Anleitungen‎ > ‎

HP USB Format Tool

Das HP USB Disk Storage Format Tool ist ein simples Programm um einen USB-Stick bootfähig zu machen. Es formatiert den Stick als USB-HDD, also mit MBR und Partitionstabelle, und erstellt einen MS-DOS Startsektor. Auf Wunsch kopiert es auch die MS-DOS-Startdateien, die man separat runterladen (findet man z.B. als usbdos.zip auf dem Download-Server von Chip.de) und dem Programm deren Speicherort angeben muss, gleich mit auf den Stick.

Allerdings unterliegen diese Dateien immer noch dem Copyright von Microsoft, weshalb das Runterladen aus dem Internet wohl nicht ganz legal ist (ich bin mir nicht sicher wie das mittlerweile rechtlich aussieht). Leider funktioniert das HP USB Disk Storage Format Tool nicht mit FreeDOS Startdateien.

Unter Windows kann man legal an die MS-DOS-Startdateien gelangen, in dem man eine Diskette formatiert und vorher das Häkchen bei "MS-DOS-Startdiskette erstellen" setzt. Wer kein Diskettenlaufwerk mehr hat, kann sich mit einem virtuellen Diskettenlaufwerk, wie dem "Virtual Floppy Drive" (kurz: VFD) oder "ImDisk", aushelfen. Das VFD funktioniert momentan leider nur mit den 32-bit Versionen von Windows, wohingegen ImDisk auch unter einem 64-bit Windows läuft. Das Erstellen einer virtuellen Diskette ist mit dem Virtual Floppy Drive sehr einfach. Bei ImDisk ist das etwas komplizierter. Der Einfachheit halber stelle ich deshalb ein Image einer leeren 1,44 MB Diskette zum Download bereit, das einfach nur gemountet werden muss.

Diskettenimage:
1.44MB_Leerdiskette.7z (919 Bytes)
MD5: 54BC9617B8271764DEE303F5626C0C0A

Nun aber zur Nutzung des HP USB Disk Storage Format Tools. Den USB-Stick, der formatiert werden soll, wählt man unter "Device" aus. Als Dateisystem (File system) muss, bei DOS als Betriebssystem, immer ein FAT-Dateisystem gewählt werden. Von einem NTFS-formatierten Datenträger kann DOS nicht booten und ohne extra Treiber auch nicht auf andere Datenträger oder Partitionen mit diesem Dateisystem zugreifen.

Was unter "Volume label" angegeben wird, ist egal. Das ist nur die frei vergebbare Bezeichnung des Datenträgers. Auch ob Quick Format an- oder abgehakt ist, ist normalerweise egal.

Wenn man die DOS Startdateien gleich mit auf den Stick kopieren lassen möchte, muss das Häkchen bei "Create a DOS startup disk" gesetzt sein und unter "using system files located at:" den Pfad zu den entpackten Dateien angeben werden. Macht man das nicht, müssen die Startdateien manuell auf den Stick kopiert werden.

Achtung: ALLE auf dem USB-Stick gespeicherten Daten werden durch das Klicken auf den Start-Button gelöscht!


Problemlösung:

Sollte beim Booten eine Fehlermeldung auftauchen, dass bestimmte Dateien (z.B. command.com) nicht gefunden werden können und wird der Bootvorgang deshalb abgebrochen, müssen die Datei-Attribute zurückgesetzt werden.

Unter Windows geht das beispielsweise folgendermaßen:
  • [Windows Taste] + [R] drücken
  • cmd eingeben und [Strg] + [Umschalt] + [Enter] gleichzeitig drücken
  • UAC bestätigen
  • Laufwerksbuchstabe des USB-Sticks: (z.B. D:) eingeben und [Enter] drücken
  • attrib -r -a -s -h *.* eingeben und [Enter] drücken