Unbenannte Mitteilung

veröffentlicht um 28.02.2017, 11:34 von MRG Erlangen

Das neue Reglement ist Online, viel Spaß und wir freuen uns auf euer Kommen!

Die Termine für 2017 stehen fest

veröffentlicht um 05.02.2017, 08:49 von MRG Erlangen

Rennbericht 2016 - 1. ESM

veröffentlicht um 24.04.2016, 12:55 von Jens Wicklein

Nachdem am Samstag sprichwörtlich die Welt über der Rennstrecke untergangen ist und es den kompletten Tag geregnet hat war uns der Wettergott am Sonntag besser gesinnt und bescherte uns einen trockenen Renntag. Zwar waren die Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt aber zumindest war die Strecke komplett trocken und es kam darauf an das Setup der Fahrzeuge auf die Temperaturen anzupassen. Pünktlich um 9:30 Uhr starteten die Vorläufe der einzelnen Klassen.

Vorläufe:

Den Anfang machte die Sport Klasse. Aufgrund der freien Reifenwahl war hier viel Spannung zu Erwarten. Welcher Fahrer fand für diese Bedingungen den besten Reifen? Es zeigte sich das die sehr weichen Regenreifen von LRP genauso wie der Sorex 28 ein geeignetes Mittel waren. Nach 3 spannenden Läufen konnte sich Michael Winkler mit seinem Tamiya mit 6 Sekunden Vorsprung vor Daniel Mandry und Benedikt Majer (beide Serpent) durchsetzen. Die Rundenzeiten der folgenden Fahrern konnten aber auf spannende Finale schließen lassen. 
Im Porsche Cup ließ Chris Frenzel als einziger Erwachsener nichts anbrennen und sicherte sich sicher die Pole Position vor den Youngsters Maximilian Kleinhenz, Fabio Kühbeck, Linus Krüger und Andrea Jerichow. Es war schön zu beobachten wie die jungen Fahrer und Fahrerinnen immer besser mit ihren Fahrzeugen zurecht kamen.
Die mit 3 Fahrern dieses mal schwach besetzte Formel 1 Klasse dominierte Leonhard Jerichow vor Dirk Jaboy und Jörg Frenzel. Die Formel Boliden hatten stark mit den niedrigen Temperaturen zu kämpfen und so war hier ein großer Abstand zwischen den Fahrern zu sehen.
In der schnellsten Klasse, der Stock Klasse, galt es die etwas härteren Einheitsreifen Ride Rex 34 bei den niedrigen Temperaturen zum arbeiten zu bringen. 7 Starter versuchten den Vorsprung des letztjährigen Siegers Jörg Walz einzuholen. Bereits in den Vorläufen zeigte sich das dies auch gelungen war. So konnte sich Jörg zwar den ersten Startplatz sichern, aber der Abstand zu Maurizio Vaccina und Jens Wicklein betrug nur wenige Sekunden. Auch der Rest des Feldes lag sehr eng zusammen und alle Fahrer konnten ihr Setup gut anpassen. Dies spiegelte sich auch in den Rundenzeiten wieder. In der Spitze wurde mit einer Bestzeit von 11,0 Sekunden (Jörg und Maurizio) nur rund 2 Zehntel langsamer gefahren als in der Vorsaison bei guten 20 Grad wärmeren Temperaturen.
Die SEP Klasse war mit 5 Fahrer wieder gut besetzt. Hier sicherte sich Maurizio Vaccina mit einer Runde Vorsprung die Pole Position vor Dirk Jacoby und Leonhard Jerichow. Das Feld komplettierten die Brüder Chris und Jörg Frenzel.

Finale:

Nach der Mittagspause in der sich die Fahrer mit einer warmen Mahlzeit aufwärmten begannen die mit Spannung erwarteten Finalläufe. Auch hier machte die Sportgruppe den Anfang und Daniel Mandry zeigte das sein Sieg im letzten Saisonlauf keine Eintagsfliege war. Er setzte sich in den ersten beiden Läufen durch und gewann souverän die Klasse. Hinter in entbrannte ein Kampf um das Podium Michael Winkler, Benedikt Majer und Dirk Jacoby kämpften um die Plätze. Am Ende konnte sich Michael mit einem Laufsieg im dritten Durchgang auf Platz 2 durchsetzen. Dahinter folgte Benedikt und Dirk. 
Im Porsche Cup lies Chris Frenzel auch in den Finalen nichts anbrennen und siegte mit bis zu 3 Runden Vorsprung vor Maximilian Kleinhenz und den von Rang 4 startenden Linus Krüger.
Bei den Formel Boliden musste Jörg Frenzel leider alle Läufe auslassen und somit fuhren Leonhard Jerichow und Dirk Jacoby die Klasse unter sich aus. Leonhard Jerichow konnte sich hier gegen Dirk durchsetzen.
In der SEP Klasse waren wieder spannende Duelle zu sehen. Maurizio Vaccina startete von der Pole und konnte trotz anfänglichen Fehlern das Feld jedes mal durch eine beherzte Aufholjagd von hinten aufrollen und gewann souverän vor Dirk Jacoby und Leonhard Jerichow. Im Brüderduell konnte sich im Gegensatz zu den Vorläufen Jörg vor Chris Frenzel durchsetzen.
In den Finalen der Stock Klasse waren wieder sehr enge Kämpfe um die Positionen zu sehen. Auf den ersten beiden Plätzen waren Jörg Walz und Maurizio Vaccina beide mit Yokomo BD7 2015 unterwegs. Allerdings baute Jörg weiterhin auf sein Erfolgsauto von 2015 wo hingegen Maurizio auf eine modifizierte Variante mit kürzeren Dämpfern und somit niedrigeren Schwerpunkt setzte. Es war interessant zu sehen das beide Fahrzeuge nahezu identisch lagen obwohl beide ein sehr unterschiedliches Setup fuhren. Die beiden machten dann auch den Sieg unter sich aus. Jörg konnte die ersten beiden Durchgänge mit geringen Abstand für sich entscheiden. Damit gewann er die Klasse vor Maurizio, der sich den Sieg im dritten Lauf sicherte. Auf Rang 3 landete Jens Wicklein der mit sehr wenig Training in das Rennen ging, aber sofort wieder in den Rennrythmus fand.

Wir bedanken uns bei allen Fahrern für ein sehr faires Rennen mit vielen spannenden Positionskämpfen. Wir würden uns freuen auch in 14 Tagen am Samstag den 7.5 zum zweiten Lauf zur Erlanger Stadtmeisterschaft wieder begrüßen zu dürfen.

Arbeitseinsatz

veröffentlicht um 31.03.2016, 09:30 von Jens Wicklein

Um alles für die anstehende Rennsaison vorzubereiten und die Rennstrecke endgültig aus dem Winterschlaf zu holen, veranstalten wir am Samstag den 2.4 unseren zweiten Arbeitseinsatz.

Nach den Arbeiten können Fachgespräche geführt und die ersten Runden in der Saison 2016 gefahren werden.

Wir freuen uns über jeden der motiviert uns zur Hand geht und uns bei den Vorbereitungen hilft.

Alle Infos auch immer auf unserer Facebook Seite

Termine 2016

veröffentlicht um 05.01.2016, 12:42 von Jens Wicklein   [ aktualisiert: 12.02.2016, 12:51 ]

Das Jahr ist noch Jung und dennoch gibt es die ersten News von uns.
Die Renntermine für die Saison 2016 stehen fest!

So beginnt die Saison im Mai mit unserem ersten Vereinsrennen und endet voraussichtlich im September.

1. ESM Rennen 24. April
2. ESM Rennen 07. Mai
Tamiya Cup 22. Mai
LRP-HPI-Challenge 29. Mai
3. ESM Rennen 19. Juni
4. ESM Rennen 03. Juli
5. ESM Rennen 17. Juli
Langstreckenrennen 31. Juli
Nordbayern Cup 14. August
6. ESM Rennen 11. September

Arbeitseinsatz

19.03.16        Frühjahrsputz ab 10:00 Uhr
02.04.16        Frühjahrsputz ab 10:00 Uhr

Desweiteren wollen wir wie die letzten Jahre jeweils ein Rennen der beiden Markenpokale Tamiya Cup und LRP-HPI-Challenge austragen. Termine hierfür werden noch bekannt gegeben.

Winterdienst 2015

veröffentlicht um 18.11.2015, 10:36 von Jens Wicklein

Auch dieses Jahr müssen wir uns wieder darum kümmern, dass unsere Rennstrecke Winterfest ist, damit wir im Frühjahr diese im perfekten Zustand vorfinden.

Hierfür gibt es zwei Termine:
Arbeitseinsatz

21.11.15        Winterdienst ab 10:00 Uhr
05.12.15        Winterdienst ab 10:00 Uhr

Um zahlreiche helfende Hände wird gegeben.

Endergebnis der Saison 2015 und Reglement 2016

veröffentlicht um 20.09.2015, 10:38 von Jens Wicklein

Nach dem heutigen Saisonfinale der Erlanger Stadtmeisterschaft können wir nun mit Stolz das Endergebnis der Saison bekannt geben. Wieder hatten wir über das Jahr hinweg gesehen in jeder Rennklasse viele Teilnehmer. Damit das so bleibt, wurde sich direkt nach dem Rennen bei Bratwürsten und Steaks zusammengesetzt und das Reglement für die Saison 2016 festgelegt.


Reglement Update

veröffentlicht um 16.08.2015, 04:33 von Jens Wicklein

Wir versuchen stets ein möglichst stabiles und faires Reglement für die Erlanger Stadt Meisterschaft zu entwerfen.

In den ersten Saisonrennen mussten wir jedoch leider feststellen, dass die Chancengleichheit in einigen Bereichen nicht vollständig gegeben war. Zwar konnte in Absprache mit den Teilnehmern auf den Rennen ein Übereinkommen getroffen werden, sodass alle bisherigen Rennen ausgeglichen waren, für den restlichen Saisonverlauf haben wir aber nun einige Änderungen verpflichtend für alle festgeschrieben.

Konkret betrifft es die Rennklasse "Sport". Hier wurde der TAMIYA 16T Motor mittels Anpassung der maximal erlaubten Übersetzung eingeschränkt, um so die Chancengleichheit mit den LRP 17.5T Motoren zu gewährleisten. Die erlaubte Übersetzung beim Einsatz des TAMIYA 16T Motors beträgt nun 1:7,0 anstelle von 1:6,1.

Desweiteren wurden die erlaubten Karosserien und Spoiler in den Klassen Sport/Formel/Stock/SEP/Porsche Cup festgeschrieben. Hierbei dürfte sich jedoch für keinen Teilnehmer was ändern.

Das neue Reglement ist ab sofort (16.08.2015) gültig und auf unserer Homepage->Termine->ESM->Reglement einsehbar.

https://docs.google.com/viewer?a=v&pid=sites&srcid=ZGVmYXVsdGRvbWFpbnxtcmdlcmxhbmdlbjJ8Z3g6NjcyYmVjMjNlNDQ4OTMwZQ

Termin Update

veröffentlicht um 05.08.2015, 12:04 von Jens Wicklein

Nachdem am kommenden Wochenende (08/09. August) bei uns die LRP-HPI-Challenge zu Gast ist, verschiebt sich unser ESM Rennen auf den 20. September.

Rennbericht 1. Lauf ESM 2015

veröffentlicht um 16.04.2015, 09:48 von Jens Wicklein

Am vergangen Sonntag fiel der Startschuss in die neue Saison der Erlanger Stadtmeisterschaft. Pünktlich um kurz vor 9 Uhr waren alle Teilnehmer vor Ort und versammelten sich zur obligatorischen Fahrerbesprechung. Hier wurde nochmals auf die diversen Neuerungen im Reglement hingewiesen. Unter anderem wird in dieser Saison in der Stock Klasse der Ride REX34 Reifen verwendet. Leider regnete es in der Nacht kräftig, so dass die Strecke zum ersten Vorlaufdurchgang noch nicht ganz abgetrocknet war. Da die Vorläufe nach der Runden-Zeit Regelung gefahren werden, wurde dieser Durchgang dann auch von einigen Fahrern ausgelassen.

Die erste Klasse des Tages war unser Porsche Cup. Hier gingen 5 Fahrer an den Start. Schnell war klar das der Sieg heute nur über Lothar Lengenfelder gehen würde. Er dominierte die drei Durchgänge klar und sicherte sich die Pole Position mit 2 Runden Vorsprung vor Bernd Ranzenberger. Dieser setzte sich denkbar knapp vor Michael Stiegler und Chris Frenzel durch. Das Feld komplettierte Leonhard Jerichow.

Als nächstes starteten die Sportfahrer. Hier zeichnete sich bereits in den Vorläufen ein enger Kampf um die Spitze ab. Während Frederic Anders noch die ersten beiden Durchgänge für sich entscheiden konnte, brannte Dirk Jacoby im letzten Vorlauf noch eine Bestzeit in den Asphalt und sicherte sich mit circa 4 Sekunden Vorsprung den ersten Startplatz vor Frederic. Auch hier erkämpfte sich Michael „Stiegi“ Stiegler den dritten Rang. Dahinter folgten Harald Bausewein, Benedikt Mayer und Frank Hahn. Die Abstände waren allerdings sehr gering und die Vorfreude auf die Finale war groß.

Die Formel 1 Boliden bildeten ein Starterfeld von 4 Fahrern. Dirk Jacoby zeigte auch hier seine gute Form und sicherte sich mit einer halben Runde Vorsprung vor Luca Kühbeck die Pole Position. Dahinter folgte Harald Bausewein und Leonhard Jerichow.

Einen zweiten Frühling erlebt bei uns die alt ehrwürdige SEP Klasse. 9 Boliden gingen hier an den Start. Schön zu sehen das sich noch einige Liebhaber dieser Raritäten finden.
Unser Multitalent Dirk Jacoby war auch hier sehr schnell unterwegs und musste sich nur Jürgen Kimpel im Kampf um den ersten Startplatz geschlagen geben. Auch hier war das gesamte Feld sehr eng zusammen und es trennten die einzelnen Teilnehmer nur wenige Sekunden. So folgte auf dem dritten Rang Lothar Lengenfelder. Die weitere Reihenfolge betrug Maurizio Vaccina, Ralf Nowak, Jörg und Chris Frenzel, Philipp Drescher und Leonhard Jerichow.

Den Abschluss bildete die schnellste Klasse des Tages, die Stock Fahrer. In der letzten Saison war über der gesamten Saison der Zweikampf von Jens Wicklein und Jörg Walz um den Sieg zu beobachten. Oft trennten beide nur wenige Sekunden. Nach den Trainingseindrücken wird für dieses Jahr ein Dreikampf erwartet. Maurizio Vaccina wechselte von Tamiya auf den neuen Yokomo BD7 2015, welcher auch von Jörg Walz eingesetzt wird und war sofort auch einem Niveau mit den beiden unterwegs. Jens Wicklein setzt als CS- Teamfahrer weiterhin auch seinen Schumacher Mi5 Evo.
Insgesamt waren in dieser Klasse 9 Fahrer am Start und in den Vorläufen zeichnete sich schnell ab das der Dreikampf wie erwartet stattfinden sollte. Bis zum letzten Vorlauf führte Jörg Walz das Feld an. Im letzten Durchgang fuhr dann aber Maurizio wie entfesselt und sicherte sich mit 0,7 Sekunden Vorsprung den ersten Startplatz vor Jörg. Auch Jens war mit 10 Sekunden Rückstand noch in Schlagdistanz. Dahinter sollte es ebenso spannend werden wie im Kampf um die Pole. Marc Duchatschek sicherte sich den vierten Startplatz und im Abstand von nur weniges Sekunden folgten Uwe Hegenröder,Nico Kühbeck,Jürgen Kimpel, Benedikt Majer und Filije Gudelj. Filije war erst am Sonntagmorgen per Zug aus München angereist. Es waren auch seine ersten Runden auf unserer Strecke und es war beachtlich was er ohne Training schon zu leisten im Stande war. Wir hoffen ihn öfter bei uns begrüßen zu dürfen!

Die Mittagspause wurde dann von einigen Fahrern noch für die letzten Setupabstimmungen für die bevorstehenden Finals genutzt und sich bei den traditionellen Erlanger Wienern gestärkt. Auch das Wetter wurde immer besser und die Sonne zeigte sich wie schon in den vergangen Tagen. Es wurde festgelegt in allen Gruppen ein gemeinsames Finale zu Fahren. Mit bis zu 9 Startern versprach das viel Action auf der Strecke. Leider musste Leonhard Jerichow schon verfrüht abreisen, so dass er nicht mehr zu den Finalen antreten konnte.

Den Start machte wieder der Porsche Cup und hier war an der Spitze schnell klar das Lothar sich den Sieg nicht nehmen lassen würde. Er siegte in allen 3 Durchgängen klar mit Rundenvorsprung. Dahinter entbrannte der Kampf um Rang 2 zwischen Stiegi und Bernd. Stiegi konnte sich in den ersten beiden Finalen jeweils knapp mit einigen Sekunden Vorsprung durchsetzen und somit war das Podium ausgefahren. Auf Rang 4 platzierte sich Chris Frenzel, welcher lediglich das dritte Finale fuhr.

In der Sport Klasse zeigte sich ein turbulentes Bild. Polesetter Dirk startete jeweils stark in die Finale und zog mit Frederic dem Feld etwas davon. Frederic konnte Dirk aber stark unter Druck setzen. Leider hatte Dirk sowohl beim Überrunden,als auch mit den Nerven einige Probleme und war in allen Finalen in Unfälle verwickelt. Er fiel leider auf den 6ten Rang zurück. Dies nutzte Frederic aus und gewann souverän die drei Durchgänge und sicherte sich so den Tagessieg. Stiegi konnte in den Finalen von Startplatz 3 aus gut mithalten und sicherte sich den zweiten Gesamtplatz. Es fehlte nur ein wenig und er hätte Frederic entscheidend unter Druck setzen können. Stark war auch die Leistung von Benedikt. Er fuhr von Startplatz 5 auf den dritten Podiumsplatz nach vorne. Dahinter komplettierten Harald und Frank das Feld.

Die Formel 1 Boliden zeigten in den Finalen die selben Kräfteverhältnisse und so konnte Dirk hier seine Pole nutzen und in allen drei Finalen gemütlich den Sieg entgegen fahren. Er hatte sein Fahrzeug voll im Griff und siegte mit Rundenvorsprung. Dahinter reihte sich Luca auf Rang 2 und Harald auf dem dritten Platz ein.

Die stark besetzte SEP Klasse fuhr mit 8 Fahrzeugen ihr Finale, was ein beeindruckendes Bild bot. Jürgen lies von der Pole aus nichts anbrennen und siegte in den ersten beiden Finalen und sicherte sich damit dem Tagessieg. Leider fiel er im letzten Finale mit einem technischen Defekt an der Lenkung aus. Dies nutzten Maurizio, von Platz 4 aus startend und gewann dieses Finale. Da er im zweiten Finale einen dritten Platz erreichte, konnte er sich somit den 2ten Platz sichern. Dirk fiel von Startplatz 2 mit jeweils drei 2ten Plätzen noch auf den dritten Platz zurück. Das restliche Feld platzierte sich dann wie folgt: Lothar, Ralf, Jörg, Philipp und Chris.

In den mit Spannung erwarteten Stock Finalen mit 9 Startern drehen wir unseren Bericht einmal herum. Im dritten Finale konnte sich Maurizio in der Startphase etwas von Jörg absetzen. Dieser hatte nochmal etwas an seinem Haftmittel verändert was zu Rennbeginn nicht so gut zu funktionieren schien. Maurizio konnte sich bis zur hälfte des Rennens etwa 2 Sekunden von Jörg und Jens absetzen. Jens hatte in diesem letzten Finale zu alter Stärke zurück gefunden und konnte mit der Spitze mithalten. Leider setzten ab diesen Zeitpunkt bei Maurizios Yokomo Funkstörungen ein und er musste sich mit Rang 7 begnügen. Jörg sicherte sich dieses Finale. Im zweiten Finale wiederum setzte Jörg Maurizio von Anfang an unter Druck, kam nach einem Fahrfehler aber mit Jens aneinander und musste das Rennen frühzeitig beenden. Maurizio sicherte sich den Laufsieg souverän vor dem von Startplatz 4 starteten Marc. Dadurch erklärt sich nun auch die Reihenfolge unseres Berichtes. Maurizio und Jörg hatten jeweils einen Laufsieg und einen „Ausfall“ zu verbuchen und somit entschied bereits das erste Finale über den Tagessieg. Dieses war auch das mit Abstand spannendste des Tages. Von Beginn an setzte Jörg Maurizio unter Druck und konnte bereits in der zweiten Runde an ihn vorbeiziehen. Dadurch das Jörgs Yokomo in den ersten Minuten etwas besser lief als Maurizios konnte er sich bis zur Hälfte einen Vorsprung von circa 3 Sekunden herausfahren. Dieses Bild änderte sich aber in der Schlussphase deutlich. Jörg fuhr etwas zu sehr auf Sicherheit und Maurizio brannte eine schnelle Runde nach der anderen in den Asphalt. So konnte er bis 30 Sekunden vor Schluss die Lücke schließen und setzte 2 Runden vor Schluss zum Angriff an. Leider berührten sich beide. Maurizio ist aber ein sehr fairer Fahrer und lies Jörg wieder vorbeiziehen. Die letzten 2 Runden waren dann an Dramatik kaum zu überbieten, Maurizio setzte noch einmal in der ersten 180° Kurve zum überholen an und konnte vorbeiziehen. Da er durch dieses Manöver aber auf der schlechteren Linie zur zweiten Spitzkehre war, konnte Jörg sofort wieder vorbeiziehen. Am Ende siegte Jörg nach 7 Minuten mit gerade einmal 0,1 Sekunden Vorsprung. Somit war für ihn auch der Tagessieg klar. Jens konnte in den ersten beiden Finalen nicht ganz den Speed der führenden mitgehen und sicherte sich mit zwei dritten Plätzen auch Gesamtrang 3. Dahinter war es nicht minder spannend. Marc fuhr relativ unbedrängt auf Platz 4, aber Jürgen konnte noch von Startplatz 7 auf 5 nach vorne fahren. Das Feld komplettierten Uwe, Benedikt, Nico und Filije. Letzterer kam immer besser mit der Strecke zurecht und konnte kontinuierlich seine Rundenzeiten verbessern. An der Spitze fiel an diesem Tag auch die 11 Sekunden Marke. Jörg und Maurizio konnten beide mit ihren Yokomos mehrere 10,9er Runden fahren.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und hoffen es hat euch wiedermal viel Spaß gemacht. Unser nächster Lauf steht am 17.5 an . Gefahren wir dann unser Männerkurs. Bis dahin besteht natürlich wieder die Möglichkeit fleißig zu trainieren. Wann unsere Strecke jeweils geöffnet ist verkünden wir auf unserer Facebook Seite. Solltet ihr einmal einen Ausflug zu uns planen, schreibt uns einfach an dann sperren wir gerne die Strecke für euch auf. Bilder und auch Videos des Tages folgen auch noch in den kommenden Tagen.

1-10 of 82

Ċ
Jens Wicklein,
30.07.2013, 08:58