Schnellschachturnier 2014

Schnellschach-Turnier „Klosterneuburg 2014“

Das Klosterneuburger Schnellschachturnier war in der Ausschreibung auf 64 Teilnehmer limitiert, auf Grund des großen Interesses war die Ausweitung auf 72 Teilnehmer unumgänglich. Das hat den Veranstalter an seine Kapazitätsgrenzen gebracht. Wir hatten keine Möglichkeit, in dem uns von der Stadtgemeinde Klosterneuburg dankenswerter Weise gratis zur Verfügung gestellten Spielsaal mehr als 36 Bretter aufzustellen. Einige Klosterneuburger Spieler haben auf ihre Teilnahme zu Gunsten unserer Gäste verzichtet. Trotzdem bekamen einige Spieler, die sich nicht zeitgerecht angemeldet hatten, am Turniertag keinen Startplatz. Durch den großen Andrang waren die Spielbedingungen an den hinteren Brettern leider nicht so gut wie gewohnt. Sollte uns 2015 eine Fortsetzung unserer Schnellschachserie gelingen, hoffe ich auf die bisher gewohnten Standards.

Die Spielstärke der Teilnehmer war heuer so groß wie noch nie. Die Startrangliste wurde von den GM Nikolai Ninov aus Bulgarien, der auf der Reise von einem Turnier in Italien zu einem Turnier in Spanien in Wien einen Zwischenstopp einlegte, und von GM Peter Michalik aus der Slovakei angeführt, der in Österreich für den SV Pamhagen spielt. Das Feld wurde durch die Teilnahme einer Gruppe serbischer Spieler ergänzt, die auf der Heimreise von einem Turnier in Ungarn war. Außerdem spielte wie jedes Jahr eine Gruppe von IM und FM aus Tschechien und Wien.

Das Turnier verlief außerordentlich spannend. Die beiden Donaustädter Spieler Peter Hofbauer und Rene Schwab konnten einige Kurzremisen der serbischen Gäste ausnützen und waren in Runde 7 als einzige chancenreiche Österreicher auf den Gesamtsieg gegeneinander ausgelost. Rene Schwab spielte wie immer kompromisslos auf Sieg und konnte die Partie tatsächlich gewinnen. Das zwang auch die anderen Spieler an den Spitzenbrettern, auf Sieg zu spielen, wollten sie um den Turniersieg mitkämpfen.

Vier Spieler, FM Novak Pezelj und Milos Stankovic (beide aus Serbien) sowie GM Peter Michalik und NM Rene Schwab beendeten das Turnier punktegleich mit je 6 Punkten aus 7 Partien. Dieses Ergebnis ist ein toller Erfolg für Rene Schwab, der viele auf Grund ihrer ELO wesentlich stärker eingeschätzte Spieler hinter sich lassen konnte.

Klosterneuburg ist für die Mitglieder des SC Donaustadt offensichtlich immer ein guter Boden: Lukas Schwab gewann die Altersgruppe U18. Die Gruppe S60 gewann FM Leo Kwatschewsky, beste Dame wurde WIM Elena Semenova aus Russland. Die Kategoriesieger waren in den Gruppen ELO 0 – 1600 Georg Lebiszczak, 1601 bis 1900 Budjav Enkhjargal und 1901 – 2200 Michael Hanser.

Die vollständigen Turnierresultate sieht man auf chess-results. Das Turnier wurde wie immer von unserem Schiedsrichter Kaweh Kristof ruhig und umsichtig geleitet.


Ergebnis des Schnellschachturniers


Bilder vom Schnelchachturnier 2014
Comments