Chronik und Archiv


Aus Müll Strom erzeugen?! – Ja Klar, im Energiepark Saerbeck!

veröffentlicht um 27.11.2016, 05:34 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:17 von Marienschule Emsdetten ]

Wir, die Klassen 6b und 8a haben gemeinsam mit unseren Klassenlehrerinnen den Energiepark in Saerbeck besucht. Wir konnten auf dem 90 ha großen Gelände einen Rundgang unternehmen, bei dem wir verschiedene Quellen regenerativer Energie im Bioenergiepark besichtigen konnten: die Biogasanlage, die durch die Vergärung nachwachsender Rohstoffe Strom erzeugt, die Photovoltaikanlage, die die Kraft der Sonnen nutzt, das Kompostwerk, in dem aus Bioabfall Strom erzeugt wird.

Das Highlight für uns war aber die Begehung des Windrades, welches immerhin 200 Meter hoch ist, fast 70 Meter höher als die Basilika in Rheine.

 
 
 

Im außerschulischen Lernstandort auf dem Gelände durften wir an zahlreichen Stationen selbst erforschen, wie z.B. eine Solarzelle funktioniert und wie der Treibhauseffekt zustande kommt. Das wohl interessanteste Experiment aber war das Erhitzen von Wasser durch unsere eigene reine Muskelkraft. Wir mussten 10 Minuten in die Pedalen treten, um das Wasser zu erwärmen.

Der Tag war interessant und auch lehrreich und hat zudem noch Spaß gemacht.

Erstes internationales Elterncafé!

veröffentlicht um 21.11.2016, 09:30 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:17 von Marienschule Emsdetten ]

Am Montag, den 14. November lud die Marienschule zu einem ersten interkulturellen Elterncafé ein!

An dem Nachmittag kamen etwa 20 Gäste zusammen, um sich gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen kennenzulernen und auszutauschen.

Neben Eltern, Kindern, Lehrern und Schulsozialarbeitern nahmen auch Freunde, Verwandte und Paten unserer Schüler-innen an dem Café teil.

Nach ersten Gesprächen, Memory-Spielen und Kuchenessen, hat sich die Gruppe auf eine kleine Begehungstour durch die Schule gemacht. Es wurden die Fachräume Biologie und Technik als auch die Räume der Schulsozialarbeit und die Mensa gezeigt. So bekamen die Eltern einen weiteren Blick auf die Schule und lernten auch die Echsen aus dem Biologieraum sowie eine selbstgebaute Taschenlampe im Technikraum kennen.

Als Krönung des Nachmittags hat die Schulband ein selbstkomponiertes Stück im Musikraum vorgeführt. In der Schulband spielen auch einige der neu zugewanderten Schüler-innen mit und konnten so zum ersten Mal ihren Eltern dies voller Stolz vorführen.

Danach durfte sich jeder an einem Instrument ausprobieren.

Die Idee des Elterncafés entwickelte sich aus dem Integrationskonzept der Schule mit der multikulturellen Schülerschaft weiter. Neben den noch relativ neu angekommenen Flüchtlingen besuchen auch viele Schüler-innen mit Migrationshintergrund unsere Schule. Um die verschiedenen Kulturen zusammenzubringen und sich besser kennenzulernen und damit Hemmungen, Ängste und Vorurteile abzubauen, wurde das Café ins Leben gerufen.

Darauf aufmerksam gemacht wurde mittels Flyer, die von den Schülern in sechs verschiedene Sprachen übersetzt wurden.

 
 

Nach diesem schönen Auftakt freuen wir uns schon auf das nächste Elterncafé – dann hoffentlich mit noch mehr Besuchern!

Schüler der Marienschule nehmen gemeinsam mit Schülern des Martinums am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teil

veröffentlicht um 15.09.2016, 05:08 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:16 von Marienschule Emsdetten ]

-Gemeinsamer Archivtag in Münster-

Der Geschichtswettbewerb des deutschen Bundespräsidenten hat begonnen. Das Thema in diesem Jahr lautet: „Gott und die Welt – Religion macht Geschichte“.

Der Wettbewerb wird seit 1973 von der Hamburger Körber-Stiftung ausgelobt und geht zurück auf die Initiative des damaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann. Er findet alles zwei Jahre statt, ist ein bundesweiter Wettbewerb und teilnehmen können Kinder und Jugendliche aller Schulformen unter 21 Jahren.

Unter der Leitung der Geschichtslehrer Sebastian Hake (Marienschule Emsdetten) und Daniel Peitz (Gymnasium Martinum Emsdetten) hatte sich nach den Sommerferien eine schulüber-greifende Gruppe von drei Schülern des Martinums der (Kl. 8) und drei Schülern der Marienschule (Kl. 9a) zusammengefunden, die an dem Wettbewerb gemeinsam und auf freiwilliger Basis teilnehmen möchten. Dazu erforschen sie den Fall eines Emsdettener Kaplans, welcher sich zur Zeit des Zweiten Weltkrieg ereignet hat.

 
 
 

Als Auftaktveranstaltung absolvierten die Schüler am Donnerstag (08. 09. 2016) einen Archivtag in Münster und recherchierten in drei verschiedenen Archiven. Im Bistumsarchiv Münster verfolgte die Gruppe ihre ausgewählte Geschichte in den vorliegenden Akten der Kirche. Archivleiter Dr. Heinz Mestrup erklärte den Schülern dabei die Aufgabe und Arbeitsweise eines Archives. Im Zeitungs- und Pressearchiv der Universitäts- und Landesbibliothek Münster erkundete die Gruppe unter Leitung von Diplom-Archivar Thorsten Schmidt die Magazine eines der größten Zeitungs- und Pressearchive Deutschlands, die Besuchern sonst verborgen bleiben. Nach einer studentischen Mittagspause in der Bispinghofmensa besuchte die Gruppe abschließend das Landesarchiv Münster. Unter Aufsicht des Archivpädagogen Dr. Wolfhart Beck konnten weitere originale Akten zum Emsdettener Fall gesichtet werden.

Mit dem Zug kehrte die Gruppe am späten Nachmittag wieder nach Emsdetten zurück. In den kommenden Wochen soll vor Ort weitergearbeitet werden. Der Wettbewerb endet mit dem Einsendeschluss am 28. Februar 2017.

Sporthelfer geehrt!

veröffentlicht um 09.09.2016, 10:52 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:16 von Marienschule Emsdetten ]

Am 29.08.2016 wurden die Sporthelfer und Sporthelferinnen der Marienschule und des Gymnasiums Martinum in einer gemeinsamen Veranstaltung in der Turnhalle des Gymnasiums im Beisein von Sportministerin Christina Kampmann geehrt.
Der Landessportbund und damit auch der Kreissportbund schult seit Jahren Sporthelfer in den Schulen, die sich ehrenamtlich in diesem Bereich in Schulen im Pausensport, bei Sportfesten und in AGs engagieren. Das Martinum und die Marienschule gehören zu den Partnerinnen der ersten Stunde. Deshalb wurden diese Schulen für die Ehrungsveranstaltung ausgewählt. Franziska Knappheide (Schülerin des Martinums) wurde schließlich als 50.000 Sporthelferin noch besonders ausgezeichnet.
Teilnehmer der Veranstaltung waren u.a. Vertreter der Stadt (Bürgermeister Georg Moenikes), des Landes- und des Kreissportbundes, der Bezirksregierung und des Schulamtes für den Kreis Steinfurt und Abordnungen weiterer im Sporthelferprogramm engagierter Schulen des Kreises.
Die Schulleiterinnen der beiden Schulen Anne Jürgens und Erika Puls freuten sich besonders über diese Ehrungsveranstaltung und über Auszeichnung der engagierten Schüler/innen und Lehrer/innen.

 
 
 

                                                                                                                                                                                                                                                                       Fotos:  ©LSB NRW Foto: Andrea Bowinkelmann

Musik einmal anders

veröffentlicht um 15.07.2016, 10:01 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:16 von Marienschule Emsdetten ]


Zum Abschluss des Schuljahres 2015/16 fuhr der Wahlfachkurs Musik der Jahrgangstufe 9 ins rock’n’popmuseum nach Gronau.
Das seit 2004 bestehende Museum erzählt, unterstützt durch modernste Technologie, die Geschichte der Popmusik des 20. Jahrhunderts. Die teilnehmende Schülerinnen und Schüler konnten Informationen über die Popkultur im wahrsten Sinne erleben. Tondokumente weltbekannter Musiker machen Sound erlebbar.
Auch die technische Entwicklung von der Wachswalze bis zur Digitalisierung der Musikproduktion bzw. des Sounds war eine interessante Erfahrung.

Marienschule Emsdetten - Schulentlassung 2016

veröffentlicht um 28.06.2016, 09:12 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:15 von Marienschule Emsdetten ]

Stolz auf die tollen Abschlüsse - erfolgreiches Abschneiden der Flüchtlinge

Auch in diesem Jahr ist die Marienschule stolz darauf, dass alle Schülerinnen und Schüler gut gerüstet und vorbereitet für den nächsten Lebensabschnitt unsere Schule verlassen.
Entlassen wurden 71 Schülerinnen und Schüler, 21 Mädchen und 50 Jungen aus  zwei Klassen 10 Typ A und einer Klasse 10 Typ B sowie einer Klasse 9 mit Langzeitpraktikum.
In die Ausbildung gehen 27 Schülerinnen und Schüler, 44 Schülerinnen und Schüler werden weiterhin eine Schule besuchen, um ihren Wunschberuf vorzubereiten oder weitere Qualifikationen zu erreichen.

50% unserer Schülerinnen und Schüler der 10 Typ B haben die Qualifikation zum Besuch der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe erworben.
100% der Schülerinnen und Schüler der 10 Typ B erarbeiteten sich die Fachoberschulreife.
29 Schülerinnen und Schüler erhielten sich den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Typ A und 13 Schülerinnen und Schüler erhielten den Abschluss der Hauptschule nach Klasse 9L.

1 Schüler bekam den Hauptschulabschluss Klasse 9 nach seinem syrischen Zeugnis von der Bezirksregierung in Köln zuerkannt. Er wurde jedoch trotz des anerkannten Abschlusses in der deutschen Sprache und weiteren Fächern umfassend gefördert, um eine Eingliederung zu ermöglichen.
Ganz besonders erfreut möchte ich hervorheben, dass unter den Schülern, die sich den Hauptschulabschluss in diesem Schuljahr erarbeitet haben, 5 Schüler sind, die erst vor wenigen Monaten als Asylsuchende zu uns kamen.
Diese haben es geschafft, in dieser kurzen Zeit mit viel Hilfe unserer engagierten Lehrerinnen und Lehrer und einiger ehrenamtlich tätigen Emsdettener Bürgern ein geeignetes Repertoire in der deutschen Sprache aufzubauen und den Anschluss in den übrigen Fächern zu erreichen. Dies wird sie in die Lage versetzen, jetzt ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder in einer weiteren Schulausbildung zu suchen.
Alle diese Schüler erhielten ausgezeichnete Rückmeldungen aus den Betrieben des Langzeitpraktikums.

Durch ihren Fleiß, ihre Motivation  und ihren unbedingten Willen, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren und hier ein neues Leben zu beginnen, konnten sie in dieser kurzen Zeit mit dem Hauptschulabschluss einen Grundstein für ihre Zukunft legen und werden sicher erfolgreich unseren Arbeitsmarkt bereichern.
An dieser Stelle bedankt sich das Team der Marienschule besonders für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Martinum. Anne Jürgens und ihr Lehrerkollegium kümmerten sich gemeinsam mit einigen Ehrenamtlichen um 3 Gastschüler der Marienschule und führten sie so erfolgreich zu der bei uns durchgeführten Abschlussprüfung. 
Bedanken möchten wir uns auch ausdrücklich bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern an der Marienschule, die unsere Abschluss-Schüler mit Migrations-hintergrund genauso erfolgreich und mit hohem persönlichen Einsatz unterstützt haben. 

 
 
 


Der stellvertretende Emsdettener Bürgermeister Gerd Schnellhardt gratulierte ganz herzlich und wünschte viel Erfolg für die weitere Zukunft. Diesen guten Wünschen schloss sich die Schulpflegschaftsvorsitzende Yvonne Schwarz gerne an.
Unsere Schulleiterin Erika Puls führte durch das Programm und wünschte in ihrer Abschlussansprache für den weiteren Lebensweg und für die neuen Heraus-forderungen auch im Namen aller Lehrerinnen und Lehrer alles Gute und viel Erfolg. 
Allen Schülerinnen und Schülern gratulieren wir herzlich zum ihrem erreichten Abschluss. 

Nach dem ökumenische Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche, feierlich gestaltet durch Pastor Schroeder und Pastoralreferent Markus Hachmann, wurde die Entlassfeier gestartet.
In einem festlichen Rahmen mit Musikbeiträgen der Schulband AG und der Musik AG unter der Leitung von Tobias Perrey, der Trommel AG unter der Leitung von Herrn Michel und der Hip-Hop-AG unter der Leitung von Frau Dieks warteten die Abschluss-Schüler gespannt auf die Zeugnisausgabe durch die Klassenlehrer Elke Kuhlemann (10A1), Gerhild Forsting (10A2), Michael Vestring (10B) und Georg Beike (9LZP).

 
 
 

Als Jahrgangsbeste wurden unter viel Applaus die Mitschüler Jonas Rott, 2,3 (10 Typ A), Selin Fidan 1,6 (10 Typ B) und David Teresin 1,8 (9 LZP) ausgezeichnet und erhielten einen Buchgutschein gesponsert von der Firma „Buch und Kunst“.

Für besondere Verdienste im Schulsanitätsdienst wurden Selin Fidan, Louisa Hagel, Leo Feld, Nils Heitkamp und Marco Naumann mit einem Buchgeschenk durch Marion Westers verabschiedet. 

 
 
 


Die Feier wurde mit einem Imbiss und Getränken abgerundet. Für das Catering bedanken wir uns besonders bei Laurie Lösgen und Karola Schröer sowie Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs. Für den Auf- und Abbau bedanken wir uns bei unserem Hausmeister Michael Hüser und Schülern der Klassen 8 und 9. Für die immer geduldige und außerordentlich hilfsbereite Sekretärin Maggie Feye-Steinigeweg gab es ein großes Lob von den Schülersprechern Selin Fidan und Mehmet Peker.
Die Dekoration und den Blumenschmuck gestalteten freundlicherweise die Gärtnerei Lass-Schmidt und Karola Schröer.


Sponsorenlauf der Marienschule

veröffentlicht um 23.06.2016, 07:40 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:14 von Marienschule Emsdetten ]

Emsdettener Schüler unterstützen das Anahaw-Projekt

Emsdetten. Mit einem Hungermarsch sammeln die Marienschüler Geld für ein Schulprojekt auf den Philippinen. „Diese Unterstützung kommt direkt an und wird dringend benötigt“, so Clemens Klamra, der das Projekt seit mehr als 22 Jahren begleitet.

Clemens Klamra besucht fast jedes Jahr die Schule auf den Philippinen. „Die Schüler mussten in der Vergangenheit einen mehrstündigen Fußmarsch aus den entfernten Bergsiedlungen für den Schulbesuch auf sich nehmen. Erst durch das Anahaw-Projekt konnte mit dem Bau der Grundschule die Strapazen des Fußmarsches für sechs- bis siebenjährigen Kinder verringert werden. Mit der Unterstützung vieler Emsdettener konnte die Schule im Berggebiet der Insel Mindoro jetzt 334 Schüler zählen. Ohne die Unterstützung der Emsdettener würde die Schule so nicht funktionieren. Der Kampf um Fördermittel von der Regierung, die selbst große Finanzprobleme hat, gestaltet sich zäh. Drei von sechszehn Lehrern und die Sachkosten, wie Hefte, Bücher, Bleistifte, Kugelschreiber und das Schulgeld der Schule werden über die Spendenmittel finanziert.

Benachteiligung

Die Schüler stammen von Mindoro, der fünftgrößten Insel von etwa 2000 bewohnten Inseln der Philippinen. Sie gelten bei den Filipinos als Benachteiligte durch Sprache, Schrift und Kleidung. Der deutsche Missionspater Ewald Dinter bemühte sich 1994 diese Benachteiligung durch den Bau einer Schule auszugleichen.

Sponsorenlauf

Am Mittwoch, den 01.Juni 2016 veranstaltet die Marienschule einen Sponsorenlauf. Die Schüler sammeln dazu Geld mit einem blauen Papier ein, das als Ausweis dazu dient. Sie werden dann die etwa 9 km lange Strecke von der Marienschule über Austum zu Fuß zurücklegen. Mit dem Erlös wird das Schulprojekt auf den Philippinen direkt unterstützt.

Interessierte Schüler in Anahaw 

We visited London!

veröffentlicht um 22.06.2016, 06:21 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:14 von Marienschule Emsdetten ]

Am 09.06.2016 war es soweit. Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses “London – The Capital of The United Kingdom” starteten durch zu einer Tagesfahrt
in die besagte Hauptstadt.

Der Tag begann für alle um 4.00 Uhr:
Busfahrt zum Flughafen nach Bremen - Flug nach London/Stansted – Zug zum Liverpoolstreet Station.

 
 
 

Von hier aus startete die Gruppe unter Leitung von Birgit Heemann-Schreeck und Georg Beike die Erkundungstour durch London.

Erste Anlaufstelle natürlich der historische Tower of London, eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Metropole. Die Themse und die
Tower-Brigde gleich nebendran.

Natürlich muss man den Buckingham Palast gesehen haben, wenn man schon mal
in London ist. Houses of Parliament mit Big Ben, sowie Piccadilly Circus und die Regent Street waren weitere Anlaufpunkte.

 
 
 

Am Ende des Tages waren sich alle einig: London ist eine Reise wert und ein nützlicher Effekt nebenbei die Erkenntnis, dass man tatsächlich die fremde Sprache versteht und sie sogar situationsbedingt anwenden kann.

Klasse wir singen! - Die 6a war dabei!

veröffentlicht um 21.06.2016, 08:15 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:13 von Marienschule Emsdetten ]

Das Singen ist in den letzten Jahrzehnten ziemlich in Vergessenheit geraten. Dann entwickelte 2011 der Braunschweiger Domkantor Gerd-Peter Münden das Projekt„Klasse! Wir singen“. Dadurch erleben Tausende von Schulkindern etwas, das es lange nicht  mehr gegeben hat: gemeinsame Lieder, die ganz spontan auf dem Schulweg, bei Geburtstagsfeiern oder auch zu Hause angestimmt werden – eine erstaunliche und zugleich bewegende Erfahrung. Die Kinder können ihre eigene Stimme ausprobieren und entwickeln. Sie stellen fest, wie viel Freude das Singen macht. Und diese Klassiker machen richtig Spaß – nicht nur beim Singen, sondern auch beim Auswendiglernen und Bewegen. Und jeder weiß: wenn einem etwas Spaß macht, wird man automatisch gut darin.
Bei den Konzerten erleben die Schüler Musik gemeinsam. Aus vielen tausend Stimmen wird ein riesiger Chor. Das gemeinsame Singen löst eine Dynamik aus. Es ist Gänsehautfeeling! Und genau diese Dynamik wird auch bei den Liederfesten von „Klasse! Wir singen“ entfacht: Sänger erleben diese Gemeinschaft, sie sind ein Teil davon. Das gibt ihnen Selbstvertrauen und macht sie stolz. Man sieht ihnen an, wie glücklich sie sind! Und das Tolle ist: Alle können mitmachen, niemand wird ausgegrenzt! Webseite:  http://www.klasse-wir-singen.de/

Diese Erfahrung machten auch Schüler der Klasse 6a, die mit ihren Lehrkräften Frau Schulz und Herrn Perrey am Liederfest in der Halle Münsterland teilnahmen. Zuvor wurden täglich über mehrere Wochen hinweg die Lieder im Unterricht gesungen. Mit wachsender Begeisterung schmetterten die Schüler Lieder wie „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“, „Kein schöner Land“ oder „Morning has broken“. Das Singen hat sich in jeder Hinsicht gelohnt und soll weiterhin fester Bestandteil des Schulalltags sein.


Segel los...... - Klassenfahrt der 9a

veröffentlicht um 01.06.2016, 05:49 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 17.10.2017, 06:12 von Marienschule Emsdetten ]

Zusammen mit ihren Klassenlehrern Mario Essling und Jörg Redeker verbrachte die Klasse 9a sechs abwechselungsreiche Tage auf einem Segelschiff in den Niederlanden.

Die 17 Jungen lernten das Ijsselmeer und das niederländische Wattenmeer kennen.

Höhepunkt war ein Besuch der Nordseeinsel Texel, welche von der Gruppe auch per Rad erkundet wurde.

Schwerpunkte der Fahrt waren das Kennenlernen der beiden Ökosysteme Ijssel- und Wattenmeer (MINT-Themenfelder) und eine Vertiefung der Berufsfelder Tourismus/Schiffsbau.

Bei bestem Wetter probierten die Jungen der 9a das Segelsetzen, -einholen und das  Steuern eines Segelschiffs aus.

Die komplette Verpflegung wurde von den Jungen selbst übernommen und organisiert, allen Mitfahrern schmeckte es prima.

Trocken, mit vielen neuen Eindrücken und einem gestärkten Gemeinschaftsgefühl kamen alle Segler gerne nach Emsdetten zurück.

 

 
 
 
 
 
 

1-10 of 109