News

NEWS 2016 - English version    NEWS 2016 - Nederlands

10. Juni 2017
Feier zum 10-jährigen Jubiläum

Um 11 Uhr begannen die Feierlichkeiten mit dem offiziellen Teil. Bevor jedoch die Reden gehalten wurden, eröffnete der Firefighter-Piper Dietmar Schmitz die Veranstaltung mit seinem Dudelsack. Dann bedankte sich der Vorsitzende Heinz Willi Knechten bei allen, die bei der Entstehung und Fortführung des Museums beteiligt waren. Dazu gehörten natürlich alle Archivare und ehrenamtliche Mitarbeiter, ohne die das RAF-Museum nicht existieren würde. Anschließend sprach der Weezer Bürgermeister Ulrich Francken. Auch er rekonstruierte die vergangenen Jahre von der Eröffnung an über die Anerkennung als gemeinnütziger Verein und die Auszeichnung mit dem Bürgerpreis 2014. Sowohl Francken als auch Knechten betonten, dass der Schwerpunkt des Museums nicht nur auf der Militärtechnik liege, sondern auf den Themen Frieden und Freundschaft. Das Museum soll nämlich auch zeigen, wie aus Weeze und anderen umliegenden Gemeinden und den Besatzern Verbündete wurden. Der Bürgermeister wies noch mal darauf hin, wie essentiell wichtig es sei, sich der Geschichte bewusst zu sein, da sich diese ja leider oft wiederholt. Nur mit einer gewissen historischen Kenntnis lasse sich die Zukunft positiv gestalten.
Fotos: Der erste Link zeigt Fotos von Steve: https://goo.gl/photos/2rFHoe8tgP7Ct9Ak9 - Das zweite Album: https://goo.gl/photos/PDXBz3E79RCdxAoa9

29. April 2017
Dreifache Ausstellungseröffnung im RAF Museum Laarbruch

"Join the Royal Air Force - See the World" ist der Titel der Sonderausstellung, die im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Kulturraum Niederrhein gezeigt wird.
Außerdem wurden die drei Ausstellungscontainer der 31. Staffel eröffnet sowie das Kunstprojekt "Bilder von Kriegen - De-escalating Skies" von Jan Lemitz und Peter Glahn.
Nicht zuletzt war auch ein erster Blick möglich in die neu eröffnete Ausstellung "RAF Germany" im ehemaligen Stationskino Astra.

Auch Forces TV hat gefilmt und einen Bericht online gestellt.



27. Februar 2017
RAF Museum Laarbruch auf Forces TV - 
The Royal Engineers Recreating 1970s Forces Social Life

Das Astra Laarbruch war das Kino des Standortes. Jetzt wird es aus- und umgebaut als weitere Ausstellungsfläche des Royal Air Force Museums Laarbruch-Weeze.

Ex-Mitglieder der Royal Engineers der 10 Field Squadron helfen beim Umbau.
Ein Display zeigt die Rolle der Einheit auf RAF Laarbruch: Runway Reparatunr und Unterstützung der Harrier Senkrechtstarter.

Der Filmbericht: 
http://www.forces.net/news/raf/royal-engineers-recreating-1970s-forces-social-life


17. Dezember 2016

United Kingdom Community Club Goch

20 Mitglieder des United Kingdom Community Club besuchten am 17.12.2016 das Royal Air Force Museum Laarbruch. Cilly und Rod Hawkins hatten einige Leckereien vorbereitet, die während des zwanglosen Smalltalks nach dem Rundgang durch das Museum großen Anklang fanden.
Der Club setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Royal Air Force, die in Uedem im Luftlagezentrum der NATO Dienst tun und ihren Familienangehörigen. Group Captain Howie Edwards überreichte anschließend eine großzügige Spende für das Museum. Herzlichen Dank dafür.
Gleichzeitig wurden dem Archiv des Museums eine Anzahl Baupläne der Gocher Kaserne und den britischen Häusern aus den 50er Jahren übergeben. Ein wertvoller Schatz, der noch ausgewertet werden muss.


03. Oktober 2016

Eröffnung des Bürgerhauses Weeze - Tag der Vereine

Am Eröffnungswochenende des Bürgerhauses Weeze gab es auch einen Tag der Vereine. Alle Weezer Vereine waren eingeladen, sich zu präsentieren. Die Veranstaltung wurde von vielen Weezern und Auswärtigen besucht. Auch das Royal Air Force Museum Laarbruch präsentierte sich mit einem Tisch. In einer Vitrine wurden (und werden noch für einige Wochen) ebenfalls einige Schaustücke ausgestellt, die die Geschichte Laarbruchs darstellen und für das Museum werben.






30. Juni 2016

Außergewöhnliche Museen am Niederrhein

In dieser Woche erschien ein neues Buch aus dem Sutton Verlag auf dem Markt. 
Der Duisburger Joachim Schneider, der im Rahmen seiner Recherchen vor einiger Zeit mit dem Museum Kontakt aufnahm, beschreibt in seinem Buch "Außergewöhnliche Museen am Niederrhein" auf knapp 100 Seiten interessante Ausflugsziele. 
Unser Museum ist eins davon.  Auf einer Doppelseite findet man alle wichtigen Angaben wie die Öffnungszeiten und die Webadresse.
Fotografisch gibt es sogar ein aktuelles Foto der Canberra und der Bloodhound.
Das Buch ist in jedem Buchladen zu erwerben für 14,99 Euro.
Ein paar Exemplare haben wir seit heute auch im Museum vorrätig. (Für Mitglieder zum Vorzugspreis, so lange Vorrat reicht)
ISBN 978-3-95400-697-7
www.suttonverlag.de




9. Juni 2016
RAF Museum Laarbruch auf Forces TV - H
ow An RAF Museum Is Expanding And Conquering

Das einzige Royal Air Force Museum auf Kontinental Europe wird wieder etwas größer.
Royal Air Force Laarbruch wurde vor 17 Jahren geschlossen, aber die Erinnerung bleibt.
Eine der Kirchen des Standortes beherbergt nun eine ständige Ausstellung, die die 45 Jahre RAF Geschichte in Weeze aufrecht erhält.
Die Ausstellungsstücke haben bisher schon zwei Gebäude gefüllt - aber jetzt wird weiter expandiert.
Ein komplettes Museum in drei Seecontainern ist von RAF Marham hierher transportiert worden. [falsch: es war RAF Scampton]
Hierin wird die Geschichte der 31. Staffel erzählt, die fast die Hälfte ihrer 100-jährigen Existenz in Deutschland verbrachte, [davon 17 in Laarbruch]
Deshalb war es die Absicht der Veteranenvereinigung der 31. Staffel, die Container permanent in Laarbruch auszustellen.
10 Field Squadron, deren Job u.a. die schnelle Startbahnreparatur war, werden bei der Expandierung auch gebührend gezeigt.
Die Hauptattraktion wird jedoch [neben der schon vorhandenen Canberra] eine Hawker Hunter werden, ein einsitziges Jagdflugzeug, das auf einer anderen RAF Basis während der 50er Jahre stationiert war.
Das Museum möchte gerne weiter expandieren. Wenn Sie also von möglichen Ausstellungsstücken wissen, würde das Museum sich freuen, von Ihnen zu hören.
Der Filmbericht: 
http://forces.tv/30921004

30./31. Mai 2016

Die Geschichte der 31. Staffel in drei Containern

Am Montag, 30.5. wurden drei Container am Royal Air Force Museum Laarbruch angeliefert. Die Container enthalten Ausstellungsstücke, die die 100-jährige Geschichte der 31. Staffel dokumentieren.
Viele dieser Jahre verbrachte die Staffel auf RAF Laarbruch.
Am Freitag waren drei Lkw mit den Containern auf RAF Scampton (nahe Lincoln, GB) beladen worden. Am Montagmorgen, nachdem der Mobilkran aufgebaut worden war, sollten sie entladen und aufgestellt werden. Anfangs machte jedoch das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Wegen des Gewitters, das direkt über unseren Häuptern wütete und sogar Ursache für den ganztägigen Stromausfall am Museum war, mussten die Arbeiten für über eine Stunde pausieren. Auch danach machte der wolkenbruchartige Regen die Arbeit nicht gerade zum Vergnügen.
Trotzdem waren die Container dann relativ schnell aufgebaut. Das Team um Terence P O'Halloran und den Vorsitzenden Bill Farmer machte sich an die Arbeit, das Innere der Container für die Ausstellung herzurichten.
Damit war der Rest des Montags und der Dienstag gefüllt. Nach einer eingehenden Führung durch Terence wurden die Container samt Ausstellung an das Royal Air Force Museum Laarbruch als Dauerleihgabe übergeben. 
Eine Öffnung für das Publikum kann erst nach der Genehmigung durch das Kreisbauamt erfolgen. Auch eine offizielle Eröffnung später im Jahr ist angedacht.
Fotos auf Flickr

28./29. Mai 2016
10 Field Regiment - Royal Engineers

Einige Ehemalige der 10 Field Regiment Royal Engineers haben im ehemaligen ASTRA gearbeitet und dort eine Ecke für ihre Einheit eingerichtet.
Ihr Motto: Nicht nur die RAF, sondern auch die Army war mit ihren Royal Engineers auf RAF Laarbruch.
Die Mitglieder, die überwiegend aus Großbritannien für dieses Ehemaligentreffen kamen,opferten ihr freies Wochenende, um am Museum zu arbeiten. Alle Dinge, die für ihre Ausstellung nötig waren, brachten sie auf eigene Kosten mit. Vielen Dank dafür.

Im Foto: Pete Frost, John Hyndman, Tony Krasij, Petra Zanelli, Rick Axon, Geoff Purvor, Stephen Paddy Feenan, Tony Zanelli Goch und Edward Briggs.
Mehr Fotos hier bei Flickr


14./15. Mai 2016
North Weald Flying Group

Sechs Flugzeuge der North Weald Flying Group, plus einem Flugzeug aus Biggin Hill, besuchten das Museum am Samstag, 14. Mai 16. Nach einem Zwischenstopp in Frankreich zum Tanken (Leider gab es kein Mittagessen dort.) kam die Gruppe gegen 15 Uhr am Airport Weeze an. Solid Handling sorgte für das Auftanken und den Transport innerhallb des Flughafengeländes.
Alle 19 Mitglieder des Flugvereins fanden sich dann für eine Führung am Museum ein. Die Ausstellung war für alle sehr interessant und gelungen.
Zum gemeinsamen Abendessen und die Übernachtung ging es dann zum Hotel Jägerhof in Weeze.
Der Sonntag begann mit einem ausgedehnten Frühstück. Danach war noch eine Führung über das ehemalige militärische Gelände geplant, das einige aus ihrer Militärzeit kannten.
Der Rückflug ging bei gutem Flugwetter via Mitten Zeeland zurück nach Großbritannien.
Der Flugplatz North Weald liegt nördlich von London.
Ein Tripreport soll auf der Webseite der Fluggruppe veröffentlicht werden. Noch ist das nicht geschehen. Foto links von Dick Smith.
www.northwealdflyinggroup.co.uk/trips/

30. April 2016
Erfolgreiches Arbeitswochenende

Am letzten Aprilwochenende waren viele engagierte Museumsmitglieder vor Ort, um der ASTRA-Decke den letzten Schliff zu geben sowie weitere notwendige Arbeiten auszuführen.
Für die Arbeit an der Kinodecke war von der Firma Boll, Kevelaer, eine besonders geeignete Arbeitsbühne ausgeliehen worden.
Freitagmorgen, acht Uhr: Die ersten Mitglieder trafen ein und machten sich mit den technischen Gegebenheiten der Maschine vertraut. In wechselnden Teams arbeiteten Bernd Ahlbrecht, Michael Feldmann, Johannes Goossens, Wacky Knechten, Dick Smith und Rod Hawkins direkt unter der Decke oder auf dem Boden.
Zwischenzeitlich wurde auf der Freifläche im Kino das Segelflugzeug Slingsby Swallow zusammengebaut. Nach Fertigstellung der Decke soll der Segler in Kürze an der Dachkonstruktion befestigt werden und über den Besuchern schweben, als ob er im Landeanflug sei.
Im Außengelände beschäftigten sich am Samstagmorgen Brian Bremner und Mark Moodie mit der Unterkonstruktion für die bald kommenden Container der 31 Squadron. Bruno Schmitz und Rod Hawkins hatten hier in der Vorwoche bereits grundlegende Arbeiten geleistet. Für eine moralische Unterstützung sorgte Manfred Beckers am Freitag und am Samstag mit der Bereitstellung von Kaffee und Gebäck.
Die Fertigstellung der Decke verlief etwas schneller als erwartet. Somit konnte die Arbeitsbühne auch noch genutzt werden, um vor dem Museumseingang einige Äste des Baumes zu stutzen.
Danke allen Mitgliedern für die Arbeitsleistung an diesem erfolgreichen Wochenende.
Einige Fotos der Aktion sind hier zu sehen, manche leider etwas unscharf wegen der Lichtverhältnisse im Kino.
https://www.flickr.com/gp/129366926@N02/wE040X

22. April 2016
Viel Lob für ehrenamtlich Tätige am Royal Air Force Laarbruch Museum

Am 22.4. 2016 fand die Hauptversammlung des Royal Air Force Museums  Laarbruch-Weeze e.V. statt.  Von den fast 120 Mitgliedern waren etwa 30 erschienen, um den Geschäftsbericht des Vorsitzenden Heinz Willi Knechten zu hören. Neben vielen weiteren wichtigen Punkten fanden die Ausführungen zu Beschaffung, Transport, Aufbau und Finanzierung des Canberra – Aufklärungsflugzeugs großes Interesse. Auch für das laufende Jahr sind wieder wichtige Vorhaben zur Erweiterung und Attraktivitätssteigerung der Ausstellung geplant. So wird z.B. der Bereich „RAF Germany“ neu strukturiert und vergrößert. Die Kassenprüfer bestätigten der Geschäftsführerin Cilly Hawkins-Grüterich eine einwandfreie Kassenführung. Nach der Entlastung des Vorstandes trat dieser turnusmäßig zurück. 
Bevor Bürgermeister Ulrich Francken die Neuwahl des Vorsitzenden leitete, fand er lobende Worte für die Aktivitäten des Vereins mit seinen vielen ehrenamtlich tätigen Mitgliedern. Das Royal Air Force Museum sei auch überregional ein positives Aushängeschild für die Gemeinde Weeze.
Bei den Neuwahlen wurde der geschäftsführende Vorstand einstimmig wiedergewählt. Terry Moore stellte sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl als Beisitzer. 
Somit setzt sich der Vorstand folgendermaßen zusammen: 
1. Vorsitzender  Heinz Willi Knechten, 2. Vorsitzender Rod Hawkins, Geschäftsführerin Cilly Hawkins-Grüterich, Schriftführer Karl Rütten, stellvertretende Schriftführerin Marianne Gossens,
Beisitzer sind neben Dr. Bernd Ahlbrecht, Manfred Beckers, Steve Freienstein, , Wacky Knechten, und Hal Palmer die neu in den Vorstand gewählten Reinhard Janssen und  Mark Moodie.
Foto (by Steve) von links: Karl Rütten, Manfred Beckers, H W Knechten, Cilly Hawkins-Grüterich, Rod Hawkins, Mark Moodie.

16. März 2016
Royal Air Force Museum Laarbruch auf Facebook

Es gibt einige Gruppen auf Facebook, die sich mit dem Leben auf RAF Laarbruch befassen. Als Mitglied dieser Gruppen konnte ich schon etliche Informationen, Fakten, Stories und Fotos sammeln.
Heute habe ich probehalber eine spezielle Facebook Seite erstellt: Royal Air Force Museum Laarbruch-Weeze e.V., um Informationen zu bündeln
Einige der Facebook Gruppen, die ich empfehlen kann: "We love Laarbruch" - "Two Rivers Gliding Club" - "RAF Laarbruch - BFPO 43


29.02.2016

Update zu Canberra WH773

Per LKW wurden die Flügel von Gatwick nach Laarbruch transportiert. Mit Hilfe eines Mobilkrans wurden die riesigen Teile entladen. Die Triebwerksgondeln mit dem Hauptfahrwerk wurden noch am selben Tag montiert. Der weitere Zusammenbau wird im Laufe dieser Woche erfolgen. 
15.3.2016 -  Der Zusammenbau der großen Teile lief erwartungsgemäß zügig, die Einzelheiten brauchten dann aber noch ein paar weitere Tage.
Nun, Mitte März 2016, ist der Zusammenbau weitgehend fertig. Aber viel Feinarbeit steht für die kommenden Monate noch an, wie z.B. der Anstrich des Schmuckstücks in den Farben der 31. Staffel.  
Wir berichten weiter.
Fotos hier

25.01.2016

Canberra WH773 kehrt zurück nach Laarbruch

Heute schwebte "unsere" Canberra PR7 - WH773 - ein letztes Mal über Laarbrucher Boden, bevor sie endgültig am Royal Air Force Museum Laarbruch auf dem Gelände des Airport Weeze landete.

Montag, 25. Januar 2016: Um halb 9 stand der erste von zwei LKW mit der musealen Fracht schon bereit. Kurze Zeit später kam der Kranwagen, und das Montageteam um Konrad Josten nahm die Arbeit auf. Etliche Museumsmitglieder waren zum Helfen oder zum Zuschauen erschienen. Als erste Aktion mussten zwei Geschütze umgestellt werden. Auf dem frei werdenden Platz zwischen Museumsgebäude und Astra-Kino sollte die Canberra ihren letzten Platz finden. Die Montage der Flügel mit ihrer enormen Spannweite von 20 m muss noch eine Weile warten, da wir uns ansonsten den Platz für weitere Aktionen verbauen. So gegen 13 Uhr war die Arbeit getan. Die Canberra stellt jetzt schon, auch ohne Flügel, einen tollen Blickfang dar. Konrad Josten und seinen Mannen vom Handwerker-Service Weeze haben einen tollen Job gemacht. Und sie werden die Arbeit auch mit der Montage der Flügel erfolgreich fortsetzen. 

Info zur English Electric Canberra PR7 mit der Seriennummer WH773

Das Aufklärungsflugzeug (PR = photo reconnaissance) hat eine bewegte Geschichte hinter sich. 1953 fand der Erstflug der WH773 statt. Sie war das erste Flugzeug der Baureihe PR7. 
Der erste Job war, am Flugrennen „London – Christchurch, Neuseeland“ teilzunehmen. Obwohl die WH773 addiert die schnellste Zeit hatte, kam sie wegen eines verzögerten Zwischenstopps nur als viertes Flugzeug an. Gewinner wurde eine andere Canberra, die später auch zeitweise auf RAF Laarbruch stationiert war.
Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre war die Canberra im Einsatz bei der 31. Staffel, die von 1955 bis 1971 auf Laarbruch stationiert war. 1972 war die Zeit der Canberra-Flüge auf Laarbruch vorbei. Neue Flugzeugmuster kamen zum Einsatz.
WH773 kam nach verschiedenen weiteren Stationen zum Gatwick Aviation Museum, südlich von London. Dieses Museum musste seine Sammlung umstrukturieren und sich von der Canberra trennen. 

Dank an alle Sponsoren, die durch kleinere und größere (und ganz große) Beträge den Erwerb und den Transport möglich gemacht haben.
Weitere Fotos in der MagentaCloud

28.11.2015
Bagpipes for Peace

Für den 28. November 2015 rief Pietro Malaguti, ein Dudelsackspieler und Fotograf aus Italien, über Facebook weltweit alle Dudelsackspieler auf, gerade dort, wo man sich befand, um 15 Uhr GMT (16 Uhr deutsche Zeit) das Lied Amazing Grace auf dem Dudelsack zu spielen. 

Sein Aufruf: After the tragic Paris facts, against all wars, against violence, against terrorism, hatred. Turn your "instrument of war" into an "instrument of peace" for a while!!

Saturday 28th November 2015 at 15:00 GMT (Greenwich Mean Time) pick up and blow your pipes, wherever you are, and play all together AMAZING GRACE, a hymn to peace and love.

It has been written for salvation and hope.

Nach den tragischen Ereignissen in Paris muss jeder gegen Krieg, gegen Gewalt, gegen Terrorismus und Hass eintreten. Benutzt euren Dudelsack, ursprünglich ein “Instrument des Kriegs“, nun als „Musikinstrument für den Frieden“.!!

Nehmt am Samstag, 28. November 2015, um 15 Uhr GMT (Greenwich Mean Time = 16 Uhr in Deutschland) euern Dudelsack und spielt, wo immer ihr euch auch aufhaltet, das Lied „Amazing Grace“, eine Hymne für Frieden, Hoffnung und Liebe.

Einen Überblick über den Verlauf der Aktion und die weltweiten Teilnehmer gibt es unter Facebook: https://www.facebook.com/events/777793832332337/

„Ich glaube, es ist mehr als ein Symbol. Es geht um den gemeinsamen Wunsch nach Frieden. Und ich denke, wenn so viele Menschen zur selben Zeit überall auf dem Planeten  das Gleiche tun, dann müsste gerade dieses mächtige Instrument  mit diesem symbolträchtigen Lied etwas bewirken.”  Das ist die Aussage eines österreichischen Teilnehmers.

Dietmar Schmitz, Mitglied im Royal Air Force Museum Laarbruch Weeze und aktiver, erfolgreicher Dudelsackspieler, war es ein echtes Anliegen, an dieser weltumgreifenden Aktion teilzunehmen.

Am Samstag übte er um diese Zeit die Aufsicht im Museum aus. So nahm er die Gelegenheit war und spielte dort um 16:00 Uhr in der Sonderausstellung zum Thema Religion in der anglikanischen Kirche der RAF Basis den Song Amazing Grace.

Über 500 Dudelsackspieler haben weltweit an dieser Aktion teilgenommen und sie mit vielen Beiträgen, Fotos und Videos auf Facebook dokumentiert. Es ist geplant, sie nun jedes Jahr am selben Datum und zur selben Zeit zu wiederholen.
Firefighter Piper Dietmar Schmitz


28.10.2015
Hochschulpreisträger der Wirtschaftsförderung Kleve

aus der Laudatio:

"Mit dabei waren und sind bis heute ... 

Last but not least: Das Royal Airport Museum Weeze: Deutschlands erstes und einziges Royal Air Force-Museum lädt ein zu einer Zeitreise durch 45 Jahre Präsenz der britischen Luftwaffe auf Laarbruch. Zahlreiche Exponate, darunter Cockpits, Flugabwehrgerät, Schleudersitze, Flugzeugmodelle, Uniformen, Bilder und Schriftstücke dokumentieren die Anwesenheit der Briten von 1954 - 1999 und lassen damit auch ein wichtiges Kapitel der Heimat- und Nachkriegsgeschichte lebendig und begreifbar werden.

Sie alle, meine Damen und Herren, sind bei diesem Projekt dabei. Das Projekt war Bestandteil des Kursprogramms "Alternatives Regionenmarketing". In Gruppen von vier bis fünf Studierenden wurde in einem ersten Schritt u.a. durch Ortsbesuche die Situation der Museen erfasst. Zu den Auswertungsergebnissen fanden gemeinsame Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen mit den "Museums-Betreibern" statt. Zentraler Diskussionspunkt waren die von den Studierenden entwickelten individuellen wie auch kooperativen Marketingstrategien. Konkret werden im Wintersemester 2015/2016 weitere Projektschritte ausgearbeitet. 

Lieber Herr Knips, werter Herr Prof. Dr. Reiser, liebe weitere Projektbeteiligten, die Sie über den Antragsteller zum heutigen Dabeisein motiviert wurden, bitte kommen Sie zu mir auf die Bühne. Namentlich bitte ich Frau Jacobs für das Bauernhofmuseum in Kleve-Kellen, Frau Lohman für das Museum Katharinenhof Kranenburg, Herr Jörissen für das Jakob-Imig-Archiv in Bedburg-Hau, Herr Hartmann, Ehrenvorsitzender des Royal Air Force Museum Laarbruch und Sie, sehr geehrte Frau Neis, die Sie die Projektkoordination an der Hochschule Rhein-Waal wahrgenommen haben. Liebe Frau Northing als Bürgermeisterin der Stadt Kleve, lieber Herr Driessen, Bürgermeister der heute gastgebenden Gemeinde Bedburg-Hau und Sie sehr geehrter Herr Hörster in Stellvertretung für Herrn Bürgermeister Francken, Sie alle repräsentieren die Standortkommunen dieser einmaligen Museen-Kooperation, ich würde mich freuen, wenn Sie ebenfalls kurz zu mir kommen. Ihnen allen gilt mein herzlicher Glückwunsch zum Erhalt des Hochschulpreises der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve.

Herzlichen Glückwunsch."

13.10.2015
Interessanter Besuch im Royal Air Force Museum Laarbruch

Nicht alltäglich, wenn eine Gruppe von 13 Chinesen das Royal Air Force Museum besucht.
Hintergrund der Aktion war der Besuch einer chinesischen Militärdelegation am Niederrhein. Nach der Landung der Boeing 737 der chinesischen Luftwaffe auf dem Airport Weeze fuhren die hochrangigen Passagiere, zwei Generäle und etliche Obristen, in zwei Reisebussen zu einem Truppenbesuch in die Luftwaffenkaserne Kalkar. 
Die 11-köpfige Crew, darunter zwei bezaubernde Stewardessen, hatte Zeit und war zu einer Führung ins Royal Air Force Museum Laarbruch eingeladen. 
Nicht alle Besucher waren der englischen Sprache kundig. Ein mitgereister Dolmetscher konnte jedoch die meisten Verständigungsprobleme ausräumen. 
Das Gästebuch wurde um einen weiteren exotischen Beitrag ergänzt. 
Eine Plakette der "China Air Force" als Geschenk ans Museum rundete den Besuch ab.




11.10.2015
Der 2016er Kalender des Royal Air Force Museums  ist nun fertig.

Für das Jahr 2016 haben unseren Kalender unter das Oberthema "Canberra auf RAF Laarbruch" gestellt. Damit wird ein Flugzeugtyp in Wort und Bild vorgestellt, der für lange Jahre ein vertrautes Bild am niederrheinischen Himmel bot. Von 1954 bis 1972 war die Canberra in verschiedenen Versionen als Aufklärer und Bomber und bei diversen Staffeln auf Laarbruch stationiert. 

Der Kalender ist ab sofort im Museumsshop für lediglich 5 Euro zu erwerben.





06.09.2015
Angehörige von Canberra-Absturzopfern im Royal Air Force Museum

Am 5. Oktober 1971 startete Pilot Flying Officer Keith R. "Sonny" Holmes mit seinem Navigator Flight Lieutenant Christopher W. King vom RAF Stützpunkt Laarbruch zu einem Übungseinsatz mit dem Jagdbomber Canberra B(i)8.

Aus Richtung Xanten kommend flog die Maschine auf das Dorf Lüttingen zu, als das Flugzeug einen Strömungsabriss erlitt. Die Canberra drohte, mitten in die kleine Ortschaft hinein zu stürzen. Der Pilot entschied sich trotz der Gefahr, die Maschine noch über das Dorf hinwegzuziehen. Danach war es für ihn und den Navigator leider zu spät, sich zu retten. Beide starben in den Trümmern ihres Flugzeugs.

Zum 40. Jahrestag des Absturzes hatte der Heimat und Bürgerverein Lüttingen eine Gedenktafel aufgestellt, um das mutige Verhalten der Flugzeugbesatzung zu würdigen. 

Am 4. September 2015, fast 44 Jahre nach dem Absturz, ergab sich die Gelegenheit, dass Angehörige an der Gedenktafel der beiden Absturzopfer in einer ergreifenden Zeremonie gedenken konnten. Wendy Holmes (Schwester des Piloten) war mit ihrem Mann aus Kanada angereist. Lorna Marsh und Patricia Young, Schwestern des Navigators, kamen aus Großbritannien. Mit Vorstandsmitglied Ludger Rodermond (auch Mitglied des Royal Air Force Museums Laarbruch) wurde die neu gestaltete Gedenktafel - Fotos der beiden Absturzopfer waren hinzugefügt worden - enthüllt.

Am 6. September besuchten sie auf Anregung von Vanessa und Steve Freienstein das Royal Air Force Museum Laarbruch und befanden sich damit am ehemaligen Einsatzort ihrer jung gestorbenen Brüder. Zur Beerdigung waren sie nach dem Unglück 1971 auch nach RAF Laarbruch gekommen. Sie konnten sich jedoch nicht daran erinnern, ob der Gedenkgottesdienst zu Ehren der beiden Offiziere in der St. Peter's Kirche stattgefunden hatte oder im Hauptquartier Rheindahlen. Die anschließende Trauerfeier war jedenfalls im Offizierkasino auf RAF Laarbruch gewesen.

Tödliche Abstürze - RAF Laarbruch

Fotos (auch im Lokalkompass) von Steve

August 2015
Siedlerbund spendet für Royal Air Force Museum

Vor einigen Wochen besichtigte der Deutsche Siedlerbund Weeze das Royal Air Force Museum Laarbruch.
Richard "Dick" Smith, der in beiden Vereinigungen Mitglied ist, hatte zudem für eine schöne Kaffeetafel im Außenbereich gesorgt.
Bei schönem Wetter fand die Besichtigung so einen schönen Ausklang. 

Jetzt hatte der Siedlerbund unter seinem Vorsitzenden Helmut Stehr noch eine Überraschung für den Museumsverein parat.
Zusätzlich zu einem Geldbetrag von 100 Euro für die neuesten Projekte wurde dem Vorsitzenden des Museumsvereins, Heinz Willi Knechten, ein original britisches Gebäck überreicht.

(Foto von Steve)


30.07.2015
Neues (altes) Kirchenfenster in St. Peter's, jetzt Royal Air Force Museum Laarbruch


In der anglikanischen Standortkirche waren bis zum Abzug der Briten im Jahre 1999 drei bleiverglaste Kirchenfenster.
Während des Abzugs ging eines der Fenster verloren und war nicht mehr aufzufinden.
Jetzt wurde dieses Fenster, das vom damaligen Kirchenchor 1990 gestiftet worden war,
auf Wunsch einer ungenannt bleiben wollenden Sponsorin erneuert.
Die Motive zeigen links oben das Wappen des heiligen Petrus und rechts unten eine Harfe.





22.07.2015
zur Sonderausstellung B.100 Goch

seit heute im Museum im Verkauf:

ein DIN A4 Buch mit 52 Seiten.

Titel:

Royal Air Force 

B.100 Goch
der erste britische Feldflugplatz
auf deutschem Boden 

in Weeze-Laarbruch


Im Buch sind alle Texte, Karten und  Fotos enthalten, die Bernd Ahlbrecht für die Sonderausstellung verfasst und zusammengetragen hat.

Plus: die "Rum Dum Geschichte" und einige Fotos zur Eröffnung der Ausstellung.

Meiner Meinung nach eine sehr gelungene Veröffentlichung.

 

Für Mitglieder verkaufen wir sie für 5 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 6,50 Euro.

 

Hier kann man das Buch schon mal online durchblättern:

Online Version


20.07.2015
Canberra PR7 - WH773 gehört jetzt dem Museum

Die Canberra PR7 mit der Kennung WH773 gehört nun dem Royal Air Force Museum.
Dank der Großzügigkeit eines britischen Spenders (31 Sqn Association) kann das Royal Air Force Museum Laarbruch nun dieses historische Flugzeug sein eigen nennen.

Noch steht das Aufklärungsflugzeug an seinem bisherigen Standort im Museum Gatwick / Süd-England.
Jetzt geht es darum, wie und wann wir das Flugzeug an seinen ehemaligen Einsatzort Laarbruch zurückbringen können. 
Abbau, Transport und Wiederaufbau werden eine komplizierte und langwierige Prozedur.

Unser Zeitplan sieht vor, dass das Flugzeug bis Ende November, Anfang Dezember nach Laarbruch transportiert wird und möglichst bald an seinem zukünftigen Standort zwischen ASTRA und Museumsgebäude zusammengebaut wird.

Im Frühjahr wird Vereinsmitglied Martin Kunz damit beginnen, die Canberra in den Originalfarben der 31. Staffel zu lackieren.

Ende dieser Woche werden wir mit den Vorbereitungsarbeiten beginnen, also z.B. den bisherigen Zaun einige Meter vorzuziehen. Weitere Hilfe bei diesen Arbeiten ist jederzeit nötig und willkommen.

Zusätzlich arbeiten wir immer noch an dem Projekt „Hawker Hunter“. Wenn  wir es finanziell irgendwie geregelt bekommen, wollen wir uns auch diese Chance nicht entgehen lassen. Dieses Flugzeug steht noch im Luftwaffenmuseum Gatow bei Berlin und ist uns als kostenlose Dauerleihgabe versprochen. Aber auch hier müssen wir den Transport organisieren und finanzieren. Dazu muss das ASTRA-Kino hergerichtet werden, das ja auch das Segelflugzeug Swallow aufnehmen soll. Arbeit ohne Ende! 

Daher sind wir weiterhin auf finanzielle Unterstützung vieler angewiesen. Etliche Museumsfreunde haben ja bereits ihre Bereitschaft erklärt, mit Spenden zu helfen. 
Vielleicht lassen sich nun weitere Spender motivieren, mit kleineren oder größeren Beträgen zu helfen.

Wir bitten nun darum, die versprochenen Beträge auf das Museumskonto (Stichwort Canberra) zu überweisen.

Verbandssparkasse Goch
IBAN: DE 19 3225 0050  0700 4127 29 
SWIFT-BIC: WELADED 1 GOC

Die Gemeinnützigkeit ist vom Finanzamt anerkannt unter St.Nr. 113/5725/0763 VBZ 4. 
Wir stellen auf Wunsch Spendenbescheinigungen aus.

30.06.2015

Neue Zufahrtsregelung am Airport Weeze

Wie komme ich jetzt zum Royal Air Force Museum Laarbruch?

Die große Frage für Besucher des Royal Air Force Museums Laarbruch lautet seit dieser Woche: Wie komme ich zum Museum? Muss ich die 2 Euro Parkgebühr auch zahlen?
Nein
Für den "normalen" Museumbesucher wurde mit dem Airport eine Vereinbarung getroffen, nach der für die Dauer des Museumsbesuches ein Parkplatz hinter dem COVA-Gebäude kostenlos genutzt werden darf. 

Vier Fahrspuren führen zu den Schranken und Zahlstellen.
Wer zum Museum möchte, nimmt die linke Fahrspur, 
die etwas verwirrend mit "Ausfahrt" bezeichnet ist. 


 

  
   Sie führt geradeaus durch den Kreisverkehr.
   Direkt rechts steht ein weißes Gebäude mit einer großen darauf.

Unmittelbar hinter diesem Gebäude biegt man rechts ab. 

Vom Parkplatz aus sind es dann nur ein paar Schritte über die Straße zum Museum.



Besucher, die etwas schlechter zu Fuß sind, zahlen wie Airportbesucher die 2 Euro an der Einfahrtschranke.
Sie können dann wie bisher direkt vor dem Museum parken und auch die komplette Besuchszeit von jeweils 14 - 17 Uhr ausnutzen.
In diesem Fall gilt die "Ein-Stunden-Beschränkung" nicht.




Alles in allem eine Lösung, mit der wir als Museum erst mal zufrieden sind. Ob es sich bewährt, muss man sehen.
Für Fahrrad- und Motorradfahrer ist es ja wie gewohnt kein Problem, den Museumseingang zu finden.

Auch im Lokalkompass zu finden

14.06.2015
Chromblitzende Oldtimer am Museum

Die Freunde historischer Automobile, organisiert im "Allgemeinen Spargel Club" aus dem Großraum Mönchengladbach, Krefeld und Düsseldorf nutzten das Royal Air Force Museum Laarbruch für einen informativen Zwischenstopp.

Bei ihrer alljährlichen Oldtimerausfahrt hatten die Fahrerinnen und Fahrer im Museum einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Zur Beantwortung der Fragen war eine Besichtigung der Ausstellungen notwendig. Das Royal Air Force Museum (auf dem Gelände des Airport Weeze) war so gut wie allen Teilnehmern der Ausfahrt bisher unbekannt. Umso interessanter und spannender fanden sie die Fülle der dargebotenen Ausstellungsstücke.

Vor dem Museum bot sich den Besuchern ein prächtiges Bild. Triumph, Porsche, Fiat, Mercedes, Bentley, Citroen, insgesamt fast 50 Fahrzeuge, standen in bunter Reihenfolge auf dem Museumsparkplatz und luden zu Fachsimpelei und Fotografieren ein.


Fotogalerie im Lokalkompass


31.05.2015
Renovierung der Decke im ASTRA-Kino

Stück für Stück gehen wir die Renovierung des ASTRA Kinos an. Nachdem für die Sonderausstellung "70 Jahre B.100" das Foyer des Kinos aufwändig und mit viel Einsatz hergerichtet wurde, wurden als nächstes im hinteren Bereich des Zuschauerraums die defekten und nicht mehr benutzbaren Kinositze ausgebaut. Hier soll Platz entstehen, um ein Flugzeug und auch den Segelflieger des Two River Gliding Clubs auszustellen.
Die Firma Giebels und Strack hat uns dankenswerterweise für einige Tage eine Arbeitsbühne (Scherenlift) kostenlos zur Verfügung gestellt. Damit waren wir in der Lage, neue Deckenelemente im hinteren Bereich des Kinos anzubringen. Von der alten Konstruktion war im Lauf der Jahre die Farbe abgeblättert, die sich als "Schnee" auf allen Sitzen wiederfand. Der vordere Bereich des Zuschauerraumes soll als solcher erhalten bleiben. Defekte Sitze in diesem Bereich werden durch erhaltene aus dem hinteren Bereich ersetzt. Somit werden wir (in ferner Zukunft) in der Lage sein, einem Publikum bis 100 Personen Filme aus der Royal Air Force Zeit zeigen zu können.
Weitere Fotos der Aktion hier.





24.05.2015
Uniform für Royal Air Force Museum Laarbruch

Der Partnerschaftsverein Weeze - Watton konnte zu Pfingsten wieder eine stattliche Anzahl Besucher verzeichnen.

Auch das Royal Air Force Museum Laarbruch freute sich über den Besuch.
Robin Rose, der Kassenführer des englischen Vereins, nahm die Gelegenheit wahr, seine Uniform dem Museum zu spenden. 
Es handelt sich um die Galauniform eines Chief Technicians, erkennbar an den goldenen Streifen und dem vierblättrigen Propellerblatt.
Die Uniform wird in Kürze in der Ausstellung des Museums zu bewundern sein.
Bitte hier weiterlesen.





17.05.2015
Einweihung eines Gedenksteins in Heeren-Herken

Im Monat April erhielten wir vom Vorsitzenden des Heimatvereins Haldern e. V., Herrn Bernhard Uebbing, eine Einladung für den 17. Mai 2015.

In der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 1943 kollidierte die Lancaster III AJ „Easy“ ED 927 gegen 23:50 Uhr im nächtlichen Tiefflug mit einem Hochspannungsmast bei Heeren-Herken und stürzte unmittelbar danach auf ein Feld und ging in Flammen auf. Von der siebenköpfigen Besatzung überlebte niemand den Absturz. Die Tragik bei diesem Absturz bestand zudem darin, dass die 4 to schwere Rollbombe nicht explodierte und, anfangs als Benzintank angesehen, später durch den Sprengkommandoführer Hauptmann Heinz Schweizer entschärft und eingehend untersucht werden konnte. Dafür erhielt er das Ritterkreuz.

Diese Maschine gehörte zur Sqn. 617 und war in der „Dam Buster-Mission“ (Operation „Chastise“ – Züchtigung) auf dem Weg zum Angriff auf die Sorpe-Talsperre. Die Flughöhe durfte auf der gesamten Route seit der Überquerung der Nordsee auf Grund der deutschen Funkmeßaufklärung nicht mehr als 20...40 m betragen.  (Text Dr. Bernd-Rüdiger Ahlbrecht)

…. Hier im Lokalkompass weiterlesen

 

25.03.2015
Hörsteinenthüllung / Ausstellungseröffnung B.100

In Zusammenarbeit mit dem niederländischen Befreiungsmuseum Groesbeek wurde am 25. März 2015 vor dem Royal Air Force Museum Laarbruch ein Hörstein feierlich enthüllt.

Bürgermeister Ulrich Francken eröffnete den Festakt, der unterstützt wurde von Darbietungen des Chores KVG (Katholiek Vrouwen Gilde) Venray und des Dudelsackspielers Dietmar Schmitz (Mitglied RAF Museum).

Der Hörstein / Luistersteen ist einer in einer langen Reihe von Gedenksteinen, die im Rahmen des Projekts "Liberation Route" an die Ereignisse in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs erinnern. Auf einer Tafel werden die geschichtlichen Ereignisse, die sich am jeweiligen Ort, hier also Laarbruch (B.100), ereignet haben, dargestellt. Smartphonebesitzer können einen QR-Code scannen. Der Hörstein erzählt dann eine kurze Geschichte.

http://liberationroute.de/deutschland/historischer-ort/the-royal-air-force-b-100-goch-airfield

Alle Texte auf dem Hörstein und in der Ausstellung zu B.100 sind in den drei Sprachen der beteiligten Nationen verfasst: deutsch - niederländisch - englisch.

Der Hörstein ist jederzeit zugänglich. Die Ausstellung im Museum kann zu den normalen Öffnungszeiten besucht werden

Im Anschluss an die feierliche Enthüllung wurde die Sonderausstellung B.100 eröffnet, die sich mit dem britischen Feldflugplatz B.100 beschäftigt, der vor 70 Jahren kurz vor Ende des Krieges auf dem Gelände des jetzigen Airport Weeze eingerichtet wurde.

Im März und April 1945 stiegen von hier die britischen Typhoons und Spitfires auf, um u.a. den Rheinübergang der alliierten Truppen zu unterstützen.

Fotos der Veranstaltung (Dank an Khalid Rashid) hier: http://goo.gl/6t2hGr

Untergeordnete Seiten (2): News News NL
Comments