Aktuelles/Infos‎ > ‎

Erste Pressereaktion im Westfalenblatt vom 18.11.2017

veröffentlicht um 21.11.2017, 11:28 von Verein RuheAmBilsterBerg   [ aktualisiert: 21.11.2017, 11:42 ]
Bürger können
Einwände erheben

Antrag auf Lockerung der Bilster-Berg-Lärmwerte
Nieheim/Bad Driburg (rob).
Die Betreiber der Autotest- und
Präsentationsstrecke Bilster Berg
wollen die Lärmwerte lockern. Im
Verfahren um den Antrag vom 24.
Mai bei der Immissionsschutzbehörde
Kreis Höxter läuft jetzt die
Auslegung in den Rathäusern Bad
Driburg und Nieheim. Dort können
die Bürger Einwände erheben.
Bis Montag, 4. Dezember, dürfen
sich die Menschen die Antragsunterlagen
des Bilster Bergs ansehen
und können Einwände erheben.
Die Betreiber der Rennstrecke
müssen zudem eine Umweltverträglichkeitsstudie
vorlegen,
wenn sie Fahrzeiten ausweiten
wollen. Die beantragte Änderung
umfasst die immissionsschutzrechtliche
Einstufung des
Immissionspunktes 12 und somit
die Anhebung des Immissionswertes
von 45 dB(A) auf 50 dB(A)
an diesem Punkt, die Erhöhung
der Immissions-Referenzwerte
zur Kernbetriebszeit um 4 dB(A)
sowie die geänderte Beurteilung
der angrenzenden Gebiete – eine
Gemengelage im Sinne der TA
Lärm. Änderungen des Betriebes
außerhalb der Kernbetriebszeit
sowie bauliche Änderungen wurden
nicht beantragt. Die Kernbetriebszeit
der Anlage ist an Werktagen
von 8 bis 20 Uhr und an
Sonn- und Feiertagen von 9 bis 13
Uhr und von 14.30 bis 20 Uhr. Die
Bürgerinitiative »Ruhe am Bilster
Berg« hatte für Freitagabend zu
einem Pressegespräch eingeladen,
wo es um die Anträge geht. Auf
der Internetseite der BI (www.ruheambilsterberg.
de) sind die öffentliche
Bekanntmachung zum
Antrag und weitere Infos zum
Lärmschutz nachzulesen. Der
Rennstreckenbetreiber zielt auf
jenen Immissionspunkt ab, der
das Lärmkontingent bislang am
stärksten reglementiert, auf die
Senioren des St.-Nikolaus-Hospital.
Hier haben sich die Nieheimer
Ratsparteien frühzeitig gegen eine
Aufweichung der Lärmwerte ausgesprochen
(wir berichteten).