüchern sehr lebhaft beschäftigt und ihnen einen Geruch verliehen, der zwar nicht salonfähig war, aber trotzdem die Aufmerksamkeit aller Riechorgane an Bord beschäftigte.

Natürlich war es dem scharfen Spürsinne meines Steuermanns vergönnt, den Urheber zu entdecken.  Ich wurde sogleich zur Betrachtung der vom Eichenholz blau gewordenen, marmoriert aussehenden Tischtücher gezwungen und bevor ich noch meine Bewunderung über die sonderbare Wirkung der tropischen Hitze aussprechen konnte, klatschten mir die unzart duftenden, nassen Tücher unausgesetzt um die Ohren, als könnte nur dadurch die ursprüngliche Farbe hervorgezaubert werden.

Trotz dieser oft wiederholten „nassen Umschläge“ und sonstiger unzarter Behandlung von Seiten meines Steuermanns erhielt ich auf dem ODIN eine vorzügliche seemännische Ausbildung.  Nebenbei wurde ich mit allen Matrosenarbeiten sowie mit Kochen und Brotbacken ausreichend vertraut; konnte Fußzeug flicken, Segeltuch-Beinkleider sowie Segel zuschneiden, nähen, Farbe reiben, malen und – oh, welche Wonne! – sailors hornpipe tanzen wie der erfahrenste Seemann.  Sogar von der wenig erfreulichen Seekrankheit blieb ich nicht nur jetzt, sondern auch stets verschont.  Das war alles recht schön, nur meine Koje machte mir unendlich viel Verdruss; für diesen entsetzlichen Behälter die Bezeichnung Koje anzuwenden, ist ganz gewiss eine unerhörte Übertreibung; für einen kleinen Knaben wäre der tintenfassartige Raum vielleicht groß genug gewesen, aber für einen ausgewachsenen Jüngling meiner Körperlänge war er mindestens drei Fuß zu kurz geraten; wollte ich in meinem Schmollwinkel längere Zeit verweilen oder gar schlafen, so konnte das nur in der sogenannten Taschenmesserart geschehen, ich musste zuklappen.  Aber selbst diese gewaltsame Körperverrenkung war bei ruhigem Wetter noch ein großartiges Vergnügen.  Man war wenigsten allein, konnte schlafen und träumen.  Ach ja!  Der Schlaf eines ermüdeten Schiffsjungen!  Wer könnte die Herrlichkeit beschreiben?  Wem meine Koje angewiesen wäre, hätte es unter keinen Umständen können.  Dieser undichte, vorn im Steven querschiffs befindliche Rattenwinkel hatte die eigentümliche Gewohnheit, bei jedesmaligem Untertauchen des Schiffsbugs so viel Wasser einzunehmen, dass mein Bettzeug eigentlich niemals trocken wurde.

 

* * *

Mein ungestümer Hang zur Seefahrt hatte durch meine bisherige seemännische Tätigkeit wohl eine gewisse Befriedigung gefunden, und meine Anschauungen waren jetzt von allem phantastischen Ballast befreit.  Klar und deutlich lag mein Lebensweg vor mir.  Es bedurfte nicht des väterlichen Ausspruchs: Junge sei vernünftig!  Was man sein will, muss man ganz sein!  Nur zu klar hatte ich bereits erkannt, dass es unmöglich sei, ohne wissenschaftliches Studium das mir gesteckte Ziel zu erreichen.  Die physische Kraft, die tüchtigste Praxis ist der durch Forschertrieb immer mehr ausgebildeten Theorie unterstellt und nur, wo sie beide Hand in Hand gehen, ist ein gedeihliches Wirken möglich.

Als Reeder würde ich mein Schiff niemals einem Kapitän anvertrauen, der nicht im Stande wäre, auch die unbedeutendsten praktischen Arbeiten an Bord selbst auszuführen.  Glücklicherweisen hält ja unsere sich täglich mehr entwickelnde Seemannsausbildung an dieser Grundidee fest.  Die segensreichste Ernte wird dieser Aussaat folgen.  Sie wird den guten Ruf, den sich der deutsche Seemann vermöge seiner vortrefflichen Charakteranlagen bei allen Schifffahrt treibenden Völkern der Erde langsam und mühevoll erworben, immer mehr befestigen und stärken.

Während eines Jahres besuchte ich nun die Navigationsschule in Altona.  Sehr bald gewann ich das anfangs trocken erscheinende Studium lieb.  Je weiter sich mein Blick erschloss, desto größer wurde meine Wissbegierde.  Übrigens galt es während dieses Zeitraumes sehr vieles zu erlernen, und wenn ich hier die hauptsächlichsten Gegenstände anführe, so geschieht es nur, um dem eingeweihten Leser manches fernere Vorkommnis anschaulicher darstellen zu können.  Die unter dem Vorsitz eines höheren dänischen Marineoffiziers gebildete Prüfungskommission begann am 4. Dezember 1855 ihre Examina über:

Kenntnis aller Zirkel, die man sich auf der Himmelskugel denkt; von der eigenen Bewegung des Mondes und der Planeten, von dem Zusammenhange zwischen der Uhrzeit  und der Länge auf der Erde; von der wahren Sonnenzeit, Mittelzeit und der Zeitgleichung; von der Einrichtung des Nautical-Almanachs und der Planet-Tabellen.  Vollständige Kenntnis der Art und Weise, wie der Sextant zu untersuchen und zu berichtigen ist und Fertigkeit, mit demselben Winkel zwischen zwei Gegenständen zu messen.  Kenntnis der wichtigsten Sternbilder und Fähigkeit, die zu den Distanz-Observationen dienlichen Sterne am Himmel zu finden.  Die Höhe eines Himmelskörpers zu einer gegebenen Zeit zu berechnen.  Fähigkeit, die Uhrzeit mittelst Höhe der Sonne oder eines Sternes zu berechnen.

Fähigkeit, den Gang der Seeuhr zu untersuchen, sowohl auf dem Lande durch künstlichen Horizont, als auf einer Reise durch Peilung von Punkten, deren Länge genau bestimmt ist; Kenntnis der Behandlung der Seeuhr und durch dieselbe die Uhrzeit in Greenwich zu finden.  Fähigkeit, die Uhrzeit in Greenwich aus der gemessenen Distanz zwischen dem Monde und der Sonne oder zwischen dem Monde und einem Sterne oder Planeten zu berechnen, wenn die Höhen zugleich gemessen sind.  Fähigkeit, die Länge und Breite zu finden.

Ich könnte noch weitere hierher gehörende nautische Prüfungsgegenstände aufzählen, aber ich fürchte, vor allem die Geduld des geehrten Lesers zu erschöpfen, und solchen unverzeihlichen „Observationsfehler“ möchte ich gar zu gerne vermeiden.

Wenn sich auch die Nautik seit jener Zeit wesentlich entwickelt und manches aus unserem Systeme verworfen hat, so möge doch kein moderner Seefahrer beim Lesen dieser Zeilen die Nase rümpfen oder mitleidig lächeln.  Er darf sich mit der Versicherung begnügen, dass wir schon damals sehr genau jeden Seeweg zu verfolgen im Stande waren, niemals unser Ziel verfehlten und wie der heimatliche Volksmund so verständnisvoll ausdrückt: „Keenen Buern in de Finster loopen sünd.“

Von der Prüfungskommission empfing der Matrose Alfred Tetens sein Steuermannszeugnis mit dem Charakter „Gut bestanden“ in deutscher und dänischer Sprache ausgestellt.  Immer deutlicher lag nun mein Lebensweg vor mir.  Mein höchster Ehrgeiz, einstmals als Kapitän ein mir anvertrautes Schiff durch die Weltmeere zu führen, erhielt immer neue Nahrung.  Um nun nicht unzeitig in meinem Kurs gehindert zu werden, hielt ich es für angeraten, meine Militärpflicht gegen Dänemark zu erfüllen, wie jeder diensttaugliche Schleswig-Holsteiner damals zu tun gezwungen war.

In Folge einer Verfügung der dänischen Militärbehörde war ich im Jahre 1855 für die dänische Marine „auskommandiert“ und hatte mich Ende April beim Oberkommando in Kopenhagen zu melden.  Mit schwerem Herzen folgte ich dieser Weisung.  Nachdem mir jedoch am Bestimmungsorte eröffnet wurde, dass ich von nun an zur Besatzung der Korvette „NAJADEN“ gehöre, die bestimmt sei, eine Übungsreise nach Westindien, Brasilien ect. zu machen, kehrte mein Frohsinn wieder.  Für einen Seemann, der bereits die Weltmeere durchkreuzt hat und immer Neues sehen will, war das monotone in Dänemark übliche Ostsee-Manöver gewiss keine verlockende Aussicht...

Sehr rasch durchlief ich die unteren Chargen und kam der ersehnten Stufe immer näher.  Als Führer der Gig des Kapitäns hätte ich mein Leben daran gesetzt, kein anderes Boot an dem unsrigen vorüber rudern zu lassen.  Der Versuch wurde zwar oft von meinen Gegnern mit achtungswerter Energie unternommen, aber meine gestählten Muskeln zeigten dann eine so erfreuliche Spannkraft, dass mir der Sieg zur Freude meines Kapitäns niemals entrissen wurde.

Bald avancierte ich zum Kapitän vom „Groß Topp“.  Nicht nur die mannigfachen Arbeiten in der Takellage, auch alle Befehle, die sich auf Leesegel setzen, Bote aussetzen, erstreckten, waren meiner unmittelbaren Direktion unterstellt.  Wer nie in einem streng disziplinierten Verhältnis gestanden, der kann wohl kaum begreifen, ein wie bestrickender Reiz der exakten minutiösen Ausführung des gegebenen Befehls innewohnt.

 

* * *

Nach jahrelangen, gefahrvollen Reisen kehrte ich in die liebe Heimat zurück.  Unbeschreiblicher Jubel schwellte meine Brust, in den nächsten Minuten musste ich das heißersehnte Ziel erreichen.  Aber welch schmerzliche Kunde traf mich an der Schwelle des Elternhauses.  Mein Vater ruhte in kühler Erde; - es war mir nicht vergönnt, ihn noch einmal in meine Arme zu schließen...

Die Stätte meiner Kindheit gewährte mir nicht mehr die früher empfundene Freude; es trieb mich nach einem mehrwöchigen Aufenthalt wieder hinaus.  War ich doch dem Eldorado der deutschen Seeleute, dem schönen Hamburg, nahe, konnte mich an dem wunderbaren Anblick des schönsten und größten Hafens des europäischen Festlandes erfreuen.

Wie oft ist diese echt deutsche Perle von berufener Feder beschrieben, wie oft hat des Künstlers Stift dieses Kleinod in Farben dargestellt; die Fotografie und all ihre verwandten technischen Vervielfältigungsarten der Neuzeit, sie alle haben es versucht, ein naturgetreues Abbild des Hafens zu liefern.  Allein, was hat die gewandteste Feder, die geschickteste Hand, die fotografische Wiederspiegelung erreicht?  Kann die beste Verschmelzung von Wort und Bild dem Fernstehenden einen ausreichenden Begriff von der Schönheit dieses Panoramas bieten?  Kann er den entzückenden Eindruck, welchen der Hamburger Hafen auf jeden Beschauer hervorruft, voll und ganz nachempfinden?

Ich darf getrost mit Nein antworten.  Und dennoch darf sich kein Künstler verletzt fühlen.  Es liegt außer dem Bereiche menschlichen Könnens, dieses prachtvolle, jeden Moment sich verändernde Bild festzubannen.  Was eine gütige Natur hier geschaffen, hat kunsterfüllter Schönheitssinn glücklich ergänzt.  Nicht nur das Auge des Beschauers weidet sich an dieser Herrlichkeit; auch Herz und Gemüt wird von der eigenartigen Pracht ergriffen.  Sein geistiger Blick dringt über den stolzen Mastenwald hinaus und wähnt die fernen Meere und Länder zu erfassen.  Jene zahllosen Fahrzeuge von der schlanken Bark bis zum imposanten Vollschiff, deren Kiele die Weltmeere durchfurchen, an deren Masten die Flaggen aller Schifffahrt treibenden Völker flattern, das rastlose geschäftige Treiben der Vertreter zahlreicher Völker, das ist es, was dem zauberhaften Bilde seinen bestrickenden Reiz verleiht und dem Beschauer einen Weltblick gewährt...

Hoch von den Masten flattert das bekannte Banner der mächtigen Hansestadt.  Seit vielen Jahrhunderten haben Hamburgs Schiffe die Weltmeere durchkreuzt.  Seine Flagge wird von den Völkern der Erde geachtet und geschätzt.  Nicht ohne andauernden, harten Kampf hat sich Hamburg seine ehrenvolle Stellung unter den Schifffahrt treibenden Völkern erworben.  Unzählige Schicksalsschläge haben die Frucht jahrelanger Mühen zerstört, welterschütternde Ereignisse haben seine Existenz bedroht.  Mancher Zweig wurde entblättert, mancher Ast verdorrt, aber der Stamm des Baumes wurzelte in einem gesunden Boden und zeigte immer wieder seine segensreiche Frucht...

Diese nach Jahrhunderte langen Kämpfen gewonnene Erkenntnis ist die Grundlage, auf welcher der wahre Kaufmann seine Aufgabe zu erfüllen sucht, und wodurch er zur mächtigen Stütze des Staates geworden ist.  Wer zählt die Namen der mächtigen Hamburger Handelsfürsten, die über eine stolze Kauffahrteiflotte gebieten, all die Männer, welche als Säulen des deutschen Welthandels gelten, im Interesse des großen Ganzen wirken?

Sie sind es, die den Geist im Volke weckten, dem Hamburg seine Größe und Blüte verdankt.  Nur einen Namen, welcher mit dem nächsten Teil meiner Erzählung eng verknüpft ist, muss ich hier nennen.  Der Name Godeffroy füllt ein ehrenvolles Blatt der vaterländischen Geschichte.  Das einst so mächtige Handelshaus befolgte eine epochemachende Praxis und gab dem Hamburger Handel einen neuen, kräftigen Impuls.  Seine weitblickenden Führer begnügten sich nicht damit, einen zeitweiligen, lebhaften Warenaustausch mit den fernen Völkern zu unterhalten, höhere Ziele verfolgten die genialen Männer.  Ein kurzer Hinweis wird meine Ansicht bestätigen.

Mit einem lebhaften Import- und Exportgeschäft beginnend, wodurch die Mehrzahl der Schiffe lohnende Beschäftigung fanden, erstreckte sich ihr Handel zunächst auf die Westküste von Südamerika, wo Gustav und Alfred Godeffroy als Superkargos tätig waren.  Der Reihe nach wurde mit Ostindien, Australien, Südafrika ein lebhafter Verkehr eröffnet und später die Südseeinseln und Sibirien, speziell der Amur in den Bereich ihrer Tätigkeit bezogen.  1863 stand die Reederei des Hauses in ihrer vollen Blüte, sie umfasste in diesem Jahre 30 Segel-, 6 Dampfschiffe, nebst 3 Flussdampfern.  Lebhaften Anteil nahm die Firma an der Beförderung von Kolonisten nach Südafrika, nach den vier australischen Provinzen und der Westküste Südamerikas.

Godeffroys Geschäftsagenten waren die ersten Weißen, welche den Boden so mancher fernen Insel betraten, ihre Bewohner wurden durch Godeffroys in die Welt gerückt und empfingen eine segenbringende Kultur.  Ganze Völker unterstellten sich freiwillig dem Hamburger Handelshause, immer mehr wurden die Beziehungen gepflegt, wertvolle Gebiete, den Neid fremder Staaten erregend, wurden hamburgisches und somit deutsches Eigentum.  Bald genug wurde die wohldurchdachte Absicht der geistvollen Kaufleute erkennbar.  Es galt, der vaterländischen Industrie größere Absatzgebiete dauernd zu erhalten, fernere zu erschließen und den Handel Deutschlands mehr und mehr zu befestigen...

Angesichts des imposanten Hamburger Hafens, der mich zu dieser Betrachtung veranlasst, erwachte wieder meine Sehnsucht zur See.  Ein glücklicher Zufall begünstigte dieses begreifliche Verlangen.  Eine Hamburger Zeitungsnotiz, die von meinen Reisen und meiner Rückkehr in die Heimat erzählte und mich als Vizekönig der Karolinen-Inseln bezeichnete, gab dem derzeitigen Chef des Hauses J. C. Godeffroy & Sohn Veranlassung, meinen Besuch zu erbitten.  Bereitwilligst kam ich diesem Wunsche nach.  Was ich von den mir bekannten Inselgruppen berichtete, erregte die Teilnahme des Handelsfürsten im hohen Grade.  Sein scharfer Blick eilte meinen Erzählungen voraus, es war nicht nötig, die Zweckmäßigkeit der beabsichtigten Expedition besonders hervorzuheben; der geniale Kaufmann hatte den Schwerpunkt im Fluge erfasst.  Bald war der Entschluss gereift.  Das erste einlaufende Schiff des Hauses sollte für das geplante Handelsunternehmen zu meiner Verfügung stehen; wie sehnlichst ich diesen Augenblick erwartete, will ich hier nicht hervorheben.

Ich wähnte mich am Ziele meiner Wünsche.  War ich doch der Führer eines deutschen Schiffes geworden, von einem hervorragenden Hamburger Reeder mit der Aufgabe beehrt, die mir eine besondere Tätigkeit in Aussicht stellte.  Jetzt war mir endlich Gelegenheit gegeben, meine Erfahrungen im Dienste des deutschen Handels zu verwerten...

Endlich lief ein Godeffroy’sches Schiff, und zwar die Brigg VESTA, in den Hamburger Hafen ein.  Sobald die Entladung des Schiffes geschehen, wurde mit einer zweckdienlichen Ausrüstung begonnen.  Bald zeigte sich die VESTA in ihrem Waffenschmuck von zwölf Geschützen, darunter sechs Drehbassen (drehbare Geschütze mit kleinem Kaliber), während die inneren Räume die von mir als geeignet bezeichneten Tauschwaren aufnahmen.  Zu diesen Gegenständen gehörten insbesondere grellfarbene Manufakturwaren, Eisenteile, Waffen, Pulver und Blei, Feuerstein, Feuerstahl, Streichhölzer, böhmische Glasperlen, eiserne Kochtöpfe, Fischangeln usw.  Die Reederei beschaffte einen vorzüglichen, für die klimatischen Verhältnisse genau berechneten Schiffsproviant.  Wohl selten ist ein Kauffahrer so glänzend ausgerüstet worden.  Die Reiherstieg-Schiffswerft erhielt den Auftrag, sofort ein kleines, eisernes Dampfboot nach meiner Angabe zu erbauen.  Alles, was nur irgendwie zweckdienlich erschien, traf mit militärischer Pünktlichkeit an Bord ein.  Allein schon die Ausrüstung lieferte den Beweis, von welch hohen Gesichtspunkten aus die Expedition von dem Handelshause betrachtet wurde.  Dank der musterhaften Schlagfertigkeit des Godeffroy’schen Apparats war die VESTA in unglaublich kurzer Zeit reisefertig.  Im Museum Godeffroy wurde mir Gelegenheit geboten, sowohl das Ausstopfen der Vögel wie auch das Präparieren und Konservieren von Pflanzen, Schlangen, Eidechsen und sonstigen Tieren zu erlernen, um die auf den Südseeinseln zu sammelnden Gegenstände in geeigneter Weise dem Museum Godeffroy zuführen zu können.  Es galt nur noch einige nebensächliche Dinge, meist privater Natur, zu erledigen.  Hierzu gehörte in erster Reihe die Erfüllung der Hamburger gesetzlichen Bestimmungen, wonach der Führer eines Hamburger Schiffes nicht nur das Kapitäns-Examen abzulegen hatte, sondern auch das Hamburger Bürgerrecht erlangen musste.  Nachdem ich meiner nunmehrigen zweiten Heimat, dem lieben Hamburg, den Eid der Treue als Bürger geleistet, konnte ich schon am nächsten Tage vor der Prüfungskommission erscheinen.  Ich kann nicht auf die Einreihung des Hamburger Zeugnisses an dieser Stelle verzichten.  Schon an und für sich ist das von dem ersten deutschen Handelsstaate ausgefertigte Attest für jeden Seefahrer ein wertvolles Dokument; außerdem trägt es die Unterschrift hervorragender, verdienstvoller Männer, denen ich unvergesslichen Dank schulde.

 

  *  *  *

Wie eine Wolke eilt die VESTA, etwas nach Backbord überliegend, auf der glatten Meeresbahn dahin, als wolle sie nunmehr die günstige Gelegenheit wahrnehmen und den durch schlechtes Wetter verursachten Zeitverlust wieder einholen.  Es war also wieder Aussicht auf eine schnelle Reise vorhanden; durfte ich mich nicht für den glücklichsten Menschen halten?

Es ist sieben Uhr morgens.  Eine schlanke Brise weht zehn Strich von Steuerbord ein.  Auf meinen Wunsch trägt der Steward den Kaffee herbei.  Wie der braune Trank oben auf Deck mundet, umgeben von der Pracht des Meeres, wie vergnügt man da sein Stückchen pfeift und mit welchem Behagen man die Hände reibt!  Allein die Beschreibung dieser nebensächlichen Dinge würde Seiten erfordern.  Bleiben wir bei der Hauptsache!

Unter Leitung des Steuermannes ist die Bordwache noch beim Deckwaschen beschäftigt.  Nach einer halben Stunde ist alles gereinigt, das Messinggeschirr geputzt und das Verdeck aufgeklart.  Bald verkündet die Schiffsglocke acht Glasen.  Sofort ertönt der Ruf des Untersteuermannes: „Loggen“ und die Fahrt des Schiffes wird gemessen.

„Tein Miel, Captein,“ rapportiert der Untersteuermann vergnügt.

„Good, Stürmann, lat se man loopen; hol den Luv-Brassen noch en beten in, - ick gleuv, wi krigt bald mehr Wind, de Luft süht mi dar to luwart ein beten smerig ut.“

Mittlerweile erscheint der Obersteuermann auf Deck, um die Wache zu übernehmen.

„Good oppassen, Stürmann.“ – „Gewiss, Captein.“

Kaum hatte ich in der Kajüte den Standpunkt des Schiffes festgestellt, ein leises Sinken des Barometers beobachtet, da eilte ich aufs Verdeck zurück, um meinen unterbrochenen Spaziergang wieder aufzunehmen.  Die VESTA lief jetzt 12 Knoten.  Diese Gewissheit gestattete mir den Luxus einer echten Havanna.  Jedes kleine Wölkchen, das ringelnd emporstieg, gab Zeugnis von der ungetrübten Freude des Rauchers.  In Folge des erstarkten Windes neigte das Schiff immer mehr nach Backbord über.  Nach wenigen Augenblicken brüllte die weißschäumende See gegen den Bug des überliegenden Schiffes.  Plötzlich erschienen, den Bug kreuzend, Hunderte von Springfischen, die in prachtvoller Ordnung reihenweise sich gleichzeitig über Wasser erhebend, spurlos verschwanden und dann wieder, dem Schiffe vorauseilend, im neckischen Spiel emportauchten.  Der Seemann betrachtete dieses liebliche Schauspiel mit recht nüchternen Blicken.

Sogleich kletterten einige Matrosen, mit Harpune und Leine versehen, vorne nach dem Stampfstock hinaus; ein geschickter Wurf – und von der übrigen auf der Back stehenden Mannschaft unterstützt, wird die erlegte Beute, ein großer Springer, auf Deck gezogen.  Das so unerwartet seinem nassen Elemente und spielenden Genossen entrissene Tier bescheinigt sein begreifliches Unbehagen durch eine zwar achtbare, aber durchaus zwecklose Kraftanstrengung; bevor 30 Minuten verstrichen, hat der Schiffskoch die Umwandlung des ihm übergebenen Schlachtopfers vollendet.  Als die einigen Überbleibsel des lustigen Springers erscheint nur noch eine gehörige Portion wohlschmeckender Steaks zum willkommenen Morgenimbiss.

Inzwischen hat sich der Anblick des Himmels verändert.  Die Sonne verschwindet zeitweilig hinter dicken, aufeinander  getürmten Wolken.  Der Wind fängt an, einige Striche zu schralen. – Am fernen Horizonte zeigen sich bleifarbige, mit roten und grünen Flecken untermischte Wolken; eine stets zunehmende Dünung kreuzt sich mit den kleineren Wellen des Meeres, die Anzeichen eines herannahenden Sturmes treten immer deutlicher hervor.

Aber er soll die VESTA nicht unvorbereitet finden, rechtzeitig werden die leichten Obersegel eingezogen und festgemacht, die Luken nachgesehen, alles gut gezurrt, um gegen die zu erwartenden Sturzseen gesichert zu sein.  Sobald die Erinnerung an diesen Sturm geweckt wird, glaube ich wieder auf der Vorderkante des Halbdecks zu stehen, den Befehl gebend: Alle Mann auf Deck!  Ich sehe die vertrauensvollen Blicke meiner Leute auf mich gerichtet, fühle den ersten Aufprall des Sturmes.  „Untersegel auf!  Klüver herunter!“, schallt es durch das Sprachrohr.

Vom taktmäßigen Gesange begleitet werden die Befehle schnell ausgeführt.  Ruhig und gelassen steht die Mannschaft, fernere Befehle erwartend, auf Posten.  Wind und See nehmen immer mehr an Stärke zu, dräuendes Gewölk türmt sich auf; abgerissene, rötlich erscheinende Wolkenfetzen fliegen mit rasender Geschwindigkeit über das Schiff hin.  Dicht am Horizont zeigt sich ein blendend weißer Streifen.  Unheimliche Töne, geheimnisvolles Rauschen und Sausen dringen aus der Ferne herüber, unglaublich rasch zieht es daher und erhebt sich zu einem entsetzlichen, herzerbebenden Donnergebrüll.

Vom Orkan gepeitschte Wogen sausen schäumend über die aufgewühlte Bahn – der Sturm bricht los!  Nur mit der größten Anstrengung ist es meiner Stimme möglich, den erforderlichen Befehl: „Los die Obermarsfallen“ zu erteilen.  Rasselnd senken sich die Obermarssegel nieder; das dumpfgrollende  Geheul des Sturmes übertönt die ferneren Kommandos.  In unheimlichen Tönen erbraust das Sturmlied des Meeres.  Schiff und Masten ächzen unter dem gewaltigen Druck des Windes, es legt sich dergestalt auf die Seite, dass die Nocken der Rahen in die heraufwogende See tauchen.

Meine brave Mannschaft, oft bis am Halse im Wasser, versieht dabei so ruhig ihren schweren Dienst, als ob ihr gar nichts Besonderes begegne.  Trotz der dräuenden Gefahr beginnt ein herzerfreuender Wettstreit, jeder will der Erste sein, um die Segel im Sturme zu reffen.  Das ist der Stolz des Seemannes!  Dort auf schwankender Rahe liegen die dunklen Gestalten Kopf an Kopf im erbitterten Kampfe mit den entfesselten Elementen.

Bis in die tiefe Nacht hinein steigt die Gewalt des Sturmes.  Schwer arbeitend, oft von den hereinbrechenden gischtsprühenden Sturzwellen begraben, dringt die VESTA nur langsam auf der chaotisch aufgewühlten Bahn vorwärts.  Blitz auf Blitz erhellt auf Sekunden den tiefschwarzen Horizont; mit furchtbarer Gewalt rollt der Donner einher, auf den Mastspitzen und den Nocken der Rahen tanzen die St. Elmsfeuer gespensterhaft in bläulich schimmernden Flämmchen auf und nieder.  Im Anblick des gewaltigen, von Blitzstrahlen erleuchteten Schauspiels erbebt das Herz in banger Demut vor dem Zorne der Natur.

Unerschütterlich beharrt die Mannschaft auf ihrem gefahrvollen Posten auf den Rahen; mit fast übermenschlicher Kraftanstrengung sucht sie ihre Aufgabe, die schweren, steifen Segel zu dämpfen und festzumachen, zu erfüllen.  Niemand denkt an Gefahr;  wie in der Schlacht stehen die unbeugsamen Männer dem stürmenden Feinde gegenüber.

Sämtliche Segel sind jetzt eingezogen, nur ein kleines hinten gesetztes Sturmsegel muss der ganzen Wucht des Sturmes widerstehen, um den Kopf des Schiffes einigermaßen gegen die See zu halten.  Dasselbe liegt jetzt beigedreht und treibt langsam seitwärts und rückwärts.  Die schwierigste Arbeit der Matrosen ist vollbracht, erschöpft und durchnässt melden sie sich vor dem Halbdeck beim Steward, der jedem einen erquickenden Trank verabreicht.

Bis jetzt hat sich die VESTA wacker gehalten.  Zwar ist die Gewalt des Sturmes noch nicht gebrochen, aber mit hoffnungsvoller Zuversicht konnte ich den heraufziehenden neuen Tag erwarten.  In solchen feierlichen Augenblicken verschwindet die körperliche Ermattung, sturmgepeitschter Gischt hat das Antlitz mit einer Salzkruste überzogen, aber der stundenlang brennende Schmerz wird nicht beachtet – es gilt die Sicherheit des Schiffes.

Da endlich bricht der langersehnte Tag an, ein tiefer Seufzer entquillt der Brust, und von den Lippen steigt ein heißes Dankgebet zum Allmächtigen empor.  Jetzt, wo die goldschimmernden Sonnenstrahlen das dunkle Gewölk durchbrechen, der Blick das sturmgepeitschte Meer klar und deutlich zu erfassen vermag, da regt es sich wieder hoffnungsfreudig in der Brust des Beschauers.

Wohl ruht der Blick auf dem entsetzlichen Zerstörungswerk des Sturmes, auf dem noch immer wild bewegten Meere, aber das grausige Dunkel der Nacht ist verschwunden, die Gefahr deutlich erkennbar.  Noch einmal verschwindet der helle Sonnenglanz hinter dichten Wolkenmassen, erst mit dem allmählichen Zurückweichen des tobenden Wetters dringt er wieder vor und kann die Wahlstatt siegreich behaupten.

Freude spricht aus den Blicken der Matrosen, ihr Humor ist wieder entfacht; zu all den Herrlichkeiten des beginnenden Tages hat sich noch ein kleines Missgeschick gesellt.  Wie die sämtlichen Matrosen so hat auch der Schiffskoch versucht, eine außergewöhnliche Leistung zu vollbringen.  Trotz des schweren Überholens des Schiffes ist er in seiner Küche bemüht, den Kaffee für seine angestrengten Kameraden zu bereiten.  Plötzlich bricht aber die Zurring des Kochherdes und Kochhaus, Herd, Koch und Töpfe, alles, was sich in diesem Raum befindet, wird mit einer rapiden Geschwindigkeit gegen die Leeschanzkleidung geschleudert.

Der kernige Fluch des entrüsteten Koches übertönt einen Moment das Geräusch des Sturmes; allein seine Absicht wird schlecht belohnt – unter scherzhaften Zurufen der hocherfreuten Deckwache sammelt der wutentbrannte Koch seine umherschwimmenden Trümmer.  Die Szene wirkt so überaus komisch, dass die Mannschaft den sichtbaren Verlust ihres erwärmenden Getränkes nicht einmal bedauert und sich gerne mit dem Anblick des verzweifelten Koches begnügt. 

„Du, den Kaffee drink man alleen, de ist doch en beten to dünn geraden.“ – „Du wullt woll upn Kaffepott dat Rieden lehren.“ – „Lot em doch, he will je man sin Tüg farben.“ – „Hein, holl den Lepel fast, he geiht sünst öber Bord.“ – So schwirrt es unausgesetzt  durcheinander. 

Frisch belebt und freudeerfüllt geht es an die Arbeit.  Bald sind die Schäden nach Möglichkeit ausgebessert.  Segel zieren wieder die Rahen, lebhafter wird die Fahrt des geretteten Schiffes und – wie der Dichter sagt: Neues Leben blüht aus den Ruinen!

Allmählich verstummt das Geräusch des Sturmes, die hochtürmenden Wogen sind verschwunden, sanft und gleichmäßig wiegt sich das Schiff wieder auf der leise wallenden Wasserfläche.  Der unermessliche Himmelsdom prangt wieder im satten Azurblau, linder Wind schwellt die Segel – ein freudejauchzendes Hurrah entströmt den Lippen der Besatzung. – Die VESTA hat ihren früheren Kurs wieder aufgenommen.  Jetzt ist alles Ungemach vergessen!  Das ist Seemannsart.

Auch später wurde die VESTA mehrfach von starken westlichen Stürmen heimgesucht.  Bisweilen rollte das Schiff so entsetzlich, dass fast jede Hoffnung auf seine Erhaltung schwinden musste.  Es ist nicht meine Absicht, die zahlreichen Stürme, welche wir vom Kap der guten Hoffnung bis zum N.W. Kap von Australien zu bestehen hatten, zu beschreiben, aber ich möchte dem geehrten Leser eine kurze Andeutung machen, damit er sich wenigstens von der Wucht eines solchen Weststurmes eine annähernde Vorstellung machen kann.

Mein kleiner, auf dem Deck befestigter Schraubendampfer musste noch besonders mit Ketten versehen werden.  Nach fast jedem Sturme waren einige starke, schmiedeeiserne Glieder zerrissen oder lang gestreckt.  Eines Nachts wurde ich recht unsanft aus meinem Schlaf geweckt, der Sturm brach plötzlich herein, das Schiff holte so sehr über, dass das querschiffs stehende Sofa, auf dem ich soeben noch von der fernen Heimat geträumt, plötzlich kerzengerade emporgerichtet wurde und ich kunstgerecht auf den Füßen stand. –

Auch die doch gewiss hinreichend befestigte Kajütentür flog mit einem Rucke aus den Angeln, in Folge dessen sich mein treuer Neufundländer so getroffen fühlte, dass er seinen Schmerz in einem entsetzlichen Jammergeheul ausdrückte und erst nach einigen Tagen seinen alten Schlafplatz vor der heimtückischen Kajütentüre wieder einnahm.

Es war ursprünglich meine Absicht gewesen, die Route südlich um Australien und Neuseeland zu nehmen.  Nach reiflicher Überlegung hielt ich es aber für vorteilhafter, den nördlichen Weg zu wählen, weil er kürzer ist und die Winde und Strömungen in der Flores-See und Pitts-Passage während der Wintermonate weit günstiger sind.  In der nächstfolgenden Nacht warfen wir das Lot jede zweite Stunde und erhielten vor Tagesanbruch in 80 Faden Tiefe den erhofften Grund.  Eine Stunde später wurde die Küste auf eine Entfernung von 10 Meilen sichtbar; wir steuerten dann mit günstigem, fast acht Tage anhaltendem Winde nordwärts.  Auf der Höhe von Timor begann wieder der unausgesetzte Kampf mit schwerem Wetter, heftigem Gewitter und Böen, der indes leichter überwunden wurde, als die darauf eintretende lähmende Windstille.

Meine Absicht, die Timor-Straße zu passieren, wurde von den hier unerwartet auftretenden östlichen Winden vereitelt, der Kurs wurde daher nach der Allas-Straße zwischen Sumbava und Lombok gerichtet.  Mit prachtvollem Wetter segelten wir dann ostwärts durch die Flores-See.  Beim Passieren von Amblau fand ich die erwünschte Gelegenheit, meinen Reedern ein Lebenszeichen zu übermitteln.

Sobald unser Kanonenschuss verhallt war, näherte sich eine große Práo, in welcher sich der Gouverneur von Amblau, ein Malaie, in höchsteigener Person befand.  Die Verständigung mit dem dienstbereiten Beamten bot wohl einige Schwierigkeiten, aber schließlich dämmerte es doch in dem Oberstübchen des Gouverneurs, wenigstens gab er durch Zeichen seine Bereitwilligkeit kund, meinen Rapport mit ans Land zu nehmen und baldmöglichst nach Batavia befördern zu lassen, wofür ihm einige kleine Geschenke ausgehändigt wurden.

In der nächstfolgenden, tief dunklen Nacht musste die Manipa-Straße durchkreuzt werden, es war das bei dem stürmischen Wetter und der schmalen Fahrstraße eine recht schwierige, unsere ganze Aufmerksamkeit erfordernde Aufgabe, aber sie wurde, Dank der unausgesetzten Anstrengung meiner Mannschaft, glücklich gelöst.  Bald wurde Pulo Popa zwei Meilen Distanz passiert und am folgenden Tage die Dampier-Straße erreicht.

Die Vegetation der umliegenden Inseln ist eine so üppige und verlockende, dass ich der Versuchung nicht widerstehen konnte, auf einer derselben zu landen.  Bald wurde die VESTA von zahlreichen Kanus umringt, deren Insassen Kokosnüsse, Ananas und Mangos feil boten.  Die Leute gingen übrigens mit einer Vorsicht und Schlauheit zu Werke, die zur Genüge einen früheren Verkehr mit europäischen Schiffen bewies.  Unsere Eingeborenen mussten also schon böse Erfahrungen mit Weißen gemacht haben, um so mehr waren sie erfreut, nach Ablieferung der verlockenden Früchte die ihnen zugesicherte Bezahlung zu erhalten.  Während unsere Lieferanten schreiend und jubelnd Abschied nahmen, verzehrten wir die kostbaren Früchte mit großem Appetit; es war ja seit unserer Abfahrt der erste Bissen, der nicht unserem Schiffsproviant entnommen war.

Als wenige Stunden später totale Windstille eintrat, ließ ich sogleich ein Boot hinunter und landete auf Batanta.  Genau 150 Tage nach unserer Abreise von Hamburg machte ich mir das besondere Vergnügen, wieder festen Boden zu berühren.

Leider gestatteten es die steilen, dichtbewachsenen Felsen nicht, weiter ins Innere zu dringen, ich musste mich nach mehreren vergeblichen Versuchen mit dem Einsammeln einiger Muscheln auf dem weißgewaschenen Strande begnügen.

Mit günstiger Brise passierten wir auf Kabellänge die Taubeninsel, gingen hier jedoch vor Anker, da es nicht ratsam erschien, während der Dunkelheit durch die zahlreichen Klippen und Bänke zu segeln.  Nachdem bei Tagesanbruch wiederum Windstille eingetreten, beschloss ich in Begleitung meines zweiten Steuermanns ans Land zu rudern, um besondere Muscheln, Seepflanzen und Tiere zu suchen; dieses Mal war mein Versuch erfolgreich.  Wir fanden einige seltene Muscheln am Strande und erlegten einige kleine Vögel.  Was mich am meisten auf dieser unbewohnten Insel interessierte, war das Auffinden von Holothurien, eines eigentümlichen, zur Klasse der Echinodermen gehörenden, wurmartigen Tieres, aus welchem eine in China sehr beliebte Delikatesse, das sogenannte Trepang oder Biche la mar bereitet wird.  Zu meinem Bedauern zeigten sich jene Tiere, nachdem ich dieselben an Bord präpariert, für den genannten Zweck wenig geeignet.

Zur Zeit der Ebbe wird das die Insel umschließende kleine Riff von nur 2 – 3 Faden Wasser bedeckt.  Die in dem klaren Wasserspiegel reflektierenden Korallen gewähren ein prachtvolles, das Auge des Beschauers fesselndes Farbenspiel.  An Bord zurückgekehrt, setzte abermals eine leichte Brise ein, und wir steuerten nunmehr unseren Kurs, vom schönen Wetter und günstigem Nordwestwind begleitet, nach Point Pigot.  Bald peilten wir Point Pigot W. N. W. und Kap der guten Hoffnung O. ¼ N. und fanden durch Beobachtung, dass sowohl mein Privat- als auch der Schiffs-Chronometer, nachdem ich beiden schon bei Martin Bass-Rocks einen neuen Gang und Stand gegeben, genau übereinstimmten.

Meine Mannschaft hatte sich während der ganzen Fahrt gesund und munter erhalten, auch nicht das geringste Anzeichen von Skorbut oder sonstigen Krankheiten war bemerkbar.  Dieser vortreffliche Gesundheitszustand war in erster Reihe der ausgezeichneten Verproviantierung des Schiffes zuzuschreiben, freilich wurde auch auf die stete Reinlichkeit, rechtzeitiges Lüften des Schiffsraumes peinlichst geachtet und meine Leute nach Möglichkeit von jeder Anstrengung befreit; es war ja für den Erfolg meiner Expedition von größter Wichtigkeit, dass meine Mannschaft bei Ankunft auf den Karolinen tatkräftig mit eingreifen konnte.  So oft ich den ersten Steuermann nach dem Wohlbefinden der Leute befragte, immer erhielt ich die zufriedene Antwort:  „Alles kandidel, Captein!“ –

Während der öfteren Unterbrechungen im letzten Viertel unserer Fahrt, die teils durch Windstillen, teils durch enge Passagen und zahlreiche Korallenriffe erfolgen mussten, erhielt die VESTA einen frischen Anstrich von innen und von außen; alle Spuren der sturmreichen Fahrt waren verwischt, im vollen Schmucke nahte sich das schöne Fahrzeug seinem vorläufigen Bestimmungsplatze.

Während die VESTA bei flauen Winden an der Küste von Neu-Guinea entlang segelte, benutzte ich die Gelegenheit, in Begleitung meines Untersteuermannes ans Land zu rudern und den Strand nach Gegenständen abzusuchen, die sich für das Godeffroy’sche Museum eigneten.  Aber die Mühe war vergeblich, der Strand war leer.  Die Erfolglosigkeit meiner Anstrengung betrübte mich nicht allzu sehr, sie diente vielmehr dazu, meine längst gehegte Absicht auszuführen.

Worin diese bestand?  Nur in dem bescheidenen Verlangen, von dem herrenlosen Neu-Guinea Besitz zu ergreifen.  Ich hatte bis jetzt nur fremdländische Flaggen flattern gesehen, viele prachtvolle Inseln kennen gelernt, die durch geringfügige Veranlassung in den Besitz europäischer Staaten gekommen waren.  Warum sollte ich nicht für mein Heimatland dasselbe versuchen, was Engländern, Franzosen, Holländern und anderen Nationen gelungen?

Wenn sich auch nur mein Herzenswunsch erfüllte, die Besitzergreifung von Guinea weiter nichts als eine persönliche Genugtuung verhieß, so wollte ich ihn doch wenigstens ausführen, um der Heimat meinen guten Willen zu zeigen.

Während mein Steuermann die mitgeführte Hamburger Flagge und die zweckentsprechende Bambusstange zum Aufhissen derselben in Bereitschaft setzte, sann ich über die beste Bezeichnung dieser neuen Besitzung nach.  Das war bei meiner Besitzergreifung die schwierigste Arbeit!

Zunächst wollte ich meinem Reeder eine kleine Aufmerksamkeit erweisen, dann gegen Hamburg meine Bürgerpflicht erfüllen und schließlich erwachte sogar das selbstsüchtige Verlangen, meinen Namen geographisch festzunageln.  Tetens-Land klang gar nicht mal so schlecht; je öfter ich die Bezeichnung wiederholte, desto besser gefiel sie mir.  Aber schließlich siegte doch meine Bescheidenheit; wenigstens sollte das Los entscheiden.  Ich wählte drei gleiche Steine, versah jeden mit einem Namen und drückte die beschriebene Seite in den weichen Sand; als das Werk gewissenhaft beendet, rief ich meinen Begleiter herbei: „Stürmann, kumm mol en Oogenblick her.“ – „Scheun, Herr Captein.“ – „Kiek mol her, do sünd dree Stehn, nun goh mol hen un nümm eenen ut’n Sand, is ganz egol, wecken Stehn Du nümmst.“ – „Jawoll, Herr Captein.“ – „Nu roop mol den Nomen, du up’n Stehn steiht.“ – „Neu Hamburg! Herr Captein.“ – „Na, denn mark Di dat – dütt Land heet von hüt an Neu Hamburg.  Nu wült wi man blos noch de Flagg hissen.“

Unter Hurrahrufen wurde der denkwürdige Akt vollzogen!  Aber kaum zeigte sich das weiß-rote Banner der fernen Hansastadt an der Spitze des Bambus, da brachen plötzlich einige mit Speer und Keule bewaffnete Eingeborene aus dem nahen Urwald hervor, erhoben ein entsetzliches Geschrei und drangen sehr rasch auf uns ein.

Über die Absicht der Wilden konnte kein Zweifel bestehen, ihr Heulen und Waffenschwingen sagte genug.  Kaum in Besitz eines Landes gelangt, sollte ich es schon wieder verteidigen.  Ich kann nicht behaupten, dass mir diese Oberhoheitspflicht bei der augenscheinlich erdrückenden Übermacht sehr verlockend erschien.  Immerhin wollte ich nichts ohne Zustimmung meines Steuermannes unternehmen, ein Entschluss musste gefasst werden, unsere Gegner kamen bedenklich näher.

Na Stürmann, war mokt wi nu?“ – „Uthoken, Captein.“ – „Unse Flagg?“ – „Nehmt wi mit.“ – „Und unse Land?“ – „Lot wi hier!“ – „Na denn man gau vorwärts, veel Tied hefft wi nich mehr.“

Innerhalb weniger Minuten hatten wir unseren ganzen Besitzergreifungs-Apparat wieder im Boot und stießen vom Lande ab.  Wir hätten nicht länger zögern dürfen, kaum waren wir einige Hundert Fuß vom Ufer entfernt, da war die buntbemalte Gesellschaft auf unserem ursprünglichen Platze eingetroffen.  Einige Zwanzig der verwegensten Kerle sprangen sogar ins Wasser und suchten uns schwimmend zu erreichen; unsere Verfolger schwammen vorzüglich.  Wir ruderten zwar mit aller Kraft, aber trotzdem verringerte sich die Entfernung zwischen uns und den wütenden Landesverteidigern so wesentlich, dass sie uns, bevor wir das schützende Schiff erreichen konnten, sicher eingeholt haben würden.  Leo, mein kluger Neufundländer, hatte den ganzen Rückzug höchst gleichgültig mitangetreten; als er aber jetzt  die schwarzköpfigen Gestalten , deren schlanke Körper wie schnelle Delphine aus dem Wasser tauchten, aufmerksamer betrachtete, da ahnte vielleicht das treue Tier den ganzen Zusammenhang.

Leo sprang wütend empor und erhob seine kraftvolle Stimme gegen die heranrückenden Verfolger.  Eine brillantere Wirkung hat wohl nie ein Hundegebell erreicht.  Wie auf Kommando wandten sich die bestürzten Schwimmer in wilder Flucht zurück.  Eine solch rapide Schwenkung hätte jeder attackierenden Kavallerie zur Ehre gereicht.  Leo hatte den Angriff ganz allein abgeschlagen.  Jedenfalls darf ich annehmen, dass er der erste Hund gewesen, welcher die Eingeborenen in Schrecken versetzte.

  band4miniseemschicksalesegel.jpg

 tetenskl.jpg

 Schiffsbilder bei goole


    Seefahrtserinnerungen   -  Seefahrtserinnerungen    -  Maritimbuch

Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski: 

Seemannsschicksale

Band 1 - Band 1 - Band 1 - Band 1

Begegnungen im Seemannsheim  

ca. 60  Lebensläufe und Erlebnisberichte

von Fahrensleuten aus aller Welt 

http://www.libreka.de/9783000230301/FC  

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellung -

Seemannsschicksale

 Band 2 - Band 2

Lebensläufe und Erlebnisberichte

 Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten,   als Rentner-Hobby aufgezeichnet bzw. gesammelt  und herausgegeben von  Jürgen Ruszkowski

http://www.libreka.de/9783000220470/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

Seemannsschicksale

   Band_3

 Lebensläufe und Erlebnisberichte

Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten

http://www.libreka.de/9783000235740/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Edition 2004 - Band 4

Seemannsschicksale unter Segeln 

Die Seefahrt unserer Urgroßväter

im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts 

13,90 €

- Bestellungen  -

  Band 5

 Capt. E. Feith's Memoiren

Ein Leben auf See

amüsant und spannend wird über das Leben an Bord vom Moses bis zum Matrosen vor dem Mast in den 1950/60er Jahren, als Nautiker hinter dem Mast in den 1970/90er Jahren berichtet    

http://www.libreka.de/9783000214929/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 6 ist geplant

 

 

 

 

 

Leseproben und Bücher online

Seemannsschicksale

maritimbuch

Schiffsbild - Schiffsbild

Schiffsbild

erwähnte Personen

- erwähnte Schiffe -

erwähnte Schiffe E - J

erwähnte Schiffe S-Z

Band 7  

in der Reihe Seemannsschicksale:

Dirk Dietrich:

Auf See

ISBN 3-9808105-4-2

Dietrich's Verlag

Band 7  

 Bestellungen 

 

 


Band 8

Maritta & Peter Noak

auf Schiffen der DSR

ISBN 3-937413-04-9 

Dietrich's Verlag

Bestellungen 

  Band 9

Rainer Gessmann

Endstation Tokyo

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes  

band9minitokyo.jpg
Endstation Tokyo

 12 €  - Bestellungen

Band 10 - Band 10  

Autobiographie des Webmasters

Himmelslotse

Rückblicke:   27 Jahre Himmelslotse  im Seemannsheim  -  ganz persönliche Erinnerungen an das Werden und Wirken eines Diakons

13,90 € - Bestellungen -

 

- Band 11 

Genossen der Barmherzigkeit 

  Diakone des Rauhen Hauses 

Diakonenportraits

13,90 € - Bestellungen  -

Band 12 - Band 12  

Autobiographie: 

Diakon Karlheinz Franke 

12 € - Bestellungen  -

Band 13  - Band 13  

Autobiographie

 Diakon Hugo Wietholz


13,90 € - Bestellungen  -

 Band 14 

Conrad H. v. Sengbusch

Jahrgang '36

Werft, Schiffe, Seeleute, Funkbuden 

Jugend in den "goldenen 1959er Jahren"

Lehre als Schiffselektriker in Cuxhaven

13,90 € - Bestellungen -

  Band 15

Wir zahlten für Hitlers Hybris

mit Zeitzeugenberichten aus 1945  über Bombenkrieg, Flucht, Vertreibung,  Zwangsarbeit und Gefangenschaft 

Ixlibris-Rezension

http://www.libreka.de/9783000234385/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

 

 

 

 

 

Band 16

Lothar Stephan

Ein bewegtes Leben - in den Diensten der DDR - -  zuletzt als Oberst der NVA

 ISBN 3-9808105-8-5  

 Dietrich's Verlag   

Bestellungen  

 

 

 

 

 

 

 


Schiffsbild

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 

 

 

 

  Band 17 

Als Schiffskoch weltweit unterwegs

Schiffskoch Ernst Richter

http://www.libreka.de/9783000224713/FC

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seit

 Band 18 

Seemannsschicksale

 aus Emden und Ostfriesland  

 und Fortsetzung Schiffskoch Ernst Richter auf Schleppern

http://www.libreka.de/9783000230141/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 Band 19   

ein Seemannsschicksal:

Uwe Heins

Das bunte Leben eines einfachen Seemanns

13,90 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 20  

ein Seemannsschicksal im 2. Weltkrieg

Kurt Krüger 

Matrose im 2. Weltkrieg

Soldat an der Front

- Bestellungen -

 Band 21

Ein Seemannsschicksal: 

Gregor Schock

Der harte Weg zum Schiffsingenieur 

  Beginn als Reiniger auf SS "RIO MACAREO"

13,90 € - Bestellungen -

  Band 22

Weltweite Reisen eines früheren Seemanns als Passagier auf Fähren,

Frachtschiffen

und Oldtimern

Anregungen und Tipps für maritime Reisefans 

- Bestellungen -

   Band 23

Ein Seemannsschicksal:

Jochen Müller

Geschichten aus der Backskiste

Ein ehemaliger DSR-Seemann erinnert sich

12 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 24

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -1-

Traumtripps und Rattendampfer

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000221460/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

 

  Band 25

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -2-

Landgangsfieber und grobe See

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000223624/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

  Band 26

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Liebe findet immer einen Weg

Mutmachgeschichten für heute

Besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

  - Band 27 -

Monica Maria Mieck

mmmptr6.jpg

Verschenke kleine

Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

 - Band 28 -

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Durch alle Nebel hindurch

erweiterte Neuauflage

Texte der Hoffnung

besinnliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

ISBN 978-3-00-019762-8

  - Bestellungen -


 Band 29 

Logbuch

einer Ausbildungsreise

und andere

Seemannsschicksale

Seefahrerportraits

und Erlebnisberichte

ISBN 978-3-00-019471-9

http://www.libreka.de/9783000194719/FC

13,90 € - Bestellungen -

  Band 30

Günter Elsässer

Schiffe, Häfen, Mädchen

Seefahrt vor 50 Jahren

http://www.libreka.de/9783000211539/FC

- Bestellungen -

 

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

 

 

  Band 31

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein 

ANEKIs lange Reise zur Schönheit

Wohnsitz Segelboot

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung in Band 32

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

Band 32

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein

Teil 2

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung von Band 31 - Band 31

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 33

Jörn Hinrich Laue:

Die große Hafenrundfahrt in Hamburg

reich bebildert mit vielen Informationen auch über die Speicherstadt, maritime Museen und Museumsschiffe

184 Seiten mit vielen Fotos, Schiffsrissen, Daten

ISBN 978-3-00-022046-3

http://www.libreka.de/9783000220463/FC

- Bestellungen -

Band 34

Peter Bening

Nimm ihm die Blumen mit

Roman einer Seemannsliebe

mit autobiographischem Hintergrund

http://www.libreka.de/9783000231209/FC

- Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 35

Günter George

Junge, komm bald wieder...

Ein Junge aus der Seestadt Bremerhaven träumt von der großen weiten Welt

http://www.libreka.de/9783000226441/FC

13,90 €  - Bestellungen -

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Band 36

Rolf Geurink:

In den 1960er Jahren als

seemaschinist

weltweit unterwegs

http://www.libreka.de/9783000243004/FC

13,90 €

- Bestellungen -

 

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

meine google-Bildgalerien

realhomepage/seamanstory

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 37  

Schiffsfunker Hans Patschke:

Frequenzwechsel

Ein Leben in Krieg und Frieden als Funker auf See

auf Bergungsschiffen und in Großer Linienfahrt im 20. Jahrhundert

http://www.libreka.de/9783000257766/FC

13,90 € - Bestellungen -

 

Band 38 - Band 38

Monica Maria Mieck:

Zauber der Erinnerung

heitere und besinnliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

12 € - Bestellungen -

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 39 

Hein Bruns:

In Bilgen, Bars und Betten


Roman eines Seefahrers aus den 1960er Jahren

in dieser gelben maritimen Reihe neu aufgelegt

kartoniert

Preis: 13,90

Bestellungen

  Band 40

Heinz Rehn:

von Klütenewern und Kanalsteurern


Hoch- und plattdeutsche maritime Texte

Neuauflage

13,90 €  - Bestellungen -

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 41

Klaus Perschke - 1 -

Vor dem Mast

1951 - 1956

nach Skandinavien und Afrika

Ein Nautiker erzählt vom Beginn seiner Seefahrt

 

 

Preis: 13,90 € - Bestellungen

  Band 42

 Klaus Perschke - 2 -

Seefahrt 1956-58

Asienreisen vor dem Mast - Seefahrtschule Bremerhaven - Nautischer Wachoffizier - Reisen in die Karibik und nach Afrika

Ein Nautiker erzählt von seiner Seefahrt

Fortsetzung des Bandes 41

 

13,90 € - Bestellungen

 Band 43

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Winterwunder

weihnachtliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

10 € - Bestellungen -


 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 44

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 1

Ein Schiffsingenieur erzählt

Maschinen-Assi auf DDR-Logger und Ing-Assi auf MS BERLIN

 

13,90 € - Bestellungen


Band 47

Seefahrtserinnerungen

 band47miniseefahrtserinnerungen.jpg

Ehemalige Seeleute erzählen

13,90 € - Bestellungen

 


Band 50

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 2

Trampfahrt worldwide

mit

FRIEDERIKE TEN DOORNKAAT

friederiketendoornkaatminiorkanbildband50.jpg

- - -

Band 53:

 Jürgen Coprian:

MS COBURG

band53frontcover.jpg

Salzwasserfahrten 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 weitere Bände sind geplant

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen

 

 

 

Band 45

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 2

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44

Flarrow als Wachingenieur

13,90 € - Bestellungen


 Band 48:

Peter Sternke:

Erinnerungen eines Nautikers

band48neuministernke9783000318580.jpg

13,90 € - Bestellungen

 


Band 51

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 3

band514prozentcopriansalzwasser3frontcover.jpg

- - -

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 6

 weitere Bände sind geplant

 

 alle Bücher ansehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 hier könnte Ihr Buch stehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Band 46

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 3

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44 + 45

Flarrow als Chief

 

 

 

13,90 € - Bestellungen 

 


Band 49:

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 1

band49mini1prozentcoprianfrankfurt9783000321085.jpg

Ostasienreisen mit der Hapag

13,90 €Bestellungen

- - -

Band 52 - Band 52

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 4

 MS "VIRGILIA"

band52klein2procentcover.jpg

---

Band 56  

 Immanuel Hülsen

Schiffsingenieur, Bergungstaucher

band56kleincover.jpg

Leserreaktionen

- - -

Band 57

Harald Kittner:

fischtextnemesiseffekt.jpg

zeitgeschichtlicher Roman-Thriller

- - -

Band 58

band58minifrontcover.jpg

Seefahrt um 1960

unter dem Hanseatenkreuz

 

 

 

 

weitere Bände sind in Arbeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Bücher können Sie für direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto:  ab 3,00 € )

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla: 2,70 €), directamente con la editor Buy de.  


Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

Wenn ich nicht verreist bin, sehe ich jeden Tag in den email-Briefkasten.  Dann Lieferung innerhalb von 3 Werktagen.

Ab und an werde ich für  zwei bis drei Wochen verreist und dann, wenn überhaupt, nur per eMail:   Kontakt  via InternetCafé erreichbar sein!


Einige maritime Buchhandlungen in Hamburg in Hafennähe haben die Titel auch vorrätig:

HanseNautic GmbH, Schifffahrtsbuchhandlung, ex Eckardt & Messtorff, Herrengraben 31, 20459 Hamburg,  Tel.: 040-374842-0               www.HanseNautic.de

WEDE-Fachbuchhandlung, Hansepassage, Große Bleichen 36, Tel.: 040-343240

Schifffahrtsbuchhandlung Wolfgang Fuchs, Rödingsmarkt 29, 20459 Hamburg, Tel: 3193542, www.hafenfuchs.de

Ansonsten, auch über ISDN über Buchhandlungen, in der Regel nur über mich bestellbar.


Für einen Eintrag in mein   Gästebuch  bin ich immer dankbar.

Alle meine Seiten haben ein gemeinsames Gästebuch.  Daher bitte bei Kommentaren Bezug zum Thema  der jeweiligen Seite nehmen!

Please register in my guestbook

Una entrada en el libro de mis visitantes yo agradezco siempre.

Za wpis do mej ksiegi gosci zawsze serdecznie dziekuje.


  erwähnte Personen

Leseproben und Bücher online

musterrolle.de

meine websites bei freenet-homepage.de/seamanstory liefen leider Ende März 2010 aus!  Weiterleitung!  

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
maritimbuch.npage

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
seefahrt um 1960_npage

seeleute.klack.org

theologos.klack.org

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski
seefahrtserinnerungen npage seefahrtserinnerungen klack.org Diakone Rauhes Haus_/klack.org
salzwasserfahrten_npage maritimbuch.kilu.de Rauhes Haus 1950er Jahre_google

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes Haus 1950er Jahre npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

seemannsmission google
seeleute_npage

schiffsbild.npage

seemannsmission.klack.org

nemesis_npage zeitzeugenbuch.klack.org

seemannsmission npage

  zeitzeugenbuch.wb4.de

maritimbuch/gesamt

 


seamanstory.klack.org/gesamt

   
maririmbuch/bücher

seamanstory.klack.org/Bücher

meine google-bildgalerien

maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki
Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

Diese website existiert seit dem 2.20.2011 -  last update - Letzte Änderung 2.10.2011

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski

 


Comments