Unsere Sendung und Projekte

Hier finden Sie in Kürze Informationen über unsere Arbeit und unsere Projekte die parallel zu den Seminaren stattfinden!


Kinder in Bosnien Herzegowina und Kroatien

Priesterausbildung in Ghana

Bauprojekte in Afrika 

Klosterausbau des Klosters der Augustiner Chorherren von Windesheim aus Paring




In der Bibel steht:

Evangelium nach Markus 16, 15-18:
15 Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!
16 Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.
17 Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;
18 wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.


Der Katechismus der Katholischen Kirche sagt u.a. :

905: Die Laien erfüllen ihre prophetische Sendung auch durch die Evangelisation, "dass nämlich die Botschaft Christi durch das Zeugnis ihres Lebens und das Wort öffentlich bekanntgemacht wird". Bei den Laien erhält diese Evangelisation "eine eigentümliche Prägung und besondere Wirksamkeit von daher, dass sie in den gewöhnlichen Verhältnissen der Welt erfüllt wird" ... Dieses Apostolat besteht "nicht nur im Zeugnis des Lebens. Ein wahrer Apostel sucht nach Gelegenheiten, Christus auch mit seinem Wort zu verkünden, sei es den Nichtgläubigen, .... sei es den Gläubigen"


NACHSYNODALES APOSTOLISCHES SCHREIBEN VERBUM DOMINI
SEINER HEILIGKEIT PAPST BENEDIKT XVI. AN DIE BISCHÖFE, DEN KLERUS, DIE PERSONEN GOTTGEWEIHTEN LEBENS UND AN DIE CHRISTGLÄUBIGEN LAIEN ÜBER DAS WORT GOTTES IM LEBEN UND IN DER SENDUNG DER KIRCHE vom 30.09.2010

steht geschrieben:


Alle Getauften sind für die Verkündigung verantwortlich

94. Da das ganze Gottesvolk ein »gesandtes« Volk ist, hat die Synode bekräftigt, daß »die Sendung, das Wort Gottes zu verkünden, Aufgabe aller Jünger Christi ist, infolge ihrer Taufe«.[315] Kein Christgläubiger darf sich von dieser Verantwortung entbunden fühlen, die der sakramentalen Zughörigkeit zum Leib Christi entspringt. Dieses Bewußtsein muß in jeder Pfarrei, Gemeinschaft, Vereinigung und kirchlichen Bewegung neu erweckt werden. Als Geheimnis der Gemeinschaft ist also die ganze Kirche missionarisch, und jeder ist seinem eigenen Lebensstand gemäß berufen, einen entscheidenden Beitrag zur christlichen Verkündigung zu leisten.

...

Die Laien sind berufen, ihrer prophetischen Aufgabe nachzukommen, die direkt der Taufe entspringt, und das Evangelium im täglichen Leben zu bezeugen, wo immer sie sich befinden. In diesem Zusammenhang haben die Synodenväter ihnen gegenüber »herzlichste Wertschätzung und Dankbarkeit« zum Ausdruck gebracht, und sie »ermutigt zum Dienst der Evangelisierung, den viele Laien, besonders Frauen, mit großherzigem Einsatz in den Gemeinden überall auf der Welt leisten, nach dem Vorbild der Maria Magdalena, der ersten Zeugin der Osterfreude«.[317] Außerdem erkennt die Synode dankbar an, daß die kirchlichen Bewegungen und die neuen Gemeinschaften in dieser Zeit eine große Evangelisierungskraft in der Kirche darstellen, indem sie die Entwicklung neuer Formen der Verkündigung des Evangeliums vorantreiben«.[318]

Für mehr Infos:

>>> www.vatican.va