MINT-Schule NRW



Coole Experimentierstationen zum Forschen - Miniphänomenta-Ausstellung in der Marienschule

veröffentlicht um 16.02.2017, 13:14 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 15.03.2017, 08:23 ]

Vom 20.02.2017 bis 3.03.2017 sind ausgewählte Stationen der Miniphänomenta im Forum der Marienschule aufgebaut.

Schüler und Schülerinnen aus der MINT-AG experimentieren an zwei im Schuljahr 2013/14 von Marienschülern/innen zusammen mit ihren Eltern unter Leitung von Herrn Brinkkötter gebauten Miniphänomenta-Stationen.

An solchen Stationen wie auf den Bildern oben dargestellt und anderen interessanten Stationen können Schüler/innen aus den einzelnen Klassen der Marienschule unter Aufsicht in der Woche vom 20.02. bis 24.02.2017 selbstständig experimentieren.

In der Woche vom 28.02. bis 03.03.2017 bekommen nach Absprache mit den Emsdettener Grund- und  Realschulen und dem Gymnasium  naturwissenschaftlich interessierte Schüler/innen die Möglichkeit, nach einem Nutzungsplan selbstständig unter Aufsicht ihrer Lehrer/innen an den einzelnen Miniphänomenta-Stationen zu forschen.


 
 
 

Die Miniphänomenta soll Kindern unmittelbare Erfahrungen mit Phänomenen der Natur und Technik geben. Nicht alle Phänomene verstehen Schüler/innen sofort. Das macht neugierig und weckt den Wunsch zum Forschen. Schüler/innen können durch Probieren und Beobachten an den Stationen etwas selbstständig herausfinden und
begreifen lernen. Das macht Spaß, bleibt im Gedächtnis und fördert weiteres naturwissenschaftliches Arbeiten.

So können alle Emsdettener Schulen von der Miniphänomenta-Ausstellung profitieren.Viele Schüler/innen werden motiviert, weiterhin naturwissenschaftlich zu arbeiten.

Die Lehrerinnen Marlies Kaiser und Karola Schröer waren am 21.09.2016  in Olpe und nahmen dort am MINT-Tag NRW teil .Dort konnten sie in interessanten Workshops mitarbeiten. In der anschließenden Verlosung gewannen sie die kostenlose Ausleihe von Stationen der Miniphänomenta.

Die Marienschule Emsdetten erwarb nach Überprüfung durch eine Expertenjury am 22.02.2012 das MINT Gütesiegel und wurde 2015 rezertifiziert.

„MINT“ bedeutet Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die Marienschule fordert und fördert ihre Schüler/innen besonders in diesen Fächern.

 
 
 

Das MINT-Camp war klasse!

veröffentlicht um 15.12.2016, 07:33 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 15.12.2016, 07:35 ]

Marienschülerinnen experimentierten im Science College Overbach in Jülich

Nele Frieling, Juline Marquardt und Lara Möller aus der Klasse 7b nahmen mit ihren Lehrerinnen Barbara Rösner und Karola Schröer von Freitagmorgen (2.12.2016) bis

Samstagnachmittag (3.12.2016) am MINT-Camp im Haus Overbach in Jülich-Barmen teil. („MINT“ steht für „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik“. Die Marienschule hat sich für das MINT-Siegel zertifiziert, weil sie ihre Schüler/innen besonders in diesen Fächern fordert und fördert.)

Die Landesvereinigung der Unternehmerverbände in Düsseldorf („unternehmer nrw“) bezahlte für die Teilnehmerinnen der Marienschule und weiteren fünf anderen MINT-Schulen die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und die Kursgebühren. Die Unternehmen brauchen gute und naturwissenschaftlich interessierte Jugendliche für eine Ausbildung in technischen Berufen.

Die drei Marienschülerinnen und die Schüler/innen der anderen MINT-Schulen führten chemische Experimente durch zu den Fragen „Was geschieht beim Erhitzen und Verbrennen von Stoffen?“, „Was ist in unserem Essen? – Nahrungsmittel unter der Lupe." Sie experimentierten mit Säuren und Laugen, stellten Gase her und erforschten deren typische Eigenschaften. Mit einem interessanten Astronomie-Vortrag (Planetensystem – simulierter Flug durch die Galaxie am Smartboard) endete der Freitag. Astronomie-Fans waren begeistert.

Am Samstagmorgen erforschten die Schüler/innen die Welt der Kristalle und Mineralien. Sie züchteten Kristalle und analysierten die Strukturen von Kristallen unter dem Stereoskop.

 
 
 
 

Nele, Juline und Lara waren vom MINT-Camp begeistert. Hier einige spontane Äußerungen zum Mint-Camp:

Nele Frieling: „Gut gefallen hat mir das Betrachten der wunderschönen Kristalle unter dem Stereoskop. Ich konnte gut erkennen, wie verschieden Kristalle aufgebaut sein können. Gut war das Experiment mit der Knallgas-Probe: In einem kleinen Erlenmeyerkolben war etwas Wasser, ca. 1 Teel. Zitronensäurekörnchen und ein etwa 3 cm langes Magnesiumband. Bedeckt wurde die Erlenmeyerkolbenöffnung mit einer Streichholzschachtel. Ich konnte beobachten, wie es „brodelte“ und kleine Gasbläschen aufstiegen. Als ich ein brennendes Streichholz in die Öffnung des Erlenmeyerkolbens hielt, knallte es. So habe ich Wasserstoff nachgewiesen. Nicht so gut gefallen hat mir der Astronomie-Vortrag. Es gab zu viel Information und einige Sätze waren zu kompliziert.“

Juline Marquardt: „Ich fand das Betrachten von Kristallen unter dem Stereoskop toll. So konnte ich erkennen, wie die Oberfläche aussieht. Klasse fand ich das von Herrn Franke vorgeführte Experiment mit einem rohen Ei: Herr Franke legte ein rohes Ei in eine Glasschale. Dann übergoss er das Ei mit Spiritus, stellte einen Drahtkäfig über die Glasschüssel und zündete den Spiritus an. Gespannt wartete ich etwas weiter vom Versuch entfernt darauf, was passiert. Mit einem lauten Knall explodierte die Eierschale und kleine Eistückchen flogen herum. Toller Versuch! Gut fand ich, dass wir zu dritt in einem Zimmer übernachten durften. Toll war, dass man mit einer Leiter zu den Betten steigen musste. Das Essen war lecker. Der Pudding schmeckte gut. Abends haben wir noch mit unseren Lehrerinnen zusammen gesessen. Das war schön.“


Lara Möller: „Auch ich fand, dass die Mineralien unter der Stereolupe toll aussahen. Ich war überrascht, wie schön Kristalle aufgebaut sind. Mir gefiel der andere Versuch mit dem Spiritus gut: Herr Franke schüttete etwas Spiritus auf den weißen Steintisch. Danach zündete er den Spiritus an. Aus einiger Entfernung schauten wir zu. Die Flammen sahen super aus. Unten waren sie bläulich und oben hell orange

Das Essen war lecker. Das Zimmer war schön. Das Bad war richtig schön. Herr Franke und Frau Poos (Kursleiter, -leiterin) waren sehr nett.“ Auch den Lehrerinnen hat das interessante MINT-Camp gut gefallen.



MINT-Tag 2016

veröffentlicht um 23.10.2016, 06:01 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 23.10.2016, 06:04 ]

In der Hakemickeschule in Olpe fanden der MINT-Tag NRW 2016 und das 10-jährige Jubiläum statt.

2006 wurde das MINT-Gütesiegel nach erfolgter Zertifizierung an Gymnasien verliehen, ab 2009 konnten sich Real- und Hauptschulen um eine Anerkennung als MINT-Schule bewerben, ab 2012 Gesamtschulen und ab 2016 konnten Sekundarschulen versuchen, das Gütesiegel „MINT-Schule NRW“ zu erlangen. „MINT“ steht für die besonders geförderten Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Seit 2012 führt die Marienschule nach erfolgreicher Zertifizierung und Rezertifizierung 2015 das Gütesiegel „MINT-Schule NRW“. In Nordrhein-Westfalen gibt es 13 MINT-Hauptschulen.

Der MINT-Tag NRW bot ein gutes Programm mit Vorträgen und interessanten Workshops an. Insgesamt ca. 200 Gäste aus der Politik, aus dem Bildungsministerium, von der Landesvereinigung der Unternehmerverbände sowie Lehrer und Lehrerinnen der MINT-Schulen NRW nahmen an der Feier teil.

Frau Gathen und Frau Dr. Hunecke von der Landesarbeitsgemeinschaft Schule Wirtschaft sowie Dietmar Meder, Vorsitzender von „Schule Wirtschaft NRW“ führten durch das Programm. Die Lehrerinnen der Marienschule Frau Kaiser und Frau Schröer konnten an interessanten Workshops teilnehmen wie z. B. MINT-Lernwerkstatt „Kreisel“, „Bau und Prüfung einer Elektronischen Kerze“, „Jugend präsentiert“, „Erstellung (Technik) von Lernspielen“.

Am Ender des MINT-Tages gewann die Marienschule bei der Verlosung die Miniphänomenta-Ausstellung und eine  zweitägige Lehrerfortbildung.


 
 
 

Von E-Autos bis zu Bienenvölkern

veröffentlicht um 31.08.2016, 13:51 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 06.09.2016, 00:47 ]

Am 23.08.2016 führte das Kollegium der Marienschule traditionell erneut einen schulexternen Fortbildung- und Informationstag im Bereich MINT durch. Wir besuchten die Fachhochschule Steinfurt und bekamen von Professor Martin Höttecke interessante Einblicke im Fachbereich Energie-Gebäude-Umwelt vermittelt. Besonders wertvoll waren für uns Lehrer/innen die Informationen, die eine Verbindung zum Handwerk – sei es nun im Studium oder in der Ausübung des Berufs- aufzeigten.
Die abgebildeten Auszüge aus der Power-Point-Präsentation liefern dazu hervorragende Einblicke.
Im Anschluss an den Vortrag mit Fragerunde hatten wir noch Gelegenheit, einen Einblick in den Bereich e-Mobilität bei Professor Christian Wetter zu gewinnen. Auch hier gab es viele neue Informationen zu Dingen, die uns schon heute im Alltag begegnen (E-Fahrrad, E-Roller, E-Auto).

 
 
 
 
  

Erfreulich war die Information beider Professoren, dass Schulen in Verbindung mit dem zdi-Steinfurt Module buchen und mit Schülern besuchen können. Dies stieß auf reges Interesse v.a. der MINT-Lehrkräfte.

Im zweiten Teil der SchELF besuchten wir den Kreislehrgarten in Steinfurt. Hier bekamen wir ausführliche Informationen zur Imkerei und über die Wichtigkeit der Bienen in der Bestäubung von Früchten und Blumen in der Landwirtschaft – Bereich Obst und Blumen. Auch die Mustergärten (Blumen und Obst) schauten sich dase Kollegegium mit viel Interesse an.
Besonders die Lehrer/innen der Fachbereiche Biologie und Technik waren mit vielen Fragen vertreten.

Netzwerk "MINT SCHULE NRW" weiter ausgebaut

veröffentlicht um 09.06.2015, 09:33 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 09.06.2015, 09:39 ]

Am 28. Mai 2015 fand in Düsseldorf die Zertifizierungsfeier für das Exzellenznetzwerk MINT SCHULE NRW des Bildungswerks der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft (BWNRW) und der Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW (unternehmer nrw) statt. Die Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW, Sylvia Löhrmann, überreichte gemeinsam mit dem Vorsitzenden des BWNRW, Dietmar Meder,zehnSchulen das Gütesiegel MINT SCHULE NRW.

Darüber hinaus konnten sich fünf Schulen, die sich um eine Rezertifizierung beworben hatten, über eine entsprechende Zusage und Urkunde freuen. Unsere Marienschule war auch dabei. Noch immer sind wir die einzige MINT-Hauptschule im Kreis Steinfurt.

Das Netzwerk MINT SCHULE NRW umfasst nun insgesamt 76 Schulen, davon 13 Hauptschulen, 43 Realschulen und 20 Gesamtschulen.Den Netzwerkschulen steht ein vielfältiges Förderangebot für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen zur Verfügung, das von unternehmer nrw unterstützt wird.Die Rückmeldungen aus den Schulbesuchen zur Rezertifizierung zeigen, dass insbesondere der schulübergreifende Austausch im Netzwerk als große Bereicherung empfunden wird.

Die Ministerin lobte das nachhaltige Engagement von BWNRW und unternehmer nrw für die Stärkung der MINT-Bildung: „Ihr Engagement bei der Vernetzung und Betreuung der MINT Schulen, Ihre MINT-Fortbildungsangebote und -Camps für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer verdienen unseren besonderen Dank!“

Dietmar Meder, der Vorsitzende des BWNRW betonte:„Wir sind froh, dass unser Exzellenznetzwerk MINT SCHULE NRW inzwischen fest in NRW etabliert ist und weiter wächst. Mit unseren MINT-Projekten können wir die Berufsorientierung an den Schulen stärken und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchssicherung in unseren Unternehmen.“

Dem nordrhein-westfälischen Beispiel folgend haben mittlerweile die Arbeitgeberverbände in fünf weiteren Bundesländern eigene MINT-Exzellenznetzwerke für Schulen der Sekundarstufe I aufgebaut.

An der Zertifikatsübergabe nahmen unter anderem teil (5.v.rechts)Frau Karola Schröer (mit dem Zertifikat in der Hand), Fachlehrerin Chemie, Physik, Mathematik, (6. v. rechts) Herr Joachim Brincks, Fachkonferenzvorsitzender Mathematik und Naturwissenschaften, (7.v.rechts)Frau Birgit Heemann-Schreeck,stellvertretende Schulleiterin.

Einblicke in die „MINT- Berufswelt“ - Marienschüler zu Besuch beim MINT-Tag in Rheine

veröffentlicht um 14.03.2015, 06:36 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 14.03.2015, 06:43 ]


Am Donnerstag, den 05.03.2015 besuchten 25 Schüler und Schülerinnen des neunten und zehnten Jahrgangs der Marienschule Emsdetten den MINT –Tag des Berufskollegs Rheine.    

An diesem praxisnahmen Aktionstag zu Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten zeigten 20 verschiedene Firmen aus der Metall- und Elektroindustrie ihr breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten und gaben Einblicke in ihren Arbeitsalltag. 

Auf Augenhöhe boten Ausbilder und Auszubildende Übungen aus ihrem Ausbildungsberuf zum Selbermachen an. Sehr praxisnah wurde der Frage nachgegangen, wie Jugendliche Informationen zu ihrem passgenauen Beruf finden. Ganz praktisch in Arbeitskleidung in einer Arbeitssituation.

 „Was macht ein Industriemechaniker, Mechatroniker, Konstruktionsmechaniker… ?

 Welche Anforderungen werden zukünftig an mich als Auszubildender und als Berufsschüler gestellt?“

Um diese und viele weitere Fragen ging es am Aktionstag. Die Schüler konnten viele Dinge aus dem Berufsleben selber ausprobieren, wie etwa Schweißen oder wie man Präzisionsteile aus Metall formt. „Sehr gut organisiert, aber anstrengend, so fasste eine Schülerin den Tag zusammen.“ Wir haben sogar ein Mittagessen und ein Getränk erhalten

Begleitet werden die Schüler von Frau Heemann-Schreeck und Herrn Beike.

  

Artikel ZDI zu verschiedenen Aktionen der Marienschule

http://www.zdi-kreis-steinfurt.de/aktuelles/news/news/?tx_news_pi1%5bnews%5d=72&tx_news_pi1%5bcontroller%5d=News&tx_news_pi1%5baction%5d=detail&cHash=fa47e8594f72c99b8f193df14c5bd59d

  

ZDI Partnertreffen in Rheine

http://www.zdi-kreis-steinfurt.de/aktuelles/news/?tx_news_pi1%5bnews%5d=78&tx_news_pi1%5bcontroller%5d=News&tx_news_pi1%5baction%5d=detail&cHash=259a48f6d50a57ac615d214568a03a20


„MINT für mutige Mädchen!“ - KFZ-Technik für Mädchen

veröffentlicht um 26.02.2015, 10:57 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 26.02.2015, 10:57 ]


 
                             Wo genau ist OT?
 

Viel Spaß hatten die Schülerinnen der MINT-WP des 9. Jahrganges am SAMSTAG, 21.02.2015 in der Kreishandwerkerschaft in Rheine. Unter der fachkundigen Anleitung des KFZ-Meisters Siegfried Frieler zerlegten die Schülerinnen an verschiedenen Stationen jeweils einen Automotor der Marke VW, Ford und Opel in seine Einzelteile. Anschließend musste der Motor genauestens wieder zusammengebaut werden.

 


                          Hol doch mal einer den 13 er Schlüssel 

Da wurde viel überlegt, geordnet, zusammengetragen und natürlich geschraubt. Das war gar nicht so einfach! Was bedeutet OT? Wie baut man die Nockenwelle wieder ein? Welche Schraube gehört wohin? Körperliche Fitness war gefragt, um von Hand mit der Knarre die Kurbelwelle auf den oberen Totpunkt des ersten Kolbens (OT) zu drehen, um die Teile passgenau zusammen zu bauen. In einer kleinen theoretischen Einheit lernten die Schülerinnen die Funktionsweise des Ottomotors kennen. Anschließend wurde der Drehmomentschlüssel auf 70 Newton eingestellt und die Zylinderkopfschrauben sorgsam festgedreht. Auf diese Weise wurde sehr anschaulich die Tätigkeit eines KFZ-Mechatronikers vermittelt. „Es geht auch gut ohne Jungs“, so das Fazit der Schülerinnen. „Wir freuen uns auf den nächsten Samstag, an dem wir etwas über Pannenhilfe und Inspektionen lernen werden.“Der Technikkurs wird gefördert vom ZDI des Kreises Steinfurt.

 
Die Teile werden geordnet
 
Schrauben über Kreuz anziehen
 
Die Zylinderkopfschrauben mit dem Drehmomentschlüssel anziehen

Auszubildende der Firma Wedi GmbH werben für MINT-Berufe

veröffentlicht um 12.02.2015, 08:56 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 17.02.2015, 08:55 ]

Vor interessierten Schülern des neunten und des zehnten Jahrgangs stellten 2  Mitarbeiter der Firma Wedi ihre Ausbildungsberufe anschaulich vor. Die Gründe für das Engagement der Firma stellte Helena Brüggenbrock aus der Personalabteilung vor: Dem zukünftigen Fachkräftemangel entgegenwirken und interessanter Berufe für die Schüler der Marienschule auf Augenhöhe vorstellen! So erklärten die Mitarbeiter der Firma Wedi den Schülern, was es bedeutet, Ware zu kommissionieren, Kundenaufträge bis zur Warenausgabe zu bringen und was die Schüler in der Ausbildung alles erwartet. Daneben wurden Fragen zur Bewerbung und zum Online-Verfahren von Bewerbungen geklärt. Einige Schüler interessieren sich schon jetzt für ein Praktikum im Herbst 2015.

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung in der Zusammenarbeit Schule - Wirtschaft

Ein herzliches Dankeschön von der Marienschule Emsdetten für das tolle Engagement der Firma Wedi GmbH.

                               
 Marc Iker zeigt den Schülern die Handhabung eines Scanners                     Am Modell eines Gabelstaplers erklärt Dennis Berghus die Lagerlogistik

MINT in Rheine öffnet Interesse an technischen Berufen

veröffentlicht um 09.12.2014, 11:34 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 09.12.2014, 11:46 ]

Mit Spannung besuchten die Schüler des 9. Jahrganges im Berufskolleg Rheine den Schnupperkurs Elektrotechnik, in dem es um elektronische Grundlagen ging.

Im Wahlpflichtfach MINT der Jahrgangsstufe 9 haben die Schüler akustische und optische Warnanlagen gebaut. Ziel war es, mit der Hilfe eines Bauplans elektronische Bauteile auf eine Platine zusammen zu löten. Anschließend wurde die Funktion getestet und die Bauteile ausprobiert. In Partnerarbeit konnten elektronische Schaltungen gebaut werden mit den klangvollen Namen: „Tondings“, „Warndings“ und ein anspruchsvolles „Würfeldings“. Viel Spaß damit!


Vielen Dank an den Kursleiter Burkhard Sommer des Berufskollegs in Rheine.

Ich finde MINT gut,                                

ü     Selin :….“ weil ich neue Sachen lerne und es interessant ist!“

ü     Luisa:...“ weil es mal was anderes ist.“

ü     Lilly: ….“ Handpeeling, Gesichtsmassage waren cool“ nach dem Besuch des Kosmetiklehrganges der Berufsschule Rheine

ü      Alexander: „Jetzt weiß ich was ich werden will! In Rheine wird die Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten (ITU) angeboten und ich kann mich in diesem Schuljahr 2 Tage in der Berufsschule informieren.“







     


 
 
 

Entdeckertour Haushalt

veröffentlicht um 12.11.2014, 12:06 von Marienschule Emsdetten   [ aktualisiert: 12.11.2014, 12:08 ]

 
Direkt nach den Herbstferien startete die von der Sparkasse unterstütze "Entdeckertour Haushalt" für den fünften Jahrgang der Marienschule. Die Schülerinnen und Schüler wurden mithilfe von Margret Volkert (vom Landfrauenverband, Projektleitung) handlungsorientiert und spielerisch an die kleineren und größeren Probleme des Alltags herangeführt. Mit dem Ziel eine Klassenparty zu planen und durchzuführen gelang es den Schülern, die Aufgaben eines Partymanagers zu übernehmen. Es musste an vieles gedacht werden: das Party-Budget, die Einladungen, die Regeln des Knigge, die Auswahl des Essens und der Getränke sowie natürlich auch die Wahl der passenden Kleidung.
 

aus der Emsdettener Volkszeitung vom 07.11.14

1-10 of 19