Internet

Erst UnityMedia und jetzt NetAachen ?!
                                             Januar 2020: Überraschung! NetAachen hängt große Plakate auf und beginnt damit, auf dem Eselspfad
Glasfaserleitungen zu legen ...

... aber keiner weiß Bescheid. Anwohner wurden anscheinend nicht informiert.
Recherchen im Internet ergaben, dass es hier anscheinend darum geht endlich den Ortsteil Lemiers auch an das Breitbandnetz anzuschließen und (zunächst) keine weitere Verkabelung der Orsbacher Anwohner geplant ist.

In einer Ratsvorlage vom 11.4.2018 heißt es unter den Themen Breitband, Breitbandförderung, Anbindung Lemiers:

"In der konkreten Umsetzung der Maßnahme sind ca. 106 km Tiefbauarbeiten vorgesehen. Dabei werden ca. 317 km Glasfaser und ca. 106 km Leerrohre neu geschaffen. Nach Ende der Maßnahme werden 1.038 Haushalte und 40 Unternehmen mit Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s versorgt, wobei die Glasfaser bis in die Häuser verlaufen soll. Mehr als 80 % der angegebenen Anschlüsse im Projektgebiet sollen nach Ende der Baumaßnahme mit 100 Mbit/s oder mehr versorgt werden."


Es wird darauf hingewiesen, dass für die zukünftige Bereitstellung von 5G in der Fläche  Glasfaseranschlüsse erforderlich sind.
Desweiteren werden die Ziele aus damaliger Sicht zusammengefasst mit:

  "  kurzfristig: Bis 2018 fast flächendeckende Versorgung mit 50MBit/s

 mittelfristig: Symmetrische Bandbreiten mit dem Fokus auf Geschäftskunden,Schulen, öffentliche Einrichtungen und wissenschaftliche Sondergebiete

langfristig: Bis 2025 Bandbreiten, die Gigabit auf der dafür geeignetenzukunftsfähigen Infrastruktur ermöglichen"


Am 5.7.2019 hieß es unter dem Titel "Jetzt geht es den weißen Flecken an den Kragen" in den Aachener Nachrichten über die Unterzeichnung der Absichtserklärung der Stadt Aachen und des Internetanbieters NetAachen:  „Wir müssen 90 Kilometer Kabel verlegen, um die letzten 1000 Aachener Haushalte mit Glasfaser zu versorgen.“ Hinzu kämen noch öffentliche Gebäude wie beispielsweise Schulen. „Den Anfang machen wir in Seffent und Lemiers, also im Norden und im Westen der Stadt“.
Daran wird auch der Bürgermeister Marcel Philipp zitiert: "Wir wollen die Stadt auf 5G-Niveau bringen."
Eine ausführliche Pressemitteilung vom 21.8.2018 unter dem Titel Breitbandausbau liegt auf den Webseiten der Stadt Aachen.

In der Konzessionsbekanntmachung, die vermutlich zu den aktuellen Aktivitäten gehört, wird zum einen NetAachen als "Beihilfeempfänger" von knapp 7 Mio € genannt und die Technologie FTTB, das heißt Glasfaser bis ins Gebäude..


Oktober 2017: Der Ausbau schreitet voran

Im April 2017 wurde berichtet, dass Unitymedia ein Angebot zur Erschließung der noch fehlenden Straßen mit ihrem Breitbandkabel unterbreitet hat. Die Bedingung war eine ausreichend große Zahl von Orsbachern, die bereit sind, einen Vertrag über den Anschluss von Internet plus Telefon und evtl. auch für das Fernsehen abzuschließen, damit sich die Investitionen über längere Zeit amortisieren.

Tatsächlich wurden genug Interessenten gefunden, so dass der Ausbau beginnen konnte. Inzwischen ist die Düserhofstraße komplett angeschlossen und die Arbeiten im Finkenhag schreiten voran. Wir freuen uns, dass damit die letzten weißen Flecken hinsichtlich des Internet-Anschlusses verschwinden und dass alle Orsbacher die schnelle Glasfaser-Verbindung nutzen können.

Weitere Interessenten können sich an Unitymedia wenden: Tel. 0221 466 190 91 oder www.unitymedia.de


April 2017: Der Ausbau von Finkenhag und Hohlweg beginnt schon bald!

Frau Balster, unser Ansprechpartnerin bei UnityMedia schrieb am 7.4.17 per Email:

"Heute kann ich Ihnen offiziell die guten Neuigkeiten überbringen: Finkenhag und Hohlweg werden von Unitymedia ausgebaut! Und es geht nun auch schon zügig los.

Am kommenden Mittwoch und Donnerstag werden zwei Kollegen unseres Unitymedia-Endkundenvertriebs, Herr Lam und Herr Roth, bereits nach Orsbach kommen und vorerst die Adressen im Finkenhag und Hohlweg besuchen. Wer nicht zu Hause anzutreffen ist, kann sich gerne an einen der beiden Herren wenden, um einen individuellen Termin zu vereinbaren:

Markus.Lam@unitymedia.de  oder  Marcus.Roth@unitymedia.de

Parallel läuft bei uns die detaillierte Bauplanung und die Genehmigungsverfahren etc an. Voraussichtlicher Baubeginn könnte dann schon im Juni sein, wenn alles klappt.

Wie der Angang/Ablauf bzgl. der anderen Adressen (Rotbusch, Düserhofstr. etc) sein wird, klären wir aktuell intern noch. Hierzu informiere ich dann zeitnah nochmals detailliert."


Februar 2017: UnityMedia hat ein Angebot zur weiteren Erschließung unterbreitet:
Wer noch keinen Kabelanschluss besitzt, der sollte jetzt bei einer Sammelbestellung mitmachen!


Seit 2009 bietet UnityMedia einen guten Internetzugang über das Breitbandkabel (Fernsehkabelanschluss) in Orsbach an. Inzwischen werden Verträge mit bis zu 400 MBit/s Downloadrate angeboten, die die Telefonie und auf Wunsch auch ein umfangreiches Fernsehprogramm einschließen.

Doch leider sind nicht alle Straßen Orsbachs erschlossen. Die Bewohner im Finkenhag, im Hohlweg und im Rotbusch sind auf Alternativen (s.u.) angewiesen, die nur deutlich geringere Datenraten erlauben und für viele Webandwendungen nicht geeignet sind.
 
UnityMedia hat jetzt (Februar 2017) ein Angebot unterbreitet, die verbleibenden Häuser anzubinden.

UnityMedia hat die Bereitschaft erklärt in diesem Jahr die fehlenden Straßenzüge zu erschließen unter der Bedingung, dass genügend viele Orsbacher bereit sind, gleichzeitig einen Vertrag mit UnityMedia über den Anschluss von Internet plus Telefon und ggfls auch für das Fernsehen zu schließen.
Wenn sich genügend Abnehmer für diese kombinierten Angebote finden, fallen nur die üblichen Kosten an, wie sie auf den Webseiten der UnityMedia (siehe Kombipakete 2-play und 3-play) beschrieben sind.

Wichtig sind 2 Punkte
1. Wenn Sie an dieser Aktion teilnehmen wollen, dann kontaktieren Sie jetzt nicht selbst UnityMedia, sondern schließen einen Vertrag mit UnityMedia ausschließlich im Rahmen dieser Sammelaktion ab.
2. Kündigen Sie ihre laufenden Telefon- und Internetverträge nicht selbst. Die Anbieter haben Standardverfahren, die einen glatten Übergang und die Rufnummernübertragung gewährleisten.

Wer noch keinen Hausanschluss für das Breitbandkabel besitzt, der muss mit den bei UnityMedia üblichen Anschlussgebühren in Höhe von 398€ rechnen bei einer Entfernung von bis zu 10m bis zum Übergabepunkt. Die monatlichen Gebühren für einen laufenden Vertrag sind konkurrenzfähig, nur dass es in Orsbach an Konkurrenz mangelt. Sie beginnen bei ca 30,- € monatlich für Telefon plus Internet. Üblich ist, dass das erste Jahr günstiger ist. Bei laufenden Verträgen mit anderen Anbietern, werden die Gebühren für maximal 12 Monate sogar erlassen.

Hausbesitzer sollten sich bewusst sein, dass die Versorgung mit einem guten Internetanschluss einen deutlich Einfluss auf den Wert ihrer Immobilie hat.

Interessenten mögen sich bitte wenden an Herrn Dr. Werner Hesse, Finkenhag 5a, Tel 171472, E-Mail: w@whesse.com .
Mit der Unterschriftenliste bestätigt der einzelne Interessent, dass Unitymedia mit ihm Kontakt aufnehmen darf. Die Liste enthält Name, Anschrift, Tel., Mail-Adresse, Kontakt-Zeit (vormittags, nachmittags, abends)
Der Kontakt zu Unitymedia sollte über diese Unterschriften-Liste zentral erfolgen. Unitymedia kann dann mit den einzelnen Interessenten die jeweilige Situation vor Ort klären und die Verträge abschließen.

Alternativen

Die Telekom kann für Orsbach keine hohe Datenrate über das Telefonkabel anbieten, sondern nur das DSL light, andere Anbieter (NetAachen, Soco, ...) nutzen die Kabel der Telekom und bieten mit dem sogenannten SDSL auch nur eine beschränkte Datenrate von etwa 1 - 2 Mbit/s.

Einen Ausweg bietet Internet über niederländische Provider wie KPN über das Handynetz. Ein USB 3G Dongle kostet 35,- Euro Monatlich mit 2,5 Gb Datenvolumen. Informationen gibt es hier auf holländisch. Gemessen wurden 2 Mbit/s Download und 1 Mbit/s Upload.


Wer auf schnelles Internet ohne UnitiyMedia angewiesen ist, der kann sich eine neue Satelitten-Schüssel installieren und das Internet per Satellit bei  etwa bei SATInternet.com (toowaysat)  beauftragen. Die Sat-Schüssel hat einen speziellen Internet-Umsetzer (LNB) und zusätzlich auch ein TV-Umsetzer (LNB) über einen zusätzlichen Adapter. Ist die Sat-Schüssel korrekt ausgerichtet, hat man über den Adapter für das TV-LNB direkt die korrekte Ausrichtung für Astra 19.2 oder Hotbird.
Die Hardware für's Internet wird für die Dauer der Laufzeit des Vertrages kostenlos zur Verfügung gestellt, auch muss man bei diesem Anbieter keine Gebühr für die Ersteinrichtung zahlen. Die monatliche Gebühr liegt bei € 49,95 für 30 GB Inklusivvolumen, wobei die Nutzung zwischen 23.00 Uhr und 7.00 Uhr morgens nicht auf das genutzte Volumen angerechnet wird. Der Vertrag kann jeweils zum Monatsende gekündigt werden, man muss dann nur die geliehene Hardware zurücksenden. Telefonnutzung kann auch kostenlos mit eingebunden werden , dazu liegen noch keine Erfahrungen vor. Das Internet selbst funktioniert bislang stabil. Grundsätzlich hat man vor Aufbau jeder Seite eine sog. Pingzeit (kurze Verzögerung), dann geht’s aber zügig. Videos ansehen usw. ist kein Problem. Über einen kostenpflichtigen vorkonfigurierten WLAN-Router kann das Internet im gesamten Haus genutzt werden.

Verbindungstest

Mit dem von der Bundesnetzagentur beauftragten Breitband-Speedtest können Sie Ihren Internetanschluss vermessen (einfach auf Start klicken in dieser Webseite). Die Messung können aber stark variieren und hängen von Ihrem Anschluss im Haus ab und können auch von der Tageszeit abhängen (Abends geht es meist etwas langsamer). Wichtig ist, dass Ihr PC oder Laptop sonst keine Programme ausführt und dass sonst niemand denselben Netzanschluss bei Ihnen gleichzeitig nutzt. Ferner spielt gegebenenfalls der Abstand zum WLAN-Router eine Rolle und, und , und ... Bei Geschwindigkeiten über 50 Mb/s kommen auch einige mobile Geräte an ihre Grenze und vielleicht auch Router, Switches, Kabel auf dem Weg vom Router zu Ihrem Endgerät.

Freifunk

Unterwegs nutzen viele das Internet mit ihrem Handy. Auch das ist in Orsbach problematisch, da in vielen Bereich kein Zugriff auf ein deutsches Netz möglich ist, sondern auf niederländische Netze mit den damit noch verbundenen Roaming-Kosten.
Abhilfe kann hier der Freifunk schaffen, wenn sich viele Anwohner daran beteiligen. Informationen dazu gibt es hier.

Kontaktieren Sie mich gerne unter Dieter.anMey@gmail.com oder telefonisch unter 171987.
 
0 Elemente werden angezeigt
Straße
Sortieren 
 
Straße
0 Elemente werden angezeigt
Comments