Datenschutz

1. Datenerhebung

Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein verarbeitet. Dazu gehören beispielsweise Name, Anschrift und Kontoverbindung des Mitgliedes. Diese Daten werden benötigt, um Informationen an die Mitglieder zu senden, sowie die Mitgliedsbeiträge automatisiert einzuziehen.

2. Löschung der Daten

Die personenbezogenen Daten werden nur während der Mitgliedschaft gespeichert. Bei der Kündigung der Mitgliedschaft werden die Daten gelöscht.

3. Rechte des Mitglieds

Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die folgenden Rechte:

  • das Recht auf Auskunft nach Art. 15 DSGVO
  • das Recht auf Berichtigung nach Art. 16 DSGVO
  • das Recht auf Löschung nach Art. 17 DSGVO
  • das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DSGVO
  • das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Art. 20 DSGVO
  • das Widerspruchsrecht nach Art. 21 DSGVO.

4. Verpflichtungen/Weitergabe der Daten

Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.

5. Datenschutzbeauftragter

Zur Wahrnehmung der Aufgaben und Pflichten nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung und dem Bundesdatenschutzgesetz ist der 1. Vorsitzende des Vorstandes verantwortlich.