sweet home‎ > ‎

Archiv




wen die arbeit nicht freut, wer den knast nicht scheut, der komme zu uns, wir brauchen noch leut!!!

 

 
SelectionFile type iconFile nameDescriptionSizeRevisionTimeUser
SelectionFile type iconFile nameDescriptionSizeRevisionTimeUser
ċ

Anzeigen
Gespräche über Haschrebellen, Lorenz-Entführung, Knast. »Die eigentliche Politisierung kam erst mit der Erschießung Benno Ohnesorgs am 2. Juni 1967. Nach all den Prügeln und Schlägen hatten wir das Gefühl, daß die Bullen auf uns alle geschossen haben. Gegen Prügel konntest du dich ja ein stückweit wehren. Daß aber einfach jemand abgeknallt wird, ging ein Stück weiter.«  11.04.2009, 05:22 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Texte der Revolutionären Zellen  11.04.2009, 05:30 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Das wohl umfassendste Buch zur Geschichte der linksradikalen Szene in der BRD nach 1968: Apo, Spontis, K-Sekten, italienische Autonomia, Anti-AKW-Bewegung, Häuserkampf, Startbahn West, Hafenstraße, IWF-Kampagne, Golfkrieg, Antifa, bewaffneter Kampf ...  11.04.2009, 05:13 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Kritiken, Reflexionen und Anmerkungen zur Lage der Autonomen.  11.04.2009, 05:17 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Sammlung von Zeitungsberichten zur Hausbesetzung in der Ekhofstrasse in Hamburg im Jahr 1973.  11.04.2009, 05:57 tunicht tunichtgut
SelectionFile type iconFile nameDescriptionSizeRevisionTimeUser
ċ

Anzeigen
07.11.1978. Um auf den lebensbedrohlichen Zustand der RAF Gefangenen Karl-Heinz Dellwo und Werner Hoppe aufmerksam zu machen überfielen 11 Leute das DPA Büro in Frankfurt, um eine Erklärung über den Fernschreiber zu verbreiten. Alle 11 wurden verhaftet und zu Strafen zwischen 9 - 12 Monaten verurteilt. Die Aktion wurde während der Antiimperialistischen Woche, die ab 21. October in Frankfurt stattfand, vorbereitet.  14.04.2009, 11:32 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Wolfgang hält einen Vortrag über die Gründe für die Antiimperialistische Woche.   14.04.2009, 11:33 tunicht tunichtgut
Ċ
Anzeigen Herunterladen
Erklärung zum Überfall auf DPA Büro 1978  487 k v. 2 14.04.2009, 11:25 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Tagesschaubericht zum Überfall auf das Frankfurter DPA Büro.    04.10.2010, 05:37 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Dokumentation zum Prozess gegen die DPA-Besetzer, April 1979  14.04.2009, 11:38 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
2. Info zum DPA Prozess, April 1979  14.04.2009, 11:40 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Wolfgang Beer kam am 25. Juli 1980 gemeinsam mit Juliane Plambeck bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Ortschaft Unterriexingen. Gegen 7:15 Uhr geriet der gestohlene weinrote VW Golf aus ungeklärter Ursache auf die linke Fahrbahnseite, wo er mit einem entgegenkommenden Kiestransporter zusammenstieß. Im Unfallfahrzeug fanden sich neben gefälschten Ausweispapieren und KFZ-Kennzeichen auch mehrere Waffen, von denen eine bei der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer 1977 benutzt worden sein soll. Angeblich soll die Fahrt ein Teil der Vorbereitungen zum späteren Anschlag auf den Oberbefehlshaber der US Landstreitkräfte in Europa General Frederick James Kroesen in Heidelberg gewesen sein.   14.04.2009, 11:51 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Überfall auf das DPA Büro 1978 - Zeitungsausschnitte  21.01.2010, 10:51 tunicht tunichtgut
SelectionFile type iconFile nameDescriptionSizeRevisionTimeUser
ċ

Anzeigen
Alle reden wieder von 1968 – das „alte Gespenst“ geht im Jubiläumsjahr 2008 wieder um. Alle reden von 1968 als dem „mythischen Datum“ des Höhepunktes der Studentenbewegung. Alle reden von 1968 in den Groß- und Mittelstädten - keiner redet über 1968 in den Kleinstädten. Wirklich keiner? Nein: Wir! Wir haben den 40jährigen Jahrestag von 1968 zum Anlaß genommen, endlich einmal die Geschichte von „1968 in den westdeutschen Kleinstädten“ in einer „Sozialgeschichte der Politischen Jugendbewegungen von 1967 bis 1977 in der Provinz“ nachzuzeichnen und dieses Ereignis immer wieder - im Zeitabstand von 10, 25 und 30 Jahren - zu analysieren und einzuschätzen.  13.04.2009, 10:39 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Leute aus dem "Wilden Huhn" bei der Beerdigung von Gudrun, Andreas und Jan.  13.04.2009, 11:09 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Plakate und Cover der selbstverwalteten Jugendzentren "Wildes Huhn" in Salzgitter Lebenstedt und "Bambule" in Braunschweig (ca.1976 - 1980)  13.04.2009, 10:32 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Du lass dich nicht verschrecken in dieser Schreckenszeit. Das wollen sie nur bezwecken dass wir die Waffen strecken schon vor dem großen Streit.  (große Datei, Laden kann etwas dauern!)   13.04.2009, 11:29 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Nachrichten von und für Unzufriedene. (große Datei, Laden kann etwas dauern!)   13.04.2009, 11:30 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Nachrichten von und für Unzufriedene. (große Datei, Laden kann etwas dauern!)    13.04.2009, 11:30 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Nachrichten von und für Unzufriedene. (große Datei, Laden kann etwas dauern!)   13.04.2009, 11:30 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Nachrichten von und für Unzufriedene. (große Datei, Laden kann etwas dauern!)     13.04.2009, 11:30 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Nachrichten von und für Unzufriedene. (große Datei, Laden kann etwas dauern!)     13.04.2009, 11:30 tunicht tunichtgut
SelectionFile type iconFile nameDescriptionSizeRevisionTimeUser
ċ

Anzeigen
Das "info" 1973-1977 war das Kommunikationssystem zwischen den Ge- fangenen untereinander einerseits und der Gefangenen mit den sie vertretenden Rechtsanwälten ihres Vertrauens andererseits. Dieses bei den zahlreichen Zellendurchsuchungen mehrfach beschlagnahmte Material diente den Anklagebehörden unter anderem dazu, einige der am Verfahren beteiligten Rechtsanwälte zu kriminalisieren und vom Prozeß auszuschließen.   02.04.2009, 08:01 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Vieles, was die RAF zum erstenmal formulierte und zu realisieren suchte, wird bleiben: die Genossinnen und Genossen der RAF haben unser aller Endzeitbewußtsein, unsere moralische Krise, unsere halbherzige Widerstandsbereitschaft auf den Begriff gebracht, nicht wir. Trotzdem werden wir in der Substanz alles neu thematisieren müssen.  11.04.2009, 04:43 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
68 und Gewalt Vortrag und Filmreihe im Leokino Innsbruck am 26.1.2009.Sehr sehenswert und hörenswert, Karl-Heinz Dellwo - TEIL1- 5 - im Leokino Innsbruck.  28.03.2009, 02:18 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Text von Karl-Heinz Dellwo aus dem Buch: "Nach dem bewaffneten Kampf". Ehemalige Mitglieder der RAF und Bewegung 2. Juni sprechen mit Therapeuten über ihre Vergangenheit.  11.04.2009, 05:06 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
KEINE REVOLUTION OHNE BRUCH Karl-Heinz Dellwo, Interview von Srecko Pulig Redaktionelle Notiz: Das nachfolgende Interview, das anlässlich des Subversiven Filmfestivals in Zagreb 2008 geführt wurde, erschien in Novesti, das politisch-kulturelle Wochenmagazin der serbischen Minderheit in Kroatien, unter dem Titel »Bedarf nach Revolutionierung der linken Meinung«.  25.05.2009, 06:40 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Stück zu den Verhaftungen in der DDR, Juni 1990. Teilveröffentlichte Reflexion aus dem Jahr 1990 über die RAF  17.04.2009, 11:29 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
UBER DIE RAF UND DAS »»KONZEPT STADTGUERILLA«« Vortrag auf dem Subversiven Filmfestival Zagreb von Karl-Heinz Dellwo  25.05.2009, 06:43 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Rote Armee Fraktion. Texte und Materialien zur Geschichte der RAF  11.04.2009, 04:13 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
HANNO BALZ »Sympathisanten« als politisches Feindbild  20.10.2009, 04:06 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Originaltextesammlung, Texte: der RAF (Tarnumschlag Per A Rosenberg), October 1977, 602 Seiten, book Bo Cavefors Verlag (Deutsch)   22.01.2010, 06:51 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Ob die Geschichte der Roten Armee Fraktion als Stadtguerilla in der BRD nach 25 Jahren bewaffnetem Kampf beendet ist, scheint momentan noch offen zu sein. Klar ist jedoch: Seit Oktober 1993 hat es einen Bruch zwischen den Illegalen der RAF und dem größten Teil der Gefangenen aus der RAF gegeben. Auch kann von keinem Gefan- genenkollektiv mehr ausgegangen werden. Dieses Buch macht den Diskussionsprozeß in der jüngsten Geschichte der RAF transparent. Die Textsammlung beginnt mit der sogenannten »April-Erklärung« von 1992 und umfaßt die darauf folgende Debatte.   02.04.2009, 08:06 tunicht tunichtgut
ċ

Anzeigen
Zwanzig Jahre nach dem Herbst '77 redet einer der Schleyer-Entführer unzensiert mit der Presse. Stefan Wisniewski (44) wurde 1978 festgenommen und 1981 für die Entführung und Ermordung Schleyers zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt. Er sitzt nun seit fast zwanzig Jahren im Gefängnis. Den Behörden gegenüber hat er nie ausgesagt.  28.03.2009, 14:17 tunicht tunichtgut
Untergeordnete Seiten (1): archiv 2
Comments