Nutzungsbedingungen

Kulturkreis e. V. Rössing Stand 01.01.2007



Nutzungsantrag 2016

Benutzungsordnung für das Dorfgemeinschaftshaus (DGH) - Alte Schule - 

Es werden hiermit folgende Festsetzungen getroffen, die bei Benutzung des DGH zu beachten sind und bei Nichtbefolgung zukünftiges Hausverbot und entsprechende Entschädigungszahlung nach sich ziehen.
  • Ansprechpartner für die Benutzung, einschl. Abrechnung ist der Vorstand bzw. eine von ihm benannte Person.

Die Möglichkeiten zur Nutzung sind wie folgt:

Zeiten:

Ausschließlich für Mitglieder des Kulturkreises:
  • werktäglich von Montag – Donnerstag von 14.00 – 22.00 Uhr, nicht aber in den Schulferien in Niedersachsen
  • während der Schulferien für Mitglieder des Kulturkreises gleichermaßen mit Privatpersonen
Jederzeit für alle Interessierten:
  • die Tage Freitag – Sonntag (Aufbau für Sa. ab 18.00 Uhr des Vortages, Abbau bis 11.00 Uhr des Folgetages – So. möglich) und
  • täglich von 7.00 - 14.00 Uhr der Tage Montag – Donnerstag

Antragsverfahren, Entgelt:

  • Über die Zustimmung zur Nutzung ergeht ein Bescheid.
  • Der Antrag auf Nutzung ist per Vordruck im Durchschreibeverfahren (zweifach) zu stellen. Eine weitere (3.) Durchschrift davon ist für den/die Antragsteller/in bestimmt.
  • Darin sind bei:
  • bei regelmäßigen Benutzungen (wöchentlich / alle 14 Tage) von Mitgliedern des Kulturkreises die benötigten Zeiten / Stunden zum Jahresbeginn zu benennen. Das Entgelt ist nach Aufforderung, gemäß Entgeltordnung, an den Kulturkreis innerhalb von 14 Tagen nach Zustimmung einzuzahlen.
  • Am Ende des Jahres sind die gemeldeten Zeiten / Stunden selbst zu kontrollieren und zu berichtigen. Erstattungen bzw. Nachforderungen sind ggf. nach Angabe an den Kulturkreis von diesem anschließend vorzunehmen.
  • Bei unregelmäßigen Benutzungen durch Mitglieder des Kulturkreises sollten die Entgelte spätestens innerhalb einer Woche nach der Nutzung an den Kulturkreis gezahlt werden. Ein Ansammeln von Nutzungstagen ist bis zu ½ Jahr nach Absprache möglich.
  • Bei sonstigen Nutzern (privat) ist das Entgelt unmittelbar nach Erhalt der Zustimmung, spätestens jedoch 1 Woche vor Benutzung zu überweisen und die Kaution in bar bei Übergabe des Schlüssels zu übergeben..
  • Der Schlüssel wird in Absprache mit der Hausmeisterin Frau Sonja Meyer, Kirchstr. 5, Tel. 05069 /  480 92 76 gegen Quittung ausgehändigt, wenn der Nutzungsbetrag auf unserem Konto eingegangen ist oder eine von der Bank bestätigte Überweisung vorgelegt wird und die Kaution hinterlegt worden ist. Bei Abnahme nach der Benutzung ist der Schlüssel wieder zurückzugeben, desgleichen wird die Kaution bei schadensfreier Nutzung erstattet.
  • Es wird gegenseitige Beachtung und Rücksichtnahme erwartet, wenn andere Nutzer zeitgleich im Haus sind. Dieses gilt insbesondere bei gleichzeitig stattfindenden privaten Nutzungen sowie Nutzungen durch Mitglieder des Kulturkreises (WC u. Flur). Hier hat die private Nutzung Vorrang.

Verpflichtungen:

  • Die Räumlichkeiten sind stets gereinigt (Besenrein) zu hinterlassen.
  • Nur Kehricht, Zigarettenkippen, Kronenkorken, Korken sind in den Abfallbehälter in der Küche zu entsorgen.
  • Anfallender Müll, Papier, (auch Handtuchpapier aus den WC`s) Unrat u. ä. ist selbst zu entsorgen und darf nicht dem Abfallbehälter zugeführt werden.
  • Das Licht ist in sämtlich genutzten Räumen auszuschalten.
  • Die Heizung ist auf das Mindestmaß zu stellen und im Laufe der Nutzung zu drosseln, bei Beendigung der Nutzung auf „Frostwächter" zu stellen.
  • Fenster, Türen sind nach Benutzung zu schließen. Besonders ist auf die WC Fenster zu achten. Die vordere und hintere Außentür ist abzuschließen.
  • Der Kühlschrank ist nach Benutzung abzustellen u. einen Spalt aufzulassen.
  • Der Geschirrspüler ist leer zu hinterlassen u. etwas angekippt aufzulassen.
  • Gardinen sind aufzuziehen.
  • Es dürfen keine Nägel, Schrauben oder Tesafilm an den Wänden, Türen, Fenstern angebracht werden.
  • Nach Nutzungen, bei denen geraucht wird, ist anschließend ausreichend zu lüften.
  • Es dürfen eigenmächtig keine Zweitschlüssel angefertigt werden.
  • Die Stühle dürfen wegen der Sitzauflage nicht mit Schuhen betreten werden (anstelle einer Leiter, diese steht in der Küche zur Verfügung).
  • Die Stühle sind nach Benutzung gegenseitig versetzt – je 2 – auf die Tische mit der Sitzfläche zu stellen.
  • Um die Tischplatten zu schonen, ist bei Verwendung von bunten Tischtüchern darauf zu achten, dass keine Verfärbungen entstehen. Bei Nutung von Teelichtern sind Untersetzer zu verwenden.
  • Das Parken ist nur hinter dem Dorfgemeinschaftshaus erlaubt, alternativ steht im öffentlichen Straßenbereich, Parkplatz zur Verfügung. Der Bereich vor dem Dorfgemeinschaftshaus darf nur zum Be- u Entladen benutzt werden.
  • Besonderheiten sollen gemeldet werden.
  • Entstehende Schäden sind vom Nutzer dem Kulturkreis, ggf. aus der hinterlegten Kaution zu erstatten in der Mindesthöhe einer Handwerker- bzw. Reparaturrechnung.

Das Dorfgemeinschaftshaus soll in erster Linie den Einwohnern unseres Ortes dienen. Es steht aber grundsätzlich allen zur Verfügung, wobei der Vorstand sich Weigerungen vorbehält. Voraussetzung ist, dass ein jeder Nutzer sich an Selbstverständliches hält, so, wie vom allgemeinen Verständnis, das eigene Eigentum auch zu behandeln ist.

Wir sollten gemeinsam anfassen, mithelfen und mitdenken für ein weiteres erfolgreiches Bestehen unseres Dorfgemeinschaftshauses.

Michael Husmann,
Vorsitzender
Beate Machens,
Geschäftsführerin
Cedric Siebke,
Schatzmeister
Elke Winkler
Beisitzer
Comments