Politiker

meine Gedanken zu Politikern
aufgeschrieben am 26.07.2009

Nachdem ich im Frühjahr 2009 den Kreuzzug v. d. Leyens gegen „Kinderpornografie“ im Internet, der als Ergebnis das Zugangserschwerungsgesetz zur Folge hatte und ihr den Namen „Zensursula“ einbrachte, detailliert verfolgt habe, stellte ich mir jeden Tag diese Fragen:
  • welchen Weg muss man gehen um so ein Politiker / Politikerin zu werden, wie es die v. d. Leyen ist und wie es heute fast ausnahmslos alle sind?
  • Welche Eltern sind stolz darauf, wenn ihr Kind so verlogen, so hinterhältig, so unbelehrbar und so korrupt geworden ist?
  • Durch Kindergarten, Schule oder Studium kann es wohl nicht kommen, aber wann setzt es ein? Wird man bei einem Parteieintritt geimpft?
  • Gibt es eine Ausbildung "Wie halte ich das Volk dumm? Wie halte ich stundenlange Reden ohne etwas zu sagen?" „Wie entziehe ich mich jeder Verantwortung?“
  • Wer erzählt ihnen, dass Gesetze, selbst das Grundgesetz, nur für das dumme Volk da sind und sie selbst darüber stehen?
  • Wer vermittelt ihnen immer wieder "Ihr seid die Größten, Ihr seid die Herrscher, Ihr habt die Macht, euch kann Keiner was“ solange, bis sie sich so fühlen und selbst daran glauben?
  • Wer erlaubt ihnen mit Volksvermögen umzugehen als sei es ihr Privateigentum?
  • Wer erlaubt ihnen private Partys und Geburtstagsfeiern auf Kosten der Allgemeinheit zu veranstalten?
  • Wer sagt ihnen dass Spendenannahmen, egal ob für Partei oder sich selbst, bei ihnen keine Korruption ist sondern nur bei anderen?
  • Wer sagt ihnen, dass sie das Volk vor Wahlen nach Strich und Faden belügen dürfen und nach den Wahlen alles Gesagte vergessen können.
  • Ist es nicht schon ein Meineid, wenn ein Abgeordneter bei seiner Amtseinführung schwört, alles in seiner Macht stehende zum Wohle des Volkes zu tun und in Wirklichkeit zum Wohle seiner Partei, seiner Altersversorgung, der Banken, der Industrie und der Wirtschaft meint?
  • Es sind anscheinend nur die Skrupellosesten und Wendefreudigsten die es bis zur Spitze schaffen und wenn sie diese dann erreicht haben, mit Klauen, Zähnen und allen nur denkbaren und undenkbaren Gemeinheiten und kriminellen Machenschaften verteidigen. Diejenigen, die es nicht ganz nach oben geschafft haben, machen meist nur durch dumme Sprüche und geistlose Vorschläge auf sich aufmerksam um nicht ganz in Vergessenheit zu geraten.
29.11.2009

Endlich! Jetzt habe ich es kapiert! Es ist ganz einfach! Man braucht gar nicht viel zu können, nur lügen ohne rot zu werden und etwas Schauspielern.
Dazu große Schnauze haben reicht schon, Beispiele gibt es doch massig.
Wer im normalen Beruf versagt: Seele verkaufen und ab in die Politik, das geht immer - aber man muss berücksichtigen:

Wer es in einer Parteiendiktatur bis ganz nach oben schaffen will, der muss auf dem Weg dorthin in so viele Ä…he kriechen, dass ihm oben angekommen, alles was einen normalen Menschen ausmacht abhanden gekommen ist und er selbst ein machtgeiles A…loch geworden ist.
Das trifft auf Männer genauso zu wie auf Frauen.
Je länger sie auf ihren Posten kleben, desto schlimmer werden sie, bei manchen hilft nur noch Endlager Brüssel!