Rühlmannorgel in St. Marien zu Staßfurt

(von Bettina Eisenächer
)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Im Jahre 1896 wurde von Wilhelm Rühlmann aus Zörbig in der Staßfurter
St. Marien Kirche die Orgel (II / 30) op.178 erbaut.
Es handelt sich hierbei um eine pneumatische Kastenladenorgel.
Sie ist heute noch, nach einer Restaurierung im Jahre 1989, in ihrem
Originalzustand erhalten und gilt als denkmalwürdig.
 

Disposition:

 

I . Manual

Hauptwerk

 

II. Manual

(Schwellwerk)

 

Pedal

 

 

Bordun

Principal

Hohlflöte

Gedact

Gemshorn

Gamba

Octave

Flute harmonique

Quinte

Octave

Mixtur 4fach

Trompete

 

16’

8’

8

8’

8’

8’

4’

4’

2 2/3’

4’

 

8’

 

Liebl. Gedact

Geigenprinzipal

Liebl. Gedact

Flauto traverso

Salicional

Vox celestis

Fugara

Rohrflöte

Nasat

Waldflöte

Cornett 3fach

 

16’

8’

8’

8’

8’

8’

4’

4’

2 2/3’

2’

 

Violon

Subbaß

Quintbaß

Principalbaß

Gedactbaß

Cello

Posaune

 

16’

16’

10 2/3’

8’

8’

8’

16’

 

II / I; I / P; II / P

Drücker: p, mf, f, Tutti

Pianopedal

 Die Orgelbaufirma gestern und heute:

  http://www.orgelbauanstalt-ruehlmann.de/html/body_werk-1.html

Comments