Kinderwunsch



Allgemeines zur chin. Medizin  Behandlungsmethoden Aufstellungsarbeit  Termine  über mich  Anmeldung home Links/Impressum


Kinderwunschbehandlung – ganzheitlich mit der Chinesischen Medizin


Wenn Frauen und Männer in der Kinderwunschzeit in die Praxis kommen, bedeutet es, sie eine mehr oder weniger lange Zeit körperlich und emotional zu begleiten. Die Wege zur Empfängnis/Zeugung sind äußerst unterschiedlich und individuell. Auch wenn Ihr Arzt skeptisch ist, ob Sie überhaupt Kinder bekommen können, bietet die chinesische Medizin in ihrer Gesamtheit natürliche, wirksame Unterstützung. Gerade auch dann, wenn Sie als Paar sich entschlossen haben, die moderne Reproduktionsmedizin zu Hilfe zu nehmen. Die Chinesische Medizin dient als wegbereitende Grundlage, die eventuell nötige medizinische Eingriffe stützt und deren Erfolg verstärkt und sichert. Professioneller Austausch mit Spezialisten (Gynäkologen und Fachärzten der Kinderwunschpraxen, anderen alternativen Körper- und Psychotherapeuten und schließlich Hebammen) mit dem Ziel, einer sich gegenseitig ergänzenden Arbeit im Sinne des Paares ist hier ideal und wünschenswert.

Wir leben heutzutage in der Illusion, alles steuern und ändern zu können. „Wenn ich mich nur so-und-so verhalte, dieses meide und jenes befolge, Medikamente gegen die Symptome einnehme, werde ich gesund sein (…und ein Baby bekommen)“. Obwohl Medizin und Psychotherapie das versprechen, stimmt dieser Glaubenssatz nur teils. Denn er geht davon aus, die Lösung liege außerhalb von einem selbst. Hilfreicher ist, von den äußeren Vergleichen und Regeln weg und wieder hin zu den eigenen Bedürfnissen zu schauen, den körperlichen Signalen anders zuhören zu lernen, behutsam und bewusst mit den eigenen Gefühlen umzugehen und Wege zu suchen, sich besser zu fühlen. Wer sonst kann genauer wissen, was Sie brauchen, als Ihr eigener Körper - also Sie selbst? Über diesen individuellen natürlichen eigenen Rhythmus findet Loslassen statt, emotional und körperlich, Vertrauen kann wachsen, Heilung kann geschehen.

Zuversicht und Gelassenheit sind immer abhängig von unserer inneren Einstellung, aber auch von körperlichen Reserven.

Wenn ich weiß, ich habe Reserven, aus denen ich Kraft schöpfen kann und die mir Halt geben, habe Ressourcen und schließlich ein verständnisvolles Umfeld, die mich auffangen, dann gleicht das einem Nest, das bettet und eine Empfängnis möglich macht.

Verletzte Gefühle stehen oft einer Empfängnis im Wege. Wenn sie lange bestehen, sind sie auch körperlich als Dysfunktion sichtbar, z.B. als hormonelles Ungleichgewicht, Schmerzen, oder organische Blockaden in den Geweben, bis hin zu schlechter Ei-oder Spermaqualität.

In der chinesischen Medizin wird von jeher der emotionalen und der körperlichen Gesundheit größte Beachtung geschenkt, um das ursprünglich Gesunde des Menschen zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Dabei sind neben Akupunktur, Heilkräutern und angepasster Ernährung, vor allem auch Übungen für Körper und Geist aus Qi Gong und Meditation/Achtsamkeit wichtig.

Der Anfang ist auch hier in der detailgenauen Beobachtung der physischen wie emotionalen Zeichen sowie der Körpersymptome mit der Frage „Was passiert wann und wie genau und ist dies der Gesundheit/Schwangerschaft dienlich, oder Zeichen des Ungleichgewichts, das dem Kinderwunsch im Weg steht?“

So ist in der chinesischen Gynäkologie die Aufgabe des Arztes/Therapeuten, neben der normalen Anamnese auch den Zyklus genauestens zu beobachten. Also aus seiner Dauer, Farbe, Konsistenz, Dauer und Stärke der Blutung, Empfindungen und Körpersymptomen sowie aus der Basaltemperaturkurve eine Diagnose über das Gleichgewicht von Yin und Yang in den einzelnen Organen abzuleiten. Dies wiederum ist Grundlage für die Auswahl der Heilkräuter, Akupunktur- und Moxastrategie, Massagegriffe, Ernährungsberatung, Körper- und Meditationsübungen. Und vielleicht am wichtigsten: die therapeutischen Gespräche über Gefühle und Lebensrhythmus, in denen die Brücke vom Körper zu den Emotionen und umgekehrt bewusst und beeinflussbar wird.

Sexualität, Fortpflanzung, Urvertrauen, psychisch-emotionale Stabilität, unser gesamtes hormonelles Gleichgewicht und noch einige andere Aspekte gehören nach der chinesischen Medizin zum Funktionskreis Niere, der die Grundenergie für das Leben mitbringt, dessen Wirken also Voraussetzung für eine gute Gesundheit ist. Die Nierenkraft und –substanz ist maximal aufgefüllt, wenn wir auf die Welt kommen und verringert sich je nach Lebensweise schneller oder langsamer.

Probleme im Zyklus, in der Follikelbildung, dem Eisprung, der Durchgängigkeit der Eileiter, der Schleimhautbildung in der Gebärmutter, der Einnistung, der Spermaqualität und –beweglichkeit haben in der chinesischen Diagnostik bestimmte Grundursachen.
Eine ist ein tief sitzender Mangel, der sich zum einen als fehlende aktive Kraft = Nieren Yang Mangel (z.B. wenig Lustempfinden, niedrige Basaltemperaturkurve, oder das Ei im richtigen Moment seiner Reifung springen zu lassen) äußern kann, oder aber als fehlende Substanz = Nieren Yin-Mangel (z.B. als ungenügende Eiqualität oder wenn ein eingenistetes Ei nicht genügend genährt und gehalten werden kann und es so zu frühen Abgängen kommt). So ein tief sitzender Mangel hat oft auch Verbindung zur Verdauungsfähigkeit, denn nur über genügende Aufnahme und Transformation von Nährstoffen (und allen anderen Eindrücken!) kann langfristig Lebenskraft (= Nierenkraft und –Substanz) wieder aufgefüllt und erhalten bleiben.

Hier kommen therapeutisch zum einen Nahrungsmittel und Heilkräuter, die die Nahrungsaufnahme fördern zum Einsatz, wie beispielsweise Fenchelsamen, Ingwer, Yamswurzel oder gekeimte Gerste. Verordnet werden dann aber auch vor allem bestimmte, den Nierenfunktionskreis nährende Heilkräuter und Nahrungsmittel, wie z.B. Hülsenfrüchte, Fisch / Schalentiere.

Eine weitere Ursache für fehlende Fruchtbarkeit kann Stagnation von Energie (meist mit emotionalen Themen verknüpft), Substanz (z.B. Zysten, verengte Eileiter oder Endometriose), oder Flüssigkeit (z.B. als Wasser beim Hydrosalpinx oder als sog. Nässe/Schleim bei Pilzinfektionen, Entzündungen der Beckenorgane, oder unnormalem Ausfluss) sein. In der Realität finden sich allerdings mit unterschiedlicher Gewichtung Mischsyndrome, oft auch verbunden mit Zuständen von sogenannter innerer Hitze oder Kälte.

In den Therapiegesprächen wird herausgearbeitet, wo im Alltag mit Situationen anders umgegangen werden kann, um Verausgabung vorzubeugen, bzw. ein Auffüllen von Nierenkraft und -substanz überhaupt erst möglich zu machen. Sie lernen, sich um aufkommende Gefühle zu kümmern, Abwehr zu überwinden, anzuerkennen was wirklich ist, die innere Haltung zu ändern, positive innere Bilder zu kreieren. Friede stellt sich ein und Zuversicht kann wachsen. Dies ist ein langsamer Prozess, der Zeit braucht – manchmal ähnlich lange, wie die Schwangerschaft selbst.




Comments