Kapitel 1 - Was für ein tiefer Fall

Kapitel Eins

Was für ein tiefer Fall!

Um ein Missverständnis zu vermeiden, möchte ich eines gleich zu Anfang klarstellen. Ich schreibe dies nicht als ein Außenstehender. Ich war ein Teil der Charismatischen Bewegung seit über 25 Jahren – und ich war über zehn Jahre in der „Prophetischen“ Bewegung mitgearbeitet. Also komme ich nicht von draußen und zeige mit dem Finger auf andere. Aber gibt jedoch Dinge in unserer Bewegung, die furchtbar krank geworden sind und nichts mit Gott zu tun haben.  Wer könnte das leugnen? Ich kenne sogar viele Leute, die nicht einmal mehr „Charismatiker“ genannt werden wollen. Ist es möglich, dass eine „Infiltration“ hinter den bizarren und unbiblischen Dingen, die wir in den letzten 16 Jahren gesehen haben, hinter dem allem steckt? Dies versuchen die folgenden Seiten aufzudecken.

Also wo fangen wir an? Nun, stell Dir das einmal vor. Es ist 2010. Bei einer großen christlichen Veranstaltung stehen zwei Leiter auf der Bühne. Aber das ist keine normale Versammlung. Die Männer schwanken, als ob sie betrunken wären – genaugenommen – „stockbesoffen“. Trotzdem rufen die Christen im Publikum zustimmend – lachen provozierend laut. Erstaunlicherweise pafft einer der Männer an etwas, was wie ein Marihuana Joint aussieht – wenigstens ist das der Eindruck, der entsteht, während er auf der Bühne rumtorkelt. Aber das ist nicht wirklich Marihuana. Es ist eine „Jesus“ Plastikpuppe auf der er herum pafft, und er nennt es „den Heiligen Geist kiffen“. Diese Männer bitten die Menge eindringlich, das gleiche zu tun – betrunken zu werden im Geist und „den Geist zu kiffen“ genau wie sie. Und viele folgen ihrem Beispiel.

Wer sind diese Männer? Der eine ist John Crowder (der sich selbst als „neuen Mystiker“ bezeichnet) und der andere sein Komplize Ben Dunn. Willkommen zu dem neuen Gesicht der „River“ Bewegung. Dies sind die Männer hinter „Sloshfest[1]“ und die ‚Drunken Glory[2]‘ Tours. Ihr Einfluss ist innerhalb der charismatischen Bewegung enorm gewachsen – besonders unter den Jugendlichen.

Jeder, der denkt, dass dies nur eine kleine Randgruppe ist, muss sich das noch einmal durch den Kopf gehen lassen. In den letzten Jahren hat der eine oder andere dieser beiden Männer die Bühne mit charismatischen Stars wie James Gott, Heidi Baker, Cal Pierce (von den bekannten „Heilungsräumen“), Bobby Conner oder Patricia King.  Crowder ist ein Freund und Bewunderer von Todd Bentley. Sein Partner Benn Dunn wurde von Johnson eingeladen, an seiner berühmten Bethel School of Ministry in Redding, California zu unterrichten. Diese beiden sind jetzt echte „Namen“ in der Bewegung – von vielen gehört und bewundert. Crowders Buch, „Die neuen Mystiker“ ist ein echter Hit unter denen geworden, die sich selbst als Teil der ‚River‘ geistliche Erneuerung sehen.

Im Jahr 2010 warb John Crowder auf seiner Webseite wie folgt für seine Trainingsschule:

„Schmecke die tiefen Dinge des Geistes …

Unsere mystische Schule ist ein intensiver Kurs über drei Tage mit tiefgehenden Instruktionen, Aktivierungen und Offenbarung durch Handauflegen mit John Crowder … In diesen Kursen wirst du:

Trance, Entrückung und ekstatisches Gebet anwenden

Physikalische Phänomene des Mystizismus erleben

Mobilisiert werden für kreative Zeichen und Wunder

Verstehen und Zugang bekommen zu den Realitäten der neuen Schöpfung

Ein historisches Netz der Wundervollbringer und Mystiker vergrößern

Mobilisiert werden für den Seherbereich, Prophetie und Geistreise

Empfange Offene Himmel und offenbarendes Verständnis

Zugang zur und Manifestation in der Herrlichkeit …“

Ich weiß ja nicht, wie es dir dabei geht, aber ich bezweifle, dass ein Hindu Guru es fertig bringen würde esoterischer zu klingen als die obige Liste! Und trotzdem ist John Crowder der aufsteigende Star in der heutigen charismatischen Bewegung!

Sogar der Redakteur des Charisma Magazins, Lee Grady, fing an einige gezielte Fragen zu stellen:

„Die Verrücktheit der spirituellen Trunkenheit führte zu anderen charismatischen Fimmeln, einschließlich eines Vernarrt seins in Engel, einer Goldstaub-Besessenheit und die eigentümlichen Lehren von John Crowder  - einem bekennenden „neuem Mystiker“, der die Erfüllung mit dem Heiligen Geist mit dem Rauchen von Marihuana  vergleicht.

Crowder, der diesen Herbst eine Gemeinde in Santa Cruz, Calif. Gründet, nennt seine Treffen manchmal „Besäufnisfestivals“ und nennst sich selbst den „Wirt Gottes“. Er lehrt, dass Gott will, dass alles Christen ständig betrunken im Heiligen Geist sind, und er stellt die Mittel zur Verfügung, die einem helfen sollen, genau das zu tun, inklusive einer Aufnahme elektronischer Musik, die einem helfen wird, um es mit Crowders Worten zu sagen, „in einen tranceartigen Zustand zu gelangen“, und einer Lehre, die zu Stigmata und Levitationen anregt.

Ich werde die Theologen die ganzen offensichtlichen Gründe lösen lassen, weshalb Crowder und andere „neue Mystiker“ sich auf derart gefährlichem Boden bewegen. Währenddessen habe ich eine weniger komplizierte Sorge. Bei all der Betonung auf die Trunkenheit im Heiligen Geist, ist da irgendjemandem aufgefallen, dass die Bibel und klar auffordert geistlich nüchtern zu sein?

Diese Männer sind aber ganz klar nicht im Mindesten an den biblischen Vorgaben über Nüchternheit interessiert. Sie belächeln einfach jede Kritik als ob sie von religiösen Pharisäern kommen würde – und machen einfach weiter. Jedenfalls war das fast immer die Reaktion, die ich jahrelang erlebt habe. Und es scheint schlimmer zu werden.

Im Januar 2010 wurde David Lowe, ein Journalist der Tageszeitung Sun in England zum UK Sloshfest eingeladen. Es folgen einige seiner Beobachtungen:

„Sloshfest Veranstalter David Vaughan … entschuldigt sich nicht dafür, dass er Gott als Partytiger darstellt, der die Jugendlichen mit übernatürlichen Höhenflügen gewinnen will …“ ‚Der Himmel wird wild werden. Gott wird sich zeigen und es wird die Party deines Lebens werden …‘

Christen, die behaupten „high“ zu werden vom Heiligen Geist und betrunken vom Wein des Himmels haben in den USA zu Verärgerung geführt. Dutzende Beschwerden über die Blasphemie des bekanntesten Vertreters, John Crowder, wurden auf YouTube Videos gepostet. Der frühere Alkoholiker, dessen Fans der Spitzname ‚Crowderites‘ gegeben wurde, ist auf dem Sloshfest und lallt erwartungsgemäß Predigten runter über ‚den Baby Jesus rauchen‘,  ‚zugedrönt sein‘ und den ‚Heiligen Geist kiffen‘.

Inmitten des ganzen Chaos kriecht eine Frau, die wie Piratenkönigin angezogen ist, nörgelnd vorbei. Eigenartigerweise sehen sie und viele andere Anbeter total geistig weggetreten aus, obwohl es keine Anzeichen dafür gibt, dass Alkohol oder Drogen konsumiert werden, mit roten, verquollenen Augen und einem leeren, starrenden Blick …“

Wenn wir über Thema „Blasphemie“ sprechen, ist es interessant seine Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was der bekannte charismatische Lehrer Derek Prince sagte:

Wir wurden alle von Jesus persönlich gewarnt, sehr sehr vorsichtig damit umzugehen, wie wir über den Heiligen Geist sprechen und wie wir den Heiligen Geist darstellen. Jesus gebraucht das Wort Blasphemie, und ich entschloss mich, in meinem großen Griechischlexikon nachzuschlagen. An erster Stelle der Begriffserklärungen für Blasphemie steht dies: Abfällig und unangemessen über heilige Dinge zu sprechen. Wenn man also abfällig oder unangemessen über den Heiligen Geist spricht oder den Charakter des Heiligen Geistes fehlinterpretiert, dann ist man nach dieser Definition nahe an der Blasphemie.

Wenn du das jemals getan hast, oder dazu neigst, oder dich mit Leuten umgibst, die so etwas tun, dann möchte ich dir einen Rat geben: Du musst Buße tun. Du musst ein für allemal die Angelegenheit mit Gott bereinigen und niemals wieder schuldig daran werden, Gottes Heiligen Geist falsch darzustellen. Denn der Heilige Geist ist heilig und Er ist Gott!“

Offen gesagt, stimme ich mit Derek Prince überein. Viele der Videos und Materialien die John Crowder’s „Neue Mystiker“ im Internet gepostet haben, sie buchstäblich krank und erniedrigend. Sie lästern Gott und Seinem Geist, so dass ich mich kaum dazu durchringen kann, mir das anzusehen. Also wie ist es dazu gekommen, dass er der „Star“ der charismatischen Szene wurde?

Wie ist es dazu gekommen?  Wie konnte etwas derart krankes und unheiliges so viele in der Bewegung ansprechen?

Wir müssen zunächst einmal wissen, was passierte, um solch einen Abfall (vom Glauben) hervorzubringen, denn Sloshfest und die Neuen Mystiker sind kein Einzelfall. Sie sind ein Teil einer langen Reihe ähnlicher Dienste, die praktisch ganze Teile der Prophetischen und Charismatischen Bewegung übernommen haben. Wie konnte so etwas passieren? Welche Schritte führten dort hin? Genau das wollen wir in diesem Buch herausfinden.

Aber zunächst einmal …

Bevor wir uns ansehen, was uns in diesen Sumpf geführt hat, muss ich erst einmal kurz über meinen eigenen Hintergrund sprechen, damit Sie wissen, wo ich herkomme. Wie ich schon vorher bemerkt habe, bin ich ein geisterfüllter, zungensprechende Christ, der seit langem in der Charismatischen und Prophetischen Bewegung tätig. Tatsächlich war ich sogar mehr als elf Jahre in der gleichen Prophetischen Bewegung wie Todd Bentley, Rick Joyner, Bob Johns, Paul Cain und Mike Bickle – allerdings bin ich nicht einmal im Mindesten in der Nähe ihres Maßes an traurigen Berühmtheit gelangt. (Die Prophetische Bewegung ist ein Zweig der Charismatischen Bewegung, deren Anhänger an moderne „Propheten und Apostel“ glaubt). Die Dinge wurden immer schlimmer, so dass ich 2004 empfand, dass ich nicht mehr länger bleiben konnte. Tatsächlich gab ich es bekannt, dass ich gehen würde. Ich hatte eingesehen, dass ich nur einer total anderen Art der ‚Prophetischen‘ einbringen konnte – eine, die die Kirche zurück zur Buße und Heiligkeit führte – zur Reinheit und der Kraft der frühen Gemeinde. Diese moderne ‚Prophetische‘ tat das einfach nicht.

Als ich im Jahr 2004 ankündigte, dass ich die Prophetische Bewegung verlassen würde, verursachte dies geradezu einen Feuersturm – bei weitem größer als meine Beteiligung dies je ausgelöst hatte. Ich erhielt buchstäblich tausende E-Mails aus aller Welt – die meisten stimmten meinem Standpunkt zu. Aber viele Antworten schockierten mich auch und machten mich traurig. Daher schrieb ich einige Wochen später in einem Artikel:

Es waren nicht die E-Mails, die mit mir nicht übereinstimmen oder mich der „Spaltung“ etc. beschuldigen, die mir die Tränen in die Augen treiben. Es sind die E-Mails, die ich aus der ganzen Welt erhalte, von Menschen, die ausdrücklich mit mir übereinstimmen und mir von den schaurigen Dingen berichten, bei denen sie selbst Zeuge waren. Ich saß gestern Abend an meinem Computer und werde trauriger und trauriger während ich einen Bericht nach dem anderen über die Abartigkeiten, die sich über den Globus als Teil dieser Bewegung verbreiten – es ist wirklich SCHLIMMER, als ich es mir vorgestellt hatte …

Wir reden hier über eine Bewegung, die Menschen dazu ermutigt mit ‚Lichtbällen‘, die sich herabsenken Kontakt aufzunehmen (ein großer Prophetischer Dienst macht so etwas) oder Geld für persönliche ‚Traum Interpretationen‘ zu bezahlen.  Wir reden über eine Bewegung, die Leute lehrt, wie sie durch ihre Vorstellung ihren Weg in den ‚dritten Himmel‘ finden und die manchmal ‚priesterliche‘ Tage veranstalten, an denen man eine halbstündige Sprechstunde mit einem Propheten für eine saftige Gebühr buchen kann. Wir reden über eine Bewegung die sich hauptsächlich mit ‚Manifestationen‘, ‚Portalen‘ und seltsamen ‚Besuchen‘ beschäftigt. In jeder Hinsicht ähneln sie mehr der esoterischen Bewegung als irgendeiner christlichen. Tatsächlich sehe ich mehr und mehr, dass diese Bewegung von einem Geist des Vorhersehens und der  Wahrsagerei stark dominiert wird. Es ist so krank, dass man es mit Worten kaum ausdrücken kann, und sogar die Propheten sind völlig blind. Sogar jetzt eilen sie gerade zu einer riesigen ‚Besuche“-Versammlung in Hollywood …

Ich könnte wirklich fast weinen, sogar jetzt, wenn ich nur darüber schreibe. Es ist so furchtbar, was aus dieser Bewegung geworden ist. Bitte BLEIBT WEG davon, meine Freunde. Wir sprechen hier über DÄMONISCHE Begegnungen. „Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an;  es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen; und ihr Ende wird ihren Werken entsprechen.“ (2 Kor  11:14-15, Elbf.). Wir leben wirklich in den Letzten Tagen.    


Wie diese Invasion begann

Viele realisieren es gar nicht, dass es einen starken Zusammenhang zwischen dem „Toronto Segen“ und den modernen Leiter wie Todd Bentley und John Crowder gibt. Sie sind sich des massiven Verbindung zwischen „Toronto“ und der modernen ‚Prophetischen‘ Bewegung und den Dingen, wie Lakeland Erweckung und „Sloshfest“ nicht bewusst. Man sollte wissen, dass diese Bewegungen miteinander verbunden sind. Woher weiß ich das? Weil ich zu dieser Prophetischen Bewegung elf Jahre lang gehörte. So ist es mir sozusagen, zu Ohren gekommen, und ich hatte mit allen Bewegungen und Leitern der Reihe nach zu tun. Mir waren die Verbindungen untereinander total bewusst. Tatsächlich waren sich sogar die meisten Menschen, die sich in diesen Kreisen bewegten, dessen bewusst. Die Verbindungen sind bis heute sehr stark, wie wir sehen werden.

Allerdings sollten wir einen Schritt zurück gehen, um wirklich zu verstehen, wo dieser „Fluss“ wirklich herkam, wo die gemeinsame Quelle ist. Wir müssen zurückgehen zu einem recht rundlichen Wohlstandsprediger aus Südafrika, der sich selbst den „Barkeeper des Heiligen Geistes“ nennt, und der sein Publikum dazu aufforderte, „an die Bar zu kommen und zu trinken.“ Wir müssen zurückgehen zu dem Mann, der Rodney Howard-Browne heißt.

Das erste Mal, dass ich mich bewusst an Howard-Browne erinnern kann, war in einem Video in meiner Heimatstadt Auckland, Neuseeland. Es war entweder 1993 oder 1994 und damals war ich Redakteur eines kleinen nationalen prophetischen Blatts in Neuseeland. Mir wurde echt übel von dem, was ich sah. Sie verkündeten als „Erweckung“, was Howard-Browne dort in Florida leitete, aber ich war sehr beunruhig über das, was ich sah und sagte der Dame, dass sie solch gefährliches Material nicht in den Leib Christi in Neuseeland importieren solle. Und mir wurde allmählich klar, dass ich etwas dagegen sagen muss, sollte es zu einer „Invasion“ dieses Zeugs kommen – bei diesem Gedanken bekam ich echt Angst. Es war mit überhaupt nicht bewusst, wohin das führen würde.

Einige Monate gelang es mir, mich aus einem echten Konflikt herauszuhalten, aber dann wurde der „Toronto Segen“ zu den großen Neuigkeiten in den christlichen Medien und Ich musste einfach meine Meinung sagen. Ich fand heraus, dass Toronto einfach nur die „Rodney Howard-Browne Salbung“ in neuem Gewand war. (In anderen Worten, Vineyard Pastor Randy Clark hatte Anfang 1994  Howard-Brownes “Salbung” mitgenommen in die Toronto Airport Vineyard Gemeinde – und so startete die ganze „Salbungs“-Bewegung. Diese Entwicklung wird von niemandem bestritten – und die meisten Leute erkennen Howard-Brownes Rolle als Torotos Urheber an).

   Zu der Zeit hatte ich bereits ausreichend geforscht um meine schlimmsten Befürchtungen, was vor sich geht, bestätigt zu sehen. Dennoch waren meine ersten Versuche, diese „invasion“ zu zerschlagen, recht mild. Unten sind einige Auszüge meiner ersten Artikel zu diesem Thema in Neuseelands christlicher Zeitung, ‚Challenge Weekly‘, vom 26. August 1994. Ich denke, das war der erste (von vielen) aussichtslose Schuss vor den Bug.

In den letzte Wochen gar es einiges an Gerede in den christlichen Medien über etwas, was als „lachende Erweckung“ bekannt geworden ist, die durch die USA und Teile Kanadas zu schwappen scheint. Auch in Neuseeland gibt es das seit einiger Zeit und ich habe ihr Vordringen verfolgt. Oftmals scheint es eines Predigers zu bedürfen, der die Leute „anbläst“, worauf sie dann umfallen und lachen und sich schütteln. Ich habe mir ein Video eines der führenden Befürworter dieser Bewegung, Rodney Howard Brown, der in Amerika dient, in voller Länge angesehen. Ich war auch kürzlich anwesend, um einen anderen dieser amerikanischen ‚lachenden Bewegung‘ Leiter in Auckland dienen zu sehen.

Ich muss zugeben, dass mich vieles von dem, was ich gesehen habe, zutiefst beunruhigt hat. Eine Sache, über die ich wirklich besorgt bin ist, dass einige der Leiter dieser Bewegung dies eine „Erweckung“ nennen oder einen „neue Bewegung Gottes“; aber diese „lachende“ Bewegung stimmt nicht mit den Dingen überein, die Gott den Menschen in Neuseeland über die bevorstehende Erweckung ganz genau gezeigt hat, oder mit den großen Bewegungen Gottes in der Vergangenheit.

Seit einigen Jahren habe ich die Berichte vergangener Erweckungen studiert und es gibt einige Merkmale, die sich immer wiederholen … die Geschichte zeigt, dass eine Erweckung damit beginnt, dass Christen auf die Knie gehen. Es ist eine Flut tiefer Überführung, Läuterung und Buße, die darauf zielt, die Kirche zu reinigen und sie wiederherzustellen zur einer neutestamentlichen Reinheit und Kraft.

Gott hat nicht nur über eine kommende Flut tiefer Buße gesprochen, sondern hat auch vielen Betern gezeigt, dass eine große Erschütterung über die Kirche kommen wird.

Was ich bisher über die derzeitigen „Lach“ Bewegung gesehen habe, beunruhigt mich sehr. Täuschungen gibt es immer in Erweckungszeiten. Meine größte Sorge ist es, dass diese „Lach“ Bewegung sich in der Kirche ausbreiten wird, ohne dass es hinterfragt wird, nur weil sie woanders akzeptiert wurde.

Ich möchte alle Christen dringend bitten, diese und ähnliche Bewegungen äußerst kritisch zu sehen. Ich glauben, dass eine echte Erweckung kommen wird, und es ist gefährlich sich mit weniger zufrieden zu geben …

Ich denke, es muss es gar nicht erwähnen, dass dieser Artikel so viel Auswirkung hatte auf die Invasion, als ob eine Mücke in den Hintern eines Elefanten sticht. Aber wenigstens einige kleine Stimmen erhoben sich dagegen. Ich hatte keine Ahnung, wie schlimm die Dinge werden würden – oder wie einsam ich mich fühlen würde.

Toronto strömt herein

Jetzt begann ernsthaft eine Invasion. Ich glaube wirklich, dass diese Bewegung die Commonwealth Nationen bei weitem mehr heimsuchte, als die USA. In anderen Worten, sie hatte einen weit größeren Effekt auf die charismatischen und pfingstlichen Gemeinden in Großbritannien, Australien und Neuseeland etc. als auf die USA. In den USA gibt es mehr konservative Evangelikale und total separate Denominationen wie die Pentacostal Holiness (pfingstliche Heiligkeit) etc. die davon verschont blieben. Aber in meinem Heimatland, Neuseeland, lies es fast niemanden unberührt.

So kamen die großen „Segen“ Leiter aus Nordamerika runter. Sowohl Rodney Howard-Browne als auch John Arnott (die beiden Hauptleiter in Toronto) hielten große Veranstaltungen in Neuseeland. Genauso die weniger bekannten, wie Jill Austin aus Kansas City – die ich schließlich sogar als gefährlicher und extremer einschätzte. Ich war einmal bei einer Veranstaltung mit Jill Austin, bei dem die Leute bis zu drei Meter weit geschleudert wurden (einige landeten sogar auf Kindern) und der Raum war voller Leute, die fledermausartige Bewegungen machten und ein unheimliches Geheul von sich gaben. Es war nicht weit von einem Horrorfilm entfernt. Und man verließ diese Versammlungen zutiefst betroffen und bekümmert im Geist. Was für eine schreckliche Zeit.

Fast alle charismatischen und pfingstlerischen Pastoren in Neuseeland waren in dieser Bewegung. Sogar viele von den Assemblies of God – und andere sogenannte „konservative“ Pfingstler! Und sogar einige Baptisten! Es war ein Albtraum.

Ganze Versammlungen wurden Woche für Woche abgehalten, um eigenartige „Erlebnisse“ zu suchen. Ganze Kirchengemeinden wurden durch hyänenartiges Gelächter, betrunkene Possen, zappeln, bellen, brüllen und tierartige Krämpfe geschüttelt. Es war wie in einer Irrenanstalt – wirklich. Jeder zog sich diese neue Salbung rein. Jeder verbrachte gewisse Zeit auf dem Teppich. Es ging so weit, dass man sich schon nicht mehr traute, sich von jemandem die Hände auflegen und für sich beten zu lassen. Die Invasion war lückenlos. Es war eine seuchenartige Ausbreitung und bald waren kaum noch Leiter übrig – nicht einmal die „kleinen“ – die sich trauten, dagegen etwas zu sagen, ganz besonders in den charismatischen und pfingstlerischen Kreisen. Ein Freund, der darüber seine sarkastischen Witze riss, meinte, es sei wie in dem alten Film „Die Körperfresser kommen“. Sie schienen fast all unsere Freunde gefressen zu haben und jetzt waren sie hinter uns her.

Die großen Leiter

Ich bin davon überzeugt, dass einer der größten Faktoren der Toronto Verbreitung, der Gruppendruck war – besonders auf der Leiterebene. Die größten charismatischen Leiter waren alle dabei, also warum nicht auch an Bord gehen? Und derjenige, der es wagte zu widersprechen, kam mächtig unter Druck.

Weltweit sprachen nur sehr wenige charismatische Leiter dagegen und viele von ihnen waren in vielen Kreisen nicht bekannt. Art Katz schrieb einen Artikel, der gegenüber Toronto zur Vorsicht mahnte (aber nicht gegenüber Brownsville) und wir hörten, dass Derek Prince eine Aufnahme gemacht hatte, auf der er gegen „Tiermanifestationen“ etc. sprach.  Clifford Hill, ein anderer Leiter aus Großbritannien, warnte sehr stark dagegen. Aber sonst war es mehr oder weniger ein total leichtes Spiel. Erst nach Derek Prince‘ Tod hörten wir, wie sehr er sich dagegen ausgesprochen hatte, weil anscheinend erst dann seine Kommentare ein zugänglicher Form publiziert wurden – in einem Buch, das den Titel trägt „Schutz vor Verführung.“ Wir hatten aber in den äußerst wichtigen Jahren, als es wirklich drauf ankam, hierzu keinen Zugang. Die meisten von uns fühlten sich, als ob sie gezwungen waren, einer Invasion praktisch allein gegenüber zu stehen. Aber ich veröffentlichte alles, was ich an Informationen bekam.

Natürlich gab es immer die Anti-Charismatischen Leiter wie Hank Hanegraaff und John MacArthur, bei denen man sich drauf verlassen konnte, dass sie sich gegen die ganze Sache aussprachen. Aber sehr wenige aus dem geisterfüllten Lager hörten auf sie, denn es war bekannt, dass sie scharf anti-charismatisch waren und daher voreingenommen.

Ironischer weise war der erste große Leiter, der sich stark gegen die Invasion aussprach, Benny Hinn! Das „Wort des Glaubens“ Lager hatte vorher Rodney Howard Browne und seine merkwürdigen Manifestationen in die Arme geschlossen. (Immerhin war er ein großer Wohlstandsprediger). Es gab sogar ein berühmtes Video, in dem Kenneth Copeland Rodney und sein „betrunkenes Lachen“ im Fernsehen willkommen heißt – mit allen möglichen blöden Mätzchen zwischen den beiden.

Aber im Juli 1997, sprach Benny Hinn vehement in einer PTL Fernsehshow. Einige seiner Bemerkungen:

Einiges von dem, was heute passiert, einige dieser Manifestationen bei denen Leute bellen und Tierlaute von sich geben – ich kann euch sagen, das ist nicht der Heilige Geist. Es ist rein dämonisch. Der Heilige Geist bellt nicht. Nur der Teufel bellt. Wenn jemand in meinen Versammlungen bellt, dann treibe ich den Teufel aus ihm heraus …

Viel von dem was passiert ist reine Emotionalität – ansteckendes Gelächter. Was macht es denn, außer dass es dich blöd aussehen lässt. Ich bin nicht an einem emotionalen Hoch interessiert. Alles was ich sehen will ist die Kraft des Allmächtigen Gottes, die euer Leben verändern wird …

Ich wüsste nicht, dass Jesus jemals gebellt hätte. Und ihr? Könnt ich euch vorstellen, dass Petrus in der Apostelgeschichte gebellt hat? Aber wisst ihr, warum einige diesen Unsinn akzeptiert haben? Weil sie nicht fest gegründet sind. Sie sind nicht fest gegründet. Wage es nicht, mit irgendetwas zu experimentieren. Wenn es nicht in der Bibel ist, tue es nicht! …

Ich fragte Dr. Summerhill bevor er starb. Ich sagte: „Dr. Summerhill, was denken Sie über all diese Dinge, die passieren, Leute, die bellen und all diese Dinge tun?“

„Teufel, Teufel“, sagte er, „Teufel.“

Hatten Benny Hinns Bemerkungen irgendeinen Einfluss auf die Ausbreitung dieser Bewegung? Nicht, dass ich sagen könnte. Wie dem auch sei, war der Schaden 1997 ohnehin schon passiert. Die Bewegung hatte sich so weit ausgebreitet, wie sie konnte.

Eine andere Sache, die bereits früher geschah, hätte die Alarmglocken der Leiter weltweit auslösen müssen. Im Dezember 1995 wurde die Toronto Airport Vineyard Gemeinde (der Heimat des Toronto Segens) aus der internationalen Vineyardbewegung ausgeschlossen. Dieser Ausschluss folgte, nachdem die Toronto Gemeinde zwölf Monate wiederholt von John Wimber und der Vineyard Association verwarnt worden war. Aber hat das irgendetwas gebracht, um die „Invasion“ zu stoppen. Traurigerweise nicht. Es kamen noch viele Jahre, in denen das Chaos wütete.

Grundlegende Veränderungen

Zwischenzeitlich im Jahr 1996 wurde ich 30 Jahre alt und in meinem Dienst kam es zu einer Veränderung, von der ich damals noch nicht wusste, dass sie meine Zukunft verändern, und mich um die Welt schicken würde. Im Jahr 1996 gingen wir mit unserer ersten ‚Erweckungs‘ Website ins Internet – die damals noch in ihren Kinderschuhen steckte. Unsere erste Website war grau (wie aufregend) und hatte lediglich ein Basisdesign. Aber von Anfang an wurden Menschen von dem Aufruf zur Buße und Heiligkeit angezogen – zu echter prophetischer Predigt und echter Erweckung. Sehr bald hatten wir weltweite Kontakte.

Wir starteten auch im gleichen Jahr eine internationale E-Mail Liste und bis ich mich versah, hatten wir 300 Leute im Verteiler. Bald waren es tausend. Heute nennt es sich ‚Erweckungs‘ Liste und hat 17.000 Teilnehmer weltweit.

Steve Schultz trat in diesen Anfangstagen unserer Liste bei, aber er schien unserer Aufruf zur Buße oder unsere Einstellung gegenüber Toronto nicht zu mögen. Es hat uns schließlich verlassen und gründete seine eigenen Liste, die sich heute „Elialiste“ nennt, die einen Fokus darauf hat, die Prophezeiungen der ‚großen Namen‘ herauszubringen und ihre Bücher, CDs, DVDs etc. zu verkaufen. Eine Zeitlang war die Elialist größer als unsere, aber seit kurzem scheinen sie eine schwere Zeit zu haben. Gibt es etwas in der prophetischen Bewegung, die die verursacht hat? Das wird die Zukunft zeigen.

 Soll öffentlich oder privat korrigiert werden?

Seit Jahren diskutiere ich diese Themen und habe es oft vermieden „Namen zu nennen“ soweit ich es konnte. Natürlich gibt es einige Christen, die der Meinung sind, dass eine Korrektur oder Zweifel an einem Dienst immer PRIVAT geschehen sollte – und nur den Leitern gegenüber, die es betrifft – niemals in der Öffentlichkeit. (Es ist wichtig, hier festzustellen, dass tatsächlich jahrelang häufig auf diese Leiter zugegangen wurde. Sie wurden grundsätzlich ignoriert.) Ich fürchte jedoch, dass ich nicht damit übereinstimmen kann, dass man einer öffentlichen Täuschung nur hinter verschlossenen Türen entgegentreten darf.

Wir dürfen aber nicht vergessen, dass den Ältesten im Neuen Testament befohlen wurde, streng zu korrigieren (Titus 1:13) und Sünde öffentlich zu tadeln (1 Tim 5:20) obwohl sie im 2 Tim 2:24-26 aufgefordert wurde, in Sanftmut zu korrigieren. Man erinnere sich, dass der Apostel Paulus Petrus im Galater 2 öffentlich für seine Heuchelei getadelt hat, Jesus tadelte Petrus  öffentlich in Matthäus und er peitschte sogar die Verkäufer öffentlich aus dem Tempel in Markus (dafür, dass sie das Haus Gottes zu einer Räuberhöhle machten). In extremen Situationen schrieb Paulus sogar, dass er Menschen dem Satan zur Korrektur übergab (1 Kor 5 und 1 Tim 1:20). Die Bibel ist sehr klar darüber, dass eine unserer Hauptaufgaben darin besteht, die Taten der Dunkelheit bloßzustellen (Eph 5:11) Im 1 Kor 4:21 fragt Paulus die Leute: „Soll ich mit dem Stock kommen oder in Liebe?“ Der gleiche Apostel gebrauchte Kühnheit im 2 Kor 10:1 und sagte, dass er niemanden verschonen werde in 2 Kor 13:1-2.

Viele Christen bestehen darauf, Matt 18:15-17 in jeder Situation anzuwenden; aber was ist mit den falschen Lehrern? Die Passage im Matt 18 sagt, dass wenn ein Bruder gegen mich sündigt, ich mit ihm unter vier Augen reden sollte, dann mit einem oder zwei Zeugen – und dann es der ganzen Gemeinde sagen soll, wenn er keine Buße tut. Das ist sehr wichtig in diesem Prozess wenn ein Bruder gegen mich persönlich sündigt. Aber was ist mit FALSCHER LEHRE ernster Natur? Was ist denn wenn es um sich greift und anfängt ganze Körperteile des Leibes Christi zu befallen? Ist das eine „private Angelegenheit“?

Nach meinem Verständnis sehen wir NIE, dass Jesus oder die Apostel falsche Lehrer nach dem „Matt 18“ Scenario behandeln. Wir sehen, wie sie öffentlich tadeln und korrigieren – und dabei versuchen den ‚Krebs‘ Einhalt gebieten, bevor er sich weiter ausbreitet. Dies ist eine Liebeshandlung für den Leib Christi. Sie versucht den Schaden aufzuhalten, bevor zu viele kostbare Schafe verletzt werden. Falsche Lehren und falsche Propheten werden niemals nett oder freundlich im Neuen Testament behandelt! (Nebenbei bemerkt bin ich kein Fürsprecher der heutigen „Irrlehrenjäger“, von denen ich glaube, dass sie in einem falschen Geist an die Sachen herangehen. Ich lege aber ein paar biblische Richtlinien hier aus).

Es ist sicherlich eine wichtige Tatsache, dass in diesen Letzten Tagen, in denen viele falsche Propheten und falsche Lehrer auftreten werden, wie uns gesagt wurde, die Täuschung so groß sein wird, dass, „wenn möglich, sogar die Auserwählten getäuscht werden.“ Es ist lebenswichtig, dass wir verstehen, was auf dem Spiel steht. Die falschen Lehrer und falsche Propheten in der Apostelgeschichte wurden sehr offen getadelt und Paulus nannte sogar in seinen Briefen an die Gemeinden Namen. Deshalb können wir sicherlich nicht weiterhin behaupten, dass Matt 18 für alle Situationen gilt, nicht wahr? Es ist sicherlich ernster als dies und braucht daher eine Antwort, die bei weitem drastischer ist? Natürlich müssen wir immer in Wahrheit und Liebe sprechen – und den Schutz der wertvollen Schafe Christi an erste Stelle setzen. Sicherlich müssen wir die Dinge ansprechen und auch „Namen nennen“, wenn es eine echte Gefahr für den Leib gibt? Ich vertraue darauf und bete, dass wir dies im richtigen Geist in diesem Buch tun werden. 

Comments