1989

No II (AC) Squadron

1. Januar 1989

Die Staffel war seit Beginn des Jahres voll einsatzbereit mit dem Tornado GR1A. Der Jaguar GR1A wurde aus dem Einsatz genommen.

The squadron was now fully operational with the Tornado GR1A. Jaguar GR1A phased out.

Ample Gain Exercise

05.06. - 09.06.1989

Vom 5. bis zum 9. Juni des Jahres fand auf RAF Laarbruch die große Übung "Ample Gain Meet 89/1 statt. Flugzeuge verschiedener NATO-Staaten operierten in dieser Woche von der RAF Basis. Zweck der Übung war unter anderem, die Bodencrews mit der Wartung unterschiedlicher Flugzeugtypen vertraut zu machen. Die eingesetzten Flugzeugtypen u.a.: Harrier, F-111, F-4, F-16, CF-18, Jaguar, F-104, Alphajets.

An "Ample Gain" exercise was held at RAF Laarbruchbetween 5 and 9 June 1989 and involved aircraft from several NATO countries (for example Germany, USA, UK, Italy, Canada, France, NL). The exercise was designed to test ground crews to complete the turn round of various types of aircraft in a minimum amount of time. The resident aircraft took part in the exercise as well.

Tornado Absturz No XV Squadron

20. Juli 1989

Beim Start von RAF Laarbruch ergaben sich beim Tornado GR1 - ZA468 - Triebwerksprobleme. Außerdem ließ sich das Bugrad nicht einziehen. Pilot und Navigator, eine Crew von RAF St. Athan, die das Flugzeug dorthin überführen sollte, stiegen in einer Hohe von knapp 80 m mit dem Schleudersitz aus.

After take off from Laarbruch, West Germany for a ferry flight to St. Athan the nose wheel failed to retract. The pilot reduced power so as not to exceed airspeed with the wheel down but inadvertently selected idle. He selected full power and then reheat but the engines failed to respond. The crew ejected at 230 ft and the aircraft crashed near Bergen, Netherlands.

Kirmes wiederum ohne Freedom-Parade

02. September 1989

Auf Wunsch der deutschen Behörden (Angst vor Bombenanschlägen) verzichtete RAF Laarbruch auch in diesem Jahr auf die Ausübung des Rechts "Freedom of the Town". Die Dudelsackkapelle nahm jedoch am Umzug teil.

The German authorities asked RAF Laarbruch not to parade the town as there were still fears of IRA bombs. The Station Pipe Band took part.

Ein kleines Dorf in Deutschland / A little village in Germany

3. November 1989

Das Foto war gedacht als Antwort auf ein ähnliches Foto der fliegenden Mannschaften der Staffeln auf RAF Brüggen. Dieses Foto war in der Sunday Times Anfang 1989 erschienen und war betitelt "A Lean Mean Fighting Machine" / Eine schlanke, entschlossene Kampfmaschine.

Das Konzept des Laarbrucher Fotos, wie es dann im Nov. 1989 im Daily Star erschien, war zu zeigen, dass ein Flugplatz nicht nur aus fliegendem Personal bestand, sondern dass es eine "kleine Stadt in Deutschland" war.

Es sollte das gesamte Personal der Station darstellen - oder zumindest so viele, wie man zusammen bekam - die den Betrieb der Flugzeuge der vier Staffeln ermöglichten. Zwischen 1500 und 2000 Personen wurden dargestellt.

Der Tag begann um 6 Uhr morgens damit, dass die Flugzeuge in Position gezogen wurden; dann wurden die Fahrzeuge hinzu gestellt. Zum Schluss wurde das Personal herbeigerufen und positioniert. Obwohl das Foto am 3. November 1989 aufgenommen wurde, war das Wetter gut. Das Foto wurde von einem Fotografen des Daily Star genommen, der in einem Hebekran hochgeliftet wurde. Ein Hubschrauber hätte zu viel Wind verursacht. [Das Foto wurde tatsächlich von einem Hubschrauber aus aufgenommen. In einer anderen Version der selben Aufnahme sieht man den Schattenriss des Hubschrauberhecks.]

Das Verteidigungsministerium hatte früher im Jahr sein Desinteresse an dem Projekt geäußert - aber der Flugplatzkommandant Group Captain McRobbie hatte seine Idee trotzdem durchgesetzt. Ironischerweise wurde gerade dieses Foto einige Monate später in einer Anzahl von Werbeaktionen benutzt.

A little village in Germany

The picture was prompted in response to a picture of the aircrew of the Squadrons at RAF Bruggen which appeared in the Sunday Times early in 1989 (I think!) and was entitled “A Lean Mean Fighting Machine” (I think!)

The concept of the RAF Laarbruch picture, as it appeared in the Daily Star in Nov 1989, was a station was not just the aircrew it was “A little town in Germany”.

It sought to show the whole station – or as many as could be assembled – that stood behind the operational aircraft of the four squadrons. Between 1500 and 2000 personnel are represented.

The day started with aircraft being towed into position from 0600hrs, the ground vehicles were then brought in and finally the personnel were called forward. Despite it being taken on 3 November 1989 the weather was fine and the picture was taken by a photographer from the Daily Star, in a cherry picker/crane. A helicopter would have created too much down draft on everyone! [The photo was in fact taken from a helicopter. In another version of the same shot you can see the shadow of the helicopter's tail in the right foreground.]

The MOD had initially declined interest in the project some time earlier in the year – but the Stn Cdr pressed ahead and it is ironic that some months later, perhaps in 1990/91, it was used in a number of RAF recruiting campaigns! (Text by Debbie Bowles)

Gründung einer Bürgerinitiative Fluglärm

13. Dezember 1989

Nach vielen erfolglosen Versuchen, durch die Politik eine Minderung des Fluglärms zu erreichen, gründete sich nun eine Bürgerinitiative unter der Leitung von Willi Böskens und Helmut Hartmann. Zu Beginn hatten sich 19 Betroffene versammelt.

After many unsuccessful attempts to get a reduction of aircraft noise caused by Laarbruch Tornados, a citizens' initiative was founded. Willi Böskens and Helmut Hartmann were the founders. 19 concerned had gathered for the first meeting.