SchallWall

SCHALL WALL, B 54 Wechselbundestrasse, Ortsgebiet Gleisdorf Richtung Hartberg
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Auftraggeber: Steiermärkische Landesregierung,  Planung: Technisches Büro: Convex ZT GmbH,
Kunstprojekt: Alfred Resch + Arnold Reinisch
 Planungzeit 2006-2007, Ausführung 2007-2008
 
Fotos Alfred Resch
 
 

Kunstprojekt - Konzept

 

Die Stadt Gleisdorf war im Jahr 2001, gemeinsam mit Weiz, Ort der Landesausstellung „Energie und Umwelt“ und erhielt außerdem den Titel „Solarhauptstadt Europas“.

 

Die künstlerische Intervention bezieht sich mittels dreier Gestaltungselemente darauf:

 

1. Gestaltungselement: Plus, Minus

 

Das Thema Energie versinnbildlichend, werden die beiden leicht fassbaren und einprägsamen Zeichen  +“ und  „-“ verwendet.

Dieses Zeichenpaar, welches für die elektrische Polung, Energiepotential, Energiefluss steht, ist jedem aus dem Physikunterricht, Batteriebezeichnungen und diversen Gerätebeschriftungen bestens geläufig.

Diese Zeichen sind reliefartig, vor- und zurückspringend, über den gesamten massiven Wandteil, in unterschiedlicher Dichte, verteilt.

 

2. Gestaltungselement: Bildtafeln

 

Als zweites Gestaltungselement sind Bildtafeln zu sehen, deren Inhalte mit Solarenergie in Zusammenhang stehen – z.B. Vergrößerungen von Solarzellen, Kristallstrukturen, die Sonne und dergleichen.

 

Diese Abbildungen werden verwendet, da sie interessante Einblicke ermöglichen, das Thema vertiefen, und darüber hinaus eine vom Inhalt unabhängige Ästhetik transportieren.

 

3. Gestaltungselement: Schall-Wall-Installation

 

Die dritte Gestaltungsmaßnahme ist eine Objektinstallation, welche gleichzeitig als Titel der gesamten künstlerischen Intervention fungiert – diese kombiniert die Begriffe Schall – Wall – All.

Die Umsetzung dieser Objektinstallationen erfolgt als reale Montage vor Ort.

Diese Installation zielt auf folgende drei Bereiche ab. Auf das Begriffliche (Schall – Wall – All), weiters auf die Tatsache, das durch die entstehende Lärmschutzwand das dahinter Ausgeblendete in anderer Form wieder sichtbar wird – die nicht mehr sichtbare Nutzung, das Wohnen, wird durch die konzentrierte Verwendung der Satellitenantennen symbolisiert. Und drittens entstehen unterschiedlich Bezüge zu Energie, Wellen und Information. Physikalisch gesehen ist Schall eine Welle - diese Schallwellen werden durch die Lärmschutzwand abgeblockt.

Die Antennen wiederum empfangen elektromagnetische Wellen, welche als Informationen gesammelt und durchgelassen werden. Der Bezug zum Solarthema ist die Energie aus dem „ALL“, sind Strahlungswellen, die genützt werden.

 

Alfred Resch oder Arnold Reinisch – November 2007

 
Comments