Tips

                             Querbeet durch alle Materialien

Solltet Ihr durch Zufall mal auf solche alten Ampullen stoßen - mitnehmen!

Mit einer Diamanttrennscheibe für einen Dremel, z. B.,  ein wenig Fingerspitzengefühl und etwas Glück, kann man daraus hübsche, kleine Fläschchen fertigen oder Vorratsgläser.

OK - ich geb zu, man braucht schon viel Fingerspitzengefühl und noch mehr Glück. Glas ist doch recht spröde. 

 

*****

 

Druckerpapiere:

Für Tintenstrahldrucker gibt es Unmengen verschiedener Papiersorten. Immer, wenn ich günstig welches finde, nehme ich etwas mit.

Für meine kleinen Bucheinbände nehme ich gerne Injektpapier, da darauf die Farben sehr schön herauskommen. Schön war das, was ich mal bei Aldi fand, darauf sahen manche Farben wie Blau und Rot schön samtig aus, leider hatten sie es lange nicht im Angebot. Das von Geha ist allerdings noch schöner.

Für manche Bucheinbände ist auch dünnes Fotopapier in seidenmatt geeignet. Obwohl Fotopapier den Nachteil hat, daß beim Knicken der Druck reißen kann, das fällt vor allem bei Glossy-Papier unschön auf.

Normales Druckerpapier nehme ich nur für die Buchseiten der offenen Bücher, da Farben darauf immer sehr schlapp und blaß sind.

Von Post-it gibt es jetzt dünnes (90g/qm) Fotopapier, das an den Rändern mit Klebstreiben versehen ist. Liegen hab ich es schon, nur noch nicht ausprobiert.

Von Data Becker z. B. gibt es selbstklebende Fotopostkarten in glossy.

*****

Stoff bedrucken:

Wenn man einen willigen Drucker hat, kann man auch Baumwollstoff bedrucken. Ich habe einen Brother-Drucker, die Ergebnisse sind gar nicht mal schlecht.

Es gibt Klebefolien zum selbstbedrucken, davon habe ich einen Bogen mit dünnem Baumwollstoff bezogen. Schön darauf achten, daß keine Falten entstehen. Mein Drucker hat es anstandslos eingezogen und bedruckt. Allerdings sollte man es wohl nicht allzu oft machen, da mancher Drucker es übelnehmen würde.

Nachmachen erfolgt also auf eigene Gefahr.

Im Internet kann man bei Shops für Patchworkbedarf bereits fertig auf Trägerpapier angebrachten Stoff in DIN-A 4 Format bestellen.

Wenn man das Risiko, seinen Drucker zu verärgern nicht eingehen will, gibt es für Tintenstrahldrucker  noch Bügelfolien für helle oder dunkle Textilien. Auch damit kann man kleine Wandbehänge machen, wenn man, wie ich, nicht die Ruhe für Miniaturstickerei hat.

Mir persönlich gefällt der direkt bedruckte Stoff besser, da einige der Bilder durch die Folie doch ziemlich dunkel geworden sind. Man sollte sich also auf Bilder mit helleren Farben beschränken, da diese einfach besser rauskommen. Leider wird der so behandelte Stoff recht starr.


****

 Für Verzierungen von diversen Dingen, z. B. Bücher oder auch Möbel eignen sich Konturensticker, die es mit diversen Mustern und in immer mehr Farben gibt.

Doch auch Nagelschmuck und Handyaufkleber eignen sich hervorragend und sind recht preiswert zu haben. Vor allem in 1-Euro-Läden findet man viel von diesen Teilen. Der Nagelschmuck ist auch relativ fein und vielfältig.

              

                                                        ****


 Decal-it:

Decal-it ist ein Transfermedium, mit dem man eine Art feine Abziehbilder selbst herstellen kann.

Man kann dann damit die Seiten von offenen Büchern bekleben,


Möbel verschönern,



auf einfache Art Gemälde herstellen und was einem noch so einfallen mag.

In manchen Bastelläden bekommt man diese kleinen, flachen Leinwände. Diese hier sind 5x5cm und 10x10cm groß.

                                    ************************

Zum Bemalen kleinerer Teile eignet sich Nagellack sehr gut. Zum Einen bleiben keine Pinselstriche sichtbar zum Anderen erhält man eine hochglänzende, recht unempfindliche Oberfläche.





Noch ein Tipp für Flohmarktbesucher: Geht nicht unbedacht an häßlichen Ketten oder Ohrringen vorbei!!! Oder an anderen kleinen Abscheulichkeiten.

In dieser lila Kette stecken z B. bezaubernde Schalen und passende Füße dafür.
Diese Schale mit den Rosen etwa.

März 2014

Letztes Jahr zu Ostern fand ich irgendwo dragierte Marzipaneier in einer Eierpackung. Die Verpackung gab eine wunderbare Gußform für Schälchen aus Gießkeramik.
Mein Gießkermik-Pulver ist hat die Farbe von gebranntem Ton.
Ich mag diese Glasur bei echten getöpferten Teile gern leiden, bei der noch der Ton durchscheint.
Genau diesen Effekt erzielt man bei Gießkeramik, wenn man eine Schicht farbigen Nagellack aufträgt und mit Triple Gloss Lack überlackiert.


Die glatten Schalen sind die aus der Marzipanei-Verpackung, die mit den Rillen sind von Toffifee.


Wenn man bei den flacheren Schalen an der Unterseite, nicht ganz mittig, einen Ring anbringt, hat man eine schöne Pflanzschale. Diese sollte man allerdings bepflanzen, sonst kippt sie dauern um.



März 2015

                                   Leder bedrucken
Nacharbeiten auf eigene Gefahr - ich übernehme keine Garantie.
In letzter Zeit habe ich mich mal daran versucht, Glattleder zu bedrucken. Von einer Forumsfreundin bekam ich eine überreichliche Menge dünnen, hellen Leders zum Testen.
Also habe ich passende Lederstücke auf A4-Etiketten geklebt, natürlich mit der glatten Außenseite nach oben und rein in den Drucker, Einstellung für meinen Brother DCP-135C: Anderes Fotopapier, fein.
Das einzig positive an dem Versuch: Das Leder wurde von meinem Drucker anstandslos durchgezogen und bedruckt. Leider waren die Drucke nicht mehr wirklich zu erkennen und viel zu dunkel. Nach dem Ausprühen einer Schickt Klarlack kamen die Farben teilweise besser raus und einige Bucheinbänder ließen sich so retten.
Von einem Mitglied meines Forums, bekam ich den Tip, das Leder vor dem Druck zu imprägnieren. Das war eine wirklich gute Idee. Die nächste Runde sah schon besser aus.
Fazit:
- dünnes, helles Glattleder (möglichst weißes Leder)
- A4-Etiketten als Trägerpapier (auch gut für Seide oder Baumwollstoff)
- Leder unbedingt vorher imrägnieren
- die gewünschten Bucheinbände sollten kontrastreich, nicht zu dunkel und        nicht zu fein gemustert sein
- Einstellung auf Injektpapier, fein (also die Einstellung bei der nicht so viel Tinte aufgetragen wird
- gut trocknen lassen
- mit einer Schicht glänzendem Sprühlack lackieren

Das Leder oben ist fast weiß, das Leder unten beige. Druckeinstellung war jeweils: Injektpapier, fein

Das waren nette Versuche, doch ich bleibe lieber bei meinem Injektpapier für Bucheinbände. Die Farben gefallen mir darauf einfach besser und es ist leichter zu verarbeiten. Das Papier ist auch viel leichter zu bekommen als das hierfür benötigte Leder.

Februar 2016
Textilkleber

Ich hatte eine Auswahl an Tacky Textilklebern geschenkt bekommen und muß leider sagen: Die taugen alle nichts. Alle schlagen sowohl durch dünne als auch durch dickere Stoffe und kleben schlecht.
Wie schade, wo Aleens Tacky Glue doch so ein wurderbarer Kleber für unsere kleinen Bastelarbeiten ist.
Wenn Ihr es also mit Textilkleber versuchen wollt, empfehle ich den Textilkleber von Gütermann. Der schlägt auch nicht durch dünnen Taft (auch nicht, wenn der Tropfen mal etwas dicker war) und klebt super.

Schriftrollen ansengen

Eigentlich nehme ich zum Ansengen von Bücherseiten oder Schriftrollen immer eine Kerze oder einfach einen braunen Filzstift.  Bei der Kerze geht bei Unachtsamkeit schon mal eine Schriftrolle oder ein kleines Büchlein in Flammen auf. Das ist dann ärgerlich. Gestern habe ich es mal mit einem Lötkolben versucht - das klappt auch ganz gut. Vor allem, wenn man mitten in das Stück Papier ein kleines Löchlein brennen möchte.


Hartes, altes Fimo - und nun?

Ich habe in meiner Kiste Fimoblöcke, die sind locker 20 Jahre alt. Da ist es schon manchmal recht schwierig, das wieder geschmeidig zu kneten und dauert ewig. Aber man bekommt auch das krümeligste Fimo wieder geschmeidig.

Im Laufe der Zeit habe ich verschiedene Möglichkeiten ausprobiert.
Von irgendwo bekam ich mal den Tip, es mit Öl zu versuchen. Hei, war das eine Schmiererei! Aber außer schmierigschwarzen Händen von dem schwarzen Fimo hatte ich auch einen viertel Block geschmeidiges Fimo.

Dann kam der Tip, es mit mit Wasser befeuchteten Fingern zu versuhen. Auch das klappt nach einiger Zeit ganz gut.

Der letzte Tip war Vaseline. Diesen Tip habe ich bei einem nicht ganz so alten aber schlecht gelagerten, ausgetrocknetem Stück Fimo versucht. Dieser Tip gefällt mir am besten. Schnell und sauber hatte ich das Stück Bröselfimo wieder weich.
Wo ich die ersten beiden Tips her hatte weiß ich nicht mehr. Aber der Vaseline-Tip stammt hierher:
Trockenes Fimo wieder weich machen! | Anielas Fimo