News von LOS GUSANITOS Granada / Nicaragua

http://losgusanitos.org/category/news-deutsch/

Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Von der Herausforderung zum Lifestyle

14. Juni 2022

Es heißt, dass man in diesem Leben nie aufhört zu lernen, und dass uns Kinder viel beibringen können, was ich heute bestätigen kann. Als ich mich damals um die Stelle bewarb, fragte man mich unter anderem, ob mich jemals ein Kind durch ein Spiel zur Lösung eines Problems verholfen hätte, oder mich durch meine reine Beobachtungsgabe zu neuen Ideen angespornt hätte. Meine Antwort war ein klares Nein, . Jetzt finde ich es so toll und manchmal sogar lustig, dass mich meine Kinder nun genau um diese Erfahrung bereichern. Ich kann definitiv sagen, dass ich allein schon durch diese eine Herausforderung als Person gewachsen bin. Ich habe Fähigkeiten entwickelt, von denen ich dachte, dass ich sie nicht habe, oder mir zum Teil gar nicht bewusst war, dass sie in mir schlummern.

Die Herausforderung, mit meinen Kindern zu arbeiten, ist für mich ein tägliches Abenteuer. Ich bemerke, wie jedes einzelne von ihnen in seinen Schwächen vorankommt. Ich stelle auch fest, dass eine Schwäche durch eine andere Stärke ausbalanciert wird, und alle Kinder intelligent sind. Jedes unserer Kinder hat andere Fähigkeiten, alle sind sehr unterschiedliche Persönlichkeiten. Diesen Gegebenheiten muss man sich anpassen, um das Ziel zu erreichen, welches man im Zentrum hat.

All diese Fortschritte haben wir sicherlich vor allem der Maria Montessori-Methode zu verdanken, welche wir vor einem Jahr angefangen haben zu implementieren und nun konsequent umsetzen. Die Montessori-Spiele haben alles verändert. Wir haben erkannt, dass ein Kind nicht lernen kann, indem es ständig an einen Ort gebunden ist. Ein Kind muss sich bewegen können, der Lernstoff soll ihm auf eine lustige und spielerische Weise nahegebracht werden. Während wir das Kind in einer fröhlichen Atmosphäre lernen lassen, ist es glücklich. Ihr Glück überträgt sich auf uns, und ein glückliches Kind ist zu allem fähig.

Meine Arbeit ist noch immer eine tägliche Herausforderung, welche ich gerne annehme. Was ich anfänglich einfach als Herausforderung gesehen habe, sehe ich jetzt aus einer anderen Perspektive. Die Herausforderung hat sich zu meinem Lebensstil entwickelt. Meine Kinder sind jetzt mein Leben. Es erfüllt mich mit Freude sie bei allem zu unterstützen, was sie zum „Wachsen“ brauchen. Ihnen immer ein bisschen mehr beizubringen und vor allem, von ihnen zu lernen. Jedes einzelne von ihnen ist wunderbar mit großem Potenzial. Jedes ist etwas Besonderes, deshalb ist die Arbeit für mich jetzt ein Teil von mir geworden. Es ist mehr als einfach nur einen Job auszuüben. Es ist die Liebe zum Kind und zu der Aufgabe, dass jedes Kind das erreichen kann, was ihm im Moment unerreichbar scheint. Unsere Kinder können alles erreichen was sie wollen, denn ihr Potenzial ist da.

Der Stern den jedes unserer Kinder in sich trägt, wird immer hervorstechen, wenn wir Erwachsenen dafür sorgen, dass dieses Licht niemals erlischt.

(Mackeline Hernández)

Gleichgewicht

11. Mai 2022

Glück ist keine Frage der Intensität, sondern das Gleichgewicht des gegenseitigen Vertrauens, der Harmonie und der Unterstützung,

(Priska Buchmann Scherer)


Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Sternenkinder

01. April 2022

Letztes Jahr haben wir eine Gruppe von Kindern gegründet, die es schwer haben, den Unterrichtsfächern in der öffentlichen Schule zu folgen. Sie sind alle wunderbar, und es wäre sehr schade, wenn ihre Offenheit aus Mangel an Selbstwertgefühl zerstört würde. Sie durchlaufen mit ihrer Altersgruppe den normalen Tagesablauf, erhalten aber zur Verstärkung Sonderunterricht.

Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst, weil es auch für mich etwas Neues war. Meine Angst mischte sich mit einer großen Portion Energie, also stellte ich mich dieser großen Herausforderung. Im Laufe der Tage habe ich mich sicherer gefühlt, wenn ich mit diesen kostbaren kleinen Menschen zusammen war. Ich persönlich habe das Gefühl, dass ich viel von ihnen gelernt habe und sie unglaubliche Fortschritte gemacht haben. Heute kann ich sagen, dass ich mich sehr über diese neue Möglichkeit freue, mit diesen Kindern zu arbeiten, sie haben mir geholfen, mich zu verbessern.

Die vollständige Umstellung auf Montessori-Spiele in der Bildung ist ein wirksames Instrument für ihr Lernen. Diese Veränderung ist für diese spezielle Gruppe von Kindern sehr wichtig, da sie verspielter, weniger gehemmt und schüchtern sind als andere Kinder in ihrem Alter.

Violet hat vor allem ihre Rechtschreibung verbessert und kann sich jetzt viel besser konzentrieren, da sie in kleinen Gruppen ohne Lärm arbeitet. Tony konnte sich anfänglich überhaupt nicht konzentrieren. Aber dank der Lernspiele habe ich erreicht, dass er sich auf die Spiele konzentriert und ohne es zu merken, lernt er. Graciela und Odry sind Mädchen, die mich jeden Tag überraschen. Seit Sie in dieser speziellen Gruppe sind, beginnen Sie unabhängig zu arbeiten. Ich kam nicht mehr aus dem Staunen heraus als ich merkte, dass sie ihre Aufgaben alleine erledigen. Eine enorme Entwicklung, die ich mir vorher nicht einmal im Traum hätte vorstellen können. Beide verstehen die Anleitungen sehr gut, sie sind sehr gut in Mathematik und sie lesen schon besser. Bei diesen beiden Prinzessinnen bleibt mir nur noch zu beaufsichtigen, ob sie ihre Aufgaben gut erledigt haben. Eine große Erleichterung für mich, somit bleibt mir mehr Zeit für die anderen Kinder in dieser Gruppe. Guadalupe ist ein sehr schwieriges und besonderes Mädchen. Es gibt Tage, da will sie nicht arbeiten. Mit ihr habe ich noch einen langen Weg vor mir. Ich suche noch nach einer Möglichkeit, wie ich ihr Interesse am Studium wecken und ihre Stärken entdecken kann.

An den Charakteren meiner Spezial-Gruppe gibt es nichts zu meckern. Sie sind wundervolle Kinder, sensibel, liebevoll und von Natur aus sehr fröhliche Kinder. In keiner Unterrichtsstunde hatte ich so viel Spaß wie mit ihnen. Dank meinen Sternenkindern freue ich mich auf jede Stunde mit ihnen.

(Lucrecia Del Carmen Davila)

Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

17. Februar 2022

Wir begannen das Jahr 2022 damit, die Montessori-Methode vollständig an jedes unserer Montessori-Kinder anzupassen.

Um unsere Mission zu erfüllen, haben wir uns das Recycling zum Ziel gesetzt, damit unsere Kinder in einer gesunden und stabilen Zukunft leben. Wir haben zwar immer recycelt, aber im Gegensatz zu den Vorjahren tun wir es jetzt häufiger und gezielter. Wir bringen unseren Kindern bei, wie man Gegenstände wiederverwendet, wie man aus einem bestimmten Material das Beste herausholt und ganz tolle Dinge kreieren kann. Auf diese Weise erweitern wir ihr Wissen, sie lernen den Planeten zu schützen und sie steigern ihre Vorstellungskraft und Kreativität. Folglich werden sich unsere Kinder in ferner Zukunft zu selbstständigen, unabhängigen und umweltbewussten Personen entwickeln.

Die Spiele sind so konzipiert, dass sie die Aufmerksamkeit des Kindes auf sich ziehen, mit der Idee, dass das Kind mit der Zeit entdeckt, dass es mit einer Rolle Toilettenpapier viele Dinge tun kann: z. B.: einen Brief, einen Karren, einen Elefanten, eine Frucht, eine Puppe, usw. Sie werden begreifen, dass es nicht notwendig ist, tolle gekaufte Spielsachen zu haben, die sich am Ende niemand leisten kann. Sie werden jedoch die originellsten Spiel-, und Lerninstrumente haben, die kein anderer jemals besitzen wird.

Jedes Lernspiel wird von den Patinnen und den Paten handgefertigt. Sie sind es, die ihre Zeit mit Hingabe und Liebe investieren, damit unseren Kindern das Lernen im Montessori-Stil Freude bereitet.

(Kelly Ingrid Zepeda Parrales)

Staunen!

05. Februar 2022

Wir sind weit davon entfernt perfekt sein zu wollen, denn wir sind Menschen. Aber für die Darstellung dieser Figur gibt es kein anderes Wort wie PERFEKT .

Aber bei all dem Staunen möchte ich Euch nun die Anstrengung der Fotografinnen nicht vorenthalten.

Hoffnung, Mut, Humor und Lebensfreude sind unsere ständigen Begleiter.

18. Dezember 2021

Wo noch vor drei Tagen Kindergelächter, Freude und Feststimmung unser Haus beherrschten, verbreitet sich nun der Geruch von frischer Farbe. Böden, Schränke Tische, Wände und Stühle erstrahlen in neuem Glanz. Da und dort noch schnell ein Gartentürchen zurechtrücken, eine Tür vom ständigen Quietschen erlösen und die letzten Fußspuren auf dem noch feuchten Boden wegwischen.

Unser jährlicher Großputz ist vorbei, die altbekannte Ruhe kehrt ein.

Die Stille verbreitet sich im ganzen Haus, Zeit um sich zurück zu lehnen, der Ruhe zu lauschen, das Jahr Revue passieren lassen und in sich kehren.

Trotz des wiederum schwierigen Jahres, war es ein sehr schönes Jahr. Wir haben viel von unseren Kindern gelernt, denn allen Umständen zum Trotz verließ uns nie die Hoffnung, der Mut, der Humor und vor allem die Lebensfreude, wofür wir unendlich dankbar sind.

Wir verabschieden uns für dieses Jahr, werden unseren wohlverdienten Urlaub genießen und unsere Batterien wieder aufladen.

Ihnen wünschen wir von Herzen harmonische Feiertage, ein friedliches und gesundes Jahr 2022 und dass es Ihnen vergönnt sei, sich einfach einmal zurückzulehnen, um über die schönen Seiten des Lebens zu sinnieren.

Am 3. Januar 2022 werden wir für unsere Kinder wieder in alter Frische da sein.

Herzlichst, Eure Priska Buchmann Scherer


Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Wir befinden uns auf gutem Weg…

03. Dezember 2021

…unser Jahresziel zu erreichen. Bereits vor 2 Jahren hatten wir uns vorgenommen, wo immer es möglich ist, nach dem Modell Maria Montessori zu unterrichten, resp. Nachhilfe anzubieten. Das heißt, unseren Kindern verschiedene Materien auf spielerische Weise nahezubringen. Leider machte uns Corona im vergangenen Jahre einen Strich durch die Rechnung. Dieses Jahr jedoch konnten wir das Verpasste mehr als wettmachen. Da uns Maria Montessori viele Modelle für kleine Kinder hinterlassen hat, und die größeren Kinder immer etwas zu kurz kamen, konnten wir ihr Modell im Laufe dieses Jahres auch auf die fortgeschrittene Altersgruppe, vor allem auf unsere Jugendlichen abgestimmt, anpassen und erweitern. An dieser Stelle ein großes DANKE an die Madrinas, welche mit unerschütterlichem Einsatz immer wieder Ideen auf unseren gemeinsamen Montessori-Chat gesendet haben, und die Vorschläge mit Eigeninitiative und Inspiration in die Realität umgesetzt haben. Der Lernerfolg dieser unermüdlichen Einsätze, und die aufflackernde Freude unserer Kinder am Lernen, lässt sich nicht in Worten ausdrücken, die Bilder jedoch, die sprechen Bände.

(Priska Buchmann)

Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Metamorphose

27. August 2021

Seit Jahren arbeiten wir mit Kindern und jedes zeigt uns, dass es auf seine Weise besonders ist. Jedes unserer Kinder durchläuft verschiedene Prozesse, welche Tage, Monate oder gar Jahre andauern, aber immer kommt es schließlich zu einer Phase in ihren Leben, wo sie sich etwas gravierender verwandeln. Zum Jugendlichen herangewachsen, fordern sie den Kontakt nach mehr Realität. In dieser Etappe befinden sich nun unsere zwei ältesten Mädchen Suheyla und María, 14 und 13 Jahre alt.

María und Suheyla, zwei Teenager voller Energie und viel Neugier; mit vielfältigen Bedürfnissen, nicht unbedingt materieller Natur, sondern nach Zuneigung, Unterstützung, Verständnis und vor allem Liebe. Sie sind unglaublich: Manchmal etwas träge, aber wenn sie erst mal etwas angefangen haben und es beenden, denken sie nicht mehr über die Errungenschaften nach, sondern wollen mehr.

Da wir, wenn immer möglich nach dem Vorbild María Montessori unterrichten, ist es relativ schwierig Projekte zu finden, welche auf größere Kinder abgestimmt sind. Deshalb haben wir angefangen, eigene Modelle für unsere Jugendlichen zu entwickeln. Ein Projekt davon ist die Errichtung eines kleinen Geschäftes, in welches Suheyla und María integriert sind.

Das Projekt beinhaltet folgende Lernziele:

  • Produkt auswählen

  • Aufwand, Ertrag und Gewinn kalkulieren

  • Einkaufslisten erstellen und gezieltes Einkaufen

  • Hygiene- und Reinigungsvorschriften

  • Konstante und qualitativ gute Produktion

  • Lagerung der Produkte

  • Verkaufsstrategien

  • Freundlicher Umgang mit der Kundschaft

  • Führung der Buchhaltung

Nun haben es Suheyla und María bereits seit Monaten geschafft, ihr kleines Geschäft aufrechtzuerhalten. Sie begannen mit dem Verkauf von Schoko-Bananen, dann mit Keks-Eis, Eis mit Milch, mit Kakao usw. Um die Geschmacksrichtungen den Bedürfnissen der Kundschaft anzupassen, war ein weiteres Produkt zum Experimentieren die Gelatine. Der Verkauf des Kakao-Eis funktionierte für sie nicht, weil der Aufwand höher war als der Ertrag. Aber das Wichtigste ist, dass sie aus jeder Erfahrung die sie gemacht haben gelernt haben, und dies ist ein weiteres wichtiges Lernziel.

Obwohl von ihr nicht viele Modelle zur Bildung junger Menschen existieren, schätzen wir unsere ehrenwerte María Montessori sehr, denn sie hat uns den Anstoß gegeben, den Faden der Montessoripädagogik auf jugendliche abgestimmt weiterzuspinnen.

(Ingrid Maltez Mejia)


Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Urlaub, Urlaub…

23. Juli, 2021

…den Urlaub in vollen Zügen genießen, . Hier einige Impressionen, mit denen unsere Madrinas unsere Kinder mit vielen Aktivitäten abgelenkt und glücklich gemacht haben. Zwei Wochen lang waren unsere Lieben fast immer mit etwas Interessantem beschäftigt. Der beste Weg, um Langeweile zu vertreiben und Probleme zwischen unseren Kindern zu vermeiden. So vergingen zwei intensive Wochen, in denen von unseren Madrinas sehr viel Kreativität und Eigeninitiative abverlangt wurde.

Gut gemacht, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH MADRINAS!

Spiel, Spaß oder Unterricht?

14. Mai 2021

Ich liebe es, wie diese Grenzen ineinander verschwimmen, oder sagen wir, wie sie sich gegenseitig komplett ergänzen,





Meine Erfahrungen…

05. Mai 2021

…als neuer Koch bei den GUSANITOS, sind einige der schönsten, die ich in meinem Leben mache. Kochen ist für mich eine Kunst, denn es erfordert all meine aktiven Sinne, um großartige und köstliche Dinge für unsere Lieben zu kreieren. Es macht mir Spaß, immer wieder neue Rezepte zu erfinden.

Eines der wichtigsten Dinge habe ich gelernt: Mit Lebensmitteln kann man viel Geld sparen, man kann es aber auch verlieren. Ich will damit sagen, Menüs und Zutaten, die an die nationale Jahreszeit angepasst sind, sind viel günstiger, als einfach nach Lust und Laune zu kochen. Wir haben das große Glück, dass unser Land uns viele verschiedene saisonale Gemüse, Früchte und Zutaten anbietet, die reich an Vitaminen, und wichtig für eine gesunde Ernährung sind.

Was mir an meiner Arbeit am meisten Spaß macht ist, wenn unsere Kinder mir in der Küche helfen und ich mein Wissen weitergeben kann. Dass unsere Mädchen mit viel Freude helfen ist fast selbstverständlich, aber nach und nach erkennen auch die Jungs, dass sie nicht nur kochen, sondern auch bei allen Haushaltsaufgaben helfen können, .

Und natürlich ja, wie für jeden Koch ist es sehr angenehm, wenn ich ein Kompliment für ein Essen oder einen Snack bekomme, dies lässt meinen inneren Koch so richtig aufblühen.

Und hier machten Matías und ich „Chayotes-Gratin mit Käse, natürlich begleitet von Reis“. GUTEN APPETIT!

(Juan José Ponce)

Die beste Zeit…

09. April 2021

…um einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren. Der zweitbeste Moment ist jetzt.

(Chinesisches Sprichwort)



Vom Geräteschuppen zum Kinderzimmer…

13. März 2021

…einfach toll, wie sie dieses hässliche Ding in eine Schmuckschatulle verwandelt haben. Unsere Madrinas und Padrinos haben nicht nur ein goldenes Herz, um unsere Kinder zu führen, sie haben sich auch zu echten Künstlern entwickelt. Sogar unser Großvaterhahn der uns für 9 Jahre begleitet hat, hat seinen verdienten Ehrenplatz erhalten. Er war der erste Hahn, den uns die Familie Reyes-Zeledón als Dankeschön für die Betreuung ihrer Kinder geschenkt hat.


Eine der schönsten Leidenschaften…

25. Februar 2021

…welche ich habe, sind unsere Mädchen und Jungen, die ich wie meine eigenen Kinder behandle. Obwohl sie eine breite Ausbildung brauchen, brauchen sie vor allem Liebe, Zuneigung und Verständnis. Ich bin überzeugt davon, dass sie auf diese Weise ermutigt werden können der Realität dieses Landes – dem zweitärmsten Land in Amerika, welches diesen Platz seit mindestens drei Jahrzehnten besetzt – Hoffnung zu geben.

Obwohl die Situation für uns sehr kritisch ist, müssen wir kämpfen, um vorwärts zu blicken. Deshalb sind wir sehr besorgt über die Kinder, welche mit wenigen Ressourcen aufwachsen müssen. Wir helfen ihnen jeden Tag, ihre Fähigkeiten zu entdecken, indem wir ihnen die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung stellen, damit sie in Zukunft mit einer Ausbildung ihre Lebensqualität verbessern können.

Und wie haben wir es geschafft, jahrzehntelang auf diesem unrühmlichen zweiten Platz zu verweilen? Ich bin der Meinung, dass einer dieser Gründe die Ausbildung unserer Landsleute ist. Umso wichtiger also, dass wir unseren Kindern die bestmögliche Bildung mit auf den Weg geben, und ihnen Allgemeinwissen und soziale Manieren vermitteln. Aber wir können diese Ziele nur erreichen, wenn wir auch ihre Herzen erreichen.

Was mich am meisten motiviert ist, unseren Kindern den Respekt für alle Lebewesen nahezubringen und unterschiedliche Rassen, Kulturen, Religionen und soziale Schichten zu respektieren. Ich bin zuversichtlich, dass sie mit diesen Instrumenten in Zukunft unabhängig und selbstständig sein werden. Sie werden gebildet genug sein, um sich an die verschiedenen sozialen Labels anzupassen, ohne sich der Wurzeln ihres wahren Ursprungs zu entfernen.

(Kelly Ingrid Zepeda Parrales)



Unsere drei Musketiere…

17. Januar 2021


…Tómasito, Natieska und Keysi haben letzten Samstag mit ihrem externen Englischkurs bei ABC in Granada begonnen. Es ist das erste Mal, dass wir das Früh-Englisch-Experiment externer Kurse mit unseren jüngeren Kindern ausprobieren. Normalerweise schicken wir sie ab der Sekundarschule in externe Englisch-Kurse.

Tómasito ist der jüngste des Trios, er ist 8 Jahre alt. Sein Wissenshunger ist unersättlich, das war schon immer so. Während andere Kinder spielten, suchte Tómasito eine ruhige Ecke um zu Lesen. Mit 5 Jahren haben wir ihm Kinderbücher nachhause ausgeliehen, damit er dort seinem Hobby ebenfalls frönen konnte. Tómasito war 2012 unser erstes Baby, er war gerade mal 2 Monate alt. Zu diesem Zeitpunkt waren wir überhaupt nicht auf kleine Kinder vorbereitet. Also legten wir ihn in eine Schachtel mit vielen Kissen und platzierten ihn unter einen Mangobaum im Garten, damit er die bunten Luftballons betrachten konnte, die wir für ihn vorbereitet hatten.

Seine Schwester Natieska, unser Kuscheltierchen, wie ich sie liebevoll nenne, ist 10 Jahre alt, und steht ihrem Bruder in Sachen Wissensdurst in keiner Weise nach.

Keysi ist die Tochter unserer Madrina Kelly und ist 9 Jahre alt. Im vergangenen Jahr fehlte sie aufgrund der Corona-Situation oft in der Schule, was sich sehr negativ auf ihre Noten auswirkte. Dies hatte weniger mit ihrer Intelligenz zu tun, sondern eher damit, dass ihre Mutter sich geweigert hatte, sie während der Pandemie zur Schule zu schicken. Zuhause meldete sie sich jeden Tag freiwillig, um etwas für die Schule zu lernen, um die Ziele des Schuljahres nicht aus den Augen zu verlieren. Keysi ist eine sehr intelligente und selbstständige Schülerin und verfügt über ein sehr breites Allgemeinwissen.

Alle drei haben es sich wahrlich verdient, an diesem Experiment teilzunehmen. Und wenn alles gut geht, werden sicherlich andere Kinder folgen, welche uns mit ihren Leistungen überzeugen.

(Priska Buchmann Scherer)


FROHE FESTTAGE

24. Dezember 2020


„Beobachte den Wind, wie er die Wolken vertreibt und stell Dir vor, das wären all Deine Sorgen.“

In diesem Sinne wünschen wir von Herzen, dass Sie die FEIERTAGE BEI GESUNDHEIT, LIEBE UND FRIEDEN verbringen mögen.

Auf dass der Wind Euch im Jahre 2021 gut gesinnt sei und alle Wolken möglichst bald vertreiben möge.

(Priska Buchmann Scherer mit Kindern, Madrinas und Padrino)

Ich habe sie enorm vermisst

18. Dezember 2020

Wir fahren mit unseren kleinen Gruppen von Kindern fort, und geben ihnen an vier Tagen Essen und an zwei Tagen Nachhilfe in den Fächern, wo sie Schwierigkeiten aufweisen.

In unserer Freizeit haben wir ständig in verschiedenen hellen und fröhlichen Farben gemalt, um die Umgebung für unsere Kinder angenehmer zu gestalten. Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit, unseren Kindern mit den Bildern von Tieren, Früchten, Emotionen und nationalen Symbolen verschiedene Dinge beizubringen, welche in ihrer Umgebung existieren, ohne dass sie es bemerken.

Weihnachten kommt, voller Liebe, Hoffnungen und Träume. Viele widmen sich diesen Monat dem Handwerk, um als Familie vereint zu sein und mehr Zeit mit ihren Lieben zu verbringen. Als Riesenfamilie haben auch wir mit jedem unserer Kinder ein Handwerk gemacht. Sie haben es mit eigener Anstrengung, Hingabe und Kreativität geschafft und uns sogar geholfen, unseren Weihnachtsbaum wunderschön zu schmücken, indem sie Christbaumschmuck aus Recycling-Material herstellten.

Es macht mir große Freude, unsere Kinder wieder zu haben. Wir stellen fest, dass auch sie sich über ihre Rückkehr freuen. Es war sehr schwierig, von ihnen weg zu sein, ohne die guten Zeiten mit ihnen zu teilen, ohne verschiedene Spiele mit ihnen zu spielen, ohne uns frei zu amüsieren, ohne ihre Fortschritte in der Schule zu genießen, ohne ihre unterschiedlichen Emotionen, Ideen und Veränderungen zu beobachten. Ja, ich habe sie definitiv in jedem Winkel unseres Hauses vermisst.

(María Teresa Reyes Rosales)

Frau Holle spielen…

19. November 2020

…und gleichzeitig ein Weihnachtshandwerk basteln, 😉.

Ein sehr wichtiger Weg, um unseren Lieben beizubringen, dass die Lernphase nicht langweilig sein sollte. Auf diese Weise lernen sie ohne es zu bemerken, dass Unterricht Spaß machen kann, solange niemand und nichts verletzt oder beschädigt wird, und sie den Ort nach dem Vergnügen wieder in Ordnung verlassen.

Hinzu kommt, dass es auch den Erfindungsgeist fördert, denn die Schneeflocken werden aus Styroporplatten produziert.

(Kelly Ingrid Zepeda Parrales)


Unsere kleine Wiedereröffnung

6. November 2020

Seit Oktober kommen am Dienstag und Freitag die älteren Kinder in kleinen Gruppen zu uns. In jeweils 2.5 Stunden pro Gruppe unterstützen wir sie bei ihren Hausaufgaben, machen Vertiefungsübungen und fördern sie im Englisch.

Zudem bieten wir an 4 Tagen ein Mittagessen für jeweils 30 Kinder an. Diese teilen wir in zwei Gruppen auf und nutzen die räumliche Trennung beider Häuser. Dank Hygienemaßnahmen wie Mundschutz, dem Einhalten von Mindestabstand und Desinfektionsmittel fühlen wir uns auch in Zeiten von Covid 19 sicher.

In der Küche zaubert Mama Fran wieder ihre leckeren Gerichte und lässt damit nicht nur die Kinderaugen strahlen. Im Garten wächst zur großen Freude von Kelly die erste Papaya, sie hat endlich den jahrelangen Krieg gegen unsere Riesenameisen gewonnen, 😉.

In der Kinderfreien-Zeit wird weiterhin gestrichen, gemalt und lackiert. Beide Häuser werden von Tag zu Tag bunter und einladender.

Ein bisschen fühlt es sich an, wie eine kleine Wiedereröffnung.

(Eliane Burri)

Bunt, bunter, am buntesten

21. September 2020

Nach einer langen Zeit des Wartens und vielen Flugumbuchungen bin ich nun endlich wieder in Nicaragua angekommen. Dieses Mal empfingen mich jedoch die gleichen Thematiken wie zurzeit überall auf der Welt: Corona-Fallzahlen, Schutzmassnahmen, ökonomische Krisen, Zukunftsängste und ein Anstieg von Gewaltdelikten und Kriminalität.

Doch hinter den zurzeit noch geschlossenen Türen und Toren von Los Gusanitos traf ich eine bunte und lebendige Welt an. Die Wände erstrahlen in neuen Farben. Illustrationen von Formen, Früchten, Tieren, Zahlen und Vokalen entstehen für die wissenshungrigen Kinderaugen und auf den Böden werden animierende Spiele aufgezeichnet. Im Garten gedeihen Limetten-, Papaya- und Mangobäume. Maracuja-Pflanzen wachsen in die Höhe und versprechen schattige Plätze. Spinat, Wassermelonen, Chili und Bananen spriessen und werden bald den Menüplan bestimmen. Über dreissig Hühner, zwei Hunde, vier Schildkröten und acht Katzen halten alle auf Trab und sorgen für Action.

Im Oktober werden wir unsere Tore wohl noch nicht wieder öffnen können. Doch nach und nach nehmen wir unsere Arbeit mit den Kindern wieder auf. Für den kommenden Monat sind Nachhilfelektionen für die Kinder ab der 4. Klasse geplant. Diese werden einzeln und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen stattfinden und sollen den Kindern eine Unterstützung zum regulären Unterricht in der staatlichen Schule ermöglichen. Wir werden den Kindern individuell Hilfe anbieten und zudem ein besonderes Augenmerk auf den Englischunterricht legen. Diese Einzelstunden sollen den Kindern auch die Möglichkeit bieten, endlich wieder mit uns in Kontakt zu treten, auch wenn die von ihnen geliebten Umarmungen und Liebkosungen noch nicht möglich sein werden.

Los Gusanitos ist und bleibt auch in schwierigen Zeiten ein Kinderparadies.

(Eliane Burri)

Unsere Küche…

15. Juli 2020

…verwandelt sich in Modell “Pink-Panther”, ich glaube Kelly auch, 🤣😍🤣

Mamá Fran und Kelly…

20. Juni 2020

…beenden die ersten Haferflockenplätzchen. Nein ich lüge, es sind nicht die ersten; es sind die ersten nicht verbrannten und nicht harten, 🤣. Unglaublich was diese beiden Frauen in kurzer Zeit lernten. Sie sind ganz einfach SUPERLECKER, unsere Kinder werden sich freuen, ❤️


Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Zu Hause bleiben…

24. Mai 2020

…muss nicht langweilig sein! Wir können malen, reparieren, kochen und zunehmend mehr über das Leben lernen. Mehr in diesen schwierigen Zeiten in denen wir feststellen, wer ist und wer noch nie war. Gemalte Blumentöpfe zur Ablenkung während der Pandemie und zur Aufheiterung der Gemüter nach der Pandemie, ❤️

(Kelly Ingrid Zepeda Parrales)

Zeit zum sähen

31. März 2020

Die Zeit wird nicht immer stillstehen, das Leben wird weitergehen. Wie sich die Lage entwickeln wird, wissen wir noch nicht, aber dass wir einen Nahrungsmittel Engpass werden überwinden müssen, kann ich mir sehr gut vorstellen. In Nicaragua haben wir doppeltes Glück: Fast jedes Haus ist von einem Stückchen Land umgeben, und viele Gemüse und Kräuter werden noch keiner chemischen Säuberung ausgesetzt und deshalb inkl. Wurzeln verkauft. Anstelle diese wegzuschmeißen, setze sie in die Erde und gieße sie regelmäßig. Fast jede Frucht besitzt Kerne, sähe sie und gieße die Pflanze regelmäßig.

So gedeihen in unserem Garten inzwischen Passionsfrüchte, Melonen, Pitayas, Papayas, Ingwer, Chile, Peperoni, Minipeperoni, Chayote, Spinat, Koriander, Bananenstauden, Avocadobäume, Mandarine-Zitronenbäume, Zitronenbäume, Mangobäume, Orangenbäume, Pflaumenbäume, Mameybäume und Mandelbäume. Und für keine dieser Pflanzen haben wir auch nur einen Córdobas extra ausgegeben, wir haben lediglich die Samen oder Wurzeln der gekauften Produkte in die Erde gesetzt.

Hast Du also ein Stückchen Erde um Dein Haus, sieh zu was Du mit der Kraft Deiner Hände und Deiner Leidenschaft erreichen kannst, und pflege es gut.

Findest Du es sei zu spät?

„Wenn ich wüsste, dass ich morgen sterben werde, würde ich heute noch einen Baum pflanzen. Das reine Wissen, dass er dem nächsten dienen wird, bereitet mir Freude”, 😉.

Ein dicker Kuss, gib auf Dich und Deine Mitmenschen acht und «bleib zu Hause», Priska

Eine der schwierigsten Entscheidungen meines Lebens

20. März 2020

Es ist nie einfach, die Verantwortung für 100 Kinder und 15 Angestellte zu übernehmen, geschweige denn in Zeiten, in denen wir mit dem Coronavirus zu leben haben.

Wir haben viele Turbulenzen erlebt, zuletzt die politischen Unruhen im letzten Jahr, welche mich immer wieder dazu zwangen darüber nachzudenken, wie lange kann ich es noch verantworten, unseren Betrieb aufrecht zu erhalten, ohne unsere Kinder und unsere Madrinas einer noch größeren Gefahr auszusetzen, als sie ohnehin schon ist. Bis anhin – wenn auch manchmal mit einem flauen Gefühl im Magen – scheine ich die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben und so konnten wir den Betrieb zum Wohl aller immer aufrechterhalten. Einmal mehr zwingen mich die Umstände, ein weiteres Mal die richtige Entscheidung zu treffen, nicht ohne dass sich dabei wiederum ein flaues Gefühl in meinem Magen breitmacht.

So habe ich diesmal schweren Herzens beschlossen, dass Los GUSANITOS ab Montag, 23. März 2020, geschlossen bleibt, bis sich die Coronavirus-Situation beruhigt hat. Dies jedoch nicht ohne gewisse Vorkehrungen getroffen zu haben, um unsere Kinder, unsere Angestellten und ihre Familien in diesen schwierigen Zeiten weiterhin zu betreuen.

So haben wir in mehreren Besprechungen die Eltern und unsere Madrinas über die zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen informiert und vor allem, dass sie, wenn immer möglich zu Hause bleiben und nicht in Panik geraten. Wir haben fiebersenkende Medikamente sowie Sirupe für Husten, und Vitamine eingekauft. Wir haben einen Privatarzt gefunden, der sich im Notfall um die schwierigsten Fälle kümmern wird, was überhaupt nicht einfach war.

Die Eltern unserer Kinder sowie unsere Madrinas können uns telefonisch jederzeit erreichen, sofern ein Notfall eintreffen würde. Sei es nun ob sie Medikamente benötigen, ob sie Engpässe betreffend Lebensmittel haben, ärztliche Hilfe benötigen oder sie einfach nur sprechen müssen, da sie in Panik geraten sind.

Ich hoffe, nachdem wir alle notwendigen Maßnahmen ergriffen haben, dass sich niemand einsam fühlt, niemand in Panik gerät und wir alle gesund aus dieser Plage herauskommen, 🍀.

Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

März 2020

Unsere Kinder erforschen

Unsere Kinder der 3. Klasse erforschen verschiedene Materialien mit wunderbaren Ergebnissen, 🥰

Januar 2020

Die neue Holzküche

Mama Fran ist glücklich mit ihrer neuen Holzküche.

Mama Fran und alle Madrinas sind sich einig, dass der Geschmack von Reis und Bohnen nirgendwo besser ist, als vom Holzfeuer. Außerdem gart es viel schneller als über dem Gasfeuer. Hier kocht sie gerade Chayotes, um diese morgen mit Käse zu überbacken.

Nun, Mamá Fran, die Madrinas und die Kinder sind glücklich und ich... spare Gas.