Mischa Vetere 
(* 1. April 1967 in Zürich) ist ein in Berlin lebender Dichter, Schriftsteller und Maler mit italienischen Wurzeln



z i e r d e                 

in favour of ezra pound 




ziert sich mensch

in schicksal sein

oder nicht sein



wagen des prometheus

feder des ikarus

olymp des zeus



für die kartesianisch

suchenden genug der

fragen, dem VERGIL,

OVID, CATULL orientierten

ist es keine.



mischa vetere 
elf zwanzig ELF
(nach fukushima, troy d.)







point zero, scheinbar, neuorientierung
- zu dichtung und dichter, drei fragen, 
ungefähr, nicht von ungefähr

                                                       i.m. EB


braucht natur ein sprachrohr?
wenn ja, welches?

oder liegt an der unseren,
über gott, welt, gott zu sprechen, und
(damit) mit der universellen zu brechen?

- weil wir die ihre noch nicht,
noch immer nicht, gänzlich nicht gänzlich
verstehen?

mag sein, dass um zu überleben,
zuhören lernen wir müssen?

befreit sich der mensch
aus der formel-retorten-romantik?

geht er weiter, von hier aus,
von dir und mir aus, neue,
verheissungsvollere wege?

mischa vetere
7.vi.2010; ea purnev iii-2011

nota: das gedicht erscheint auf PURNEV erstmals, ist postum an erika BURKART 
(1922 - 14.4.2010) gerichtet, fortsetzung ihres gemeinsamen werkes: 
"GEHEIMBUND DER STILLE", respektive erste antwort auf ihre postume sammlung 
"Das späte Erkennen der Zeichen" 










DIE HEIMSUCHUNG DER ALTEN DAME - DIE ANTRITTSREDE VON ALT-BUNDESRATH EDGAR HOOVER:

 

liebe mannen und manninen

ich möchte vorausschicken, dass ich mich an keinerlei politically korrekkorrektkorrlektte regeln mich nicht halte. damit ist hiermit schluss.

ich möchte in memoriam max FRISCH – uns fehlen leider zwölf jahre – und friedenreich DÜRRMATT  - ja ist der irre immer noch unter uns?! – einmal für die fragwürdigen annalen der schweizerischen genossenschaften festhalten komma (statt „,“) dass ich hiermit anklagen möchte herrn dr. ex-bundesrätlich rat ed gar hoo ver (dh mich selbst).

er hat, liebe deutschfreundliche mannen und gutgesinnten weiber, er hat uns allen seit zwanzig jahren den marsch geblasen – also deutfreundlich darf ich natürlich nicht sagen, darum korrelieren wir es gleich:

lieb gutsinnigen weiber und mannen, national (joker: welche nazion auch immer!): wir sind übereingekommen mit mir, als jungliberalen, feder aalen, dass ich jetzt alleine, das heisst gegen die verfassung , vor gott dem aalen-mächtigen, das heisst vor allem den allesmächtigen mächten deutsch und deutlich (welchen ich die schweiz aushöhlend zuscheffeln wär de, wie zuvor die schweiz für mit-monopoli-isten isolaz), möchte ich anmerken: die verwahrungen auf lebzeit, sind ja nicht so schlimm; ernst polanski hat ja ernsthaft gezeigt, ohne dass ihm ein reputtaschaden erwuchs, dass auch mitterrand schwul ist, und ich möchte jetzt darauf hinweisen, dass deutschland seit habsburg der eigentliche besitzer der genossen schafft, wie luftige hansa plast swiss cross air gezeigt hat schon – und napoleon hat sich verirrt nur und, verwirrt seither, ist gleich abgezogen, wir haben vergeblich gegen deutschland im zweiten weltkrieg versagt.

Ich schweife ab: ich weise darauf hin, dass die eidgenossenSCHAF im 14. jahrhundert schon die rütliverschwörung kannte (also lange vor mir). da wurden von vorfahren ebenfalls mit hilfe der npd kampfhunde losgelassen auf brave schweizer, und das resultat war, dass GOETHEn entsetzt schillernd berichtete: „eine reise in das alpenreserviert ist nicht angezeigt. stop. die beschreibung erhältst du getrost von mir.“  - das scheint unverständlich, was johann wolvgang von goeth, geheimrath zu weihermar, friedreich schiller mitteilen wollte, war allerdings, dass er die lustreisen weiterhin und fürderdar für sich beanzuspruchen gedachte und deshalb keine konkordanz wünschte.

so, meine verehrten mannen (bin ich schw…?) und männischen allemannen (auch mau..ch?), und nicht anders entstand unser nazionalepochalmythologisches epos: will helm, gäll.

damit will ich für zukünftige deutnationale andeuten, dass die schweiz doch immer schon deutsch war, blieb und durch mich sein werden wird. ein grosser staatsmann,  finde ich übrigens, war auch waldmann – er hat es zünftig hingekriegt und wurde narütlich trotzdem geköpft und dann doch wieder mit einem denkmal versehrt.

ich habe keine lust, querdenkern, wie künstlern,  irgend etwas zu erklären – die spinnen rum und keiner weiss wozu, warum. ich habe keine freude, menschen, welche um elf uhr aufstehen erst, das heisst journalisten, auf die sprünge zu helfen. und dann diese forscher: immer bereit, in ein reagenzglas zu schauen, und da werden milliarden verpulvert, die wir besser in unsere rüstung steckten. ich meine, wir brauchen jetzt dringend eine mirarsch. wir wollen schliesslich kämpfen gegen die, welche dank mir schon längst im land, falls es dann noch überhaupt wirklich zu einem konflikt, und nicht zur geplanten enklaviarierten verinnerlichung der portiers kommt, brauchen wir eine mirasch.

wir werden jetzt also zügig instotitationen einrichten in délemont, in buppisberg, in gwaltsamacker (ganz neu) und in güllen, im mendrisio – unsere deutschen vorfahren hätten es, unter uns und leise gesagt, ‚kz‘, „kurze zeit“, genannt… es sind simple „eingliederungsschulhäuser mit wegwerfcharakter“. ich meine damit, wer sich nicht bessern kann, will nicht in unserer schweiz leben und soll, darf deshalb gleich von dort ebenfalls eingelagerten wissenschaftern ‚untersucht‘ werden. ich bin nicht der meinung, dass die verneinten nationen ein heimspiel sind, trotz senf – was müssen wir uns denn an die genfer konvention halten, wo sie doch schon dort verdeponiert. allen eine halbwertszeit, allen eine changse geben müssen – hoppla, jetzt sag ich’s noch richtig -, ist ökonomisch gesehen völlig falsch, sondern mit meinem bruder den weg zeigen, wie wir alle in die wohlfahrt kommen. ich bin schon wiederholt meineidig vor gott, und das hat ja nicht gestört, mich zum volksgeneralsekretär der schweizerischen demokratischen republik, welche ich hiermit übrigens ausrufe, zu küren.

das steht auch schon in der bundesverfassung von 1593, und ich will euch bitten, mit mir einen eid abzulegen, jetzt, in diesem historischen moment: ich schwöre äs, nicht anglisch „as“, ich schöre äs, wir sollten vernünftig sein und zuschauen, dass wir nicht überwandert werden punkt das heisst wir haben keine ziele, nur feinde. damit will ich sagen doppelpunkt jeder mit migrationshintervorderübergrund sei von nun an nur berechtigt zu nahrungsmittelkarten der klasse c (nach zwei jahren tumorfordernd), ausländer gar nur zu klasse e (fukushima-verseucht), ausser die tamilen, die sind fleissig und haben keinerlei einwandungen gegen unsere schikanen. das sind die zuarbeiter, die wir wollen. aber: die türken, osmanen, die perser, iraner, die iraki und das pakistanische gesindel sollen uns, auch wenn sie allenfalls reich wären, nicht mehr weiter aufsuchen, denn es sind anhänger dieser gefährlichen anderen religion, welche so türmchen baut und den frauen den schleier nicht verbietet.

noch etwas ganz wichtiges zum schluss – mit emil f bin ich vorgestern übereingekommen, dass wir uns die retrozessionen aus dem landesüblichen ausverkauf redlich mit ebner martin teilen wollen – die escow-bank ist EDI SCHISS und es können jetzt putta optionen gezogen werden. zum finale wird uns boger tischdennismaster einen ball zuspielen, ganz sicher, gäll kessa.

ich habe sonst keine fragen mehr – ich couts auf die schweiz, denn sie wird 2014/15 deutsch und was immer ihr unternehmt, es ist, es ist zu spät. so soll es immer bleiben, trotz unserer armee. in liebe, euer ...  












brief an die deutsche nationalbibliothek leipzig:

frau matthias

wortbruch ist keine feine sache, bedaure, vertrippelt (in worten 3 mal) wird er um nichts besser - sie zeigen sich betroffen, dass von mir nicht unerwähnt bleiben kann, dass in der schweiz tat und sächlich seit geraumer zeit gravierende faschistische kräfte existieren (eine gewichtige regierungspartei, adäquat vertreten in parlament und landesregierung, zielt seit 2007 mittels gleichzeitiger opposition offen auf absolute machtübernahme 2011, erklärtermassen für rassismus, folter, gegen uno eintretend), welchen sie allerdings spätestens seit letztem schreiben von frau haas damit (trotz seinerzeitiger klarer zusage nun, kurz vor dem befürchteten aus der zweitältesten demokratie der erde) bewusst in die hände spielen... was hierzulande verständlicherweise unbequem ist: mein archiv; trotz zensurverbot unterdrückte offene briefe an presse (roger köppel, weltwoche betreffend 'mina,rette' nov.09) und bundesrat (asylunrechtsfall fahad k., märz 09, roman POLANSKI nov. 09), verdankt vom früheren kulturminister, vom gremium... und dennoch unterdrückt , verschwiegen - 2010 wird gar eine bestätigte bundesratsersatzwahlkandidatur inklusive GEHEIMBUND DER STILLE - der 15 jährigen hommage mit / für erika BURKART unter den teppich gewischt (noch nicht am deutschen archiv); die neue zürcher zeitung schreibt auf den 1. august 2010 auf der titelseite in einer vierzeiligen bildlegende roma auf vier verschiedene arten und spricht kurz darauf ebenfalls auf der frontpage neu von "italienischen migranten" (wie deutsche in 5. und 6. generation hier ansässig); meine rüge an die betreffende stelle könnte einmal von interesse sein.
 
- glauben sie tatsächlich, frau matthias, frau schulz, ihre sendung käme je bei mir an ... nachdem mir av der brief des persönlichen beauftragten der bundeskanzlerin 2010, mir in ihrem namen für "die philosophie der hunde" dankend, in nicht wieder zugeklebtem, perforiertem umschlag, dh 'offen' ins postfach gelegt wurde, 2010 zwei von zwei korrekt frankierte und adressierte sendungen nach berlin hier als retoure 'gemeldet' wurden? - frau haas kann ihnen bestätigen, dass wir aufgrund dieser erfahrungen seither ausschliesslich private kuriere für deutschen versand benutzen;
 
die protestnote des französischen verlegers von "sputnik (von der läuterung)" 2009 - auf deutsch in frankreich erschienenes, sofort vergriffenes werk, ua von jean ziegler, dimitri und helmut schmidt verdankt - spricht eine deutliche sprache, ist allem voran beleg, dass ich illegal, dh lange vor geplanter machtübernahme, voll durchzensuriert bin. 

trotz nominierung durch die grosse schillerpreisträgerin 2009 zu DER HAIKU-SCHREIBER (s. "Geheimbrief") werde ich nach allen regeln der kunst von völkischen kräften aufs primitivste desavouiert: seit august 2010 weiss ich, dass ich auf der schwarzern liste der svp stehe und zeitgemäss mit einer eisernen jungfrau "gekitzelt" werden sollte. ich bin nichtsdestotrotz bis heute, nb von geburt an, unbescholtener schweizer bürger (strafregisterausszug februar 2011, aktenübersicht polizei februar 2011), und werde trotzdem seit meinem austritt aus der schweizer grossbank, nb als langjähriges, verdientes kadermitglied - im fall roman POLANSKI war es die andere -, ungehindert regelrecht gerufmordet.

- auf die berechtigte frage über unverständlich bereits verschwundenes der drittkostbarsten sendung meines lebens durch martina haas vom 24.11.10 an sie (nur gerade die luxusausgabe für marcel reich-ranicki von "post-trauma - versuch einer antwort", "fin des eaux", "rimbaud dreaming" und mein persönliches exemplar von "Stille fernster Rückruf" mit handschriftlichem gedicht "Im Fluss" mit sehr herzlicher widmung erikas enthaltend). wohlan.

hier meine antwort: 

MAHNMAL - dem deutschen volke 

den islam mit extremismus gleichsetzen zu wollen 2011 (in deutschland, via facebook, vorgestern und gestern; diskussion [die von mathias denzlinger, schriftsteller, gestern provokativ eingestellte churchill-äusserung von 1899!]) passt. - ein weiser spruch lautet: WER NICHT IM BILDE IST, FÄLLT NICHT AUS DEM RAHMEN.

nachdem ich am 1. märz, 21.30 uhr

wegen DEUTSCHEM SACHVERSTAND - in letzter minute vereitelter transfer meines deutschen archivs innerhalb deutschlands (1), nb trotz der bekannten, derzeitigen politischen situation in meiner heimat (2) -

die 1. lektion von DIE GEISTIGE REVOLUTION aus dem jahr 2009,

statt wie vorgesehen anlässlich der ersten ausstellung in deutschland der hauptstadt zu schenken (damit sie sich von dort aus weiter fruchtbar entfalten kann), 

vernichtet habe, folgen keine weiteren äusserungen mehr.  ES IST DIES DAS VON DER GROSSEN SCHILLERPREISTRAEGERIN MIT BRIEF VOM 20. JUNI 2009 BEFUERCHTETE   v e r s t u m m e n  [vgl. "post-trauma - versuch einer antwort (vor dem verstummen)", privatdruck, zürich 2009; brief ist faksimiliert auf dem beiblatt der normalausgabe, das original befindet sich im archiv erika BURKARTs, ch-literaturarchiv, bern]

- dies kann abschliessend so begreifbar gemacht werden: ein im 6. monat geborenes, ohne brutkasten. c tout, good luck, denn DIE GEISTIGE REVOLUTION ist, bislang durch armin BOLLINGER/jeanne DEGEN/william BRONK initiert, durch EB/mich kontrolliert, schon sehr weit fortgeschritten, allerdings jetzt (mit einer ausnahme) ohne kontrolle:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:THE_UNTOLD_by_william_bronk_quoted_by_mischa_vetere_2010.jpg

mischa vetere
drei zwei zwanzig elf

ps: alle, welche sich von dem begriff "schindluder / schindluderei" betroffen fühlen, sollen in sich gehen; ich werde heute die sylvester 2011 beauftragten franziskaner bitten, die gebete für meine heimat einzustellen.http://commons.wikimedia.org/wiki/File:La_plume_des_po%C3%A8tes_vue_par_mischa_vetere.jpg









DIE NEUE VERFASSUNG DER MENSCHHEIT

von barack OBAMA und mischa vetere


menschenrecht
im höchsten licht,
ist ein universal-
gedicht,

welches für alles
menschliche, für
alle menschen
ficht.








u n k e n
(nacht im reich der tausend jahre, gleichung)

für heinrich heine


verstand das herz ohn seele jene ohne gegen part
fehlgeleitet land im er nahm du aus zustand, hart,
kein wunder aller hand und gier an erster,
bis in die feder gilde, von ihr kommend, stand
mensch an letzter und jugend für der hin
für sich sicher wähnend in elexis nur
– es fehlte hals band, kali bur, rot
für l i e b e stand.