Daniil Austrich, Violine


Der in St.Petersburg geborene Geiger Daniil Austrich, Preisträger des Internationalen Paganini Wettbewerbs in Moskau, gehört zweifelsohne zu den herausragenden russischen Musikern seiner Generation. Seine rege Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker führt ihn regelmässig zu den wichtigsten Konzertsälen und Festivals von Russland, Israel, Europa, Asien, Nord- und Südamerika.

Sein Spiel wurde von Washington Post als „höchst beeindruckend“ und vom englischen Fachmagazin The Strad als Mischung bester Merkmale von Vadim Repin und Christian Tetzlaff beschrieben. Der Bonner General-Anzeiger bezeichnet ihn als „einer der besten Geiger seiner Generation“ und fügt hinzu, dass er "mit einer Melancholie, die Sehnsucht nach Frühling in der Tundra spüren lässt" spielt.

Zu den Kammermusikerpartner des Geigers zählen Itzhak Perlman, Nobuko Imai, Donald Weilerstein, Olga Scheps, Antoine Tamestit, Pamela Frank, Kirill Gerstein, Gerard Causse, David Geringas, Alexander Sitkovetsky, Andrey Baranov, Julian Steckel, Kolja Blacher, José Carreras und viele andere Musiker.

2012 wurde Daniil Austrich Mitglied des Michelangelo String Quartets, mit dem er den Gesamtzyklus der Beethovenschen Streichquartette in Deutschland, Schottland, und Japan aufführte. Darüberhinaus spielte das Ensemble die Uraufführung der ersten Fassung des op. 131 in Bonn, dass erstmals 2014 beim Henle Verlag erschien.

Daniil Austrich wurde an der Spezialmusikschule des Staatskonservatoriums in St. Petersburg, sowie an der Oberlin Conservatory (USA) bei Alla Aranovskaya ausgebildet, und setzte seine Studien bei dem berühmten Viktor Tretjakov an der Kölner Musikhochschule fort, dass er 2012 mit dem Konzertexamen - Zertifikat abgeschlossen hat. Seit 2015 unterrichtet Daniil Austrich ebenda als Dozent für Violine und Kammermusik.