Das Kreuz mit dem Gipfelkreuz

dass in Bayern alles ein kleines Bisschen anders ist, hatten wir ja schon oft bemerkt.
Das Gras ist grüner, die Sonne scheint heller, das Wetter ist besser usw.

„Gewiss, schon seit Generationen ist überliefert, dass Gott selbst die Bayern schuf. Und zwar genauso, wie sie heute immer noch sind“ schrieb Robert Kroiß ja schon einmal.
Ich nehme an, dass mit diesem Gott, der die Bayern erschuf, der Christen-Gott gemeint ist.
Foto: Wikipedia

Dass es in Bayern Leute gibt, die nicht nur flexibel sind wenn es darum geht, mit Milliardenverlust und auf Kosten der Steuerzahler eine Bank zu übernehmen ist ja in den letzten Jahren bekannt geworden Dass es auch Leute gibt, die bis zur Selbstaufgabe der eigenen Ideale tolerant sind wenn es darum geht an anderer Leute Geld zu kommen, habe ich nicht geahnt, nicht in Bayern!

Deshalb konnte ich das, was ich hier zur Zugspitze fand, kaum glauben.

Das mit den eigenen Toiletten und Gebetsräumen ok, Gastfreundschaft.

Dass aber das wichtigste Symbol des eigenen Glaubens auf einmal nicht mehr wichtig sein soll wenn es um das Geld Andersgläubiger geht, was ist denn da passiert?

Nachdem ich das gelesen und das Video gesehen habe wusste ich: Bayern ist im 21sten Jahrhundert angekommen. Jetzt können die bayrischen Politikerdarsteller ihr Volk nicht mehr so einfach für dumm verkaufen.

Nun kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass eines Tages über Nacht ein Halbmond auf dem Gipfel der Zugspitze steht und alle kleinen Bayernjungen beschnitten werden.

Ist das dann Anpassung an die Zeit, Kriechen vor Minderheiten, Geldgier, der alles untergeordnet werden muss oder alles zusammen?

Allen Ländern in Deutschland hätte ich das zugetraut, aber nicht Bayern, wo hier doch schon immer "besonderes Augenmerk" auf alles von außerhalb der Landesgrenzen gelegt wurde und bestimmte Menschen von hier aus sogar besonders schnell in ihr Heimatland zurückgeführt werden.

In Bayern ist tatsächlich alles ein kleines Bisschen anders.

Oder ist das Alles nur ein großer Spaß?