Improvisation





Wie ein lebendiger Fluss, der aus unergründlichen Quellen strömt, ergießen sich ungeahnte Klänge, durch einen Musiker, der es versteht, zu improvisieren...

„Verstehen“ ist dabei wohl nicht das richtige Wort, denn der eigentliche Vorgang bleibt mir - nach wie vor - unerklärlich. Trotzdem ist es möglich, ja sogar durchaus nötig, das Improvisieren zu erlernen.

Meine ersten Erfahrungen beim Improvisieren sammelte ich als Kind beim Cellospielen. Allerdings empfand ich - so erinnere ich mich - damals allzu schnell eine Frustration, da ich nicht auszudrücken vermochte, was mich zum Improvisieren antrieb.
Erst Jahre später, als ich begann, „Jazz“ zu spielen, lernte ich langsam, meine Ideen und das, was ich innerlich hörte, auf meinem Instrument umzusetzen.

Noch später, als ich auf neue, eigene Art zur „Klassik“ zurückgekehrt war, fiel mir erst auf, dass ich mich in der Klangsprache großer Meister (allen voran J.S. Bach...) unglaublich wohl fühlte. So kam es,
dass ich mich der klassischen Musik auf ungeahnte, improvisierende Art näherte. Klassische Meisterwerke begannen für mich immer lebendiger zu werden, und je tiefer ich hinein tauchte,
desto freier fühlte ich mich dabei.

Heute, wo mein Fokus hauptsächlich auskomponierten Werken gilt, erlebe ich meine Gabe, zu improvisieren, vor allem als einen für mich notwendigen Weg, Musik, die ich in mich aufnehme, auf meine Art und Weise zu verarbeiten, um mir die Tonsprache des Komponisten ganz zu eigen zu machen.

Es bleibt ein Sehnen in mir, auch vor Publikum das Abenteuer zu wagen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, vielleicht ein bisschen wie fliegen...





Zum Unterricht:

Wer improvisieren lernen will, dem gebe ich gerne von meiner Erfahrung, was ihm nutzen kann.
Ein Lehrsystem habe ich hierbei nicht. Das liegt zum einen an meiner eigenen Natur, zum andern aber an der Verschiedenartigkeit jedes Menschen.

Einem sehr intuitiven Musiker werde ich gewiss versuchen, einen tieferen Einblick in die theoretische Lehre zu geben, auf dass er seine Intuition zu „kanalisieren“ lerne.

Einem eher theoretisch orientierten Musiker werde ich vor allem
zu inspirieren suchen, wie er seine eigenen Ideen in sich zu hören lernt und auch einen Weg findet, dies auf dem Instrument auszudrücken.

Dabei ist das gemeinsame Improvisieren zumeist lehrreicher
als die klügsten Worte...