Hauptseite‎ > ‎Weserradreise 2006‎ > ‎

Tag 5 - Cuxhaven (Die Ankunft)

Der Tag der letzten Etappe ist angebrochen, wie schnell die Zeit doch wieder einmal verging, aber am morgen war für solche Sentimentalitäten keine Zeit. Wie alle Morgende zuvor war auch das hier angebotene Frühstück schmackhaft und reichlich, also nicht auf zwei Brötchen oder ähnliches limitiert.
So ging es nach dem auschecken und besatteln der Räder zum nächsten Supermarkt - einem REAL - sollte dies etwa schon ein Omen sein? Dort deckten wir uns mit frischen Getränken ein. Von dort aus ging es zügig weiter in die Innenstadt von Bremerhaven. So langsam hat man sich an den vielen Alt und Innenstädten sattgesehen, so das uns auch Bremerhaven nicht mehr vom Sattel hauen konnte. So ging es Richtung Hafen weiter, von wo ab es nur noch gen Norden gehen sollte. Doch der Regen erzwang kurz hinter dem "Auswandererhaus" eine erste Zwangspause von uns ab.
Nach 10 Minuten konnte es mehr oder weniger trockenen Reifens weitergehen. Wieder kamen wir in ein großes muffiges Industriegebiet. Auf der einen Seite wurden dort die Autofrachter mit asiatischen Autos entladen und auf der anderen Seite hat man, die zuvor von Bahnwaggons entladenen, deutschen Autos auf die Schiffe verladen. Da die Asiaten so man sehen konnte nur Klein- und Mittelklassewagen geliefert haben und die deutschen Autohersteller fast nur Nobelkarossen kann man sich gut vorstellen warum wir Exportweltmeister sind.
Weiter ging es an den Containerterminals entlang und am Zoll vorbei Richtung Weddewarden. Dort passieret dann das was nicht passieren sollte ... der Hinterreifen ist geplatzt. Kein Problem dachten wir Werkzeug ausgepackt und die Sachen Abgepackt, aber weder das eine noch das andere Werkzeug erwies sich als geeignet - es war zu weich( billig ist nicht immer gut) . Aber ein netter Mensch aus Weddenwarden hat uns ausgeholfen, nachdem die Nachfrage beim Zoll ins leere geführt hat. Der neue Schlauch war zugig eingezogen und so sollte es dann zugig weiter gehen aber nach 10 Metern war dann auch dieser hin. Irgendwie lag es an dem Mantel der auf der bisherigen Strecke wohl den Rest bekommen hat. Da es mit einem Fahrradladen in der Umgebung ziemlich dürftig aussah, haben wir uns entschieden in Weddenwarde zu trennen. Nun ging es einmal mit dem Zug und einmal mit dem Fahrrad nach Cuxhaven weiter.
Auf dem Deich entlang konnte man sehen wie sich die Weser öffnet und in die Nordsee mündet wie auch dass das Wetter nicht das beste ist. Mal auf, hinter und vor dem Deich ging es dann immer gen Norden, vorbei an Menschengefüllten Touristen Orten und an Deichabschnitt wo außer Kühen weit und breit keine Menschenseele zu sehen war. Doch die letzten Kilometer sollten dann doch mit mehr Menschen als einem lieb ist gesäumt sein. Durch den Wernerwald in Salenburg angekommen merket man das hier ein Touristen Domizil ist.. Trotz des Rückenwindes fährt es sich alleine um einiges schwerer, wie auch das finden des Richtigen Weges in Orten zu zweit leichter und schneller fällt. So bin ich nach kurzer Orientierungslosigkeit in Dühnen dann doch richtig Richtung Strand abgebogen und von da an war es ein leichtes das Ziel zu finden - Die Kugelbake. Den Seefahrern als Zeichen von Untiefen dienlich und uns als Zielmarke der Tour.
Am Bahnhof Cuxhaven wiedervereint wurde beratschlagt wie es nun weitergehen sollte. Nun kommt das Omen zum tragen und im Real wurde einer neuer Mantel für das Bike gekauft, angetrieben von der nahenden Gewitterfront wurde es rasch montiert - und es hält!
Das Gewitter abwartend fuhren wir in das gut 5 Km südlichere gelegene Altenwalde wo unsere Unterkunft für die nächsten zwei Nächte sein sollte. Zwar waren wir damit nicht im Zentrum von Cuxhaven( die Jugendherberge war leider schon voll) aber dafür haben wir nur 25 EUR pro Nacht bezahlt was in dieser Touristenecke ein unser Erachten nach guter Preis ist. Das Hotel war nicht das neuste aber sauber.
Da Altenwalde wie besagt ziemlich weit ab vom Schuss ist und abends ab 21,00 h keine Busse mehr fahren, ging es zum Abendbrot zum örtlichen Schnellimbiss der doch reichlich frequentiert war.
Kugelbarke Cuxhaven
Comments