MINT-Schule NRW‎ > ‎

Technologiecentrum Minden-Lübbecke führt Talentsichtung durch

veröffentlicht um 20.06.2018, 09:51 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 20.06.2018, 09:51 ]

 Arm verbinden, Würfelmontage, Dachpfannen werfen

Am 15.06.2018 war der Berufsorientierungstag für die Jahrgangsstufe 7 des Technikzentrums Minden-Lübbecke e.V. in der Marienschule Emsdetten. Dabei gab es für die Schüler*innen viele Aufgaben zu erledigen, die im Schulalltag sonst eher selten vorkommen.

An 12 Stationen konnten die Schüler*innen in jeweils 20 Minuten herausfinden, in welchen beruflichen Bereichen ihre Interessen und Talente liegen. In Kleingruppen absolvierten sie an jeder Station eine Aufgabe aus einem bestimmten Berufsfeld. Dabei mussten zum Beispiel Kabel verbunden, Dachpfannen geworfen, Abstände gemessen, Modellhäuser gebaut, Babys gewickelt und Lebensmittel benannt werden. Die Arbeitsproben, Werkzeuge und Materialien waren gendersensibel und migrantengerecht gestaltet.


Alle Ergebnisse von den absolvierten Arbeitsproben wurden mit einem Punktesystem in einen Laufzettel eingetragen. Das sorgte für Wettbewerbsstimmung und eine hohe Motivation bei den Schüler*innen.

In der Zeit von 8.00 bis 12.30 Uhr hatten die Jugendlichen Zeit, alle Aufgaben zu absolvieren, die Berufsfelder zu erproben und sich darüber auszutauschen. Sie konnten somit einen umfassenden Einblick in verschiedene praktische Arbeiten erhalten.An jeder Station befand sich eine Fachkraft des Technikzentrums Minden-Lübbecke 

e.V., die darauf achtete, ob ein Jugendlicher in einem Bereich besonders talentiert war. Diese Ergebnisse wurden in einen Beobachtungsbogen eingetragen und im Abschlussgespräch aufgegriffen. Außerdem werden die Laufzettel und Auswertungsbögen zur weiteren Vorbereitung für die Berufsfindung genutzt.

Die Schüler*innen waren von dem Training begeistert. Vielen gefiel es besonders, dass sie aus dem theoretischen Schulalltag heraus kamen und praktisch arbeiten durften. Dabei haben sie festgestellt, in welchen Bereichen ihre Stärken und Interessen liegen oder konnten diese vertiefen. Manche Jugendlichen interessierten sich sehr für das Handwerk, andere eher für die Gastronomie. Dazu Finn: „Das waren interessante Aufgaben, es hat wirklich was gebracht.“

Wie auch immer die Neigungen waren, an diesem Vormittag haben alle vieles ausprobiert und außerdem neue Berufe kennengelernt. Den Jugendlichen gefiel, dass sie Einblicke in viele Tätigkeiten gewinnen konnten                                        

Auch die Lehrkräfte fanden den Tag lohnend. Frau Kaiser: „ Das Technologiezentrum Minden-Lübbecke ist in unserem MINT – Konzept als Partner fest integriert. Talente früh zu erkennen ist wesentlich für die Berufswahl.

Positiv aufgefallen ist auch den Schüler*innen der internationalen Klassen, dass ihre teilweise noch eher geringen Deutschkenntnisse kein Hindernis waren. Sowohl die anderen Teilnehmer*innen, als auch die freundlichen Betreuungskräfte des Technikzentrums Minden-Lübbecke e.V. haben ihnen alles genau erklärt und sich Zeit genommen, ausreichend Hilfestellung zu geben.

 

Am Ende des Trainings war den Jugendlichen klar, dass keine Person alles kann, aber jeder etwas besonders gut kann. Sie hatten Lust, öfter solche Aufgaben zu machen.

Das Berufsorientierungstraining Klasse 7 wird von der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, SCHULEWIRTSCHAFT NRW im Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.V. (BWNRW) gefördert.