In München geboren wuchs ich in Ingolstadt auf.

War 15 Jahre in der Ölindustrie tätig bevor es mich in die Automobilbranche verschlug.

Mein Mann, der seit  Ende 60-er Jahre in der gleichen Branche arbeitete, bekam 1998 das Angebot für drei Jahre nach Changchun in Nordchina zu gehen. Schließlich fand sich dort auch die Gelegenheit für mich  Autos zu bauen und so begaben wir uns mit vielen Zweifeln in eine Stadt, die im Winter erbärmlich kalt und im Sommer unbarmherzig heiß ist.

 

Für uns wurden diese drei Jahre von 1999-2001 nicht nur beruflich sehr interessante Jahre in dieser „anderen Welt“, die damals noch lange nicht so modern war wie heute. So wurden diese drei Jahre Jahre der Erfahrung mit der chinesischen Kultur, der Sprache, der Kalligraphie, des chinesischen Malens, der Küche, des Qigong, des Taiji, des Reisens in China und nicht zuletzt durftten wir miterleben wie dieses Land anfing aufzustreben.

Nie hätte ich gedacht, dass diese Kultur so vielseitig ist, dass sie so prägend für mein weiteres Leben sein würde.

 

So fehlte mir nach unserer Rückkehr nach Deutschland die Entspannung der Qigong-, Taiji-, Kalligrafie- sowie Malübepraxis. Es war dieses positive Nichtstun, dieses Denken und an nichts zu Denken, das schöpfen der Kraft aus der Ruhe, die unserem Körper besonders in unserer hektischen  westlichen Welt so sehr fehlt. 

 

So fand ich in Sabrina Eles-Zöpfl in Ingolstadt eine Trainerin für Qigong und Taiji bei der ich mich gut fühlte und meine in China erlernten Übungen weiter praktizieren konnte. 

 

Als dann seitens meines Brötchengebers das Angebot kam, in relativ jungen Jahren, in „Altersteilzeit“ zu gehen beschloss ich, eine Ausbildung als Qigong-Kursleiter anzustreben. Schließlich fand ich für mich ein zweijähriges Kontaktstudium an der Universität in Oldenburg zum Kursleiter für Qigong als passend.

Dieses Studium habe ich im Sommer 2009 abgeschlossen und nehme auch heute noch an Fortbildungsseminaren der Universität Oldenburg teil. So habe ich bereits an je ein Seminar für Wirbelsäulen-Qigong,  "Tuina" Selbstmassage und das Herz-Qigong besucht.
Im Dezember 2011 machte ich die Weiterbildung des "RKT" Regenerations-Kompetenz-Trainings. Dieses Training wurde von der Universität Oldenburg mit der DAK entwickelt.
Mit diesem Programm werden Firmen angesprochen dieses Training ihren Mitarbeitern zu offerieren um die Erholungsfähigkeit der Mitarbeiter zu fördern. Mehr darüber unter Punkt RKT-Training.   
 
Über die BRSG (Behinderten Reha Sportgruppe) Wittmund habe ich 2011 zusätzlich die Lizenz für Orthopädie und über die TuS Leerhafe die Lizenz für Präventivsport erworben. Für den Präventivsport habe ich zusätzlich das Gütesiegel "Sport pro Gesundheit"erhalten.
 
Im Frühjahr 2012 besuchte ich ein Seminar an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg über das Hun-Yuan Qigong.
 
Im Sommer 2012 erweiterte ich mein Wissen über Qigong Medizin und Lebenspflege während einer Studienreise nach Beijing mit der Universität Oldenburg.
 
Im Dezember 2012 und im Januar 2014 habe ich über die Kolibri-Seminare in Kaltenkirchen ein Seminar für Taiji "24 Übungen die Peking-Form" mit und ohne Stock besucht. Diese Übungen habe ich während meines China-Aufenthaltes jahrelang praktiziert und bin jetzt in der Lage auch dieses Wissen weiter zu geben.
 
Vom 5.-7.4.2013 habe ich an einem Seminar der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Bernkastel-Kues teilgenommenn "das Nieren-Qigong"
 
Vom 16.-18.5.2014 habe ich an einem Seminar der Carl von Ossietzky Universiät in Bernkastel-Kues für das Muskel- und Knochen-Qigong teilgenommen.
 
Im Juni 2014 habe ich an einem Lungen-Qigong Seminar der Kolibri-Seminare in Kaltenkirchen teilgenommen.
 
Ende April 2015 habe ich an einem Seminar für Lungen-Qigong der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Bernkasel-Kues teilgenommen.

Im April 2016 habe ich auf der Insel Spiekeroog an einem einwöchigen Seminar für das "Wildgans-Qigong" teilgenommen, das von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Herrn Dr. Johann Bölts geleitet wurde.
 
 
Um vielseitige qualitative Kurse anbieten zu können besuche ich Kongresse und Tagungen wie die "Deutschen Qigong-Tage" und hole mir dort zusätzliche Übungen, die sich in die Kurse gut einflechten lassen.
 
Da ich in jungen Jahren schon 15 Jahre als Fechtrainerin aktiv Sport  unterrichtete  macht es mir unheimlich Spass Qigong-Interessierten und Taiji-Interessierten heute Qigong und Taiji weiter zu vermitteln.