Behandlungsmethoden

 Akupunktur  Moxibustion  TuiNa-Heilmassage  Heilkräuter  Ernährung





 << Startseite    Allgemeines zur chin. Medizin   Kinderwunsch  Aufstellungsarbeit    Termine   über mich   Anmeldung  Links/Impressum

 Akupunktur und Moxibustion

Es werden bestimmte Punkte des Körpers mit feinen Nadeln gestochen. Hierdurch kann der Qi-Fluß erreicht und ausgeglichen werden. Der Heilungsprozess beginnt.

Ich nehme mir hierfür die Zeit, die Sie brauchen, um zu spüren, was passiert und wie sich die Energie durch die Behandlung ändert. Das ist mir besonders wichtig, da ich immer wieder Menschen sehe, die sich von zu schneller Akupunktur haben verschrecken lassen und wegen dieser schlechten Erfahrung keine mehr möchten.

Bei der Moxibustion werden kleine Kegel aus Beifußkraut entweder auf einer Hautschutzunterlage auf Akupunkturpunkten oder auf steckende Nadeln befestigt und schmerzfrei abgebrannt. Diese Art Energiezufuhr ist sehr wirkungsvoll bei vielen Symptomen, wie Müdigkeit, Kältegefühl, Schmerzen, Verdauungsbeschwerden, etc.

TuiNa-Massage-Therapie

Von dieser Therapie ist trotz ihrer 1.500-jährigen Tradition und ihren hervorragenden Heilerfolgen in Europa nur die Akupressur und die Fußreflexzonenmassage bekannt. Ebenso wichtig sind jedoch die Hand- und Ohr-Reflexzonenmassagen, dehnende und mobilisierende Griffe und Übungen (die manchmal den hier bekannten osteopathischen und chiropraktischenTechniken ähnlich sind). Zusätzlich zu den im Westen bekannten Massagetechniken werden weitere sehr wirkungsvolle spezielle TuiNa-Techniken angewandt, wie z.B. die Roll-Technik GunFa. Ich wende eine Kombination je nach Ihrem persönlichen Zustand an. Diese Therapieform ist besonders geeignet für Menschen, die keine Akupunktur möchten. 

Mehr Infos finden Sie auch  hier: im Fachartikel TuiNa  über chinesische Heilmassage aus dem LaVida-Magazin, Ausgabe Dez. 08,

  


Chinesische Arzneikräuter

Wurzeln, Rinden, Blüten, Blätter, Mineralien und Tierprodukte haben in über 2000-jähriger Anwendung und Forschung bis heute ihre Wirkung bewiesen und eignen sich für akute genauso wie für chronische Zustände. Das besondere gegenüber unseren westlichen Kräutern, dass die Kräuter genau auf ihre Wirkungsorte und Wirkungsarten (wärmend, kühlend, zerstreuend, sammelnd, hebend, absenkend, etc.) untersucht sind. Sie wirken dadurch besonders  intensiv und genau am gewünschten Ort. Durch die tägliche Einnahme in Form von Abkochungen oder Fertigpräparaten ist dies ein sehr wirkungsvoller Schritt auf Ihrem Heilungsweg. Das Ziel hier ist, wie in allen anderen Behandlungsmethoden auch, die Harmonie in Ihrem Körper wieder herzustellen. Hierzu ist natürlich eine genaue Anamnese notwendig, die mir Ihren individuellen energetischen und Organzustand liefert. Danach stelle stelle Ihre Rezeptur auf Sie abgestimmt zusammen. 


Ernährungsberatung

„Du bist was Du isst“ sagt ein altes Sprichwort. Hier geht es erst mal gar nicht um Abnehmen, sondern darum, Ihren Heilungsweg noch auf eine weitere effektive Art sicher zustellen. 
 
In China wird jedem Nahrungsmittel, wie den Kräutern auch, eine medizinische Wirkungsweise zugesprochen, z.B. wärmend, kühlend, trocknend, befeuchtend, zusammenziehend, zerstreuend, etc. Da wir täglich mehrmals essen, ist dies ein guter Moment, stetig die Energie Ihrer Organe zu beeinflussen.  Eine individuell abgestimmte Ernährung ist ein meist unterschätzter aber dennoch wesentlicher Schritt auf Ihrem Heilungsweg.




 




Andere ostasiatische Behandlungsmethoden

Besonders die Thai-Massage ist eine wundervolle Ergänzung zur TuiNa. Auch hier wird nach der Meridiantheorie gearbeitet. Gerne lasse ich Techniken des Nuad-Thai in die Behandlung miteinfließen, aber auch spezeille Thai-Massage-Termine sind möglich.  Als Techniken gibt es hier auch Ölmassage (die sehr ähnlich ist chinesischen Techniken), Fußmassage (bei der der Behandler mit seinen Füßen massiert - auch dies ist ähnlich mit den chinesischen Techniken), Yoga-MeridianMassage (die eher aus dem indischen Einfluß kommt und viel mit Dehnungstechniken arbeitet) und die Kräuter-Massage (bei der mit in heißem Dampf erhitzten Heilkräutern, die in ein Leintuch eingewickelt sind, massiert wird)

Die Tibetische Kräuterheilkunde ist eng mit der chinesischen Kräutertherapie verwandt.  Sie unterscheidet sich von der chinsischen nicht so sehr durch andere Heilkräuter sondern vielmehr durch einfach andere Rezepturen, also Kräuterkombinationen. Die Betrachtung der Wirkungsweise, also Ausleiten von Wind, Kälte oder Feuchtigkeit, z.B. sind Gemeinsamkeiten mit chinesischer, aber auch indischer Medizin.

 

 

<<< zur Startseite