Schulprofil/Schulprogramm

Schulprofil der Marienschule

Die Marienschule ist eine erweiterte Ganztagsschule mit ca. 350 Schülern. Im Schuljahr 2016/17 wird im Jahrgang 5, 6, 7 und 8 inklusiv / integrativ unterrichtet. 

Die Marienschule arbeitet am Vormittag im 60-Minutentakt und am Nachmittag im bekannten 45-Minuten Rhythmus und mit dem Lehrerraumprinzip.

Unsere pädagogische Grundorientierung und der besondere Erziehungsauftrag der Marienschule legt die Schwerpunkte auf das Erreichen der Bildungsziele:
Wir stärken und bilden unsere Schülerinnen und Schülern zudem in den Bereichen:
Dadurch gelingt es uns gut, die Schüler aus Familien mit geringerem Elterneinkommen, mit Migrationshintergrund oder aus konfliktbeladenen Elternhäusern so erfolgreich mitzunehmen,
dass sie den immer komplexer werdenden Anforderungen der Berufswelt und der persönlichen Lebensgestaltung angemessen begegnen können.


Was macht unsere Schule aus...

  • Schulprogramm Unser Schulprogramm wird zur Zeit überarbeitet.....
    Veröffentlicht um 27.01.2017, 13:32 von Marienschule Emsdetten
  • Qualitätsanalyse der Bezirksregierung Auf Herz und Nieren geprüft - und für GUT befunden Die Marienschule Emsdetten ist eine gute, in vielen Teilen sogar vorbildliche Schule. Das hat eine intensive fachliche Analyse durch Qualitätsprüfer der ...
    Veröffentlicht um 11.01.2012, 23:12 von S. Verlemann
Beiträge 1 - 2 von 2 werden angezeigt. Weitere anzeigen »

Schulprogramm

veröffentlicht um 14.09.2011, 09:22 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 27.01.2017, 13:32 ]

Unser Schulprogramm wird zur Zeit überarbeitet.....



Qualitätsanalyse der Bezirksregierung

veröffentlicht um 13.02.2010, 02:25 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert 11.01.2012, 23:12 von S. Verlemann ]

Auf Herz und Nieren geprüft - und für GUT befunden 
Die Marienschule Emsdetten ist eine gute, in vielen Teilen sogar vorbildliche Schule. Das hat eine intensive fachliche Analyse durch Qualitätsprüfer der Bezirksregierung Münster ergeben. Drei Tage lang haben sich die Schulexperten in allen Bereichen der Marienschule umgesehen. In 38 Stundenbesuchen haben sich die Mitarbeiter ein Bild vom Unterricht an der Marienschule gemacht. Interviews mit Elternvertretern, Schülerinnen und Schüler, der Schulleitung, dem nichtlehrenden Personal und den Mitarbeitern der Schulsozialarbeit haben die Institution Marienschule zusätzlich von allen Seiten durchleuchtet. Auch die Schulleitung wurde in einem längeren Interview nach Entwicklungsvorhaben der Schule, konkreten Fortbildungsmaßnahmen und auch zum Stand der Schulprogrammarbeit befragt. Im Vorfeld der Analyse musste die Schulleitung schriftlich zu wichtigen Handlungsfeldern der Schule Auskunft geben und diese Aussagen durch Dokumente auch belegen. So erhielt die Bezirksregierung in vier dicken Aktenordnern die Unterlagen, die eine Schule in Hinblick auf Organisation, Management, Lehrplangestaltung, Fortbildung und Schulentwicklung vorhalten muss.

 
Am späten Mittwochnachmittag erhielt das Kollegium jetzt in Anwesenheit des zuständigen Schulaufsichtsbeamten eine erste Rückmeldung über die erzielten Ergebnisse. Die Qualitätsprüfer, Frau Judith Midboe und Frau Dr. Bärbel Lange-Werring stellten die Ergebnisse der dreitägigen Analyse in einer Präsentation ausführlich dar.

In der Bewertung von insgesamt 25 Einzelkriterien erhielt die Marienschule in vielen Bereichen die Höchstnote, nämlich vorbildlich. Zum „grünen Bereich“ (eher stark als schwach) gehören 16 Felder, in denen die Schule gute bis sehr gute Arbeit leistet. Tiefere Analysen hinter der Pauschalbewertung machen deutlich, dass der Unterricht an der Marienschule eine hohe Qualität hat. Bemängelt wurde lediglich die fehlende regelmäßige Erhebung von Daten, mit der eine Schule den Fortschritt und die Effizienz von Unterrichtsentwicklung, aber auch Eltern- und Schülerzufriedenheit feststellen könnte. Auch ein Einzelaspekt aus dem Bewertungsbereich Lernen und Lehren kann verbessert werden. Die hier geforderte Unterstützung eines aktiven Lernprozesses wird an der Schule bereits praktiziert, muss aber noch auf eine breitere Basis gestellt werden.
 
Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis“ sagte der Schulleiter Heinz-Dieter Vorderwülbecke. „Wir waren uns sicher, dass wir als Hauptschule in Emsdetten gute Arbeit machen. Dass dieser eigene Eindruck nun durch Fachleute, die von außen schauen, weitgehend bestätigt wird, freut uns sehr. Die Rückmeldungen, die ich nach anfänglicher Skepsis aus dem Kollegium erhalten habe ist, sind durchweg positiv. Alle waren sich einig, dass es schon Sinn macht, auch Schulen regelmäßig einer Qualitätsprüfung zu unterziehen.“
 
Die Vorsitzende des Prüferteams wird nun aus den vorliegenden Erhebungsdaten einen ausführlichen schriftlichen Bericht erstellen. Dieser Bericht geht nach einer weiteren Durchsicht innerhalb des Prüferteams Ende Januar der Schule, der Stadt Emsdetten als Schulträger und der Schulaufsicht beim Kreis Steinfurt zu. Er wird in vollem Umfang den Lehrern, den Schülerinnen und Schülern und den Eltern zugänglich gemacht.

Die Marienschule wird den endgültigen Bericht zum Anlass nehmen, die vielen Stärken der Schule auszubauen, noch mehr gleichsinniges Handeln in den Unterricht einzubringen und an den wenigen Mängeln konsequent arbeiten.



1-2 of 2