Details II (MAC only)

 
Hinweis: Derzeit funktionieren die hier beschriebenen Funktionen leider nur mit der MAC-Version des ascii-art-Filters. Windows User muss ich auf die Anleitungen des Tutorials Details verweisen. Ob und Wann es ein Update für die Windowsversion gibt hängt von meinem Zeitbudget, entsprechenden Rückmeldungen und Anfragen sowie meiner (leider derzeit mangelhaften) Motivation mich in die Unwelten von nervigen Popups und lautem Lüftergebrumme der Microsoftumgebung zu begeben.


Manche Bilder bestehen nicht nur aus großen Flächen sondern aus vielen kleineren Details und Zeichnungen. Daher ist eine Verringerung der Auflösung auf 10 x 10 Pixel durch den ascii-art-Filter nicht zielführend.

Selbst wenn das Original bekannt ist, fehlt der Wiedererkennungswert. Bei dem Beispiel links bleibt weder vom Entwurf Rodtschenkos noch vom Text 'BIN ICH HUMANKAPITAL' etwas übrig. (Das fotografiere Plakat entstand übrigens während den im Herbst 2009 gestarteten Protesten und Besetzungen an mehreren österreichischen Universitäten und ist ein Beitrag der Studierenden der Universität für angewandte Kunst Wien.) Der Vergleich mit der Abbildung weiter unten zeigt die mangelnde Wiedererkennbarkeit besonders deutlich.

Abhilfe könnte die Anwendung des im Tutorial Details beschriebenen Tricks bringen. Leider müsste hierbei das Bild und somit auch das Ergebnis stark vergrößert werden, was nicht immer erwünscht ist.

Der Versuch mehr Details durch eine separate Betrachtung der einzelnen Farbebenen (Rot, Grün und Blau) ist bei einem Schwarzweiß-Motiv bereits im Vorhinein zum Scheitern verurteilt.

Die MAC-Version hat für solche (Ausnahmefälle) einen Ausweg. Neben der Auswahl einzelner Farbebenen findet sich im Filter-Dialog der standardmäßig aktivierte Punkt 'use big letters'. Wird dieser deaktiviert so werden nicht sie Standardzeichen in der Größe von 9 x 9 Pixel (+ jeweils 1 Pixel Abstand) verwendet sondern sondern eine verkleinerte Version von 5 x 5 Pixel (+ jeweils 1 Pixel Abstand).


Hinweis: Leider ist es für mache Zeichen nahezu unmöglich eine sinnvolle Verkleinerung auf 5 x 5 Pixel zu finden. Vor allem Kleinbuchstaben wie zum Beispiel das 'e' sind nur der Vollständigkeit halber verfügbar.


Nach der Anwendung des Filters mit verkleinerten Zeichen ist das Ergebnis bereits um vieles Besser (Siehe Abbildung unten). So ist der Rodtschenko bereits gut wiedererkennbar und auch das Wort Humankapital ist lesbar.

Die Worte 'bin ich' lassen sich leider auf diese Weise nicht korrigieren. Hier hilft wohl nur eine manuelle Nachbearbeitung. Aber die Sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau gibt es ja für die 'normale' Bildbearbeitung und Korrektur auch noch nicht...




Comments