3. Betrachtung von Zehnkampf-Wertungstabellen

Grundsätzlich gibt es nach Sonnemann (2010) vier verschiedene Möglichkeiten, den Sieger eines Mehrkampfes zu ermitteln[1]:

Ø Platzwertung

Die erzielten Ränge in der jeweiligen Disziplin werden am Ende addiert. Derjenige, der die niedrigste Punktzahl aufweisen kann, gewinnt den Mehrkampf. Eine Variation davon ist das internationale Cupsystem, das heute noch bei einigen Veranstaltungen Anwendung findet, wie z.B. dem Europacup oder dem Bayerncup. Der Unterschied liegt leidlich darin, dass die Punkte in umgekehrter Rangfolge von 1 aufsteigend vergeben werden. Somit gewinnt am Ende diejenige Mannschaft oder der Mehrkämpfer mit der höchsten Punktzahl.

Ø lineare Punktetabellen

Gleiche Leistungssteigerungen pro Disziplin ergeben den gleichen Punktezuwachs. Wer zum Schluss in der Addition die höchste Punktzahl hat, gewinnt. Letzteres gilt auch für die beiden verbleibenden Möglichkeiten

Ø progressive Punktetabellen

Für jede Leistungssteigerung bekommt ein Athlet in der jeweiligen Disziplin mehr Punkte. Progressiv bedeutet aber außerdem, dass die Menge der zusätzlichen Punkte zunimmt, je näher die Leistung dem Weltrekord kommt.

Ø regressive Punktetabellen

Leistungssteigerungen pro Disziplin werden mit weniger zusätzlichen Punkten belohnt. Zusätzlich wirkt sich der Grad der Punkteabnahme immer deutlicher aus, je besser die Leistung wird.


[1] vgl. [40], Sonnemann (2010), Kapitel B.2