#1 Glücksmomente

Glücksmomente A-Altstadt Bielefeld

Gedanken zum Weltglückstag, 20. März

Der International Day of Happiness, Tag des Glücks und Internationaler Tag des Glücks

soll insbesondere für aktionsbasierte Programme genutzt werden, die zu einem höheren Grad an Verbundenheit und Bildung führen. Das Streben nach Glück sei kein banales Thema, sondern ein ernst zu nehmendes Hauptthema in der Arbeit der Vereinten Nationen und soll daran erinnern, welche Bedeutung Glück und Wohlergehen als Ziel im Leben der Menschen haben.

Glücklich sein fängt in deinem Kopf an.

Wie betrachtest du die Welt? Wie sieht dein Bewertungssystem aus? Was kommt in die Schublade Positiv und was in die Schublade Negativ?

Gerne möchte ich deinen Focus auf das heitere lenken, denn die Wissenschaftler wissen inzwischen:

Eine negative Information an unser Gehirn braucht fünf positive Informationen, um den aufgebauten Stress wieder auszugleichen.

Das Gute ist:

Selbst in Krisen gibt es heitere Momente.

Die Sonne auf deinem Gesicht. Der Schnee, der unter deinen Schuhen knirscht. Die ersten Frühlingsblumen. Vögel, die schon am morgen zwitschern. Das Lächeln einer Verkäuferin. Das Lachen eines Kindes. Das erste Eis des Jahres. Lachyoga, Singen, Tanzen, Musizieren, Spazierengehen, die Natur genießen, lecker Essen. Was fällt dir noch alles ein?

Kleine Geschichten, wie zum Beispiel diese:

Die Enkelin einer Freundin erzählte von ihrem Tag: „Die Sonne war so schön warm, da konnte ich meine Jacke ausziehen. Und dann sind wir Eis essen gegangen. So lecker. Da habe ich all meine Glücklichkeiten gespürt.“

Ich liebe Wortkreationen und Wortspiele. Sie machen mich glücklich.

Dazu noch diese Geschichte:

Eine Freundin berichtete von einer Frau aus Ecuador, die zurzeit bei ihr wohnt.

Beim Frühstück sagte diese plötzlich:

„Ach, du trinkst deinen Kaffee auch ohne Kokain.“

Resilienz

Klingt das alles zu banal für dich?

Die kleinen Freuden des Tages sind wertvolle Nahrung für Körper, Geist und Seele. Sie stärken deine Resilienz und damit kannst du alle Unwägbarkeiten des Lebens besser bewältigen.

Ich lade dich ein, über folgende Fragen nachzudenken:

Was ist dein ganz eigenes Glück?

Was ist das Glück der Welt?

Was macht dich glücklich?

Wenn du erst einmal deinen Focus auf heitere Erlebnisse gelenkt hast, wirst du auch viel mehr entdecken. Um deine Schätze zu sammeln und dich später wiederholt daran zu erfreuen, habe ich ein paar Tipps für dich.

Tipp

Glückstagebuch – Jahresglas - Schatzkiste

Schreib dir deine besonderen Geschichten, Situationen, Momente auf – in ein Glückstagebuch oder auf Zettel, die du in deinem Jahresglas oder einer Schatzkiste sammelst. Es ist so wunderbar, von Zeit zu Zeit darin zu stöbern

Ich wünsche dir viele Glücksmomente und herrliches Sekundenglück, wie es Herbert Grönemeyer so wunderbar singt.

https://www.youtube.com/watch?v=LPotW4IgWSI

Rückmeldung

Gerne kannst du mit deine Wortkreationen, Wortspiele und Geschichten schreiben.

Darüber freue ich mich sehr.

lachyoga.silvia.roessler@gmail.com

Buchtipps

„Wo geht’s denn hier zum Glück“, Maike van den Boom, Fischer Verlag


„Das Lachen – Ein theoretischer und praktischer Überblick“, HCDA-Verlag, Michael Titze und Silvia Rößler


„Lachen trotz und alledem – Darf ich lachen, wenn ich traurig bin?“, Via Nova Verlag, Silvia Rößler

Podcast-Folgen zum Glück / Podcast „Die Kraft des Lachens“

#31 Das Glück vom anders denken / Interview mit der Glücksbotschafterin Maike van den Boom https://youtu.be/QybfkBoD3OA


#20 Das Glück kommt in die Schule / Interview mit Henning Früh und Susanne Letmathe https://youtu.be/I5ostGJfVbs


#25 Der Sprung in’s Glück“ / Interview mit Miriam Höker

https://youtu.be/qT4tU9_neAA

Und immer mal wieder „Die Humorbrille“ aufziehen. Damit entdeckst du auf jeden Fall Glücksmomente.

Heiter weiter. Lach’s gut.

Deine Silvia