Inhaltsbeispiel Wien



Aus der Betrachtung der oben abgebildeten Buchseiten liese sich beispielsweise folgendes erkennen:

Schnell erkennt man, wie sich die wichtigsten Verkehrsachsen und Flüsse Wiens wie Arterien durch die Baustruktur schlängeln. In gewachsenen Städten aus Kulturkreisen, die uns bekannt sind, erfasst unser Auge ohne weiteres Vorwissen sofort das historische Zentrum. In Wien, das als römisches Vindobonna gegründet wurde, erkennen wir noch heute die quadratische Castell-Anlage nördliche des Staphandoms. Als eindrucksvoll erweist sich die Ringstruktur um den heutigen 1.Bezirk. Als Mitte des 19.Jahrhunderts die Stadtmauer geschliffen wurde, konnten plötzlich die Flächen des vorgelagerten Glacies bebaut werden, weswegen die Baukörper an diesem Ring einer völlig anderen Logik folgen als das historische Gewebe ringsum.

Die Vielfalt der im Schwarzplan gezeigten Baustrukturen, der Wege, der topographischen Barrieren, des geologischen Untergrunds, der Maßstäblichkeit von Baukörpern, der Freiflächenanordnung usw. erlauben dem Betrachter ein kurzweiliges Auseinandersetzen mit der Stadtstruktur.