Aktuelles




Thema: „Sexualisierte Gewalt im Sport“


Weitere Infos zum Download als PDF Datei: Infos

Aufgabenheft 2018

Weitere Infos zum Download als PDF Datei: Infos

Stellenausschreibung Geschäftsführer/in Landesverband

Weitere Infos zum Download als PDF Datei: Stellenausschreibung


PM-Veranstaltung 28.11.2017 - Breitenrode „Gymnastizierung eines Pferdes“ Ref. Frau Heike Kemmer

Weitere Infos zum Download als PDF Datei: Einladung


Anmeldeformular Lizenzverlängerung 7./8.Oktober 2017

 
Weitere Infos zum Download als PDF Datei:  Anmeldeformular

Vierkampf-Bestimmungen 2017/18

- Es werden 4 Qualifikationsturniere ausgetragen
- die 3 besten jedes Teilnehmers kommen in die Wertung
- das Bewertungssystem für alle Vierkampfwettbewerbe soll  wie nachfolgend gelten: 
   Dressur / Springen / Laufen / Schwimmen: 3:2:1:1
- Aus den Ergebnissen werden die besten 5 Reiter incl. Reserve für den Bundesvierkampf
   (BVK)/Bundesnachwuchsvierkampf (BNVK) ausgewählt
- Erstellung einer Shortlist für die LM Vierkampf
- LM Vierkampf : letzte Überprüfung für die Aufstellung der Mannschaft
- Endgültige Nominierung zur Teilnahme am BVK/BNVK nach der LM durch den Landesverband
   (Landestrainer/Honorartrainer)
- Am BVK dürfen laut Ausschreibung max. 2 Reiter  teilnehmen die über 16 Jahre alt sind.


Voraussetzung zur Teilnahme am Bundesvierkampf/Bundesnachwuchsvierkampf

- das für den Bundesvierkampf/Bundesnachwuchsvierkampf vorgesehene Pferd muss zur LM geritten werden.

- die Bereitschaft zum Pferdetausch (Dressur/Springen) muss schriftlich vorliegen.
- die Bereitschaft zur Teilnahme am BVK/BNVK muss schriftlich vorliegen.
- jeder Teilnehmer  am Bundesvierkampf muss mind. eine Platzierung im Springen Kl.A** im
  Turnierjahr 2017 vorweisen.
- die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang für den Bundesvierkampf /Bundesnachwuchsvierkampf
   ist Pflicht (soll vor der LM stattfinden)
- die Teilnahme an der LM in Magdeburg ist Pflicht.

Qualifikationsturniere 2017/18

- 02. – 03.09.2017 Magdeburg Vikarienmühle (Herr Lüddike)
- 21. - 22.10.2017  Merseburg (Frau Schönfeld)
- 06. – 07.01.2017 oder 27. – 28.01.2017 Halberstadt/Pietzpuhl (erfolgt noch Absprache)
- 03. - 04-03.2017  Schwittersdorf


Vereinswettbewerb „Starke Netze gegen Gewalt“   Keine Gewalt gegen Mädchen und Frauen

Weitere Infos zum Download als PDF Datei:  Flyer

PM-Seminar 8.Oktober 2017 Prussendorf Ref. Herr Georg-Christoph Bödicker

Weitere Infos zum Download als PDF Datei:  Einladung


Lehrgang zur Ergänzungsqualifikation für Trainer Bodenarbeit

Weitere Infos zum Download als PDF Datei:  Ankündigung EQ Bodenarbeit

Sport und GEMA

Weitere Infos zum Download als PDF Datei:  GEMA Broschüre

Kutschenführerschein: Antragsformular online

Antrag Kutschenführerschein zum Download 

Besitz eines FN-Fahrabzeichens ist Voraussetzung für Antrag
Warendorf (fn-press). Personen, die bereits ein FN-Fahrabzeichen besitzen, können ab sofort den Kutschenführerschein A Privatperson beantragen. Hierzu gibt es unter www.pferd-aktuell.de/kutschenfuehrerschein nun ein entsprechendes Antragsformular. 
Auch der gewerbliche Kutschenführerschein B wird unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag ausgestellt.
Den Kutschenführerschein A Privatperson beantragen können Inhaber des Fahrpasses oder des FN-Fahrabzeichens 5 (FA 5), früher Deutsches Fahrabzeichen IV (DFA IV), oder höher.
 Einzureichen ist neben dem Antrag eine Kopie des jeweiligen Fahrabzeichens. 
Auch der Kutschenführerschein B Gewerbe kann unter bestimmten Voraussetzungen beantragt werden. 
Dazu muss neben einem Fahrabzeichen einer der im Hinweiszettel des Antrags genannten Sachkundenachweise vorliegen. 
Die Gebühr für die Ausstellung des Kutschenführerscheins A Privatperson bzw. B Gewerbe beträgt 11,70 Euro*. 
Während der Kutschenführerschein A Privatperson unbegrenzt gültig ist, muss der Kutschenführerschein B Gewerbe nach fünf Jahren verlängert werden. Hierzu müssen innerhalb des Gültigkeitszeitraums Fortbildungen im Umfang von acht Lerneinheiten nachgewiesen werden. 
Der Versand der beantragten Kutschenführerscheine erfolgt ab Juni 2017.

* Die Gebühr setzt sich zusammen aus den Produktions- und Versandkosten, den Kosten für die administrative Abwicklung sowie der Mehrwertsteuer.


Bewerbung um das „Grüne Band“ für vorbildliche Talentförderung im Verein


-          Ausschreibung
-          Formblatt Bewerbung
 

Jugendprüfungen/Cup’s und  Breitensport in Sachsen-Anhalt 2017

Weitere Infos zum Download als PDF Datei:  Download

Wettbewerb „Pferdefreundliche Gemeinde und Region 2018

Weitere Infos und die Ausschreibung zum Download als PDF Datei:  Download

Wettbewerb "Pferdefreundlichste Gemeinden und Regionen" startet wieder 
Bewerbungsschluss 30. Juni 2017

Warendorf (fn-press). Pferdesteuer hin oder her: Die Zahl der den Pferdefreunden wohlgesonnenen Städte und Gemeinden ist weitaus größer als die derer, die auf Kosten der Pferdeleute ihre maroden Haushalte sanieren wollen. Und viele unterstützen Pferdesport und –zucht. Als Anerkennung der pferdefreundlichen Städte und Gemeinden vergeben die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) und die Landespferdesportverbände alle vier Jahre den Titel „pferdefreundliche Gemeinde“ und „pferdefreundliche Region“. Jetzt beginnt wieder die Bewerbungsphase. Bewerbungsschluss für die Auszeichnung 2018 ist der 30. Juni 2017.
Schätzungsweise 1,2 Millionen Pferde leben in Deutschland. Pferde, die von 690.000 Mitgliedern in den rund 7.600 Pferdesportvereinen als Freizeit- und Sportpartner betreut werden; Pferde, die bei Züchtern aufwachsen und für den Fortbestand der Population sorgen; Pferde, die der Landwirtschaft, dem Fremdenverkehr und Tourismus wichtige Einnahmequellen bieten; Pferde, die als Kulturgut die Landschaft prägen und bereichern.
Der Wettbewerb „Pferdefreundliche Gemeinde/Region“ basiert auf der Idee, dass Pferdehaltung und Pferdesport in immer dichter besiedelten Regionen, in Zeiten landwirtschaftlicher Umstrukturierungen und schließlich unter der Berücksichtigung der Bedürfnisse des Natur- und Landschaftsschutzes ohne günstige Rahmenbedingungen nur schwerlich gedeihen. Diese günstigen Rahmenbedingungen müssen vielfach erst durch Kommunen geschaffen werden. Aus diesen Gründen entstand Ende der 80er Jahre dieser Wettbewerb; Die ersten Titel wurden im Jahre 1991 vergeben.
Ausgezeichnet werden Maßnahmen von Gemeinden und Regionen, die die Ausübung von Pferdehaltung, -sport und -zucht fördern. Dabei können beispielsweise die Bereitstellung und Unterstützung bei der Beschaffung von Flächen als auch die Förderung und Planungshilfe von Bau und Betrieb von Anlagen für fachgerechte Pferdehaltung eine Rolle spielen. Aber auch die Planung, Ausweisung, Herrichtung und Unterhaltung von Reitwegen und Anbindung an das überörtliche Wegenetz oder die landschaftsgerechte Einbindung von Pferdesport- und Pferdezuchtanlagen unter Berücksichtigung des ökologischen Gleichgewichts gehören zum umfangreichen Kriterienkatalog der Ausschreibung. Gewürdigt werden ebenso Leistungen aus dem Bereich „Kinder und Jugendliche, Soziales, Migration, Inklusion und Gesundheit“ wie Kooperationen mit Kindergärten und Schulen, Verzahnung von Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplanung mit dem Kulturgut Pferd wie zum Beispiel Reiten als Schulsport, die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf oder körperlichen und geistigen Behinderungen (therapeutischen Reiten und Hippotherapie) sowie die Verwirklichung sozialer Integration, durch Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen auch im außerschulischen Bereich. Nicht zuletzt zählen Maßnahmen wie die Förderung und Einbindung von Gesundheitssportanbietern mit speziellen Angeboten für Erwachsene mit dem Schwerpunkt Reiten als Gesundheitssport zu den auszeichnungswürdigen Leistungen.
Interessierte Gemeinden, Städte, Kreise und Regionen können die Ausschreibung „Pferdefreundliche Gemeinde/Region 2018“ im Internet unter www.pferd-aktuell.de herunterladen oder bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, Abteilung Breitensport/Vereine/Betriebe, 48229 Warendorf, Telefon 02581/6362-537, Telefax 02581/6362-7537, E-Mail cspickhoff@fn-dokr.de oder bei den Landespferdesportverbänden anfordern


Informationsschreiben an Turnierveranstalter, Pferdebesitzer und Reiter

Weitere Infos zum Download als PDF Datei:  Download

„Pack an! Mach mit!“ geht in neue Runde

Ausschreibung 2017 und Bewerbungsbogen zum download hier.

Erstmals werden 100 Vereine gefördert und ein Sonderpreis vergeben

Warendorf (fn-press). Was gut ist, bleibt. Vor diesem Hintergrund ruft die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) nun zum bereits vierten Mal zur Aktion „Pack an! Mach mit! … Deutschlands Reitvereine verschönern sich“ auf. Präsentiert vom FN-Partner NORKA und gefördert von den Persönlichen Mitgliedern der FN, werden in 2017 erstmals gleich 100 Pferdesportvereine unterstützt, die ihre Vereinsanlage verschönern möchten. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017.
„Im vierten Jahr der Aktion bleibt zwar vieles wie gehabt, es gibt aber auch ein paar kleine Neuerungen“, sagt Carolin Spickhoff, die „Pack an! Mach mit!“ in der FN-Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe betreut. „So freuen wir uns, dass wir in diesem Jahr die Fördermittel für die Aktion nochmals aufstocken konnten und damit erstmals 100 Vereine mit je 500 Euro bei ihren Sanierungsvorhaben unterstützen können. Zudem vergeben die Persönlichen Mitglieder einen Sonderehrenpreis für die beste Abschlussdokumentation und jeder, der sich bewirbt, erhält ein ‚Dankeschön‘-Paket von ihnen“, berichtet sie. Bewerben können sich alle Pferdesportvereine, die eine Pflege- oder Instanthaltungsmaßnahme auf ihrer vereinseigenen oder sich im Teilbesitz befindlichen Anlage planen und Mitglied im Landespferdesportverband sind. Wichtig ist, dass die Maßnahme noch nicht begonnen hat, gemeinnützig ist und möglichst vielen Vereinsmitgliedern oder einer bestimmten Zielgruppe zu Gute kommt. Zudem muss sie in größtmöglicher Eigenleistung der Vereinsmitglieder, deren Angehörigen oder Freunden – das heißt ehrenamtlich bzw. freiwillig engagiert – umgesetzt werden. Beispiele für solche Maßnahmen sind das Streichen des Aufenthaltsraumes oder der Vereinsstallungen, der Ausbau einer Sattelkammer oder das Einrichten eines Treffpunktes für die Vereinsjugend.
Als Gegenleistung für die finanzielle Unterstützung müssen die Vereine – wie auch in den Vorjahren – ihre Sanierungsmaßnahme schriftlich sowie mit Fotos dokumentieren. Neu ist der hierfür vergebene Sonderehrenpreis: Wer die beste Dokumentation einreicht und/oder rund um die Aktion tolle Öffentlichkeitsarbeit leistet, darf sich über den Preis der Persönlichen Mitglieder freuen. Zudem erhält jeder der 100 Vereine eine Leuchte der Firma NORKA. Die Aktion „Pack an! Mach mit!“ wurde 2014 ins Leben gerufen, um dem Sanierungsstau in deutschen Reitvereinen entgegenzuwirken und die Gemeinschaft zu fördern. In den ersten drei Jahren bewarben sich fast 700 Vereine, von denen 220 in den Genuss einer Förderung kamen.
Die Bewerbungsunterlagen und die Ausschreibung für 2017 sowie Berichte über die umgesetzten Projekte bisheriger Teilnehmer als Anregung finden sich auf der FN-Homepage unter www.pferd-aktuell.de/pack-an-mach-mit. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017, eine Jury entscheidet im Anschluss darüber, welche Maßnahmen gefördert werden. Bis Ende April werden alle Zu- und Absagen versendet.


Vereine können von Steuer auf Pensionspferdeumsätze befreit werden

Reutlingen (fn-press). Gute Nachricht für gemeinnützige Vereine mit Pensionspferde-
haltung: Sie sind unter bestimmten Voraussetzungen von der Umsatzssteuer auf
Pferdepensionsumsätze befreit. Grundlage hierfür ist ein Präzedenzfall, der bis vor
den Bundesfinanzhof (BFH) ging und der jetzt zugunsten des klagenden Reitvereins
Reutlingen e.V. entschieden und abgeschlossen wurde.

Weitere Infos zum download als PDF Datei Hier


Ergänzung Bodenarbeit für Trainer (A, B, C)

APO 2014:

Ergänzungsqualifikation Bodenarbeit für Trainer

Für Lehrgangsleiter (mindestens Trainer C)  ist lt. APO eine Ergänzungsqualifikation Voraussetzung für die Durchführung von Vorbereitungslehrgängen für die Prüfung zum „Abzeichen Bodenarbeit“.

Deshalb findet in Kooperation mit der FN und dem LV Pferdesport Sachsen e. V. ein Lehrgang zur

Ergänzungsqualifikation Bodenarbeit für Trainer (C, B, A) vom  14. bis 18. Juli 2014 statt.

Das als Teilnahmevoraussetzung an der Ergänzungsqualifikation geforderte „Abzeichen Bodenarbeit“ kann im Lehrgang mit abgelegt werden.

Die Teilnahme am Lehrgang ist mit und ohne Prüfung(en) möglich. Der Lehrgang ist mit 15 LE zur DOSB-Lizenzverlängerung anerkannt und zur Weiterbildung der Berufsreiter empfohlen. Zuschauer können nach Anmeldung tageweise teilnehmen.

Lehrgangsleitung: Waltraud Böhmke

                            Pferdewirtschaftsmeisterin Reiten / Zucht und Haltung

                            Mitglied im Arbeitskreis Bodenarbeit der FN

Lehrgangsort: Gut Graßdorf – RV Parthenaue Graßdorf e.V., Dorfstr. 9, 04425 Taucha

Anmeldung und weitere Infos unter: wbs.bubenik@t-online.de, Tel. 0171 5206373


Vertrag GEMA verlängert (Mustertext)

Mehr Infos und den Mustertext zum Download

Bundesfinanzhof: „Gute Nachrichten für Reitvereine“

Info unter Link: www.fn-dokr.de  -  Pferd aktuell – Pferdesport

Haftpflichtversicherung für Veranstalter


Petition „Nein zur Pferdesteuer“ 


Liebe Pferdefreunde,

der Protest gegen die Einführung der Pferdesteuer geht in die „heiße Phase“. Ab sofort können Sie Ihre Stimme in einer Online-Petition unter http://www.openpetition.de/petition/online/nein-zur-pferdesteuer-denn-wir-sagen-ja-zu-unseren-pferden abgeben. Alternativ dazu gibt es die Möglichkeit, auf Unterschriftenlisten zu protestieren. Unterschriftenlisten zum kostenlosen Download finden sich unter www.pferdesteuer.de. Die Unterschriftenlisten nimmt die Deutsche Reiterliche Vereinigung, Freiherr-von-Langen-Straße 13, 48231 Warendorf, Fax: 02581-6362594 oder 02581-63627616, entgegen.

Alle Reiter, Besitzer, Züchter und Pferdefreunde rufen wir auf, sich aktiv gegen die Pferdesteuer einzusetzen. In den kommenden sechs Wochen (bis 31. März) können Sie im Internet oder auf Unterschriftenlisten gegen die Einführung der Pferdesteuer protestieren. Die Petition richtet sich an alle Städte und Gemeinden in Deutschland und besonders an jene Kommunen, die sich bereits für die Pferdesteuer ausgesprochen haben (wie Bad Sooden-Allendorf/Hessen). Diese werden zur Rücknahme des Beschlusses aufgefordert.

Auch wenn (noch) nicht überall über die Pferdesteuer diskutiert wird, so wird jede Stimme im Kampf gegen die Abgabe benötigt. „Wir wollen viele Tausend Reiter und Pferdefreunde mit dieser Petition mobilisieren. Denn wir alle wissen, wie ungerecht die Pferdesteuer ist und welch gravierende Auswirkungen sie auf unseren Sport, auf die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen in unseren Vereinen und Betrieben und auf die Zucht und Haltung von Pferden und Ponys hätte“, sagt FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach.

Im Namen aller Pferdebesitzer bitten wir Sie sich aktiv gemeinsam mit uns gegen die Pferdesteuer zu wehren. 

Unterstützen Sie die Petition gegen die Pferdesteuer – jede Stimme zählt.

Vielen Dank

Ihr FN-Team


Hier noch die Unterschriftenliste die Petition und der Flyer als PDF-Datei zum Download.


Reitabzeichen werden für Deutsches Sportabzeichen anerkannt

Warendorf (fn-press). Reiter, die das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ablegen, profitieren von einer Neuerung: Ab diesem Jahr können sie sich für den DSA-Teil Koordination das Deutsche Reitabzeichen (DRA) oder das FN-Sportabzeichen Reiten anrechnen lassen. Dazu muss das FN-Reitabzeichen oder FN-Sportabzeichen Reiten in dem Kalenderjahr abgelegt werden, in dem auch das Deutsche Sportabzeichen erworben wird. Nach Bestehen des DRA oder Ablegen des FN-Sportabzeichens Reiten erhält der Teilnehmer eine Urkunde und eine Bestätigung, die für die Anrechnung dem DSA-Prüfer vorzulegen sind. 
Zu seinem 100sten Geburtstag wurde das Deutsche Sportabzeichen (DAS) reformiert. Dazu gehört das Angebot des Deutschen Olympischen Sportbundes, sportartspezifische Leistungsabzeichen der Mitgliedsorganisationen auf das Sportabzeichen anzurechnen. Die FN hatte im vergangenen Jahr einen entsprechenden Antrag gestellt, so dass man nun mit Reiten einen Teil des Sportabzeichens ablegen kann. 



FN richtet „Ausbilderbörse“ ein

Ausbilder und Reitschüler erfolgreich finden
Seit dem 1. Februar kann Ausbildern, die noch Reitschüler suchen, oder Reitern, die einen Ausbilder suchen, geholfen werden: die Ausbilderbörse der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist online. Unter www.vorreiter-deutschland.de können Ausbilder ein eigenes Profil anlegen und Reit-, Voltigier- oder Fahrschüler einen passenden Ausbilder suchen und finden.

Optional:
Die Ausbilderbörse ist auch Grundlage für den neuen Online-Wettbewerb „Ausbilder des Jahres“. Ab sofort können Schüler ihre Ausbilder für den Titel vorschlagen. Er muss nur in der Börse ein Profil haben und sich auch zur Wahl stellen.

http://www.vorreiter-deutschland.de/ausbilder/ausbilderboerse/ausbilderboerse


Vereinsberatung im Landesverband

Im Rahmen der Initiative „Vorreiter Deutschland“ wurde im August 2011 Frau Monika Thieme mit der Tätigkeit als Vereinsberater beauftragt.
Haben Kreisreiterverbände oder Vereine Fragen oder Probleme, so können Sie sich telefonisch , mündlich oder schriftlich an sie wenden, und das aktuell anliegende Problem kundtun.
Der Vereinsberater wird mit der Geschäftsstelle einen Termin vereinbaren, und Aktivitäten in die Wege leiten, um dem Verein oder Kreis behilflich zu sein.

Welche Fragen oder Probleme können u. a. auftreten:
- Fragen zur Vereinsgründung, Vereinsrecht, Fragen zur Satzung
- Verbesserung der Aktivitäten im Vereinsleben, Gewinnung von neuen Mitgliedern
- Anleitung zur Vorbereitung und Durchführung von breitensportlichen Veranstaltungen und Turnieren
- Gewinnung von ehrenamtlichen Kräften für die Vorstandsarbeit
- Fragen zum Steuerrecht im Verein, Gewinnung von Sponsoren usw.

Sie erreichen den Vereinsberater, Frau Monika Thieme:
06231 Bad Dürrenberg, Breitestr. 45
Tel. und Fax 03462 87250 oder 0172 7922045
e-Mail:Monikathieme@t-online.de


Jetzt bewerben Förderprojekt: Pferdesport in der Schule

Pferd und Pferdesport als unverzichtbaren Bestandteil der Gesellschaft erhalten – das ist nur ein Ziel, das die FN und damit auch die Persönlichen Mitglieder verfolgen. Dazu gehört es auch, den Nachwuchs schon früh für das Pferd zu begeistern. Und zwar auch solche Kinder, die die nicht in einem typischen Reiterhaushalt, in ländlicher Idylle oder besonders gut betuchten Familien aufwachsen. Eine gute Möglichkeit dazu bietet der „Pferdesport in der Schule“. Im Rahmen eines neuen Förderprojekts unterstützen die PM ab sofort Schulen, die künftig mit Reitvereinen oder Pferdebetrieben zusammenarbeiten wollen, mit Zuschüssen bis zu 500 Euro.
„Unser Ziel ist es, das Pferd und den Pferdesport stärker in der Schule zu verankern“, sagt Maria Schierhölter-Otte, Leiterin der FN-Abteilung Jugend. „Wir wollen, dass gerade auch Großstadtkinder Pferde künftig nicht nur aus der ‚Wendy’ oder aus dem Internet kennen, sondern als Lebewesen aus Fleisch und Blut und mit ganz besonderen Bedürfnissen.“ Die Begeisterung fürs Pferd schon bei den Jüngsten zu wecken, ist aber nur eine Seite der Medaille. Umgekehrt können auch die Pferde viel für die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder bewirken. „Förderschulen, Beratungsstellen und freie Anbieter auf dem therapeutischen Sektor haben dies längst erkannt“, sagt der Diplompsychologe Bernhard Ringbeck von der schulpsychologischen Beratungsstelle in Münster. Dagegen nimmt sich der Einsatz des Pferdes in Regelschulen noch bescheiden aus. „Dabei wäre es gerade jetzt sinnvoll, möglichst viele Angebote in den Schulalltag zu integrieren“, so Ringbeck im Hinblick auf den deutschlandweiten Ausbau der Ganztagsschulen.
Um diese Entwicklung in Gang zu setzen, bedarf es oft des entsprechenden „Kicks“. Die PM geben diesen in Form einer Anschubfinanzierung. Ab dem kommenden Schuljahr 2011/2012 können Schulen, die Reiten und Voltigieren im Schulsport oder Sportförderunterricht anbieten, eine finanzielle Unterstützung beantragen. Diese ist einmalig und nur für die Einrichtung einer neuen Gruppe vorgesehen. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten, maximal 500 Euro.
Und das sind die Teilnahmebedingungen: Antragsberechtigt sind Schulen, bei dem zu bezuschussenden Projekt (z.B. eine Reit-AG) muss es sich um eine Veranstaltung der Schule (Unterschrift des Rektors/der Rektorin) handeln. Je Schule kann nur ein Antrag berücksichtigt werden. Der Leiter der AG/der Ausbilder muss eine Trainer-C-Qualifikation nachweisen. Mit dem Antrag sind ein Finanzierungsplan (Kosten, Eigenmittel, Spenden, Zuschüsse, etc.) sowie eine grobe Beschreibung des Projekts (Gruppengröße, Dauer, weitergehende Planung der Schule, etc.) einzureichen. Ferner verpflichtet sich die Schule, der FN zum Ende des Schuljahres einen Abschlussbericht zu liefern.
Der Antrag auf Bezuschussung ist an den Schulsportbeauftragten des jeweiligen Landesverbandes zu richten. Die Adressen sowie Antragsformulare gibt es im Internet unter www.pferd-aktuell.de oder www.vorreiter-deutschland.de oder bei der FN, Bereich PM, 48229 Warendorf, E-Mail pm@fn-dokr.de. Der Startschuss fällt bundesweit am 15. Juli. Die Anträge werden nach Eingangsdatum so lange bearbeitet, bis die Höchstfördergrenze von 40 Schulen pro Jahr erreicht ist. Das PM-Förderprojekt ist zunächst auf vier Jahre begrenzt.

Antrag zum Betrachten und zum download: Antrag

Reiterhöfe an deutschen Küsten

Hallo Pferdefreund/in ,

für alle Pferdeliebhaber wurden Übersichtskarten (inklusive Kontaktdaten) über Reiterhöfe an der Nord- und Ostsee erstellt. Für Betreiber bietet sich zudem die Möglichkeit an, sich kostenfrei eintragen zu lassen, sodass das Verzeichnis stetig erweitert und die Suche nach passenden Reiterhöfen erleichtert wird. Dadurch muss auch im Urlaub nicht auf das Reitvergnügen verzichtet werden.  

Zu finden sind die Karten unter: 

Reiterhöfe an der Ostsee

Reiterhöfe an der Nordsee