Brauhaustest‎ > ‎

Königsbacher Brauereiausschank

Im Rahmen einer Vereinstour am 02.10.2010 wurde mittags die Königsbacher Brauerei in Koblenz angefahren. Wie ein Klotz am Hang liegt das Brauhaus direkt am Rhein. Außen wurde mit einem Banner auf Oktoberfestwochen und Oktoberfestbier hingewiesen. „Prima!“, dachten wir uns, „Da haben wir das Glück ein Saisonbier zu probieren!“

Doch schon beim Betreten des Brauhauses machten sich Zweifel breit, war es doch über und über mit Werbung von Fremdmarken geschmückt. Spaten, Paulaner und Erdinger Fahnen und Schilder waren überall zu sehen.

Hält man in Koblenz so wenig von seinem eigenen Bier, dass man die Konkurrenz in seinem eigenen Brauhaus bewerben muss?

Naja, sei es drum. Die fremden Biere links liegen gelassen, wurde erst einmal das Pils des Hauses bestellt und sich nach dem Essen dann dem 1639 gewidmet. Das die Königsbacher Brauerei auch ein Export braut, schien keinem der Kellner bekannt zu sein, bzw. musste sogar noch erklärt werden, dass unter dem Begriff Export eine Biersorte zu existiert. So antwortete der Kellner auf meine Frage nach dem Bier. „Nein wir Exportieren nicht, wir importieren alles!“. Auf die Nachfrage nach Anderen Bieren wurde uns gar nicht geantwortet. Auf der Internetseite des Brauereiausschankes habe ich dann jedoch festgestellt, dass es auch noch einen Königsbacher Bock gibt. Schade, den hätte ich auch noch gerne getrunken.

 

Räumlichkeiten

Rundum machten die Räumlichkeiten einen guten Eindruck, von so gut wie jedem Platz aus hatte man freien Blick auf den Rhein und rundum schien wert auf das Ambiente gelegt worden zu sein.

 

Sanitäre Anlagen

Sehr modern, sehr sauber und in bester Ordnung! Vorbildlich!

 

Das Personal

Gepflegt, aber nicht sehr freundlich und wie bereits erwähnt schlecht informiert. Als wir unser Essen bezahlten und, da wir es nicht anders hatten, zwei Personen jeweils mit einem 50 Euro Schein bezahlten, dankte man uns dies mit den Worten: „Hat euch der Busfahrer nur 50er ausgeteilt!“ Gut, dann gibt es eben kein Trinkgeld.

Obwohl sehr viele Plätze frei waren ging alles sehr hektisch von statten. Da bin ich schon freundlicher bedient worden.

 

Preis / Leistung Bier

(Stand: 02.10.2010)

 

Königsbacher Pilsener:

0,3l 2,20 €

0,4l 2,90 €

Königsbacher Bock

0,3l 2,30 €

0,4l 3,00 €

Zischke naturfrisches Kellerbier

0,4l 3,00 €

Pitcher 1,5l 11,00 €

Fass 10l 70,00 €

Königsbacher "1689":

0,5l Flasche 3,50 €

Küche

Gegessen habe ich den „Mälzerteller“: Gepökelter Schweineschulterbraten in altdeutscher Biersauce, dazu Sauerkraut und Kartoffelpüree für 11,20 Euro. Vom Preis her wirklich in Ordnung, geschmacklich ganz OK. Vom Jägerschnitzel für 11,60 waren meine Begleiter jedoch überhaupt nicht angetan. Die Panade war noch so gut wie roh und auch die Sauce schmeckte irgendwie nach Instant- oder Fertigsauce.

Insgesamt also ein Mageres Fazit für die Küche.

Comments