Kita News‎ > ‎

Sankt Martin

veröffentlicht um 31.10.2019, 01:50 von Kindertageseinrichtung Sankt Martin Waakirchen

Liebe Eltern,

unser St. Martinsfest findet am Montag, den 11. November 2019 um 17.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin in Waakirchen statt.

 

In der Kirche sind die ersten fünf Bänke für die Kindergarten- und Krippenkinder, die sechste und siebte Bank für die Schulkinder reserviert. Die folgenden Bänke sind für die Eltern  der jeweiligen Gruppen vorgesehen (bitte Symbol beachten). Bitte behalten Sie die gebastelten Laternen der Kinder bei sich. Am Ende des Gottesdienstes werden die Gruppen aufgerufen und die Eltern werden gebeten, die  Kinder an den Bänken abzuholen.

 

Nach dem Gottesdienst bitten wir Sie, Ihrem Kind die Kerze in der Laterne anzuzünden. Wir versammeln uns auf der Straße zwischen Kirche und Christlwirt und singen vor Beginn des Umzugs zusammen das Martinslied „Ich geh mit meiner Laterne“.  Dann reitet St. Martin auf dem Pferd voran und wir ziehen mit unseren Lichtern durchs Unterdorf.

 

Eltern, die nicht am Umzug teilnehmen wollen, können gleich zum geselligen Teil übergehen.  Über die Treppe am Friedhof führt sie der Weg zum Verkaufsstand des Elternbeirats. Dort erwartet sie Kinderpunsch, Glühwein, kalte Getränke, Leberkässemmeln und Wiener Würstl.

 

Mit allen Familien, die am feierlichen  Umzug teilgenommen haben,  treffen wir uns unterhalb der Kirche am Feuer. Dort singen wir gemeinsam Martinslieder. Wir werden etwas am Feuer verweilen und Striezl teilen.

 

Um lange Warteschlagen zu umgehen, haben Sie  wieder die Gelegenheit, vorab Wertmarken für die beim Martinsfest angebotenen Speisen und Getränke im Kiga zu kaufen. Wertmarken, die beim Fest nicht gebraucht werden, erstattet der Beirat zurück. Die Tassen stellt der EB gegen 1 Euro Pfand. Der Vorverkauf beginnt am Montag, den 04. November 2019. Bitte wenden Sie sich an Ihr Gruppenpersonal.

 

Außerdem finden Sie Helferlisten im Gangbereich. Wir würden uns sehr freuen, wenn viele helfende Hände den Elternbeirat bei der Arbeit unterstützen würden.

 

Comments