Hexenbesen

Eine Hexe braucht natürlich auch einen Besen. Ich habe lange überlegt, was ich als Reiserersatz nehmen sollte. Die fertigen kleinen Besen, die man so im Bastelladen findet, gefielen mir nicht. Feines Stroh oder Birkenreiser fand ich auch nicht wirklich prickelnd. Als ich schon kurz davor war, meiner Hexe einen Staubsauger zu besorgen, wars August und der Mais fast reif.

Als ich mit meinen Kinders an einem Maisfeld vorbeifuhr, fielen mit die faserigen Puschel an den Hüllen der Maiskolben auf und mein Besenproblem ein. Also habe ich meine 3 Kinder ins Maisfeld gescheucht, damit sie mir einige von diesen Puschel holten. (Achtet dabei nur darauf, daß Ihr keine Wildschweine aufstört!) Diese Fasern habe ich dann getrocknet. Für einen Besen braucht man 3 - 4 dieser getrockneten Maispuschel, sie werden um das Stielende geleimt und mit Draht umwickelt. Nach dem Trocknen des Klebers braucht der Besen einfach nur noch in die gewünschte Form geschnitten zu werden und fertig ist der doch ziemlich perfekte Hexenbesen.

Den Besen nach dem Trocknen mit Klarlack einzusprühen ist übrigens nicht sehr ratsam, da die Maisfasern dadurch sehr brüchig werden.

Bilder zur Herstellung der Besen der neueren Generation. Zwirn statt Draht zum Umwickeln der Puschel am Besenstiel erleichtert die Sache ungemein. Die Besenstiele sind hier aus Fimo.

Das benötigte Rohmaterial:



Nicht mit dem Kleber sparen!




Beinahe fertig.


An Ort und Stelle:

Liriel2006

Die PDF mit dieser Anleitung findet Ihr ganz unten auf dieser Seite zum Herunterladen.

www.minifreunde-forum.de

http://liriel2006.googlepages.com


Ċ
Cornelia Steffes,
13.05.2012, 03:25
Comments