1

Schlüsselkompetenzen der wissenschaftlichen Arbeit

2

Germanistik, Kultur, Interkulturalität

3

Konstruktivistische Perspektiven kultureller Wirklichkeit marc. 29.

4

Blickwinkel, Distanz, Grenze ápr. 13

5

Fremdheit, Dialog ápr 20

6

Lesen, Wissen

Lesen Frauen anders?

7

Interkulturelle Rezeption und Interpretation, Intertextualität ápr. 27

8

Franz Kafka: Heimkehr

9

Wladimir Kaminer: Komm in den Kindergarten, Multihaus, Auf der kurzen Welle, Das Leben als Verlust, Das Internet auf der Schönhauser Allee, Nachwort máj 4 (zh?)

10

Einträge aus dem Tagebuch der Anne Frank máj. 11. (lesen – lesenfrauen)

11

Georg Friedrich Händel: Alcina (máj. 18. notenvergabe)

12

Notenvergabe

Leistungsnachweis



1 Klausur

Ein kompilierter Aufsatz mit einer eigenen Fragestellung im Thema Kultur, 3500 – 4500 Anschläge, ausgedruckt und in elektronischer Form

Ein Zettelkasten zum Aufsatz in elektronischer Form

Projektarbeit


Pflichtliteratur

Das Tagebuch der Anne Frank: Einträge vom 14. Juni 1942; 20. Juni 1942; 24. Juni 1942; 8. Juli 1942; 9. Juli 1942; 29. September 1942; 9. Oktober 1942; 6. März 1944

Georg Friedrich Händel: Alcina (Libretto).

 

Wladimir Kaminer: Komm in den Kindergarten; Multihaus; Auf der kurzen Welle; Das Leben als Verlust; Das Internet auf der Schönhauser Allee; Nachwort. In: Schönhauser Allee. München 2001.

Corinna Albrecht: Fremdheit. In: Alois Wierlacher, Andrea Bogner (Hg.) Handbuch Interkulturelle Germanistik. Stuttgart 2003. S. 232-238

Hermann Bausinger: Kultur. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 271-276

Karl Esselborn: Dialog. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 214-221

Karl Esselborn: Lesen. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 287-293

Dagmar Koštálová: Grenze. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 238-244

Klaus Müller: Konstruktivistische Perspektiven kultureller Wirklichkeit. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 88-96

Helmut F. Spinner: Wissen. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 337-343

Horst Steinmetz: Interkulturelle Rezeption und Interpretation. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 461-467

Ursula Wiedenmann, Alois Wierlacher: Blickwinkel. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 210-214

Alois Wierlacher: Distanz. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 222-226

Alois Wierlacher: Interkulturalität. In: A. Wierlacher, A. Bogner (Hg.) Handbuch. S. 257  -264

Einführung in die (literatur)wissenschaftliche Arbeit

Karl-Dieter Buenting, Axel Bitterlich, Ulrike Pospiech: Schreiben im Studium: mit Erfolg. Cornelsen 2002.

Burkhard Moennighoff, Eckhardt Meyer-Krentler: Arbeitstechniken Literaturwissenschaft. 12. Aufl. Stuttgart 2005.

Links

http://www.biblint.de/literaturrecherche_anfaenger.html

 

Zitieren

 

Wortwörtliche Zitate sollen im Text mit Kursivschrift geschrieben werden und die Quelle soll in einer Fuß- oder Endnote angegeben werden. Die Quelle soll ebenso in einer Fuß- oder Endnote angegeben werden, wenn man einen Gedanken, Beleg nicht wortgetreu zitiert, oder auf die Forschungsergebnisse eines fremden Autors hinweist.

 

Angabe der Quelle

Autorname, Vorname: Titel. Untertitel. Auflage. Verlagsort. (Verlagsname) Erscheinungsjahr. S. x

 

Aufsätze in einem Sammelband

Autorname, Vorname: Titel. In: Name des Herausgebers, Vorname des Herausgebers (Hg.) Titel des Bandes. Untertitel des Bandes. Verlagsort. Verlagsname Erscheinungsjahr. S. x

 

Aufsätze in Zeitschriften

Autorname, Vorname: Titel. Untertitel. In: Name der Zeitschrift. Jahrgangsnummer der Zeitschrift, Heft bzw. Nummer der Zeitschrift, S. x

 

Zitieren vom Internet

Autorname, Vorname: Titel. Untertitel. In: Name des Portals. URL:

http://www.goethezeitportal.de/db/wiss/epoche/fleig_automaten.pdf

Datum Ihres letzten Besuches.

Bei der Angabe der URL achten Sie darauf, dass sie nicht nur die Home-URL, sondern die ganze Internetadresse des gegebenen Artikels angeben. Also z. B. nicht nur http://www.goethezeitportal.de, sondern http://www.goethezeitportal.de/db/wiss/epoche/fleig_automaten.pdf !

Wenn ein Werk wiederholt nacheinander zitiert wird, kann man, um Redundanzen zu vermeiden, die Abkürzung ebd. S x (ebenda Seite x) verwenden. Wenn zwischen den Zitaten von einem und demselben Werk auch andere Werke zitiert werden, wird das folgende Schema verwendet:

Autorname, Erster Buchstabe des Vornamens: Titel in Kurzform

 

Abkürzungen

Aufl. = Auflage

Bd./Bde = Band, Bände

erg./erw. = ergänzt/erweitert

f./ff. = folgende Seite/Seiten

ff. = folgende Seite

H. = Heft

Hg./Hrsg. = Herausgeber

Jb./Jg. = Jahrbuch/Jahrgang

Z./Zs. = Zeitschrift