Potamon-Damm Stausee (Amari)


Der See


Am nordwestlichem Ausgang des Amari-Beckens wurde in den letzten Jahren ein Staudamm errichtet, der die Wasserversorgung von Rethymno und Umgebung sicherstellen soll. Im Winter 2008/09 wurde er erstmalig geflutet, die kräftigen Regengüsse des Winters haben den neuen See bis Ende März bereits bis auf zirka 8 Meter unter seinen möglichen Höchstwasserstand anschwellen lassen.
Einen eigenen Namen scheint der neue See noch nicht zu haben, Λίμνι φράγματος ποταμών Αμαρίου 
(Límni frágmatos potamón Amaríou) dürfte sogar für griechische Verhältnisse zu unhandlich sein.

Anfahrt

Von Rethymno aus erreicht man den Damm, indem man
a) bei Perivolia auf die Old-Road abfährt und direkt Richtung Prassies abbiegt. Dieses durchquert man und hält sich Richtung Fourfouras.
b) Alternative: Ab Rethymno die Hauptraße Richtung Spili, kurz nach Armeni links ab und durch die Dörfer Karé, Goudelianá, Selli und Myrthios gelangt man ebenso auf die Straße Richtung Fourfouras.
Den Damm kann man nicht verfehlen, da die Straße darüberführt.
c) Ein Anfahrt vom Süden her ist auch möglich über Spili Richtung Rethymno, in Myxorrouma rechts ab über Lambini, Karines, Patsos, Pantanassa und Voleones.

(Man könnte ja meinen innerhalb von Google-Sites könne man ein Google-Maps-Gadget einfügen, kann man aber nicht)



Ein See wird geboren - eine Landschaft verschwindet.



Versinkende Bäume, im Hintergrund der neue Damm


Ende der alten Landstraße



Die jungen Diesteln werden zu Wasserpflanzen


Diese Orangen wird keiner mehr ernten

Straßenrand


Man kann gespannt sein, welche Art Biotop in den nächsten Jahren am und im See entstehen wird. Biologen werden hier die seltene Gelegenheit haben, einen neuen Lebensraum in statu nascendi zu beobachten. Die ersten Wasservögel sind schon da, Frösche, Libellen und viele andere werden sicher folgen.
Vermutlich allerdings ebenso überschüssige Nitrate aus der Landwirtschaft und die unvermeidlichen Tretboote, die auch in der Preveli-Lagune oder dem natürlichen Kournas-See rumpaddeln, hoffentlich aber kein Wasserski oder ähnliches. Busparkplätze sind auf jeden Fall genügend angelegt, fast so als hätte man einen neuen minoischen Palast ausgegraben ;-).
.



Der Damm


Φράγμα ποταμών Αμαρίου (Frágma potamón Amaríou, "Damm der Flüsse von Amari")

Der Damm selber ist 55 Meter hoch und das Reservoir kann 22,5 Millionen Kubikmeter Wasser fassen. Die Kosten belaufen sich auf über 50 Millionen Euro. Hoffen wir, dass er stabiler ist als die neuen Straßen, die um ihn herum gebaut wurden und schon jetzt an etlichen Stellen Risse aufweisen und die Böschung herunterrutschen ...

Homepage der Entwicklungsgesellschaft: http://www.oadyk.gr/


Der Überlauf des Dammes, 8 m Wasserstand fehlen noch



Der Damm von der Südseite



Die Informationstafel am Parkplatz am Westende des Dammes



Das Bauschild, welches u.a. die Kosten ausweist



Landschaft

5

6

7

Comments