Läden, die so nicht mehr existieren 
Angefangen habe ich vor vielen Jahren mit einigen Bausätzen von minimundus. Doch dann waren lange Zeit andere Dinge interessanter und wichtiger für mich. Als dann mein erstes Kind geboren wurde und ich zu Hause war, fing ich an, Kaufmannsläden, die ich auf Flohmärkten fand, zu sammeln und einzurichten. Aus Platzmangel sind heute die meisten der Läden abgebaut und eingemottet und werden wohl auch in der alten Form nicht wieder aufgebaut werden.
Den Anfang machte ein Spielzeugladen. Das Gehäuse hierzu war recht bunt, deshalb kam ich auf die Idee mit dem Spielwarenladen.
Dies ist eines der ersten Fotos dieses Ladens.




Und so chaotisch sah der Laden aus kurz bevor ich ihn abbaute.



Heute befindet sich der Laden nicht mehr in meinem Besitz.


Diesen Marktstand bekam ich von einer Freundin zum Geburtstag. Zuerst hatte ich ihn auf diese Weise dekoriert.




                                                         Und so steht er heute im meiner Vitrine.



Dieser Lebensmittelladen ist in ein schöneres Gehäuse umgezogen...




...und dieses eher schlichte Gehäuse beherbergt nun meinen Weihnachtsladen. Einzelheiten aus dem Weihnachtsladen findet Ihr hier: Weihnachtliches






Diesen Babyladen einzurichten hat viel Spaß gemacht. Vor allem das Stricken und Häkeln der Jacken und Decken gefiel mir auch wenn ich keine nennenswerten Vorkenntnisse habe und es Andere feiner hinbekommen.



Bis auf die gehäkelte Blumendecke sind alle selbstgefertigten Teile ohne Anleitung entstanden. So arbeite ich am liebsten, Anleitungen nehme ich meist nur als Anregung. Ich weiß, das ist keine Arbeitsweise für Perfektionisten, doch das bin ich auch nicht.





Diesen Laden habe ich nur dekoriert, um den alten Kückenschrank in Szene zu setzen, da er in keine meiner Küchen passt und er mir zu schade war, ihn in einer Kiste zu vergessen. Die kleinen Tupperteilchen, die man manchmal auf dem Flohmarkt findet kamen mir da gerade Recht. Einzelheiten aus diesen Regalen findet Ihr hier Minis





Dieser Laden gefällt mir von seiner Form her am besten. Er wurde auch nicht eingemottet, sondern steht noch genauso in meinem Bücherregal. Die Käse- und Wurstwaren sowie die Torten sind die ersten Dinge, die ich aus Fimo hergestellt habe, zu der Zeit wußte ich noch nicht, daß es dafür regelrechte Rezepte gibt.


Dies war mein Hutsalon, auch er wird so nie wieder aufgebaut. Die meisten der Hüte sind aus feinem Bast gehäkelt. Es gibt auch Strumpfbänder aus Spitze. Die Herstellung der Hüte und Hutschachteln hat mir viel Spaß gemacht auch wenn ich heute vieles anders machen würde.


Ich plane im Moment einen kleinen Dessousladen und einen neuen Babyladen, doch die Ausführung kann noch dauern.

Der Dessousladen ist längst über die Planungsphase hinaus und auch der Babyladen ist fertig. 

Den Dessouladen findet Ihr hier:  Ein Wäscheladen der besonderen Art                     

Der Babyladen ist bei den Schaukästen zu finden.


Hier geht es jetzt weiter mit den Stuben